Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Programmablauf: Der Ort des Politischen in der digitalen Medienwelt

Eine internationale Konferenz zum 50. Jahrestag des Deutschlandfunk-Sendestarts

Deutschlandfunk-Logo
Deutschlandfunk-Logo

Wo ist der Ort des Politischen in der digitalen Medienwelt? Wie verändern Digitalisierung und Globalisierung Politik und politische Kommunikation? Diesen Fragen geht der Deutschlandfunk gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung am 6. und 7. Januar in einer Konferenz nach, zu der im Kölner Funkhaus des Deutschlandradios renommierte Wissenschaftler, Journalisten und Politiker erwartet werden.

- Vorläufiges Programm - Änderungen vorbehalten-

"Freitag, 6. Januar 2012"
Ab 10 Uhr Registrierung und Kaffee-Empfang im Foyer des Deutschlandfunks

10:45 - 11 Uhr
Begrüßung

Dr. Willi Steul, Intendant des Deutschlandradios

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung


11 - 12:30 Uhr
Der Wandel des Politischen im Zeitalter der "Postdemokratie"

Keynote

Prof. Dr. Colin Crouch
, Universität Warwick, Großbritannien

Diskussion

Sven Giegold, Mitglied des Europäischen Parlaments

Prof. Dr. Paul Nolte, Freie Universität Berlin

Roland Tichy, Chefredakteur der Wirtschaftswoche

Moderation: Stephan Detjen, Chefredakteur des Deutschlandfunks


12:30 – 13.30 Uhr
Mittagsbuffet


13:30 -14 Uhr
Digitale Revolution? Die Rolle des Internets beim Umsturz in Ägypten

Philip Rizk, freier Journalist und Blogger, Kairo

im Gespräch mit Thilo Kößler, Deutschlandfunk


14 - 15:30 Uhr
Macht und Ohnmacht des politischen Journalismus

Keynote

Bodo Hombach
, Geschäftsführer der WAZ Mediengruppe

Diskussion

Günter Bannas, Frankfurter Allgemeine Zeitung/ Parlamentsredaktion Berlin

Wolfgang Büchner, Chefredakteur der dpa

Susanne Höll, Süddeutsche Zeitung/ Parlamentsredaktion Berlin

Bodo Hombach, Geschäftsführer der WAZ Mediengruppe

Jörg Schönenborn, Chefredakteur des WDR Fernsehens

Moderation: Prof. Ernst Elitz, Intendant des Deutschlandradios 1994 – 2009


15:30 - 16 Uhr
Kaffeepause


16 - 16:30 Uhr Präsentation:

Digital Public Value: Die multimediale Publizistik der BBC

Steve Herrmann
, Editor, BBC News Interactive, London


16:30 - 18 Uhr
The public and its media. Der öffentliche Wert von Medien im digitalen Zeitalter

Keynote

Jeff Rosenberg
, National Public Radio (NPR) / Center for the Study of the Presidency and Congress, Washington (D.C.)

Diskussion

Dr. Lutz Hachmeister, Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Jean-Luc Hees, Präsident von Radio France

Dr. Willi Steul, Intendant des Deutschlandradios

Roger de Weck, Generaldirektor der Schweizer Radio- und Fernsehgesellschaft

Moderation: Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung


20 Uhr
Festkonzert 50 Jahre Deutschlandfunk in der Kölner Philharmonie
Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin und Thomas Zehetmair, Violine, spielen unter Leitung von Kent Nagano Werke von Franz Schubert, Alban Berg und Arnold Schönberg.

Für musikinteressierte Tagungsteilnehmende haben wir ein begrenztes Kartenkontingent reserviert.


ab 21 Uhr
DLF Lounge: Musik, Gespräche, Drinks


"Samstag, 7. Januar 2012"

9:30 - 10:30 Uhr
Re-Think Journalism: Politik und digitale Medien

Keynote

Tim Grieve
, Chefredakteur von POLITICOpro, Washington (D.C.)

anschließend: Tim Grieve im Gespräch

Steve Herrmann, Editor, BBC News Interactive, London

Arne Klempert, Agentur Fleishman-Hillard, Wikimedia Deutschland

Paul Lewis, Editor, The Guardian, London

Moderation: Dr. Ralf Müller-Schmid, Deutschlandradio Wissen


10:30 - 11 Uhr
Kaffeepause


11 – 13 Uhr
In drei parallelen Veranstaltungen werden Themen der Tagung mit Referierenden und weiteren Gästen vertieft und zur Diskussion gestellt:

1. Crowdsourcing, Wikinomics und Co. - Neubeginn oder Untergang des Nachrichtenjournalismus?

Auch der Nachrichtenmarkt steht mitten im digitalen Umbruch. Das betrifft nicht nur die Verbreitung von Inhalten, sondern immer mehr auch die journalistische Arbeit. Wie kann der Qualitätsjournalismus die neuen Möglichkeiten nutzen? Werden User wirklich zu Produsern, wird der Journalist tatsächlich zum Kurator? Diese und andere Fragen stehen in einem Workshop der DLF-Nachrichtenredaktion zu Diskussion mit:

Paul Lewis, Editor, The Guardian, London, Wilfried Rütten, Direktor des European Journalism Centre, Maastricht, Dr. Jan-Hinrik Schmidt, Hans-Bredow-Institut, Hamburg u.a.

