Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Prodi ohne Mehrheit, Bersani ohne Zukunft

Fünfter Anlauf für Italiens Präsidentenwahl gestartet

Ex-Ministerpräsident Romano Prodi (AP)
Ex-Ministerpräsident Romano Prodi (AP)

Italien sucht weiterhin ein neues Staatsoberhaupt. Nachdem der frühere Regierungschef Romano Prodi in vier Wahlgängen scheiterte, hat nun die fünfte Runde in Rom begonnen - doch ohne Aussicht auf einen Durchbruch. Die großen Parteien gewähren sich eine Pause bei der Stimmabgabe.

Italiens Politik ist nicht nur im Parlament gelähmt. Knapp zwei Monate nach den Wahlen, bei denen das linke Bündnis als Sieger hervorging, gibt es in Rom trotz tiefer Wirtschaftskrise keine neue Regierung. Nun kommt es bei der Suche nach einer Nachfolge von Staatschef Giorgio Napolitano ebenfalls nicht voran. Dessen siebenjähriges Mandat endet am 15. Mai. Das südeuropäische Land gilt als eines der Sorgenkinder der Eurokrise.

Die Sorge teilen die italienischen Politiker offenbar nicht. Die fünfte Runde der Wahl eines neuen Staatspräsidenten hat begonnen und das Ergebnis steht bereits fest, nämlich dass es kein Ergebnis geben wird, denn die beiden großen Parteien boykottieren diesmal die Wahl. Die konservative PdL von Silvio Berlusconi nimmt nicht teil, die linke Demokratische Partei von Pier Luigi Bersani und die Lega Nord wollten leere Stimmzettel abgeben. Die sechste Runde ist schon für den Nachmittag angesetzt. Der Italien-Experte an der Universität Münster, Christian Jansen, zeigte sich im Deutschlandfunk überrascht: "Ich hatte eigentlich eher erwartet, dass sich die neue Partei der Grillini von Beppe Grillo zerlegt, und jetzt zerlegen sich plötzlich die Demokraten", sagte der Professor für Geschichte.

Der vierte Wahlgang um die Nachfolge von Staatschef Giorgio Napolitano hätte der entscheidende werden können. Denn es war keine Zweidrittelmehrheit mehr notwendig, es hätte schon die absolute Mehrheit der Stimmen ausgereicht, also 504 von 1007 Stimmen. Prodi erhielt aber nur 395 Stimmen. Das sind sogar weniger als das Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani aufweist (496).

Bersani wirft hin

Pier Luigi Bersani sucht die Mehrheit nach der Wahl in Italien (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)Pier Luigi Bersani wirft hin (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)Dabei hatte Bersanis Bündnis sich darauf verständigt, Prodi aufzustellen. Prodi selbst zog nach dem erfolglosen Wahlgang seine Kandidatur zurück, Bersani kündigte laut Nachrichtenagentur ANSA gar an, bald den Posten des Vorsitzenden der Demokratischen Partei niederzulegen. Die Linke hatte auf Stimmen von der populistischen Protestbewegung "Fünf Sterne" gehofft, um Prodi als zwölften italienischen Staatspräsidenten der Nachkriegszeit durchzubringen. Der nächste Durchgang der Präsidentschaftswahl soll heute stattfinden.

Die Nominierung Prodis erfolgte, nachdem sich der frühere Senatspräsident Franco Marini in den ersten Wahldurchgängen nicht durchsetzen konnte – und das, obwohl sich Mitte-Rechts- und Mitte-Links-Parteien auf ihn verständigt hatten. Prodi ist ein entschiedener Gegner von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Dessen Mitte-Rechts-Lager äußerte dann auch gleich Ablehnung und brachte seinerseits eine Frau als Präsidentschaftskandidatin ins Spiel. Bei ihr handelt es sich, wie unser Korrespondent Stefan Troendle im Deutschlandfunk berichtet, um die bisherige Innenministerin Anna Maria Cancellieri.

Ohne neuen Staatschef kaum Chancen auf Ende der Regierungskrise

Der Wahl eines neuen Staatspräsidenten kommt in Italien große Bedeutung zu, weil das Land seit der Parlamentswahl im Februar in einem Patt steckt. Keines der politischen Lager hat eine ausreichende Mehrheit für die Regierungsbildung, aber nur das Staatsoberhaupt kann das Parlament auflösen und Neuwahlen ausrufen, um damit einen Ausweg aus der derzeitigen Krise zu finden.

 

Letzte Änderung: 28.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Markt und Medien

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Protest in BerlinErdogan-Gegner fordern Demokratie

Teilnehmer der Demonstration mehrerer türkischer und kurdischer und Initiativen in Berlin gegen den versuchten Militärputsch und für mehr Demokratie in der Türkei. (AFP / Tobias Schwarz)

In Berlin haben rund 1.500 Gegner des türkischen Präsidenten Erdogan demonstriert. Sie verurteilten zwar auch den versuchten Militärputsch, warnten jedoch zugleich vor einer Diktatur der AKP. Zudem gab es Appelle an die EU, die Partnerschaft mit der Türkei zu beenden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  De Maizière ruft nach Amoklauf zu mehr Wachsamkeit auf | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang zum Beginn der Bayreuther Festspiele ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr