Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich geht in die zweite Runde

Hollande liegt knapp vor Amtsinhaber Sarkozy

Stichwahl am 6. Mai: Der Sozialist François Hollande fordert den Amtsinhaber Präsident Nicolas Sarkozy (rechts) heraus (AP/dapd - dpa/picture alliance)
Stichwahl am 6. Mai: Der Sozialist François Hollande fordert den Amtsinhaber Präsident Nicolas Sarkozy (rechts) heraus (AP/dapd - dpa/picture alliance)

Der Sozialist François Hollande ist mit einem Vorsprung aus der ersten Runde der Präsidentschaftswahl hervor gegangen. Entschieden ist allerdings noch nichts: In einer Stichwahl am 6. Mai stimmen die Franzosen darüber ab, ob er oder Amtsinhaber Nicolas Sarkozy künftiger Präsident sein wird.

Hollande erreichte bei der gestrigen Wahl 28,6 Prozent der Stimmen, Amtsinhaber Nicolas Sarkozy liegt als Zweitplatzierter 1,5 Prozentpunkte hinter seinem Herausforderer, teilte das Innenministerium in Paris nach Auszählung fast aller Stimmen mit. Lediglich die Stimmen der Franzosen im Ausland fehlten noch.

Front National an dritter Stelle

Marine Le Pen feiert ihr gute Abschneiden (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Marine Le Pen feiert ihr gutes Abschneiden (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Damit fiel der Vorsprung Hollandes knapper aus als zunächst erwartet: Vor den Wahlen hatte er als klarer Favorit gegolten, in mehreren Umfragen war ihm ein Vorsprung von rund drei Prozentpunkten zu Sarkozy vorhergesagt worden.

Auf dem dritten Platz landete mit 18 Prozent die rechtsextreme Kandidatin Marine Le Pen. Ihre Front National erreichte damit das bislang beste Ergebnis ihrer Geschichte. Der Bewerber der Linksfront, Jean-Luc Mélenchon, erhielt elf Prozent.

Die Präsidentschaftswahl 2012 mobilisierte die Franzosen wie kaum eine Wahl zuvor. Mit gut 80 Prozent lag die Wahlbeteiligung deutlich über den Erwartungen.

Kampf um weitere Wählerkreise

Sarkozy und Hollande müssen in den kommenden zwei Wochen versuchen, auch die Wähler der acht anderen Kandidaten für sich zu gewinnen, die bei der Stichwahl nicht mehr antreten werden: Wer französischer Präsident werden will, benötigt dafür die absolute Mehrheit.

Nach der Wahl gestern warb Hollande um Unterstützung und betonte, er sei in der besten Position, die Abstimmung zu gewinnen. Auch Sarkozy zeigte sich zuversichtlich. Er werde voller Energie in die zweite Wahlrunde gehen. Der Kandidat der Linksfront, Jean-Luc Mélenchon, forderte seine Anhänger auf, bei der Stichwahl für den sozialistischen Kandidaten zu stimmen.

Die meisten Meinungsforscher, zum Beispiel das Institut Ipsos, sagen Hollande bislang mit 53 bis 56 Prozent einen klaren Sieg voraus, weil er einen Großteil der Stimmen von Wählern des politischen Links-Mitte-Spektrums auf sich vereinen könnte.

Rechtextreme lehnen Wahlempfehlung für Sarkozy ab

Dagegen werde nur gut die Hälfte der Le-Pen-Wähler bei einer Stichwahl für den konservativen Amtsinhaber Sarkozy stimmen. Beobachter wie der Frankreich-Korrespondent Johannes Duchrow erwarten nun, dass Sarkozy in den kommenden zwei Wochen versucht, verstärkt das rechte Lager im Wahlkampf für sich zu mobilisieren.

Die rechtsextreme Front National (FN) schloss jedoch jegliche Absprachen mit Sarkozy für die Stichwahl aus. Seine Partei stehe nicht für "die kleinen politischen Tricks", sagte der Wahlkampfchef der Rechtsextremen, Florian Philippot, heute dem Sender Canal+.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Phoenix  Trump kündigt harte Hand gegen illegale Migranten an | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Film von Wim Wenders feiert Premiere in Venedig  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr