Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Premierminister Abbott: "Heute ist ein Tag des Handelns"

Australien hat eine neue Regierung

Der australische Premierminister Abbott ist in Canberra vereidigt worden (picture alliance / dpa / Alan Porritt)
Der australische Premierminister Abbott ist in Canberra vereidigt worden (picture alliance / dpa / Alan Porritt)

Die neue konservative Regierung Australiens will nicht lange mit der Umsetzung ihrer Pläne warten: Premierminister Tony Abbott kündigte nach seiner Vereidigung unter anderem an, australische Unternehmen so schnell wie möglich von einer CO2-Steuer zu befreien. Außerdem will er einen harten Kurs gegenüber Einwanderern durchsetzen.

"Das australische Volk erwartet, dass wir direkt zur Sache kommen, und genau das wird diese Regierung tun", erklärte Abbott nach seiner Vereidigung. Und auf diese Ankündigung folgten auch direkt Taten: Als eine der ersten Amtshandlungen kündigte der neue Premierminister die Entlassung mehrerer führender Verwaltungsmitarbeiter an.

Betroffen sind die Bereiche Forschung, Energie und Finanzen. Die konservative Koalition in Canberra will den öffentlichen Dienst deutlich umbauen und in den nächsten vier Jahren bis zu 12.000 Stellen streichen, um Geld zu sparen.

Auch in der australischen Umweltpolitik stehen deutliche Veränderungen an. Die größten Treibhausgasproduzenten des Landes sollen in Zukunft von einer CO2-Abgabe befreit werden. Abbott will ein entsprechendes Gesetz der Vorgängerregierung Mitte nächsten Jahres außer Kraft setzen. Zusätzlich wird ein Regierungsfonds für die Entwicklung umweltfreundlicher Technologien ab sofort keine neuen Kredite mehr vergeben.

Kritik an Plänen in der Einwanderungspolitik

Einen besonderen Fokus will die konservative Regierung auf die Einwanderungspolitik legen. Die Zahl der Asylbewerber aus dem Iran, Afghanistan, Pakistan, Vietnam und anderen Ländern ist zuletzt gestiegen. Viele erreichen das australische Festland mit Booten, die in Indonesien ablegen. Geplant ist, die Boote künftig direkt zurück nach Indonesien zu schleppen, bevor sie die australische Küste erreichen. Die Pläne sorgen für Verstimmungen zwischen beiden Ländern, auch von der australischen Opposition kommt Kritik.

Das neue australische Kabinett umfasst 19 Mitglieder, darunter ist nur eine Frau. Die Außenministerin Julie Bishop. Das Regierungsbündnis aus konservativen und liberalen Parteien hatte bei der Parlamentswahl vor knapp zwei Wochen die absolute Mehrheit geholt. Die zuvor regierende Labour-Partei verlor fast ein Fünftel ihrer Mandate im australischen Parlament.

Mehr auf dradio.de:

Australische Wahl zwischen Not und Elend - Parlamentswahl in einer Woche
"Stop the boats!" - Streit um Flüchtlinge vor der Parlamentswahl in Australien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Rakete von Rebellengebiet aus abgefeuert | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kabarett-Preis für Alfred Dorfer  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr