Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Privatzimmer statt Hotel

Drastische Einbußen durch Internet-Portale

Frisch gemachte Betten gibt es in Hotels genauso wie in privaten Gästezimmern. (Monika Seynsche - Deutschlandradio)
Frisch gemachte Betten gibt es in Hotels genauso wie in privaten Gästezimmern. (Monika Seynsche - Deutschlandradio)

Sie heißen Couchsurfing, Airbnb oder Wimdu - und machen dem klassischen Hotelgewerbe schwer zu schaffen. Wer in einer fremden Stadt übernachten will, nutzt immer häufiger Vermittlungsportale für Privatzimmer. Der Hotelverband schätzt, dass etwa 87 Millionen Übernachtungen pro Jahr verloren gehen.

Eine Woche in einem Drei-Zimmer-Appartement am Londoner Hyde Park? Eine kurzfristig verfügbare Ausziehcouch im Frankfurter Nordend, bezahlbar trotz bester Messezeit? Mit Hilfe von Onlineportalen ist es kein Problem mehr, solche Übernachtungsgelegenheiten aufzustöbern. Die US-amerikanische Seite airbnb.com hat nach eigenen Angaben 300.000 Unterkünfte weltweit im Programm. Dort bieten die Nutzer zum Beispiel komplette Wohnungen an, während sie selbst verreisen. Andere inserieren Zweitwohnungen oder einzelne Zimmer.

Branche im Aufwind

Auch die Wettbewerber expandieren schnell. Wimdu.de beispielsweise, ein deutscher Anbieter mit Sitz in Berlin, kann mit seinem Geschäftsmodell 250 Mitarbeiter beschäftigen. Die Portale nehmen in der Regel eine Vermittlungsgebühr vom Gastgeber und meist auch vom Gast. Im Streitfall ist das Portal bei der Schlichtung behilflich, wenn sich etwa die versprochene Traumlodge als lediglich clever fotografierte Besenkammer entpuppt oder aber der Kunde die Einrichtung demoliert.

Den Trend hin zu privat vermittelten Unterkünften bekommen die klassischen Gastgeber zu spüren. "Damit geht der Hotellerie rund ein Viertel der jährlich rund 370 Millionen Übernachtungen in Deutschland verloren, wobei die Dunkelziffer noch deutlich höher liegen könnte", sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Berlin, Willy Weiland, der "Wirtschaftswoche". Demnach bringen es die einschlägigen Internet-Portale in Deutschland mittlerweile auf 87 Millionen gebuchte Übernachtungen im Jahr.

Auch Hotel-Vermittler wachsen

Das Gastgewerbe steht auch auf eine andere Weise unter Druck aus dem Onlinebereich. Immer weniger Buchungen akquirieren die Hotels und Pensionen selbst. Bereits mehr als ein Drittel kommt über das Netz, zum Beispiel über das Hotel-Reservierungs-System HRS aus Köln. Anders als die Privatzimmerportale lenken HRS, Expedia und Co. die Kunden zwar in die klassischen Hotels – allerdings stellen sie denen dafür eine Vermittlungsgebühr in Rechnung, die zwischen zehn und 20 Prozent betragen kann. Das schmeckt nicht allen Hotelbesitzern, sie haben Angst, zu viel Gestaltungsspielraum an die Vermittler abzugeben.

Mehr auf dradio.de:

Haus, Auto, Werkzeug gemeinsam nutzen - "KoKonsum" und Shareconomy propagieren Teilen statt Besitzen
Touristen statt Mieter - Wie das Wohnen auf Zeit die Städte verändert

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Entstehung von Erdbeben"Das ist ein chaotischer Prozess"

Ein Erdbeben wird am 22.12.2015 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) auf einem Computer-Monitor angezeigt. Die Erde hat um fastgenau 7.00 Uhr am Dienstag nördlich von Bergheim im Rhein-Erft-Kreisgebebt. (picture alliance / dpa / Frederico Gambarini)

Mittelitalien erlebt das zweite schwere Erdbeben innerhalb weniger Jahre - und wieder hatten Experten es nicht vorhergesehen. In diesem Bereich gebe es keine Fortschritte, sagte der Seismologe Frederik Tilmann im Deutschlandfunk. Und das werde wohl auch so bleiben.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Weitere Panzer im Norden Syriens | mehr

Kulturnachrichten

Graceland Holdings vermarktet das Anwesen von Prince  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Exoplanet um die Ecke | mehr