Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich geht in die zweite Runde

Hollande liegt knapp vor Amtsinhaber Sarkozy

Stichwahl am 6. Mai: Der Sozialist François Hollande fordert den Amtsinhaber Präsident Nicolas Sarkozy (rechts) heraus (AP/dapd - dpa/picture alliance)
Stichwahl am 6. Mai: Der Sozialist François Hollande fordert den Amtsinhaber Präsident Nicolas Sarkozy (rechts) heraus (AP/dapd - dpa/picture alliance)

Der Sozialist François Hollande ist mit einem Vorsprung aus der ersten Runde der Präsidentschaftswahl hervor gegangen. Entschieden ist allerdings noch nichts: In einer Stichwahl am 6. Mai stimmen die Franzosen darüber ab, ob er oder Amtsinhaber Nicolas Sarkozy künftiger Präsident sein wird.

Hollande erreichte bei der gestrigen Wahl 28,6 Prozent der Stimmen, Amtsinhaber Nicolas Sarkozy liegt als Zweitplatzierter 1,5 Prozentpunkte hinter seinem Herausforderer, teilte das Innenministerium in Paris nach Auszählung fast aller Stimmen mit. Lediglich die Stimmen der Franzosen im Ausland fehlten noch.

Front National an dritter Stelle

Marine Le Pen feiert ihr gute Abschneiden (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Marine Le Pen feiert ihr gutes Abschneiden (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Damit fiel der Vorsprung Hollandes knapper aus als zunächst erwartet: Vor den Wahlen hatte er als klarer Favorit gegolten, in mehreren Umfragen war ihm ein Vorsprung von rund drei Prozentpunkten zu Sarkozy vorhergesagt worden.

Auf dem dritten Platz landete mit 18 Prozent die rechtsextreme Kandidatin Marine Le Pen. Ihre Front National erreichte damit das bislang beste Ergebnis ihrer Geschichte. Der Bewerber der Linksfront, Jean-Luc Mélenchon, erhielt elf Prozent.

Die Präsidentschaftswahl 2012 mobilisierte die Franzosen wie kaum eine Wahl zuvor. Mit gut 80 Prozent lag die Wahlbeteiligung deutlich über den Erwartungen.

Kampf um weitere Wählerkreise

Sarkozy und Hollande müssen in den kommenden zwei Wochen versuchen, auch die Wähler der acht anderen Kandidaten für sich zu gewinnen, die bei der Stichwahl nicht mehr antreten werden: Wer französischer Präsident werden will, benötigt dafür die absolute Mehrheit.

Nach der Wahl gestern warb Hollande um Unterstützung und betonte, er sei in der besten Position, die Abstimmung zu gewinnen. Auch Sarkozy zeigte sich zuversichtlich. Er werde voller Energie in die zweite Wahlrunde gehen. Der Kandidat der Linksfront, Jean-Luc Mélenchon, forderte seine Anhänger auf, bei der Stichwahl für den sozialistischen Kandidaten zu stimmen.

Die meisten Meinungsforscher, zum Beispiel das Institut Ipsos, sagen Hollande bislang mit 53 bis 56 Prozent einen klaren Sieg voraus, weil er einen Großteil der Stimmen von Wählern des politischen Links-Mitte-Spektrums auf sich vereinen könnte.

Rechtextreme lehnen Wahlempfehlung für Sarkozy ab

Dagegen werde nur gut die Hälfte der Le-Pen-Wähler bei einer Stichwahl für den konservativen Amtsinhaber Sarkozy stimmen. Beobachter wie der Frankreich-Korrespondent Johannes Duchrow erwarten nun, dass Sarkozy in den kommenden zwei Wochen versucht, verstärkt das rechte Lager im Wahlkampf für sich zu mobilisieren.

Die rechtsextreme Front National (FN) schloss jedoch jegliche Absprachen mit Sarkozy für die Stichwahl aus. Seine Partei stehe nicht für "die kleinen politischen Tricks", sagte der Wahlkampfchef der Rechtsextremen, Florian Philippot, heute dem Sender Canal+.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SchwerstbehinderungLeben mit einem sterbenskranken Kind

Der schwerstbehinderte Junge Tristan mit seiner Mutter im Porträt (Deutschlandradio / Nathalie Nad-Abonji)

Kinder wie Tristan und Mütter wie Rike trifft man nicht auf dem Spielplatz, nicht im Spaßbad und auch nicht in der Eislaufhalle. Denn Rikes Sohn Tristan ist schwerstbehindert – geistig und körperlich.

Le Pen und die Frauen"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Frauen seien in Frankreichs politischem Bild in den letzten Jahren kaum vorgekommen, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im DLF. Marine Le Pen besetze Themen wie Lohngleichheit, Homo-Ehe und verspreche Frauen vor dem Islamismus zu schützen. Damit habe sie Erfolg - auch wenn ihre Politik sehr stark ins Emotionale und Symbolische gehe, so Guérot.

TierversucheGrausam, aber nötig?

Arvid Leyh ist Wissenschafts-Autor und Vegetarier. Früher war er überzeugter Tierversuchs-Gegner. Heute meint er: Wir müssen Tierversuche aushalten, weil wir sie brauchen.
 

EingebundenFliegende Blätter gefangen

Die Buchseiten eines Liebesromans sind in Herzform geklappt. (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Was wäre die Menschheit ohne ihre Bücher oder deren Vorläufer? Wahrscheinlich noch immer ein Haufen Höhlenbewohner, die ihre Tage mit Sammeln und Jagen verbringen. Wort, Sprache und Schrift haben die Welt verändert – und jetzt im 21. Jahrhundert verändert sich das Buch.

Europa und USA"Die Rechten bieten sich heute als Schutzmacht der kleinen Leute an"

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren am 16.10.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen).  (dpa / Oliver Killig)

Die politische Rechte in Europa und den USA habe vor allem in den unteren gesellschaftlichen Schichten Anhänger gefunden, sagte der Soziologe Sighard Neckel im DLF. Das liege unter anderem daran, dass sich die Rechten als Schutzmacht der kleinen Leute anbieten würden und die linken Parteien aus dieser Rolle ausgetreten seien.

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich-Präsidentenwahl  Erleichterung in Berlin und Brüssel | mehr

Kulturnachrichten

"Welttag des Buches": 100 Verlage öffnen ihre Tore  | mehr

 

| mehr