Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Präsidialamt entscheidet über Ehrensold für Wulff

Debatte über Ruhebezüge des Bundespräsidenten

Steht Christian Wulff ein Ehrensold zu? (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Steht Christian Wulff ein Ehrensold zu? (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Bekommt Christian Wulff nach seinem Rücktritt 199.000 Euro pro Jahr - und das ein Leben lang? Wie jetzt bekannt wurde, muss das Bundespräsidialamt über diese pikante Frage entscheiden, nicht die Bundesregierung.

In die Debatte über einen Ehrensold für den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff kommt neue Bewegung. Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums in Berlin sagte, für die Entscheidung über den Ehrensold sei das Bundespräsidialamt, also die Behörde des Bundespräsidenten, zuständig und nicht die Bundesregierung.

Konkret geht es um jährliche Ruhebezüge in Höhe von 199.000 Euro, um ein Büro mit Sekretariat und um ein Auto plus Fahrer. Laut Gesetz bekommt ein Bundespräsident diesen Ehrensold auch dann, wenn er vorzeitig aus dem Amt scheidet - sofern es dafür politische oder gesundheitliche Gründe gibt.

Ob Wulff aus politischen Gründen zurückgetreten ist und ihm der Ehrensold zusteht, ist umstritten. Altbundespräsident Walter Scheel (FDP) rief Wulff am Wochenende dazu auf, auf das Geld zu verzichten. Laut Umfragen hielte auch eine große Bevölkerungsmehrheit diesen Schritt für richtig.

CDU-Politiker Altmaier: Wulff steht der Ehrensold zu

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe plädierte dafür, Wulff den Ehrensold zu gewähren. Zuvor hatte bereits der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Peter Altmaier, bekräftigt, dass Wulff das Geld zustehe. "Der Bundespräsident hat gesagt, er hat am Ende nicht mehr die öffentliche Unterstützung für seine Arbeit gefunden, die er braucht aus seiner Sicht, um ein erfolgreicher, ein guter Präsident zu sein", sagte Altmaier im Deutschlandfunk. Dies sei ein eindeutiger Hinweis darauf, dass Wulff aus politischen Gründen zurückgetreten sei.

Auch SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte, Wulff solle die Ruhebezüge bekommen. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast riet dazu, zunächst die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abzuwarten. Die Zahlungen an Wulff solle man davon abhängig machen, ob er angeklagt und verurteilt werde.

Besonders pikant: Wulff selbst hatte 2010 noch für Kürzungen am Ehrensold plädiert. In einem ZDF-Interview sagte er damals, man müsse dort finanzielle "Abstriche" vornehmen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Leipziger Buchpreis für Mathias Enard  | mehr

Wissensnachrichten

Rauchvergiftung  Medizin gegen Kohlenmonoxid | mehr