Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Prodi ohne Mehrheit, Bersani ohne Zukunft

Fünfter Anlauf für Italiens Präsidentenwahl gestartet

Ex-Ministerpräsident Romano Prodi (AP)
Ex-Ministerpräsident Romano Prodi (AP)

Italien sucht weiterhin ein neues Staatsoberhaupt. Nachdem der frühere Regierungschef Romano Prodi in vier Wahlgängen scheiterte, hat nun die fünfte Runde in Rom begonnen - doch ohne Aussicht auf einen Durchbruch. Die großen Parteien gewähren sich eine Pause bei der Stimmabgabe.

Italiens Politik ist nicht nur im Parlament gelähmt. Knapp zwei Monate nach den Wahlen, bei denen das linke Bündnis als Sieger hervorging, gibt es in Rom trotz tiefer Wirtschaftskrise keine neue Regierung. Nun kommt es bei der Suche nach einer Nachfolge von Staatschef Giorgio Napolitano ebenfalls nicht voran. Dessen siebenjähriges Mandat endet am 15. Mai. Das südeuropäische Land gilt als eines der Sorgenkinder der Eurokrise.

Die Sorge teilen die italienischen Politiker offenbar nicht. Die fünfte Runde der Wahl eines neuen Staatspräsidenten hat begonnen und das Ergebnis steht bereits fest, nämlich dass es kein Ergebnis geben wird, denn die beiden großen Parteien boykottieren diesmal die Wahl. Die konservative PdL von Silvio Berlusconi nimmt nicht teil, die linke Demokratische Partei von Pier Luigi Bersani und die Lega Nord wollten leere Stimmzettel abgeben. Die sechste Runde ist schon für den Nachmittag angesetzt. Der Italien-Experte an der Universität Münster, Christian Jansen, zeigte sich im Deutschlandfunk überrascht: "Ich hatte eigentlich eher erwartet, dass sich die neue Partei der Grillini von Beppe Grillo zerlegt, und jetzt zerlegen sich plötzlich die Demokraten", sagte der Professor für Geschichte.

Der vierte Wahlgang um die Nachfolge von Staatschef Giorgio Napolitano hätte der entscheidende werden können. Denn es war keine Zweidrittelmehrheit mehr notwendig, es hätte schon die absolute Mehrheit der Stimmen ausgereicht, also 504 von 1007 Stimmen. Prodi erhielt aber nur 395 Stimmen. Das sind sogar weniger als das Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani aufweist (496).

Bersani wirft hin

Pier Luigi Bersani sucht die Mehrheit nach der Wahl in Italien (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)Pier Luigi Bersani wirft hin (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)Dabei hatte Bersanis Bündnis sich darauf verständigt, Prodi aufzustellen. Prodi selbst zog nach dem erfolglosen Wahlgang seine Kandidatur zurück, Bersani kündigte laut Nachrichtenagentur ANSA gar an, bald den Posten des Vorsitzenden der Demokratischen Partei niederzulegen. Die Linke hatte auf Stimmen von der populistischen Protestbewegung "Fünf Sterne" gehofft, um Prodi als zwölften italienischen Staatspräsidenten der Nachkriegszeit durchzubringen. Der nächste Durchgang der Präsidentschaftswahl soll heute stattfinden.

Die Nominierung Prodis erfolgte, nachdem sich der frühere Senatspräsident Franco Marini in den ersten Wahldurchgängen nicht durchsetzen konnte – und das, obwohl sich Mitte-Rechts- und Mitte-Links-Parteien auf ihn verständigt hatten. Prodi ist ein entschiedener Gegner von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Dessen Mitte-Rechts-Lager äußerte dann auch gleich Ablehnung und brachte seinerseits eine Frau als Präsidentschaftskandidatin ins Spiel. Bei ihr handelt es sich, wie unser Korrespondent Stefan Troendle im Deutschlandfunk berichtet, um die bisherige Innenministerin Anna Maria Cancellieri.

Ohne neuen Staatschef kaum Chancen auf Ende der Regierungskrise

Der Wahl eines neuen Staatspräsidenten kommt in Italien große Bedeutung zu, weil das Land seit der Parlamentswahl im Februar in einem Patt steckt. Keines der politischen Lager hat eine ausreichende Mehrheit für die Regierungsbildung, aber nur das Staatsoberhaupt kann das Parlament auflösen und Neuwahlen ausrufen, um damit einen Ausweg aus der derzeitigen Krise zu finden.

 

Letzte Änderung: 28.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Kakadu für Frühaufsteher

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

Deutscher Film "Berliner Schule" – bewundert und verachtet

Der Kinofilm "Yella"  (picture alliance/dpa/Piffl Medien)

Zum Kinostart von Valeska Griesebachs "Western" wagen wir mit Kritikerin Katja Nicodemus und Produzent Florian Körner eine Bestandsaufnahme des Labels "Berliner Schule". Was bedeuteten Filme von Christian Petzold oder Christoph Hochhäusler für das deutsche Kino und warum wurde der Begriff so angefeindet?

US-Chefberater nicht mehr im Amt"Bannon war die radikale Spitze des Eisbergs"

Das Bild zeigt Steve Bannon, den Chefstrategen von US-Präsident Trump. (AFP / Jim Watson)

Vermutlich sei der ultranationalistische Chefstratege im Weißen Haus gefeuert worden, sagte Aspen-Institutsdirektor Rüdiger Lentz im Dlf. Es gebe zwar weiter Machtkämpfe, doch er habe den Eindruck, dass Pragmatiker wie Stabschef Kelly ihre Politik mehr zur Geltung bringen könnten.

Blender, Angeber, Machtmenschen "Narzissten verführen uns, aber sie sind auch verführbar"

(foto: AP Photo / Pablo Martinez Monsivais, Cover: Europa-Verlag)

Narzissten in Führungspositionen sind potenziell gefährlich, meint die Psychologin Bärbel Wardetzki. Weil sie reizbar, kränkbar und unberechenbar sind - wie Donald Trump. Für Kanzlerin Angela Merkel hat Wardetzki ein paar Tipps, wie man mit Trump umgehen sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Persönliche Attacke gegen Bundesaußenminister Gabriel | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr