Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Prinz Williams Frau Kate bringt Sohn zur Welt

Dritter Rang in der britischen Thronfolge

Der Thronfolger ist da (picture alliance / dpa / Yin Gang)
Der Thronfolger ist da (picture alliance / dpa / Yin Gang)

Die Geburt des ersten Kindes von Prinz William und seiner Frau Herzogin Kate ist vollbracht. Der Thronfolger kam am Montagabend im Londoner St. Mary's Krankenhaus zur Welt, wie der Buckingham-Palast mitteilte.

Kates und Williams Baby nimmt den dritten Rang in der britischen Thronfolge nach seinem Großvater Charles und seinem Vater William ein. Prinz Charles zeigte sich hocherfreut. "Das ist ein unglaublich besonderer Moment für William und Catherine und wir freuen uns so sehr mit ihnen über die Geburt ihres kleinen Jungen", teilte der britische Thronfolger mit. "Meine Frau und ich sind überglücklich." Großeltern zu werden sei für jeden "ein einzigartiger Moment im Leben". Er freue sich sehr darauf, das Baby so schnell wie möglich zu sehen.

Die Geburt wurde offiziell mit einer vor dem Buckingham Palast aufgestellten Mitteilung verkündet. Das von den Ärzten unterschriebene Schriftstück wurde auf einer goldenen Staffelei hinter den Toren des Palastes in London aufgestellt. Hunderte Schaulustige jubelten vor den Gittern und machten Fotos.





Die hochschwangere Kate war am Montag mit Prinz William zur Geburt ihres ersten Kindes ins Krankenhaus gekommen. Während die 31-Jährige in einem privaten Flügel der Geburtsstation in London in den Wehen lag, tummelten sich davor Hunderte von Journalisten und Monarchie-Fans.

Schon vor mehr als drei Wochen hatten sich die ersten Fotografen, Journalisten und Schaulustigen vor dem Londoner St.-Mary-Krankenhaus postiert, um die Geburt des ersten Kindes des Herzogpaares Kate und William von Cambridge auf keinen Fall zu verpassen.

Tweets auf Twitter:




Mehr zum Thema auf dradio.de:

Verhaltene Küsse auf dem Balkon - Prinz William und Kate haben sich das Ja-Wort gegeben

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

DAB+Das Retro-Digitalradio

Ihr wollt ein schickes Retro-Digitalradio, mit dem ihr DRadio Wissen empfangen könnt? Netzbastler Moritz Metz weiß wies geht. Er verwandelt ein altes Transistorradio in eine moderne DAB+ Version.
      

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

TTIP  Gabriel: Verhandlungen mit den USA "de facto gescheitert" | mehr

Kulturnachrichten

Einweihung der Büste von Wilhelm Furtwängler  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr