Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Premierminister Abbott: "Heute ist ein Tag des Handelns"

Australien hat eine neue Regierung

Der australische Premierminister Abbott ist in Canberra vereidigt worden (picture alliance / dpa / Alan Porritt)
Der australische Premierminister Abbott ist in Canberra vereidigt worden (picture alliance / dpa / Alan Porritt)

Die neue konservative Regierung Australiens will nicht lange mit der Umsetzung ihrer Pläne warten: Premierminister Tony Abbott kündigte nach seiner Vereidigung unter anderem an, australische Unternehmen so schnell wie möglich von einer CO2-Steuer zu befreien. Außerdem will er einen harten Kurs gegenüber Einwanderern durchsetzen.

"Das australische Volk erwartet, dass wir direkt zur Sache kommen, und genau das wird diese Regierung tun", erklärte Abbott nach seiner Vereidigung. Und auf diese Ankündigung folgten auch direkt Taten: Als eine der ersten Amtshandlungen kündigte der neue Premierminister die Entlassung mehrerer führender Verwaltungsmitarbeiter an.

Betroffen sind die Bereiche Forschung, Energie und Finanzen. Die konservative Koalition in Canberra will den öffentlichen Dienst deutlich umbauen und in den nächsten vier Jahren bis zu 12.000 Stellen streichen, um Geld zu sparen.

Auch in der australischen Umweltpolitik stehen deutliche Veränderungen an. Die größten Treibhausgasproduzenten des Landes sollen in Zukunft von einer CO2-Abgabe befreit werden. Abbott will ein entsprechendes Gesetz der Vorgängerregierung Mitte nächsten Jahres außer Kraft setzen. Zusätzlich wird ein Regierungsfonds für die Entwicklung umweltfreundlicher Technologien ab sofort keine neuen Kredite mehr vergeben.

Kritik an Plänen in der Einwanderungspolitik

Einen besonderen Fokus will die konservative Regierung auf die Einwanderungspolitik legen. Die Zahl der Asylbewerber aus dem Iran, Afghanistan, Pakistan, Vietnam und anderen Ländern ist zuletzt gestiegen. Viele erreichen das australische Festland mit Booten, die in Indonesien ablegen. Geplant ist, die Boote künftig direkt zurück nach Indonesien zu schleppen, bevor sie die australische Küste erreichen. Die Pläne sorgen für Verstimmungen zwischen beiden Ländern, auch von der australischen Opposition kommt Kritik.

Das neue australische Kabinett umfasst 19 Mitglieder, darunter ist nur eine Frau. Die Außenministerin Julie Bishop. Das Regierungsbündnis aus konservativen und liberalen Parteien hatte bei der Parlamentswahl vor knapp zwei Wochen die absolute Mehrheit geholt. Die zuvor regierende Labour-Partei verlor fast ein Fünftel ihrer Mandate im australischen Parlament.

Mehr auf dradio.de:

Australische Wahl zwischen Not und Elend - Parlamentswahl in einer Woche
"Stop the boats!" - Streit um Flüchtlinge vor der Parlamentswahl in Australien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament verlangt Ende der Ungewissheit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr