Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Präsidialamt entscheidet über Ehrensold für Wulff

Debatte über Ruhebezüge des Bundespräsidenten

Steht Christian Wulff ein Ehrensold zu? (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Steht Christian Wulff ein Ehrensold zu? (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Bekommt Christian Wulff nach seinem Rücktritt 199.000 Euro pro Jahr - und das ein Leben lang? Wie jetzt bekannt wurde, muss das Bundespräsidialamt über diese pikante Frage entscheiden, nicht die Bundesregierung.

In die Debatte über einen Ehrensold für den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff kommt neue Bewegung. Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums in Berlin sagte, für die Entscheidung über den Ehrensold sei das Bundespräsidialamt, also die Behörde des Bundespräsidenten, zuständig und nicht die Bundesregierung.

Konkret geht es um jährliche Ruhebezüge in Höhe von 199.000 Euro, um ein Büro mit Sekretariat und um ein Auto plus Fahrer. Laut Gesetz bekommt ein Bundespräsident diesen Ehrensold auch dann, wenn er vorzeitig aus dem Amt scheidet - sofern es dafür politische oder gesundheitliche Gründe gibt.

Ob Wulff aus politischen Gründen zurückgetreten ist und ihm der Ehrensold zusteht, ist umstritten. Altbundespräsident Walter Scheel (FDP) rief Wulff am Wochenende dazu auf, auf das Geld zu verzichten. Laut Umfragen hielte auch eine große Bevölkerungsmehrheit diesen Schritt für richtig.

CDU-Politiker Altmaier: Wulff steht der Ehrensold zu

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe plädierte dafür, Wulff den Ehrensold zu gewähren. Zuvor hatte bereits der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Peter Altmaier, bekräftigt, dass Wulff das Geld zustehe. "Der Bundespräsident hat gesagt, er hat am Ende nicht mehr die öffentliche Unterstützung für seine Arbeit gefunden, die er braucht aus seiner Sicht, um ein erfolgreicher, ein guter Präsident zu sein", sagte Altmaier im Deutschlandfunk. Dies sei ein eindeutiger Hinweis darauf, dass Wulff aus politischen Gründen zurückgetreten sei.

Auch SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte, Wulff solle die Ruhebezüge bekommen. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast riet dazu, zunächst die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abzuwarten. Die Zahlungen an Wulff solle man davon abhängig machen, ob er angeklagt und verurteilt werde.

Besonders pikant: Wulff selbst hatte 2010 noch für Kürzungen am Ehrensold plädiert. In einem ZDF-Interview sagte er damals, man müsse dort finanzielle "Abstriche" vornehmen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

FleischindustrieVom Kampf gegen Ausbeutung

Schweinehälften passieren am 27.04.2016 einen der Kontrollterminals im Zerlegebereich eines Schlachthofs (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Vor einem Jahr unterzeichneten die sechs großen deutschen Fleischerzeuger eine Selbstverpflichtungserklärung, wonach sie Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abstellen wollten. Seitdem hat sich einiges verbessert. Doch es gibt immer noch genug Unternehmen, die sich nicht an die Standards halten.

StudieAchterbahn heilt Nierensteine

Ruckartige Bewegungen können helfen, Nierensteine zu lösen. US-amerikanische Forscher sind in einem Vergnügungspark in Orlando 80 Mal mit der Achterbahn gefahren, um zu beweisen, dass auch schnelle Fahrten mit Kurven und Loopings helfen können, die Steine loszuwerden.

Der "Knochen"-KlassikerDeutschlands Pflasterstein Nummer eins

Ein Parkplatz mit Doppel-T-Verbundpflastersteinen (Marietta Schwarz )

Er prägt das Stadtbild, aber kaum einer nimmt ihn wahr: der Doppel-T-Verbundpflasterstein, auch "Knochen" genannt. Unsere Autorin Marietta Schwarz ist dem Geheimnis seines stillen Erfolges auf den Grund gegangen.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Ehemaliger Präsident Peres ist gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr