Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Präsidentin kündigt "großen Pakt" für ein besseres Brasilien an

Fernsehansprache anlässlich der Massenproteste gegen soziale Ungleichheit im Land

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff (AP)
Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff (AP)

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff versucht, das Ruder in ihrem Land herumzureißen. Große Versprechungen sollen das Volk beruhigen. Sie kündigte verstärkt Investitionen in öffentliche Dienstleistungen an und garantierte: Der Staatsetat werde nicht durch den Ausbau von WM-Stadien belastet.

Rousseff warb in einer Fernsehansprache für einen großen gesellschaftlichen Pakt für Brasilien und stellte einen Dreipunkteplan vor. Er beinhaltet den Ausbau des städtischen Nahverkehrs, die Investition aller Einnahmen aus der Erdölproduktion in die Bildung sowie den sofortigen Einsatz ausländischer Ärzte im öffentlichen Gesundheitswesen. Zudem werde sie den Kampf gegen Korruption und Missbrauch öffentlicher Gelder verschärfen.

Ferner garantierte sie, dass die Regierung den Staatshaushalt nicht mit Investitionen für die Stadien der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 belasten werde. "Das Geld wird ordnungsgemäß von den Firmen und Kommunen gezahlt, die diese Arenen später unterhalten", sagte Rousseff. "Ich würde niemals zulassen, dass diese Mittel dem Staatsetat entnommen werden und somit vorrangige Sektoren wie Gesundheit und Bildung einen Nachteil hätten."

Die Präsidentin lud Gouverneure, Bürgermeister und Vertreter der Protestbewegung zu einem Dialog ein. Die Demonstrationen seien eine wichtige Lektion: "Wir müssen diesen Moment nutzen, um das Land weiter zu verändern", sagte die Politikerin. Zugleich verurteilte sie die gewalttätigen Ausschreitungen.

FIFA reagiert erfreut

«Wir begrüßen die Ansprache von Präsidentin Dilma Rousseff an die Nation, und wir sagen der Regierung erneut unsere Zusammenarbeit zu, um einen sicheren und erfolgreichen Confederations Cup und eine WM zu organisieren, die alle Fußball-Fans genießen können», hieß es in einem Statement der FIFA.

Der Fußball-Weltverband dementierte außerdem, die Sicherheitsvorkehrungen beim Confederations Cup für die Mannschaften verschärft zu haben. Der Ausschluss von Fans beim Training der Gastgeber, der von Brasiliens Coach Luiz Felipe Scolari kritisiert worden war, sei durch logistische Zwänge begründet. Die Ausgangssperre für Italiens Fußballer in Recife und Salvador sei nicht auf FIFA-Initiative verhängt worden.

Proteste gehen weiter

Am Samstag wurden in über 30 Städten Protestmärsche erwartet, auch an den Confed-Cup-Spielorten Belo Horizonte und Salvador. Schon am Freitag gingen die Demonstrationen gegen Korruption, Geldverschwendung und marode öffentliche Einrichtungen weiter. In Rio de Janeiro und anderen Städten gingen Tausende auf die Straße, vereinzelt kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Am Donnerstag hatten bis zu 1,5 Millionen Menschen in über 100 Städten demonstriert.

Auslöser der Protestwelle war die Erhöhung von Fahrpreisen für Busse. Mittlerweile richten sich die Demonstrationen auch gegen Korruption in der Politik, Verschwendung von Steuergeldern und Polizeigewalt. Kritisiert werden insbesondere die milliardenschweren Ausgaben für die Fußball-WM im kommenden Jahr und die Olympischen Spiele 2016.

Pelé im "Shitstorm"

Unterdessen ging in den sozialen Medien ein "Shitstorm" über das Fußball-Idol Pelé hinweg. "Vergessen wir dieses ganze Chaos, das in Brasilien geschieht, und denken wir daran, dass das brasilianische Team unser Land, unser Blut ist", hatte er vor einigen Tagen in einer Videobotschaft erklärt. "Ich bitte die Brasilianer, nicht die Themen durcheinanderzubringen. Wir beginnen gerade, uns auf die Weltmeisterschaft vorzubereiten." Auf Twitter und Facebook hagelte es Kritik. Und auch andere Fußballstars des Landes wie der Weltmeister von 1994 reagierten erbost: "Pelé, halt den Mund!"

Inzwischen rudert Pelé, der auch mehrere Jahre als Sportminister tätig war, zurück. Er sei zu 100 Prozent für diese Bewegung, schrieb er auf seiner Facebook-Seite. Brasilien brauche Gerechtigkeit. Er habe das Volk doch nur bitten wollen, das National-Team zu unterstützen.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Massenproteste in Brasilien schlagen in Gewalt um- Ein Toter bei Demonstrationen
"Es mangelt in Brasilien eigentlich nicht an Geld"- Brasilien-Experte beklagt mangelnde Investitionen in die Entwicklung der Bevölkerung
São Paulo und Rio de Janeiro nehmen Fahrpreiserhöhungen zurück - Teilerfolg für Brasiliens Protestierende
Brasiliens Präsidentin zeigt Verständnis für Proteste- Fahrpreiserhöhungen in einigen Städten wieder zurückgenommen
Brasilien: Gewalttätige Proteste vor Confed-Cup-Spiel- Demonstrationen gegen Regierung werden heftiger

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urlaubsinsel Ischia  Mindestens ein Toter bei Erdbeben, zahlreiche Vermisste | mehr

Kulturnachrichten

Keine Konföderierten-Denkmäler an Uni Texas | mehr

 

| mehr