Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Präsidentin kündigt "großen Pakt" für ein besseres Brasilien an

Fernsehansprache anlässlich der Massenproteste gegen soziale Ungleichheit im Land

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff (AP)
Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff (AP)

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff versucht, das Ruder in ihrem Land herumzureißen. Große Versprechungen sollen das Volk beruhigen. Sie kündigte verstärkt Investitionen in öffentliche Dienstleistungen an und garantierte: Der Staatsetat werde nicht durch den Ausbau von WM-Stadien belastet.

Rousseff warb in einer Fernsehansprache für einen großen gesellschaftlichen Pakt für Brasilien und stellte einen Dreipunkteplan vor. Er beinhaltet den Ausbau des städtischen Nahverkehrs, die Investition aller Einnahmen aus der Erdölproduktion in die Bildung sowie den sofortigen Einsatz ausländischer Ärzte im öffentlichen Gesundheitswesen. Zudem werde sie den Kampf gegen Korruption und Missbrauch öffentlicher Gelder verschärfen.

Ferner garantierte sie, dass die Regierung den Staatshaushalt nicht mit Investitionen für die Stadien der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 belasten werde. "Das Geld wird ordnungsgemäß von den Firmen und Kommunen gezahlt, die diese Arenen später unterhalten", sagte Rousseff. "Ich würde niemals zulassen, dass diese Mittel dem Staatsetat entnommen werden und somit vorrangige Sektoren wie Gesundheit und Bildung einen Nachteil hätten."

Die Präsidentin lud Gouverneure, Bürgermeister und Vertreter der Protestbewegung zu einem Dialog ein. Die Demonstrationen seien eine wichtige Lektion: "Wir müssen diesen Moment nutzen, um das Land weiter zu verändern", sagte die Politikerin. Zugleich verurteilte sie die gewalttätigen Ausschreitungen.

FIFA reagiert erfreut

«Wir begrüßen die Ansprache von Präsidentin Dilma Rousseff an die Nation, und wir sagen der Regierung erneut unsere Zusammenarbeit zu, um einen sicheren und erfolgreichen Confederations Cup und eine WM zu organisieren, die alle Fußball-Fans genießen können», hieß es in einem Statement der FIFA.

Der Fußball-Weltverband dementierte außerdem, die Sicherheitsvorkehrungen beim Confederations Cup für die Mannschaften verschärft zu haben. Der Ausschluss von Fans beim Training der Gastgeber, der von Brasiliens Coach Luiz Felipe Scolari kritisiert worden war, sei durch logistische Zwänge begründet. Die Ausgangssperre für Italiens Fußballer in Recife und Salvador sei nicht auf FIFA-Initiative verhängt worden.

Proteste gehen weiter

Am Samstag wurden in über 30 Städten Protestmärsche erwartet, auch an den Confed-Cup-Spielorten Belo Horizonte und Salvador. Schon am Freitag gingen die Demonstrationen gegen Korruption, Geldverschwendung und marode öffentliche Einrichtungen weiter. In Rio de Janeiro und anderen Städten gingen Tausende auf die Straße, vereinzelt kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Am Donnerstag hatten bis zu 1,5 Millionen Menschen in über 100 Städten demonstriert.

Auslöser der Protestwelle war die Erhöhung von Fahrpreisen für Busse. Mittlerweile richten sich die Demonstrationen auch gegen Korruption in der Politik, Verschwendung von Steuergeldern und Polizeigewalt. Kritisiert werden insbesondere die milliardenschweren Ausgaben für die Fußball-WM im kommenden Jahr und die Olympischen Spiele 2016.

Pelé im "Shitstorm"

Unterdessen ging in den sozialen Medien ein "Shitstorm" über das Fußball-Idol Pelé hinweg. "Vergessen wir dieses ganze Chaos, das in Brasilien geschieht, und denken wir daran, dass das brasilianische Team unser Land, unser Blut ist", hatte er vor einigen Tagen in einer Videobotschaft erklärt. "Ich bitte die Brasilianer, nicht die Themen durcheinanderzubringen. Wir beginnen gerade, uns auf die Weltmeisterschaft vorzubereiten." Auf Twitter und Facebook hagelte es Kritik. Und auch andere Fußballstars des Landes wie der Weltmeister von 1994 reagierten erbost: "Pelé, halt den Mund!"

Inzwischen rudert Pelé, der auch mehrere Jahre als Sportminister tätig war, zurück. Er sei zu 100 Prozent für diese Bewegung, schrieb er auf seiner Facebook-Seite. Brasilien brauche Gerechtigkeit. Er habe das Volk doch nur bitten wollen, das National-Team zu unterstützen.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Massenproteste in Brasilien schlagen in Gewalt um- Ein Toter bei Demonstrationen
"Es mangelt in Brasilien eigentlich nicht an Geld"- Brasilien-Experte beklagt mangelnde Investitionen in die Entwicklung der Bevölkerung
São Paulo und Rio de Janeiro nehmen Fahrpreiserhöhungen zurück - Teilerfolg für Brasiliens Protestierende
Brasiliens Präsidentin zeigt Verständnis für Proteste- Fahrpreiserhöhungen in einigen Städten wieder zurückgenommen
Brasilien: Gewalttätige Proteste vor Confed-Cup-Spiel- Demonstrationen gegen Regierung werden heftiger

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Kritik an britischer Erklärung zu Bürgerrechten | mehr

Kulturnachrichten

Erster Bau von Renzo Piano in Spanien eröffnet  | mehr

 

| mehr