Leitung: Dr. Marco Bertolaso, Leiter DLF-Nachrichtenredaktion


2. Speedlab: Neue Formen des Politischen, neue Formate der Medien

Partizipativ und temporeich: Ein Speedlab ist ein neues Tagungsformat. Workshops werden mit einer Speeddating-Komponente kombiniert, um einem breiten Publikum die aktive Mitwirkung an mehreren Workshops zu ermöglichen.

Die Themen des SpeedLabs sind

• Akteure und Aktivisten - Wer macht wie Politik im Netz?
• Daten und Demokratien - Was bedeutet Open Data und wie funktioniert Open Government?
• Revolution oder Evolution? - Gesellschaftliche Konsequenzen neuer Kommunikationsformen
• Partizipation und Parlamente - Wie kann digitale Mitwirkung in Zukunft aussehen?

mit Tim Grieve, POLITICOpro, Washington (D.C.); Arne Klempert, Agentur Fleishman-Hillard, Wikimedia Deutschland; Philip Rizk, Kairo u.a.

Leitung: Markus Heidmeier, kooperative-berlin.de

3. DLF-Forum
Gespräche an wechselnden Orten mit Programmmachern und DLF-Verantwortlichen: Themenstationen zu Programmprofilen, Geschichte des DLF, Digitalisierung des Radios, Studiotechnik sowie Mitwirkung an einer Live-Sendung.


13 - 13:30 Uhr
Abschluss der Tagung mit Berichten und Präsentationen aus Workshop,
Speedlab und DLF-Forum

Moderation: Stephan Detjen, Chefredakteur des Deutschlandfunks


13:30 Uhr Mittagsbuffet


Open Conference
Studierende des Studiengangs Online-Journalismus der Hochschule Darmstadt begleiten die Konferenz in einem Semesterprojekt. Sie berichten am 6. und 7. Januar 2012 per Blog, Twitter, Audio und Video live von der Veranstaltung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Le Pen und die Frauen"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Frauen seien in Frankreichs politischem Bild in den letzten Jahren kaum vorgekommen, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im DLF. Marine Le Pen besetze Themen wie Lohngleichheit, Homo-Ehe und verspreche Frauen vor dem Islamismus zu schützen. Damit habe sie Erfolg - auch wenn ihre Politik sehr stark ins Emotionale und Symbolische gehe, so Guérot.

EingebundenFliegende Blätter gefangen

Die Buchseiten eines Liebesromans sind in Herzform geklappt. (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Was wäre die Menschheit ohne ihre Bücher oder deren Vorläufer? Wahrscheinlich noch immer ein Haufen Höhlenbewohner, die ihre Tage mit Sammeln und Jagen verbringen. Wort, Sprache und Schrift haben die Welt verändert – und jetzt im 21. Jahrhundert verändert sich das Buch.

Europa und USA"Die Rechten bieten sich heute als Schutzmacht der kleinen Leute an"

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren am 16.10.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen).  (dpa / Oliver Killig)

Die politische Rechte in Europa und den USA habe vor allem in den unteren gesellschaftlichen Schichten Anhänger gefunden, sagte der Soziologe Sighard Neckel im DLF. Das liege unter anderem daran, dass sich die Rechten als Schutzmacht der kleinen Leute anbieten würden und die linken Parteien aus dieser Rolle ausgetreten seien.

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

BangkokDas Ende der Garküchen

Für die rund 15 Millionen Menschen in und um Bangkok sind die Garküchen ein Lebensmittelpunkt. Die thailändische Militärrjunta hält sie für unhygienisch und will sie abschaffen.

Krankheit und HeilungBefund und Befindlichkeit

ILLUSTRATION - Ein Stethoskop liegt am 01.04.2015 in Berlin auf einem Notenblatt der 4. Sinfonie in d-Moll von Robert Schumann.  (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

Weltweit steigt die Zahl der therapieresistenten chronischen Krankheiten. Immer mehr Patienten wenden sich komplementären Heilverfahren zu. Sind Körper und Seele feiner verwoben als die Schulmedizin annimmt?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag in Köln  AfD wählt Spitzenduo und beschließt Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"Welttag des Buches": 100 Verlage öffnen ihre Tore  | mehr

 

| mehr