Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Prinzip der Verantwortungslosigkeit"

Finanzmarkt-Experte Burghof lehnt Eurobonds ab

Die Euro-Zone muss starkem Druck standhalten.
Die Euro-Zone muss starkem Druck standhalten. (AP)

Schon mit dem Rettungsfonds seien falsche Anreize gesetzt worden, doch mit einer Einführung von Eurobonds wären "Hopfen und Malz verloren", prophezeit Hans-Peter Burghof, Professor für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen.

Der Finanzmarkt-Experte Hans-Peter Burghof hat vor der Einführung von Eurobonds gewarnt. Im Deutschlandradio Kultur sagte der Professor für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen, mit der Einführung von Eurobonds werde das "Prinzip der Verantwortungslosigkeit" zum Gestaltungsprinzip in Europa. "Das wird auf Dauer nicht gut gehen." Schon mit dem Rettungsfonds seien falsche Anreize gesetzt worden, doch sei der Schaden hier noch eingrenzbar. "Mit Eurobonds ist dann Hopfen und Malz verloren", sagte Burghof.

Wer handle, dürfe nicht aus der Verantwortung für seine Handlungen entlassen werden, betonte er. Alle Vereinbarungen und Verträge zwischen souveränen Staaten seien letztlich "hilflos", weil es keine Möglichkeit gebe, diese einzuklagen. Deswegen müsse der Markt für Funktionalität sorgen. Jedes Land müsse die Zinsen zahlen, die seinem Verhalten entsprächen.

Um aus der Krise herauszukommen, müsse der Euro geschützt und die Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank wieder hergestellt werden, sagt er. Auf diesem Wege könne für Wachstum und das Potenzial gesorgt werden, Schulden auch tatsächlich zu bedienen.

Burghof plädierte dafür, jedes verschuldete Land individuell zu betrachten. So wollten die Griechen beispielsweise ihre Schulden gar nicht mehr begleichen. In diesem Fall "muss man einen Schuldenschnitt machen", sagte er. Italien hingegen bemühe sich gerade sehr zu sparen, und habe auch das Potenzial, die Schulden zurückzuzahlen. "Da muss man daran arbeiten, dass das Land das leisten kann."

Sie können das vollständige Interview mit Hans-Peter Burghof in unserem Audio-on-Demand-Angebot bis zum 15. Januar 2012 als MP3-Audio hören.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:55 Uhr Verbrauchertipp

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Genschers Balkon-RedeEndlich! Ausreise!

Der ehemalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) steht am Mittwoch (30.09.2009) auf dem berühmten Balkon der Deutschen Botschaft im tschechischen Prag.

Es waren rund 4000 Menschen, die sich in der Botschaft der Bundesrepublik in Prag verschanzt hatten und auf ihre Ausreise in den Westen warteten. Dann trat der Außenminister der Bundesrepublik, Hans-Dietrich Genscher, auf den Balkon.

25 Jahre Genscher-Rede in Prag"Zurückgehen wollte von uns keiner"

Ausreisewillige DDR-Bürger steigen am 29.9.1989 mit ihren Kindern über den Zaun der bundesdeutschen Botschaft in der tschechoslowakischen Hauptstadt Prag.

Vor 25 Jahren teilte Außenminister Genscher den DDR-Flüchtlingen in der deutschen Botschaft in Prag mit, dass sie in die BRD ausreisen dürfen. Christian Bürger war damals Sprecher der Flüchtlinge. Noch heute habe er ein Gänsehaut-Feeling, wenn er sich an den Moment erinnere, sagte er im DLF.

Daniel BahrVom Gesundheitsminister zum Versicherungsmanager

Daniel Bahr, hier bei einer Kabinettssitzung 2013, arbeitet nun für eine Krankenversicherung

Im letzten Jahr lobte der damalige Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sich noch selbst für seinen "Pflege-Bahr", eine Zusatz-Pflegeversicherung, die unter anderem die Allianz anbietet. Nach seinem Ausscheiden aus der Politik wird er nun just bei dieser Versicherung führender Manager.

Misshandlung von Flüchtlingen"Die Aufsichtsbehörde hat versagt"

Porträtbild von Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft

Schon jetzt müsse jeder Beschäftigte in der Sicherheitsbranche ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft, Harald Olschok, im DLF. Wenn einige unseriöse Unternehmen trotzdem Menschen mit Vorstrafen einstellten, zeige das auch, dass die Aufsichtsbehörde nicht ausreichend kontrolliert habe.

Internationaler ÜbersetzertagDer ferne, verkannte Bruder des Schriftstellers

Eine Person - man sieht nur die Hand - trägt einen Karton mit einem Stapel Deutsch-Polnischer Wörterbucher

Er selbst überträgt Literatur ins Deutsche. Zum Internationalen Übersetzertag widmet sich der Schriftsteller Michael Kleeberg der sehr intimen Beziehung zwischen Originalautor und dem, der sein Werk in einer anderen Sprache schreibt.

EU-Kommissar OettingerDer "Faktenstaubsauger" will sich das Neuland erobern

Günther Oettinger mit ernstem Blick. Sein Gesicht wird halb verdeckt von einer Europa-Flagge. 

Mit Günther Oettinger soll ein Mann EU-Digitalkommissar werden, dem viele den Job nicht zutrauen. Im EU-Parlament stellte er sich den kritischen Fragen der Abgeordneten und musste sich dabei auch Spott von Satiriker Martin Sonneborn anhören.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jäger  will an privaten Betreibern von Flüchtlingsheimen festhalten | mehr

Kulturnachrichten

Bayerische Staatsoper ist Oper des Jahres | mehr

Wissensnachrichten

Sucht-Forschung  Alkohol macht Lächeln bei Männern ansteckender | mehr