Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Privatzimmer statt Hotel

Drastische Einbußen durch Internet-Portale

Frisch gemachte Betten gibt es in Hotels genauso wie in privaten Gästezimmern. (Monika Seynsche - Deutschlandradio)
Frisch gemachte Betten gibt es in Hotels genauso wie in privaten Gästezimmern. (Monika Seynsche - Deutschlandradio)

Sie heißen Couchsurfing, Airbnb oder Wimdu - und machen dem klassischen Hotelgewerbe schwer zu schaffen. Wer in einer fremden Stadt übernachten will, nutzt immer häufiger Vermittlungsportale für Privatzimmer. Der Hotelverband schätzt, dass etwa 87 Millionen Übernachtungen pro Jahr verloren gehen.

Eine Woche in einem Drei-Zimmer-Appartement am Londoner Hyde Park? Eine kurzfristig verfügbare Ausziehcouch im Frankfurter Nordend, bezahlbar trotz bester Messezeit? Mit Hilfe von Onlineportalen ist es kein Problem mehr, solche Übernachtungsgelegenheiten aufzustöbern. Die US-amerikanische Seite airbnb.com hat nach eigenen Angaben 300.000 Unterkünfte weltweit im Programm. Dort bieten die Nutzer zum Beispiel komplette Wohnungen an, während sie selbst verreisen. Andere inserieren Zweitwohnungen oder einzelne Zimmer.

Branche im Aufwind

Auch die Wettbewerber expandieren schnell. Wimdu.de beispielsweise, ein deutscher Anbieter mit Sitz in Berlin, kann mit seinem Geschäftsmodell 250 Mitarbeiter beschäftigen. Die Portale nehmen in der Regel eine Vermittlungsgebühr vom Gastgeber und meist auch vom Gast. Im Streitfall ist das Portal bei der Schlichtung behilflich, wenn sich etwa die versprochene Traumlodge als lediglich clever fotografierte Besenkammer entpuppt oder aber der Kunde die Einrichtung demoliert.

Den Trend hin zu privat vermittelten Unterkünften bekommen die klassischen Gastgeber zu spüren. "Damit geht der Hotellerie rund ein Viertel der jährlich rund 370 Millionen Übernachtungen in Deutschland verloren, wobei die Dunkelziffer noch deutlich höher liegen könnte", sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Berlin, Willy Weiland, der "Wirtschaftswoche". Demnach bringen es die einschlägigen Internet-Portale in Deutschland mittlerweile auf 87 Millionen gebuchte Übernachtungen im Jahr.

Auch Hotel-Vermittler wachsen

Das Gastgewerbe steht auch auf eine andere Weise unter Druck aus dem Onlinebereich. Immer weniger Buchungen akquirieren die Hotels und Pensionen selbst. Bereits mehr als ein Drittel kommt über das Netz, zum Beispiel über das Hotel-Reservierungs-System HRS aus Köln. Anders als die Privatzimmerportale lenken HRS, Expedia und Co. die Kunden zwar in die klassischen Hotels – allerdings stellen sie denen dafür eine Vermittlungsgebühr in Rechnung, die zwischen zehn und 20 Prozent betragen kann. Das schmeckt nicht allen Hotelbesitzern, sie haben Angst, zu viel Gestaltungsspielraum an die Vermittler abzugeben.

Mehr auf dradio.de:

Haus, Auto, Werkzeug gemeinsam nutzen - "KoKonsum" und Shareconomy propagieren Teilen statt Besitzen
Touristen statt Mieter - Wie das Wohnen auf Zeit die Städte verändert

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit"Unter dem Strich wird es Großbritannien schlechter gehen"

Porträt des FDP-Politikers Alexander Graf Lambsdorff.  (imago / Metodi Popow )

60 Milliarden Euro muss Großbritannien für seinen Austritt aus der EU möglicherweise zahlen. Das sei keine Strafzahlung, sondern für Dinge wie Strukturhilfen oder Rentenzahlungen wichtig, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP), Vizepräsident des Europäischen Parlaments im DLF. Der Brexit werde zudem zu bis zu 25 Prozent Handelsverlusten führen.

Register für SamenspenderKinder aus der Datenwolke

Eine medizinisch-technische Assistentin lagert Samenproben im Zentrum für Reproduktionsmedizin in Münster in einem Kühldepot bei ca. minus 170 Grad Celsius ein. (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)

Mit der Einrichtung eines Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten können. Das sei ein Gesetzesvorschlag, in den die Möglichkeit des Missbrauchs bereits angelegt ist, meint der Publizist Matthias Gronemeyer.

Yves-Klein-Ausstellung in Brüssel"Ein schierer Universalist"

Eine Besucherin der Ausstellung mit Werken von "Yves Klein" geht am Donnerstag (16.09.2004) in der Frankfurter Kunsthalle Schirn an dem Bild "Monochrom Blau" vorbei. Die Schau ist vom 17. September 2004 bis 9. Januar 2005 zu sehen. Foto: Frank May dpa | (dpa)

Monochrome Malerei, Anthropometrie, Feuerbilder: Die Brüsseler Ausstellung "Theater der Leere" zeigt das Werk Yves Kleins in zahlreichen Facetten. Unser Kunstkritiker Carsten Probst über einen Künstler, der gar keiner sein wollte.

Etappe 3 - Von Moulins nach Tain-l‘HermitageReporterglück

Tippgeber Gilbert Bouchet, Bürgermeister von Tain-l'Hermitage an der Nationalstraße 7, die er kulturell und wirtschaftlich wiederbeleben will. (Deutschlandradio / Andreas Noll)

Von der ersten Idee bis zum Reisebeginn sind viele Wochen vergangen, in denen Anne Reith und Andreas Noll Karten studiert, Themen recherchiert und Gesprächspartner angefragt haben. Planung ist wichtig - aber was dann wirklich vor Ort passiert, ist oft eine Frage des Glücks.

Patiententötungen im Krankenhaus"Es sind keine Einzelfälle"

Ein Patient wird künstlich beatmet.  (picture-alliance/ dpa / Oliver Berg)

Nils H., der 200 Patienten getötet haben soll: Es war der bisher spektakulärste Fall von Tötungsserien in Krankenhäusern. Wie oft Helfende zu Tätern werden, hat der Psychiater Karl H. Beine in einer Studie untersucht. Mit erstaunlichem Ergebnis.

Genom EditingMalaria, Mücken und Moral

Eine Welt ohne Malaria-Moskitos ist möglich - aber darf Mensch Gott spielen? (imago stock&people)

Wie stark darf der Mensch ins Erbgut von Lebewesen eingreifen? Das wird in den Weltreligionen unterschiedlich bewertet. Moskitos zum Beispiel könnten durch eine DNA-Veränderung DNA ausgerottet werden. Ein Problem? Nein, sagt eine jüdische Ethikerin. Doch, sagt ein katholischer Bischof. Es gibt Diskussionsbedarf, meint ein muslimischer Philosoph.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Premierministerin May strebt reibungslosen Austritt an | mehr

Kulturnachrichten

Cardinale für Cannes-Plakat offenbar dünner gemacht  | mehr

 

| mehr