Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Präsidialamt entscheidet über Ehrensold für Wulff

Debatte über Ruhebezüge des Bundespräsidenten

Steht Christian Wulff ein Ehrensold zu? (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Steht Christian Wulff ein Ehrensold zu? (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Bekommt Christian Wulff nach seinem Rücktritt 199.000 Euro pro Jahr - und das ein Leben lang? Wie jetzt bekannt wurde, muss das Bundespräsidialamt über diese pikante Frage entscheiden, nicht die Bundesregierung.

In die Debatte über einen Ehrensold für den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff kommt neue Bewegung. Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums in Berlin sagte, für die Entscheidung über den Ehrensold sei das Bundespräsidialamt, also die Behörde des Bundespräsidenten, zuständig und nicht die Bundesregierung.

Konkret geht es um jährliche Ruhebezüge in Höhe von 199.000 Euro, um ein Büro mit Sekretariat und um ein Auto plus Fahrer. Laut Gesetz bekommt ein Bundespräsident diesen Ehrensold auch dann, wenn er vorzeitig aus dem Amt scheidet - sofern es dafür politische oder gesundheitliche Gründe gibt.

Ob Wulff aus politischen Gründen zurückgetreten ist und ihm der Ehrensold zusteht, ist umstritten. Altbundespräsident Walter Scheel (FDP) rief Wulff am Wochenende dazu auf, auf das Geld zu verzichten. Laut Umfragen hielte auch eine große Bevölkerungsmehrheit diesen Schritt für richtig.

CDU-Politiker Altmaier: Wulff steht der Ehrensold zu

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe plädierte dafür, Wulff den Ehrensold zu gewähren. Zuvor hatte bereits der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Peter Altmaier, bekräftigt, dass Wulff das Geld zustehe. "Der Bundespräsident hat gesagt, er hat am Ende nicht mehr die öffentliche Unterstützung für seine Arbeit gefunden, die er braucht aus seiner Sicht, um ein erfolgreicher, ein guter Präsident zu sein", sagte Altmaier im Deutschlandfunk. Dies sei ein eindeutiger Hinweis darauf, dass Wulff aus politischen Gründen zurückgetreten sei.

Auch SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte, Wulff solle die Ruhebezüge bekommen. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast riet dazu, zunächst die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abzuwarten. Die Zahlungen an Wulff solle man davon abhängig machen, ob er angeklagt und verurteilt werde.

Besonders pikant: Wulff selbst hatte 2010 noch für Kürzungen am Ehrensold plädiert. In einem ZDF-Interview sagte er damals, man müsse dort finanzielle "Abstriche" vornehmen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

G7  Tusk mahnte "klare und harte" Haltung an | mehr

Kulturnachrichten

Architektur-Biennale beginnt für Fachpublikum  | mehr

Wissensnachrichten

Raumfahrt  Raumstation ISS bekommt heute aufgeblasenes Zimmer | mehr