Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich geht in die zweite Runde

Hollande liegt knapp vor Amtsinhaber Sarkozy

Stichwahl am 6. Mai: Der Sozialist François Hollande fordert den Amtsinhaber Präsident Nicolas Sarkozy (rechts) heraus (AP/dapd - dpa/picture alliance)
Stichwahl am 6. Mai: Der Sozialist François Hollande fordert den Amtsinhaber Präsident Nicolas Sarkozy (rechts) heraus (AP/dapd - dpa/picture alliance)

Der Sozialist François Hollande ist mit einem Vorsprung aus der ersten Runde der Präsidentschaftswahl hervor gegangen. Entschieden ist allerdings noch nichts: In einer Stichwahl am 6. Mai stimmen die Franzosen darüber ab, ob er oder Amtsinhaber Nicolas Sarkozy künftiger Präsident sein wird.

Hollande erreichte bei der gestrigen Wahl 28,6 Prozent der Stimmen, Amtsinhaber Nicolas Sarkozy liegt als Zweitplatzierter 1,5 Prozentpunkte hinter seinem Herausforderer, teilte das Innenministerium in Paris nach Auszählung fast aller Stimmen mit. Lediglich die Stimmen der Franzosen im Ausland fehlten noch.

Front National an dritter Stelle

Marine Le Pen feiert ihr gute Abschneiden (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Marine Le Pen feiert ihr gutes Abschneiden (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Damit fiel der Vorsprung Hollandes knapper aus als zunächst erwartet: Vor den Wahlen hatte er als klarer Favorit gegolten, in mehreren Umfragen war ihm ein Vorsprung von rund drei Prozentpunkten zu Sarkozy vorhergesagt worden.

Auf dem dritten Platz landete mit 18 Prozent die rechtsextreme Kandidatin Marine Le Pen. Ihre Front National erreichte damit das bislang beste Ergebnis ihrer Geschichte. Der Bewerber der Linksfront, Jean-Luc Mélenchon, erhielt elf Prozent.

Die Präsidentschaftswahl 2012 mobilisierte die Franzosen wie kaum eine Wahl zuvor. Mit gut 80 Prozent lag die Wahlbeteiligung deutlich über den Erwartungen.

Kampf um weitere Wählerkreise

Sarkozy und Hollande müssen in den kommenden zwei Wochen versuchen, auch die Wähler der acht anderen Kandidaten für sich zu gewinnen, die bei der Stichwahl nicht mehr antreten werden: Wer französischer Präsident werden will, benötigt dafür die absolute Mehrheit.

Nach der Wahl gestern warb Hollande um Unterstützung und betonte, er sei in der besten Position, die Abstimmung zu gewinnen. Auch Sarkozy zeigte sich zuversichtlich. Er werde voller Energie in die zweite Wahlrunde gehen. Der Kandidat der Linksfront, Jean-Luc Mélenchon, forderte seine Anhänger auf, bei der Stichwahl für den sozialistischen Kandidaten zu stimmen.

Die meisten Meinungsforscher, zum Beispiel das Institut Ipsos, sagen Hollande bislang mit 53 bis 56 Prozent einen klaren Sieg voraus, weil er einen Großteil der Stimmen von Wählern des politischen Links-Mitte-Spektrums auf sich vereinen könnte.

Rechtextreme lehnen Wahlempfehlung für Sarkozy ab

Dagegen werde nur gut die Hälfte der Le-Pen-Wähler bei einer Stichwahl für den konservativen Amtsinhaber Sarkozy stimmen. Beobachter wie der Frankreich-Korrespondent Johannes Duchrow erwarten nun, dass Sarkozy in den kommenden zwei Wochen versucht, verstärkt das rechte Lager im Wahlkampf für sich zu mobilisieren.

Die rechtsextreme Front National (FN) schloss jedoch jegliche Absprachen mit Sarkozy für die Stichwahl aus. Seine Partei stehe nicht für "die kleinen politischen Tricks", sagte der Wahlkampfchef der Rechtsextremen, Florian Philippot, heute dem Sender Canal+.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bob Dylan und die ReligionIch bin dann mal weg

Bob Dylan und Papst Johannes Paul II. nach dem Auftritt des Folksängers beim Eucharistischen Kongresses 1997 in Bologna (picture-alliance / dpa / dpa - Fotoreport)

Am Wochenende bekäme Bob Dylan den Nobelpreis, wenn er denn zur Feier ginge. Er hat abgesagt, aber vielleicht erscheint er doch. Der Mann legt sich ungern fest, erst recht nicht in religiösen Dingen. Ein singender Pilger sei er, sagen seine Exegeten.

Neu im Kino: "Jacques - Entdecker der Ozeane"Umstrittener Visionär der Meere

Philippe (Pierre Niney, links) und Jacques Cousteau (Lambert Wilson) im Film "Jacques - Entdecker der Ozeane" (© Coco van Oppens)

Mit seinen Dokumentationen aus den 1960er- und 1970er-Jahren über die Meereswelt wurde Jacques-Yves Cousteau berühmt. Doch nach seinem Tod 1997 geriet er in Vergessenheit. Das französische Biopic huldigt dem Forscher, schubst ihn aber zugleich behutsam vom Denkmal.

ComputerspieleGames feiern und jammern

Mit dem Deutschen Entwicklerpreis werden die besten Games aus Deutschland ausgezeichnet und die Branche feiert sich. Das ist auch bitter nötig, denn sie steckt gerade in einer Krise.

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Südkorea  Parlament stimmt für Amtsenthebung von Präsidentin Park | mehr

Kulturnachrichten

Malerin Pia Fries erhält Altenbourg-Kunstpreis 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Arbeit  Auch an die Kollegen denken | mehr