Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Präsidentschaftswahl in Frankreich: Vorteil Hollande

Zentrumspolitiker Bayrou will für Sozialisten stimmen

Hollande geht als Favorit aus dem TV-Duell mit Sarkozy hervor. (picture alliance / dpa / Christophe Petit Tesson)
Hollande geht als Favorit aus dem TV-Duell mit Sarkozy hervor. (picture alliance / dpa / Christophe Petit Tesson)

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy kämpft für eine zweite Amtszeit, doch seine Hoffnungen erhielten einen überraschenden Dämpfer: Zentrumspolitiker François Bayrou hat sich für den sozialistischen Herausforderer François Hollande ausgesprochen.

Gegen seinen überraschend aggressiv auftretenden Herausforderer François Hollande konnte der französische Präsident am Mittwoch im großen TV-Duell nicht punkten. Explizit hatte Sarkozy im Duell auf die Wähler der Mitte gesetzt: In seinem Schlusswort sprach der 57-Jährige die Anhänger des Zentrumspolitikers François Bayrou an. Doch genau dieser verpasste dem Amtsinhaber nun einen Dämpfer. Er werde für Hollande stimmen, erklärte Bayrou gestern Abend.

Zentrumspolitiker François Bayrou (picture alliance / dpa / EPA/ Ian Langsdon)Zentrumspolitiker François Bayrou (picture alliance / dpa / EPA/ Ian Langsdon)Zur Begründung sagte Bayrou, Präsident Nicolas Sarkozy habe sich auf eine Verfolgungsjagd nach den Stimmen der Rechtsextremen begeben. Sarkozys Linie sei brutal und widerspreche nicht nur seinen Werten, sagte Bayrou. Er werde allerdings keine allgemeine Empfehlung für seine Wähler geben, fügte Bayrou hinzu. Der 60-Jährige war selbst bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen angetreten und hatte 9,13 Prozent der Stimmen erhalten.

Trotz wachsender Differenzen über Sarkozys Rechtsruck im Wahlkampf hatten Beobachter überwiegend mit einer Empfehlung Bayrous für den Amtsinhaber gerechnet, die beide grundsätzlich im selben politischen Lager beheimatet sind. Es ist das erste Mal in Jahrzehnten, dass sich ein liberaler Kandidat für einen Linken ausspricht.

Umfragen sehen Sarkozy hinten

Mit Bayrous Entscheidung für Hollande wird die Luft für Sarkozy nun immer dünner: Kurz vor der Stichwahl am Sonntag liegt Hollande klar vor Sarkozy. Nach mehreren Umfragen käme der Sozialist auf 52,5 bis 53,5 Prozent, Sarkozy auf 46,5 bis 47,5 Prozent. Allerdings büßte Hollande leicht gegenüber den vorherigen Umfragen ein.

Um Hollande allerdings noch zu schlagen, müsste Sarkozy eine Gratwanderung gelingen: Er müsste nicht nur den Großteil von Bayrous Wählerschaft der ersten Runde überzeugen, sondern auch mehr als 80 Prozent der Wähler der rechtsextremen Marine Le Pen für sich gewinnen. Doch auch Le Pen verweigerte Sarkozy die Wahlempfehlung.

Nach Einschätzung von Jürgen Ritte, Direktor des Instituts der Etudes Franco-Allemandes an der Sorbonne, hat es Hollande geschafft, sich beim TV-Duell gegen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy "deutlich zu profilieren". Er stehe für eine "Republik, die für alle gleich ist und alle schützt", sagte Ritte im Deutschlandradio Kultur.

Der Direktor des Deutsch-Französischen Instituts, Frank Baasner, glaubt nach dem Duell nicht an einen Wahlsieg Sarkozys. "Es ist sehr unwahrscheinlich, dass es Sarkozy gelingt, das noch umzudrehen", sagte Baasner im Deutschlandfunk.

Das TV-Duell in Frankreich ist heute auch Thema in der Presseschau des Deutschlandfunks. Nach Ansicht der "Saarbrücker Zeitung" hat Sarkozy Hollande dramatisch unterschätzt:

"Verliert Sarkozy die Wahl, ist er Opfer seiner selbst, seines Opportunismus und seiner Überheblichkeit. Hollande mag weniger Charisma haben. Doch er hat die Wahl geschickt zu einem Anti-Sarkozy-Votum gemacht."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

AttentatMit ungeheurer Wucht

Sie sehen den Sattelschlepper, mit dem der Anschlag verübt wurde, Arbeiter befestigen ihn am 20.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin an einem Abschleppwagen. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Nach Anschlägen sind Notfallseelsorger im Dauereinsatz: Sie stehen den Angehörigen der Opfer bei, helfen leicht Verletzten, klären Organisatorisches oder hören einfach nur zu. Wie gehen sie mit dem Erlebten um? Eine Recherche rund um den Berliner Breitscheidplatz.

Siddhartha Mukherjee: "Das Gen"Was Gene wirklich machen

Im Vordergrund das Buchcover von "Das Gen", im Hintergrund ein Computerbild, das eine sich auflösende DNA darstellt. (Buchcover: S. Fischer Verlag, Hintergrund: imago/Science Photo Library)

Siddhartha Mukherjee führt den Leser in "Das Gen" anschaulich in die Genetik ein. Der Mediziner und Bestseller-Autor schafft über seine Familiengeschichte einen unterhaltsamen roten Faden. Vieler kleiner Stories über zufällige Entdeckungen runden das Ganze ab.

Familienserie "This Is Us"Taschentücher bereit halten!

Der US-amerikanische Schauspieler Milo Ventimiglia am 11.05.2017 in Berlin im Kino "Zoo Palast" bei der Premiere der US-Serie "This Is Us - Das ist Leben" (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Quotenstärkster Neueinsteiger in den USA, nominiert für den Golden Globe, Emmy-Favorit - nun läuft die Familienserie "This Is Us – Das ist Leben" im deutschen Free-TV an. Film- und Serienkritikerin Anna Wollner erzählt, was die Serie so besonders macht.

Bayerns Innenminister Herrmann"Videoüberwachung ist keine Garantie gegen Selbstmordattentäter"

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestikuliert auf einer Pressekonferenz. (imago / Zuma Press)

"Wir dürfen uns unser Leben nicht von diesen Terroristen diktieren lassen", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im DLF. Um Terrorgefahr zu bekämpfen, müsse man rechtzeitig erkennen, wenn sich Menschen radikalisierten. 

Trump und der Frieden im Nahen Osten"Die Lage ist für die Palästinenser viel günstiger"

Abdallah Frangi, persönlicher Berater von Palästinenser-Präsident Abbas für außenpolitische Angelegenheiten. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der palästinensische Diplomat Abdallah Frangi hat ein positives Fazit der Nahostreise von US-Präsident Donald Trump gezogen. Die Entwicklung sei sehr ermutigend für die Palästinenser. Trump habe immer wieder betont, wie wichtig ihm eine Friedenslösung sei. 

Effektiver AltruismusMit Spenden die Welt retten

Die dreijährige Siama Marjan spielt in Nairobi (Kenia) hinter einem Moskitonetz, das sie vor dem Stich von Malaria-Mücken schützen soll (Archivfoto). (picture alliance /dpa /Stephen Morrison)

Es gibt einen Weg, die Welt besser zu machen, davon ist der Philosoph Adriano Mannino überzeugt: Er plädiert dafür, dass jeder zehn Prozent seines Einkommens spendet. Möglichkeiten, effizient zu spenden, gebe es viele.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Absage eines Türkei-Besuchs  "Rote Karte für den Bundestag" | mehr

Kulturnachrichten

Facebook blockiert Holocaust-Leugnung nur in vier Ländern  | mehr

 

| mehr