Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Prinzip der Verantwortungslosigkeit"

Finanzmarkt-Experte Burghof lehnt Eurobonds ab

Die Euro-Zone muss starkem Druck standhalten. (AP)
Die Euro-Zone muss starkem Druck standhalten. (AP)

Schon mit dem Rettungsfonds seien falsche Anreize gesetzt worden, doch mit einer Einführung von Eurobonds wären "Hopfen und Malz verloren", prophezeit Hans-Peter Burghof, Professor für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen.

Der Finanzmarkt-Experte Hans-Peter Burghof hat vor der Einführung von Eurobonds gewarnt. Im Deutschlandradio Kultur sagte der Professor für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen, mit der Einführung von Eurobonds werde das "Prinzip der Verantwortungslosigkeit" zum Gestaltungsprinzip in Europa. "Das wird auf Dauer nicht gut gehen." Schon mit dem Rettungsfonds seien falsche Anreize gesetzt worden, doch sei der Schaden hier noch eingrenzbar. "Mit Eurobonds ist dann Hopfen und Malz verloren", sagte Burghof.

Wer handle, dürfe nicht aus der Verantwortung für seine Handlungen entlassen werden, betonte er. Alle Vereinbarungen und Verträge zwischen souveränen Staaten seien letztlich "hilflos", weil es keine Möglichkeit gebe, diese einzuklagen. Deswegen müsse der Markt für Funktionalität sorgen. Jedes Land müsse die Zinsen zahlen, die seinem Verhalten entsprächen.

Um aus der Krise herauszukommen, müsse der Euro geschützt und die Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank wieder hergestellt werden, sagt er. Auf diesem Wege könne für Wachstum und das Potenzial gesorgt werden, Schulden auch tatsächlich zu bedienen.

Burghof plädierte dafür, jedes verschuldete Land individuell zu betrachten. So wollten die Griechen beispielsweise ihre Schulden gar nicht mehr begleichen. In diesem Fall "muss man einen Schuldenschnitt machen", sagte er. Italien hingegen bemühe sich gerade sehr zu sparen, und habe auch das Potenzial, die Schulden zurückzuzahlen. "Da muss man daran arbeiten, dass das Land das leisten kann."

Sie können das vollständige Interview mit Hans-Peter Burghof in unserem Audio-on-Demand-Angebot bis zum 15. Januar 2012 als MP3-Audio hören.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

MitkuschelzentraleKuscheln mit Fremden gegen Einsamkeit

Teilnehmer beim Kuscheln während einer Kuschelparty (imago/momentphoto/Killig)

Einfach nur kuscheln – unter diesem Motto vermittelt die Mitkuschelzentrale Menschen, die sich nach körperlicher Nähe sehnen, ohne sexuelle Interessen zu verfolgen. Dem Mitgründer Sebastian Nichele aus Leipzig kam die Idee nach einer schmerzhaften Trennung.

Alternative zur BankKredite von Privat zu Privat

Zwei Hände. Die eine Hand gibt der andere mehrere Euroscheine. (dpa/ picture-alliance/ Franziska Kraufmann)

Banken sind heutzutage nicht mehr die einzigen Kreditgeber. Als Alternative haben sich immer mehr Internetportale etabliert, die Darlehen von Privat an Privat vermitteln. Kreditnehmer sollten dabei jedoch auf mögliche Zusatzkosten achten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Räumung angelaufen  Über 1.500 Migranten haben Idomeni verlassen | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr