Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Prodi ohne Mehrheit, Bersani ohne Zukunft

Fünfter Anlauf für Italiens Präsidentenwahl gestartet

Ex-Ministerpräsident Romano Prodi (AP)
Ex-Ministerpräsident Romano Prodi (AP)

Italien sucht weiterhin ein neues Staatsoberhaupt. Nachdem der frühere Regierungschef Romano Prodi in vier Wahlgängen scheiterte, hat nun die fünfte Runde in Rom begonnen - doch ohne Aussicht auf einen Durchbruch. Die großen Parteien gewähren sich eine Pause bei der Stimmabgabe.

Italiens Politik ist nicht nur im Parlament gelähmt. Knapp zwei Monate nach den Wahlen, bei denen das linke Bündnis als Sieger hervorging, gibt es in Rom trotz tiefer Wirtschaftskrise keine neue Regierung. Nun kommt es bei der Suche nach einer Nachfolge von Staatschef Giorgio Napolitano ebenfalls nicht voran. Dessen siebenjähriges Mandat endet am 15. Mai. Das südeuropäische Land gilt als eines der Sorgenkinder der Eurokrise.

Die Sorge teilen die italienischen Politiker offenbar nicht. Die fünfte Runde der Wahl eines neuen Staatspräsidenten hat begonnen und das Ergebnis steht bereits fest, nämlich dass es kein Ergebnis geben wird, denn die beiden großen Parteien boykottieren diesmal die Wahl. Die konservative PdL von Silvio Berlusconi nimmt nicht teil, die linke Demokratische Partei von Pier Luigi Bersani und die Lega Nord wollten leere Stimmzettel abgeben. Die sechste Runde ist schon für den Nachmittag angesetzt. Der Italien-Experte an der Universität Münster, Christian Jansen, zeigte sich im Deutschlandfunk überrascht: "Ich hatte eigentlich eher erwartet, dass sich die neue Partei der Grillini von Beppe Grillo zerlegt, und jetzt zerlegen sich plötzlich die Demokraten", sagte der Professor für Geschichte.

Der vierte Wahlgang um die Nachfolge von Staatschef Giorgio Napolitano hätte der entscheidende werden können. Denn es war keine Zweidrittelmehrheit mehr notwendig, es hätte schon die absolute Mehrheit der Stimmen ausgereicht, also 504 von 1007 Stimmen. Prodi erhielt aber nur 395 Stimmen. Das sind sogar weniger als das Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani aufweist (496).

Bersani wirft hin

Pier Luigi Bersani sucht die Mehrheit nach der Wahl in Italien (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)Pier Luigi Bersani wirft hin (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)Dabei hatte Bersanis Bündnis sich darauf verständigt, Prodi aufzustellen. Prodi selbst zog nach dem erfolglosen Wahlgang seine Kandidatur zurück, Bersani kündigte laut Nachrichtenagentur ANSA gar an, bald den Posten des Vorsitzenden der Demokratischen Partei niederzulegen. Die Linke hatte auf Stimmen von der populistischen Protestbewegung "Fünf Sterne" gehofft, um Prodi als zwölften italienischen Staatspräsidenten der Nachkriegszeit durchzubringen. Der nächste Durchgang der Präsidentschaftswahl soll heute stattfinden.

Die Nominierung Prodis erfolgte, nachdem sich der frühere Senatspräsident Franco Marini in den ersten Wahldurchgängen nicht durchsetzen konnte – und das, obwohl sich Mitte-Rechts- und Mitte-Links-Parteien auf ihn verständigt hatten. Prodi ist ein entschiedener Gegner von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Dessen Mitte-Rechts-Lager äußerte dann auch gleich Ablehnung und brachte seinerseits eine Frau als Präsidentschaftskandidatin ins Spiel. Bei ihr handelt es sich, wie unser Korrespondent Stefan Troendle im Deutschlandfunk berichtet, um die bisherige Innenministerin Anna Maria Cancellieri.

Ohne neuen Staatschef kaum Chancen auf Ende der Regierungskrise

Der Wahl eines neuen Staatspräsidenten kommt in Italien große Bedeutung zu, weil das Land seit der Parlamentswahl im Februar in einem Patt steckt. Keines der politischen Lager hat eine ausreichende Mehrheit für die Regierungsbildung, aber nur das Staatsoberhaupt kann das Parlament auflösen und Neuwahlen ausrufen, um damit einen Ausweg aus der derzeitigen Krise zu finden.

 

Letzte Änderung: 28.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

Hologram Maya KodesStar aus dem Cyberspace

Nichts an Maya Kodes ist echt. Sie ist eine virtuelle Figur und trotzdem ist sie ein Star in Kanada. Ganz ohne menschliche Unterstützung geht es aber bei den Live-Auftritten nicht: Ihre Stimme leiht ihr eine Sängerin und ihre Bewegungen stammen von einer Tänzerin.

Jonathan McMillan: "Das Ende der Banken"Ist eine Welt ohne Banken möglich?

Das Cover von Jonathan McMillans Buch "Das Ende der Banken", im Hintergrund sind Hände zu sehen, die Münzen auf den Boden werfen. (campus / imago stock&people)

Banken sollen verboten, Bargeld abgeschafft werden und die Bürger kostenlose Finanzspritzen bekommen. Das klingt erst einmal ziemlich utopisch. Doch tatsächlich werden in "Das Ende der Banken" interessante Ideen für eine Zukunft ohne Geldinstitute entwickelt.

Berlinale: DokumentarfilmeBilder für die Gefahr von rechts

Der Dokumentarfilm "When the War comes" von Jan Gebert wird auf der Berlinale in der Reihe "Panorama" gezeigt. (Stanislav Krupař )

Die Gefahr durch rechtspopulistische und -extreme Bewegungen in Europa schlägt sich auch im Programm der Berlinale wider. Vollbild stellt drei Dokumentarfilme vor, die versuchen die Gefahr, die von solchen Stimmungen ausgeht, adäquat abzubilden.

SyrienZwischen roten Linien und internationalen Konflikten

Das Krankenhaus "Sham Surgical" in der syrischen Provinz Idlib wurde durch einen Luftangriff zerstört (AFP / Omar Haj Kadour)

Frankreichs Präsident Macron droht mit einem Militärschlag in Syrien. Sollte Assad der Einsatz von Giftgas nachgewiesen werden, sei für ihn die rote Linie überschritten. Eine Linie, die auch US-Präsident Barack Obama einst beschwor und über die er stolperte.

Geld für Posts und LikesPersönliche Daten als Währung

Menschen kommunizieren mit drahtlosen Technologien  (imago stock&people)

Daten sind das neue Öl. Eine Weisheit des letzten Internetjahrzehnts. Und die Arbeiter auf den neuen "Ölplattformen", das sind wir alle. Sollen wir dafür bezahlt werden? Zumindest ein soziales Netzwerk macht es jetzt vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgas-Affäre  Daimler durch US-Unterlagen unter Druck | mehr

Kulturnachrichten

Nationalisten dringen in russisches Kulturzentrum ein | mehr

 

| mehr