Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Programmablauf: Der Ort des Politischen in der digitalen Medienwelt

Eine internationale Konferenz zum 50. Jahrestag des Deutschlandfunk-Sendestarts

Deutschlandfunk-Logo
Deutschlandfunk-Logo

Wo ist der Ort des Politischen in der digitalen Medienwelt? Wie verändern Digitalisierung und Globalisierung Politik und politische Kommunikation? Diesen Fragen geht der Deutschlandfunk gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung am 6. und 7. Januar in einer Konferenz nach, zu der im Kölner Funkhaus des Deutschlandradios renommierte Wissenschaftler, Journalisten und Politiker erwartet werden.

- Vorläufiges Programm - Änderungen vorbehalten-

"Freitag, 6. Januar 2012"
Ab 10 Uhr Registrierung und Kaffee-Empfang im Foyer des Deutschlandfunks

10:45 - 11 Uhr
Begrüßung

Dr. Willi Steul, Intendant des Deutschlandradios

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung


11 - 12:30 Uhr
Der Wandel des Politischen im Zeitalter der "Postdemokratie"

Keynote

Prof. Dr. Colin Crouch
, Universität Warwick, Großbritannien

Diskussion

Sven Giegold, Mitglied des Europäischen Parlaments

Prof. Dr. Paul Nolte, Freie Universität Berlin

Roland Tichy, Chefredakteur der Wirtschaftswoche

Moderation: Stephan Detjen, Chefredakteur des Deutschlandfunks


12:30 – 13.30 Uhr
Mittagsbuffet


13:30 -14 Uhr
Digitale Revolution? Die Rolle des Internets beim Umsturz in Ägypten

Philip Rizk, freier Journalist und Blogger, Kairo

im Gespräch mit Thilo Kößler, Deutschlandfunk


14 - 15:30 Uhr
Macht und Ohnmacht des politischen Journalismus

Keynote

Bodo Hombach
, Geschäftsführer der WAZ Mediengruppe

Diskussion

Günter Bannas, Frankfurter Allgemeine Zeitung/ Parlamentsredaktion Berlin

Wolfgang Büchner, Chefredakteur der dpa

Susanne Höll, Süddeutsche Zeitung/ Parlamentsredaktion Berlin

Bodo Hombach, Geschäftsführer der WAZ Mediengruppe

Jörg Schönenborn, Chefredakteur des WDR Fernsehens

Moderation: Prof. Ernst Elitz, Intendant des Deutschlandradios 1994 – 2009


15:30 - 16 Uhr
Kaffeepause


16 - 16:30 Uhr Präsentation:

Digital Public Value: Die multimediale Publizistik der BBC

Steve Herrmann
, Editor, BBC News Interactive, London


16:30 - 18 Uhr
The public and its media. Der öffentliche Wert von Medien im digitalen Zeitalter

Keynote

Jeff Rosenberg
, National Public Radio (NPR) / Center for the Study of the Presidency and Congress, Washington (D.C.)

Diskussion

Dr. Lutz Hachmeister, Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Jean-Luc Hees, Präsident von Radio France

Dr. Willi Steul, Intendant des Deutschlandradios

Roger de Weck, Generaldirektor der Schweizer Radio- und Fernsehgesellschaft

Moderation: Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung


20 Uhr
Festkonzert 50 Jahre Deutschlandfunk in der Kölner Philharmonie
Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin und Thomas Zehetmair, Violine, spielen unter Leitung von Kent Nagano Werke von Franz Schubert, Alban Berg und Arnold Schönberg.

Für musikinteressierte Tagungsteilnehmende haben wir ein begrenztes Kartenkontingent reserviert.


ab 21 Uhr
DLF Lounge: Musik, Gespräche, Drinks


"Samstag, 7. Januar 2012"

9:30 - 10:30 Uhr
Re-Think Journalism: Politik und digitale Medien

Keynote

Tim Grieve
, Chefredakteur von POLITICOpro, Washington (D.C.)

anschließend: Tim Grieve im Gespräch

Steve Herrmann, Editor, BBC News Interactive, London

Arne Klempert, Agentur Fleishman-Hillard, Wikimedia Deutschland

Paul Lewis, Editor, The Guardian, London

Moderation: Dr. Ralf Müller-Schmid, Deutschlandradio Wissen


10:30 - 11 Uhr
Kaffeepause


11 – 13 Uhr
In drei parallelen Veranstaltungen werden Themen der Tagung mit Referierenden und weiteren Gästen vertieft und zur Diskussion gestellt:

1. Crowdsourcing, Wikinomics und Co. - Neubeginn oder Untergang des Nachrichtenjournalismus?

Auch der Nachrichtenmarkt steht mitten im digitalen Umbruch. Das betrifft nicht nur die Verbreitung von Inhalten, sondern immer mehr auch die journalistische Arbeit. Wie kann der Qualitätsjournalismus die neuen Möglichkeiten nutzen? Werden User wirklich zu Produsern, wird der Journalist tatsächlich zum Kurator? Diese und andere Fragen stehen in einem Workshop der DLF-Nachrichtenredaktion zu Diskussion mit:

Paul Lewis, Editor, The Guardian, London, Wilfried Rütten, Direktor des European Journalism Centre, Maastricht, Dr. Jan-Hinrik Schmidt, Hans-Bredow-Institut, Hamburg u.a.

Leitung: Dr. Marco Bertolaso, Leiter DLF-Nachrichtenredaktion


2. Speedlab: Neue Formen des Politischen, neue Formate der Medien

Partizipativ und temporeich: Ein Speedlab ist ein neues Tagungsformat. Workshops werden mit einer Speeddating-Komponente kombiniert, um einem breiten Publikum die aktive Mitwirkung an mehreren Workshops zu ermöglichen.

Die Themen des SpeedLabs sind

• Akteure und Aktivisten - Wer macht wie Politik im Netz?
• Daten und Demokratien - Was bedeutet Open Data und wie funktioniert Open Government?
• Revolution oder Evolution? - Gesellschaftliche Konsequenzen neuer Kommunikationsformen
• Partizipation und Parlamente - Wie kann digitale Mitwirkung in Zukunft aussehen?

mit Tim Grieve, POLITICOpro, Washington (D.C.); Arne Klempert, Agentur Fleishman-Hillard, Wikimedia Deutschland; Philip Rizk, Kairo u.a.

Leitung: Markus Heidmeier, kooperative-berlin.de

3. DLF-Forum
Gespräche an wechselnden Orten mit Programmmachern und DLF-Verantwortlichen: Themenstationen zu Programmprofilen, Geschichte des DLF, Digitalisierung des Radios, Studiotechnik sowie Mitwirkung an einer Live-Sendung.


13 - 13:30 Uhr
Abschluss der Tagung mit Berichten und Präsentationen aus Workshop,
Speedlab und DLF-Forum

Moderation: Stephan Detjen, Chefredakteur des Deutschlandfunks


13:30 Uhr Mittagsbuffet


Open Conference
Studierende des Studiengangs Online-Journalismus der Hochschule Darmstadt begleiten die Konferenz in einem Semesterprojekt. Sie berichten am 6. und 7. Januar 2012 per Blog, Twitter, Audio und Video live von der Veranstaltung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RechtsruckNoch ist Tschechien nicht verloren

Der Vorsitzende der Partei ANO, Andrej Babis, auf dem Weg zur Stimmabgabe (CTK)

Die rechtspopulistische Partei ANO von Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien klar gewonnen. Ein gleich mehrfach paradoxes Ergebnis, meint Peter Lange. Doch für den Erfolg des Milliardärs ohne durchgerechnetes Programm habe es eine emotionale Basis im Land gegeben.

Was sollte man - und was besser nicht?Leidenschaftlich schweigen: Über den richtigen Umgang mit Rechts

Zwei Raben Silhouette vor untergehender Sonne (imago stock&people)

Diskurs ist Auseinandersetzung – doch wann ist welche Auseinandersetzung geboten, verboten oder ausdrücklich erlaubt? Die Antwort ist ausgesprochen schwierig. Entscheidend ist, dass in dem Diskurs beide Seiten auch etwas verhandeln, statt nur an etwas festzuhalten.

Südsudanesen in UgandaFeind, Flüchtling, Nachbar

Südsudanesische Nuer beim Gottesdienst in einem Flüchtlingslager in Uganda, September 2017 (Moritz Richter)

Seit fast vier Jahren herrscht im Südsudan ein Bürgerkrieg entlang ethnischer Linien. Eine Million Südsudanesen sind nach Uganda geflohen. Doch die Feindschaften lassen sich an der Grenze nicht einfach abstreifen.

Reformation und ÖkonomieGottes Güter umsonst

Der Thesenanschlag zu Wittenberg. Illustration aus dem Jahr 1917 (imago stock&people)

Martin Luther war ein Kritiker des Ablasshandels. Er forderte: Gottes Gnade umsonst für alle und nicht als kostenpflichtige Ware – eine Botschaft mit ökonomischen Konsequenzen bis heute. Die Idee des Gemeinguts wird in alternativen Kreisen wieder lebendig.

Theaterstück über jüdischen NationalspielerDer Leidensweg des Julius Hirsch

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft von 1912 mit (h.v.l.) Julius Hirsch, Hermann Bosch, Karl Wegele, Willi Worpitzky, Ernst Hollstein, Adolf Jäger, Albert Weber, Georg Krogmann, Helmut Röpnack sowie vorn von links Eugen Kipp und Max Breunig bei den Olympischen Spielen in Stockholm, Schweden (picture-alliance / dpa / Schirner Sportfoto)

In der fast 120 Jahre alten Geschichte des DFB hat es nur zwei jüdische Nationalspieler gegeben. Julius Hirsch war einer von ihnen und wurde in Auschwitz ermordet. Lange wurde seine Geschichte verdrängt. Ein Theaterstück will zeigen, dass es auch heute noch möglich ist, dass Antisemitismus nach und nach die ganze Gesellschaft erfasst.

Fantreue ist alternativlosNur die eine Liebe zählt

Drei Geißböcke in rot weiss mit dem Logo des 1 FC Köln (imago stock&people)

Hat schon 'mal jemand versucht, als Fan den Verein zu wechseln? Nach rund 40 Jahren? Als frustrierter Schalke-Freund zum BVB? - Nein, Lossagen geht nicht, denn mit jeder neuen Spielzeit gibt es die Hoffnung. Aber warum können Fans nicht, was die Spieler ständig machen: einfach wechseln?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Referenden in Lombardei und Venetien  Befürworter von mehr Autonomie erklären Sieg | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr