Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Präsidentschaftswahl in Frankreich: Vorteil Hollande

Zentrumspolitiker Bayrou will für Sozialisten stimmen

Hollande geht als Favorit aus dem TV-Duell mit Sarkozy hervor. (picture alliance / dpa / Christophe Petit Tesson)
Hollande geht als Favorit aus dem TV-Duell mit Sarkozy hervor. (picture alliance / dpa / Christophe Petit Tesson)

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy kämpft für eine zweite Amtszeit, doch seine Hoffnungen erhielten einen überraschenden Dämpfer: Zentrumspolitiker François Bayrou hat sich für den sozialistischen Herausforderer François Hollande ausgesprochen.

Gegen seinen überraschend aggressiv auftretenden Herausforderer François Hollande konnte der französische Präsident am Mittwoch im großen TV-Duell nicht punkten. Explizit hatte Sarkozy im Duell auf die Wähler der Mitte gesetzt: In seinem Schlusswort sprach der 57-Jährige die Anhänger des Zentrumspolitikers François Bayrou an. Doch genau dieser verpasste dem Amtsinhaber nun einen Dämpfer. Er werde für Hollande stimmen, erklärte Bayrou gestern Abend.

Zentrumspolitiker François Bayrou (picture alliance / dpa / EPA/ Ian Langsdon)Zentrumspolitiker François Bayrou (picture alliance / dpa / EPA/ Ian Langsdon)Zur Begründung sagte Bayrou, Präsident Nicolas Sarkozy habe sich auf eine Verfolgungsjagd nach den Stimmen der Rechtsextremen begeben. Sarkozys Linie sei brutal und widerspreche nicht nur seinen Werten, sagte Bayrou. Er werde allerdings keine allgemeine Empfehlung für seine Wähler geben, fügte Bayrou hinzu. Der 60-Jährige war selbst bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen angetreten und hatte 9,13 Prozent der Stimmen erhalten.

Trotz wachsender Differenzen über Sarkozys Rechtsruck im Wahlkampf hatten Beobachter überwiegend mit einer Empfehlung Bayrous für den Amtsinhaber gerechnet, die beide grundsätzlich im selben politischen Lager beheimatet sind. Es ist das erste Mal in Jahrzehnten, dass sich ein liberaler Kandidat für einen Linken ausspricht.

Umfragen sehen Sarkozy hinten

Mit Bayrous Entscheidung für Hollande wird die Luft für Sarkozy nun immer dünner: Kurz vor der Stichwahl am Sonntag liegt Hollande klar vor Sarkozy. Nach mehreren Umfragen käme der Sozialist auf 52,5 bis 53,5 Prozent, Sarkozy auf 46,5 bis 47,5 Prozent. Allerdings büßte Hollande leicht gegenüber den vorherigen Umfragen ein.

Um Hollande allerdings noch zu schlagen, müsste Sarkozy eine Gratwanderung gelingen: Er müsste nicht nur den Großteil von Bayrous Wählerschaft der ersten Runde überzeugen, sondern auch mehr als 80 Prozent der Wähler der rechtsextremen Marine Le Pen für sich gewinnen. Doch auch Le Pen verweigerte Sarkozy die Wahlempfehlung.

Nach Einschätzung von Jürgen Ritte, Direktor des Instituts der Etudes Franco-Allemandes an der Sorbonne, hat es Hollande geschafft, sich beim TV-Duell gegen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy "deutlich zu profilieren". Er stehe für eine "Republik, die für alle gleich ist und alle schützt", sagte Ritte im Deutschlandradio Kultur.

Der Direktor des Deutsch-Französischen Instituts, Frank Baasner, glaubt nach dem Duell nicht an einen Wahlsieg Sarkozys. "Es ist sehr unwahrscheinlich, dass es Sarkozy gelingt, das noch umzudrehen", sagte Baasner im Deutschlandfunk.

Das TV-Duell in Frankreich ist heute auch Thema in der Presseschau des Deutschlandfunks. Nach Ansicht der "Saarbrücker Zeitung" hat Sarkozy Hollande dramatisch unterschätzt:

"Verliert Sarkozy die Wahl, ist er Opfer seiner selbst, seines Opportunismus und seiner Überheblichkeit. Hollande mag weniger Charisma haben. Doch er hat die Wahl geschickt zu einem Anti-Sarkozy-Votum gemacht."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl und InternetWelchen Einfluss haben Fake-News auf die Wahl?

Symbolbild Fake News (Imago / Christian Ohde)

Bei Facebook, Twitter und Co. wird vor der Bundestagswahl kräftig Meinung gemacht. Wie groß ist dabei der Einfluss von Falschmeldungen? Gefährden sie die Demokratie? #wahlcheck17 in Berlin geht auf Spurensuche.

SabbaticalDie Auszeit sollte gut geplant sein

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern ein sogenanntes Sabbatical an: einen Ausstieg auf Zeit mit Rückkehrgarantie. Bevor Arbeitnehmer in die Auszeit starten, sollten einige rechtliche Fragen geklärt werden.

Neuer Trend in der deutschsprachigen LiteraturGeschichtslust - der Boom historischer Stoffe

Ein Denkmal Friedrich des Großen (1712-1786) - Friedrich II. - in Kloster Zinna (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Im Herbst erscheinen eine ganze Reihe deutschsprachiger Romane, die um historische Stoffe und Persönlichkeiten komponiert sind: Wir sprechen mit Helmut Böttiger darüber, woher die neue Lust am Historischen kommt - bei Literaten und bei Lesern.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenWähle! Wähle vernünftig - auch wenn die Zähne knirschen

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff freut sich am 26.10.2013 in Darmstadt (Hessen) bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises  (dpa / picture alliance)

Sibylle Lewitscharoff hält eine fiktive Wahlkampfrede aus der Sicht eines Juristen im Ruhestand. Angesichts des Personals in anderen Ländern findet sie, dürften sich die Deutschen glücklich schätzen.

Cola-Verschwörungsmythen"Trink nicht das Blut deines Bruders"

Coladosen in der neuen Fabrik in Isparta, Türkei (imago stock&people / Tolga Adanali)

Coca-Cola ist für manche Muslime zum Feindbild geworden. Sie unterstellen dem Getränkehersteller, Israel aufzurüsten. Dieser Verschwörungsmythos führt in der Türkei zu Protesten. Zuletzt, als Präsident Erdoğan eine neue Cola-Fabrik eröffnete. Nun gießen immer mehr Türken die Limo in den Gulli.

Atomabkommen mit dem IranAusstieg der USA "wäre eine große Katastrophe für die Welt"

Stefan Liebich, Mitglied der Berliner Linken und des Bundestages, nimmt am 30.05.2015 in Berlin am Landesparteitag der Partei Die Linke teil. Porträt eines Mannes im Anzug, der freundlich lächelnd in die Kamera grinst, das Kinn aufgestützt in der Hand, mit Brille. (dpa/Stephanie Pilick)

Die USA drohen mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Stefan Liebich, Obmann der Linken im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, hält das für eine "ganz falsche Entwicklung". Nur weil der Präsident im Weißen Haus jetzt nicht mehr Obama heiße, sei das kein Grund, alles über den Haufen zu werfen, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Vollversammlung  Gabriel kritisiert nationale Egoismen | mehr

Kulturnachrichten

Russland schickt Swjaginzew ins Oscar-Rennen  | mehr

 

| mehr