Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Prinz Williams Frau Kate bringt Sohn zur Welt

Dritter Rang in der britischen Thronfolge

Der Thronfolger ist da (picture alliance / dpa / Yin Gang)
Der Thronfolger ist da (picture alliance / dpa / Yin Gang)

Die Geburt des ersten Kindes von Prinz William und seiner Frau Herzogin Kate ist vollbracht. Der Thronfolger kam am Montagabend im Londoner St. Mary's Krankenhaus zur Welt, wie der Buckingham-Palast mitteilte.

Kates und Williams Baby nimmt den dritten Rang in der britischen Thronfolge nach seinem Großvater Charles und seinem Vater William ein. Prinz Charles zeigte sich hocherfreut. "Das ist ein unglaublich besonderer Moment für William und Catherine und wir freuen uns so sehr mit ihnen über die Geburt ihres kleinen Jungen", teilte der britische Thronfolger mit. "Meine Frau und ich sind überglücklich." Großeltern zu werden sei für jeden "ein einzigartiger Moment im Leben". Er freue sich sehr darauf, das Baby so schnell wie möglich zu sehen.

Die Geburt wurde offiziell mit einer vor dem Buckingham Palast aufgestellten Mitteilung verkündet. Das von den Ärzten unterschriebene Schriftstück wurde auf einer goldenen Staffelei hinter den Toren des Palastes in London aufgestellt. Hunderte Schaulustige jubelten vor den Gittern und machten Fotos.





Die hochschwangere Kate war am Montag mit Prinz William zur Geburt ihres ersten Kindes ins Krankenhaus gekommen. Während die 31-Jährige in einem privaten Flügel der Geburtsstation in London in den Wehen lag, tummelten sich davor Hunderte von Journalisten und Monarchie-Fans.

Schon vor mehr als drei Wochen hatten sich die ersten Fotografen, Journalisten und Schaulustigen vor dem Londoner St.-Mary-Krankenhaus postiert, um die Geburt des ersten Kindes des Herzogpaares Kate und William von Cambridge auf keinen Fall zu verpassen.

Tweets auf Twitter:




Mehr zum Thema auf dradio.de:

Verhaltene Küsse auf dem Balkon - Prinz William und Kate haben sich das Ja-Wort gegeben

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"Ehe für alle" im Bundestag"Das Grundgesetz sagt nicht, wie Familie konkret definiert wird"

Ein miteinander verpartnertes lesbisches Paar sitzt am 24.06.2016 in Bremen mit seinem Sohn auf dem Sofa und liest in einem Buch.  (dpa / picture alliance / Carmen Jaspersen)

Über die vorgeschlagene Gesetzesänderung des Ehegrundrechts wird in der Großen Koalition weiter gestritten. "Dafür muss das Grundgesetz nicht extra geändert werden", sagte Stefan Mielchen vom Verein "Hamburg Pride" im DLF. Das Verständnis von Familie habe sich grundlegend gewandelt - dem müsse Politik Rechnung tragen.

Wissenschaft und ArbeitsmarktViel Erfolg bei der Studienwahl!

Studierende der Georg-August-Universität in Göttingen sitzen in einem Hörsaal. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

Mit neu designeten Studiengängen wie Fitnessökonomie buhlen die Unis um Studienanfänger. Und kehren dabei ihren Auftrag um, kritisiert Martin Tschechne: Sie lehren nicht mehr das selbstständige Denken, sondern legen die jungen Leute in fertig eingezäunten Feldern fest.

Koch-TrendsVerbranntes Gemüse für das Aroma

Wir haben alle gelernt: Verbranntes Essen ist nicht gut. Aber jetzt machen es die Gourmet-Köche. Sie lassen das Gemüse anbrennen - so richtig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cyber-Angriffe  Computer in mehr als 60 Ländern betroffen | mehr

Kulturnachrichten

Erfinder von Paddington Bär gestorben  | mehr

 

| mehr