Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Privatzimmer statt Hotel

Drastische Einbußen durch Internet-Portale

Frisch gemachte Betten gibt es in Hotels genauso wie in privaten Gästezimmern. (Monika Seynsche - Deutschlandradio)
Frisch gemachte Betten gibt es in Hotels genauso wie in privaten Gästezimmern. (Monika Seynsche - Deutschlandradio)

Sie heißen Couchsurfing, Airbnb oder Wimdu - und machen dem klassischen Hotelgewerbe schwer zu schaffen. Wer in einer fremden Stadt übernachten will, nutzt immer häufiger Vermittlungsportale für Privatzimmer. Der Hotelverband schätzt, dass etwa 87 Millionen Übernachtungen pro Jahr verloren gehen.

Eine Woche in einem Drei-Zimmer-Appartement am Londoner Hyde Park? Eine kurzfristig verfügbare Ausziehcouch im Frankfurter Nordend, bezahlbar trotz bester Messezeit? Mit Hilfe von Onlineportalen ist es kein Problem mehr, solche Übernachtungsgelegenheiten aufzustöbern. Die US-amerikanische Seite airbnb.com hat nach eigenen Angaben 300.000 Unterkünfte weltweit im Programm. Dort bieten die Nutzer zum Beispiel komplette Wohnungen an, während sie selbst verreisen. Andere inserieren Zweitwohnungen oder einzelne Zimmer.

Branche im Aufwind

Auch die Wettbewerber expandieren schnell. Wimdu.de beispielsweise, ein deutscher Anbieter mit Sitz in Berlin, kann mit seinem Geschäftsmodell 250 Mitarbeiter beschäftigen. Die Portale nehmen in der Regel eine Vermittlungsgebühr vom Gastgeber und meist auch vom Gast. Im Streitfall ist das Portal bei der Schlichtung behilflich, wenn sich etwa die versprochene Traumlodge als lediglich clever fotografierte Besenkammer entpuppt oder aber der Kunde die Einrichtung demoliert.

Den Trend hin zu privat vermittelten Unterkünften bekommen die klassischen Gastgeber zu spüren. "Damit geht der Hotellerie rund ein Viertel der jährlich rund 370 Millionen Übernachtungen in Deutschland verloren, wobei die Dunkelziffer noch deutlich höher liegen könnte", sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Berlin, Willy Weiland, der "Wirtschaftswoche". Demnach bringen es die einschlägigen Internet-Portale in Deutschland mittlerweile auf 87 Millionen gebuchte Übernachtungen im Jahr.

Auch Hotel-Vermittler wachsen

Das Gastgewerbe steht auch auf eine andere Weise unter Druck aus dem Onlinebereich. Immer weniger Buchungen akquirieren die Hotels und Pensionen selbst. Bereits mehr als ein Drittel kommt über das Netz, zum Beispiel über das Hotel-Reservierungs-System HRS aus Köln. Anders als die Privatzimmerportale lenken HRS, Expedia und Co. die Kunden zwar in die klassischen Hotels – allerdings stellen sie denen dafür eine Vermittlungsgebühr in Rechnung, die zwischen zehn und 20 Prozent betragen kann. Das schmeckt nicht allen Hotelbesitzern, sie haben Angst, zu viel Gestaltungsspielraum an die Vermittler abzugeben.

Mehr auf dradio.de:

Haus, Auto, Werkzeug gemeinsam nutzen - "KoKonsum" und Shareconomy propagieren Teilen statt Besitzen
Touristen statt Mieter - Wie das Wohnen auf Zeit die Städte verändert

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Las Vegas nach dem MassakerStadt des Vergessens

Eine Konzertbesucherin sitzt am 02.10.2017 in Las Vega (Nevada, USA) nahe des Mandalay Bay Resort und Casinos am Las Vegas Strip. In der US-Metropole Las Vegas sind nach Polizeiangaben mehr als 50 Menschen von Schüssen getötet worden.  (AP / John Locher)

Nach Las Vegas kommen US-Amerikaner und Touristen, um sich zu amüsieren. Wie lange braucht ein Ort wie dieser, um sich von einem Blutbad zu erholen? Und: Wie lange währt die Waffenliebe in den USA noch angesichts solcher Massaker?

Leben ohne TerrorDie Basken und das Ende der ETA

"ETA nein" auf Spanisch und auf Baskisch steht auf einem Aufkleber, der auf Kieselsteinen liegt (AFP)

Die Waffen sollen abgegeben werden - und nun will die ETA auch über ihre Auflösung abstimmen lassen. Bis zum Sommer soll das Ende der Separatistenorganisation besiegelt sein. Aber damit sind längst noch nicht alle Fragen geklärt.

Mächtige Molche Politische Dummheit – und was dagegen hilft

Donald Trump mit der Erklärung zum Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Evan Vucci/AP/dpa)

Nach Trumps Aufkündigung versucht Europa, das Atomprogramm mit dem Iran im Alleingang zu retten. Und wie soll der Westen jetzt mit Kim Jong-un umgehen? Unberechenbar ist Trump, aber ist er auch dumm? Fragt sich Andrea Roedig in ihrem philosophischen Wochenkommentar.

Internationale Konferenz in BerlinWas genau ist Emanzipation?

Frau mit erhobener Faust (imago )

Eine hochkarätig besetze Konferenz setzt sich mit dem Erbe vorangegangener Befreiungsbewegungen und deren ambivalenten Wirken auseinander und fragt: Was heißt Emanzipation heute? Schon gleich zu Beginn wurde deutlich, der Begriff hält einige Paradoxien bereit.

Fremdenfeindlichkeit in Deutschland"Offener und ungeschminkter Rassismus"

Flüchtlinge laufen am 27.08.2015 mit Koffern bepackt auf einem Weg einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Ingelheim (Rheinland-Pfalz) entlang, während ein Kind im Vordergrund vorbeiläuft.  (picture alliance/dpa - Christoph Schmidt)

Die Sozialpsychologin Beate Küpper sieht einen Anstieg von Rassismus in Deutschland. Lange habe es ein Bewusstsein gegeben, dass Fremdenfeindlichkeit nicht mit unseren ethischen und demokratischen Grundsätzen vereinbar sei, so Küpper im Dlf. Heute werde Rassismus offen als politische Strategie benutzt.

Reporterin unterwegs in Südafrika Auf der Suche nach Mandelas Erbe

Nelson Mandela im Jahr 2005 (dpa)

Zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela ist die Journalistin Leonie March auf seinen Spuren durch Südafrika gereist. Bis heute ist das Erbe des verstorbenen Staatspräsidenten und Freiheitskämpfers bei der Mehrheit der Menschen lebendig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Conte verzichtet auf Amt | mehr

Kulturnachrichten

Rechte stürmen Theateraufführung in Tschechien | mehr

 

| mehr