Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Presseplätze im NSU-Prozess werden verlost

Oberlandesgericht München gibt neue Regelung zur Akkreditierung bekannt

Die Platzvergabe für Journalisten beim Münchner NSU-Prozess sorgte zunächst für Irritationen. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Die Platzvergabe für Journalisten beim Münchner NSU-Prozess sorgte zunächst für Irritationen. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Die 50 Presseplätze im NSU-Prozess werden im Losverfahren vergeben. Dabei werden drei Gruppen gebildet, wobei zwischen in- und ausländischen Medien unterschieden wird, wie das Oberlandesgericht München mitteilte.

Für türkische Medien werden vier Plätze reserviert. Für griechische Medien wird ein Platz reserviert, für auf Persisch publizierende Medien einer. Es gibt in dieser Gruppe insgesamt zehn Plätze für deutschsprachige Medien mit Sitz im Ausland und fremdsprachige Medien, teilte das Münchner Gericht mit.

In- und ausländische Nachrichtenagenturen bekommen fünf Plätze, für "auf Deutsch publizierende Medien mit Sitz im Inland" gibt es 35 Plätze. Innerhalb dieser Gruppe wird dann noch einmal zwischen verschiedenen Medienarten wie Rundfunk, Tageszeitungen und Wochenzeitungen unterschieden, berichtet unser Korrespondent Michael Watzke im Deutschlandradio Kultur.

Die Auslosung findet am 29. April im München statt. Das Gericht gestattete die "nachträgliche Poolbildung", d. h. Journalisten können für sie reservierte Plätze an andere Medienvertreter weitergeben. Dies war eins der diskutierten Modelle, mit denen deutsche Medien ihren türkischen Kollegen Zutritt zum Saal verschaffen wollten.

Das OLG hatte Anfang der Woche ein neues Akkreditierungsverfahren angekündigt und den Prozessbeginn auf den 6. Mai verschoben. Hintergrund war eine Klage der türkischen Zeitung "Sabah" vor dem Bundesverfassungsgericht. Das Blatt hatte keinen Medienplatz im Prozesssaal erhalten und das erste Akkreditierungsverfahren als unfair kritisiert, was das Bundesverfassungsgericht in wesentlichen Punkten stützte.

"Sabah" zufriden mit neuem Verfahren

Der Vizechefredakteur der türkischen Zeitung, Ismail Erel, begrüßte nun das neue Verfahren im NSU-Prozess. Es sei viel fairrer und transparenter als das erste, sagte Erel dem Deutschlandradio Kultur.

Auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, äußerte sich positiv zum neuen Verfahren. Die CDU-Politikerin sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", die Entscheidung des Oberlandesgerichtes München stehe für die notwendige Offenheit und Transparenz. Sie hob hervor, dass durch die Einteilung in Kontingente gewährleistet sei, dass türkische und griechische Medien aus dem Gerichtssaal berichten könnten. Das halte sie aus Respekt vor den Opfern für zwingend geboten.

Ähnlich äußerte sich der Deutsche Journalistenverband. Ein Reporter, der bisher akkreditiert war, kündigte dagegen an, zu klagen, wenn er beim bevorstehenden Losverfahren keinen Platz bekommt.

Alt-Text


Mehr zu dem Thema aud dradio.de:
NSU-Prozessbeginn verschoben - Neues Akkreditierungsverfahren angekündigt
Angehörige fühlen sich nicht ernst genommen - Ombudsfrau kritisiert Verschiebung des NSU-Prozesses
NSU-Prozess: Neue Chance für türkische Medien - Bundesverfassungsgericht gibt Klage von "Sabah" teilweise statt
"Das hätte man auch einfacher haben können" - Reaktionen auf die Karlsruher Entscheidung zum NSU-Prozess

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Trump kommt nicht zum Korrespondenten-Dinner | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr