Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Prostitutionsgesetz wird Koalitionsthema

Union und SPD plädieren für strengere Regelung

Die Reeperbahn: Deutschlands bekanntestes Rotlichtviertel (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Die Reeperbahn: Deutschlands bekanntestes Rotlichtviertel (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

In Frankreich verteidigen 343 Prominente ihr Recht auf käuflichen Sex - in Deutschland fordern 90 seine Abschaffung. Hintergrund in Paris sind Pläne, das Prostitutionsgesetz zu verschärfen. Und auch in Berlin tut sich wieder etwas in dieser Angelegenheit.

<p>Union und SPD arbeiten offenbar an einer Verschärfung des Prostitutionsgesetzes. "Die brutale Ausbeutung von Prostituierten, die heute massenhaft in Deutschland stattfindet, muss beendet werden", so Manuela Schwesig (SPD). Menschenverachtende Praktiken wie Flatrate-Sex gehörten verboten, fordert die Verhandlungsführerin ihrer Partei in den Koalitionsgesprächen der "Bild am Sonntag". Gegen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="265788" text="Menschenhandel und Zwangsprostitution" alternative_text="Menschenhandel und Zwangsprostitution" /> müsse "mit aller Konsequenz" vorgegangen, den betroffenen Frauen geholfen werden, etwa durch ein eigenständiges Aufenthaltsrecht. <br /><br />Die Frauenunion hatte zuvor ihre Forderung bekräftigt, das aktuelle Prostitutionsgesetz kippen zu wollen. Die Vorsitzende Maria Böhmer sagte der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung", Freier, die Zwangsprostituierte ausnutzen, sollten bestraft werden. Auch die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Familie für die Union, Annette Widmann-Mauz (CDU), sprach sich für eine entschiedenere Haltung gegen die sexuelle Ausbeutung von Frauen aus.<br /><br /></p><p><strong>Grüne verteidigen Gesetz</strong></p><p>Dagegen warnt die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Caren Marks, davor, "freiwillig ausgeübte Prostitution wieder in die Illegalität zu drängen". Für Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt kann Prostitution "nicht automatisch mit Menschenhandel gleichgesetzt werden". <br /><br />Kurz vor der Bundestagswahl hatte der rot-grün dominierte Bundesrat das von Union und FDP geplante Gesetz gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel gestoppt, das der Bundestag schon <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="251284" text="Ende Juni beschlossen hatte" alternative_text="Ende Juni beschlossen hatte" />. Seit 2002 gilt Prostitution in Deutschland grundsätzlich nicht mehr als sittenwidrig und ist als Erwerbsarbeit anerkannt. Die damalige rot-grüne Bundesregierung wollte mit dem Gesetz die Rechtsposition und die Arbeitsverhältnisse von Prostituierten verbessern. Kritiker beklagen jedoch eine <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100431" text="Zunahme von Zwangsprostitution und Menschenhandel" alternative_text="Zunahme von Zwangsprostitution und Menschenhandel" />.<br /><br />Man habe aus Prostitution einen "Beruf wie jeden anderen" gemacht, <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/11/01/dlf_20131101_0820_b8b8d28a.mp3" title="Interview mit Lea Ackermann (MP3-Audio)"> sagte im Deutschlandfunk</a> Lea Ackermann, aber genau das sei er nicht: " Profitiert haben von dem Gesetz nur die Zuhälter und Bordellbesitzer." Die katholische Ordensschwester ist Vorsitzende des Vereins "Solwodi" zur Unterstützung ausgebeuteter Frauen. Und sie unterstützt die aktuelle "EMMA"-Kampagne.<br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>Ab heute am Kiosk: Die aktuelle <a href="https:twitter.com/search?q=%23EMMA&src=hash">#EMMA</a> mit dem <a href="https:twitter.com/search?q=%23Appell&src=hash">#Appell</a> <a href="https:twitter.com/search?q=%23gegenprostitution&src=hash">#gegenprostitution</a>. Jetzt unterzeichnen! <a href="http://t.co/GeSRZpL0Qa">http://t.co/GeSRZpL0Qa</a> <a href="http://t.co/jQtJKKmXfp">pic.twitter.com/jQtJKKmXfp</a></p>— EMMA (@EMMA_Magazin) <a href="https:twitter.com/EMMA_Magazin/statuses/395865270662594560">October 31, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p><p><strong>Prominente gegen Prostitution</strong></p><p>In dem Frauenmagazin <papaya:link href="http://www.emma.de/" text="fordern derzeit 90 Prominente" title="fordern derzeit 90 Prominente" target="_blank" />eine Änderung der bestehenden Gesetzeslage. In dem Schreiben an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Bundestag plädieren die Unterzeichner dafür, der Deregulierung von Frauenhandel und Prostitution schnellstmöglich Einhalt zu gebieten und die Frauen sowie die Minderheit männlicher Prostituierter zu schützen. <br /><br />In Frankreich protestieren Prominente mit der Petition "Fass' meine Hure nicht an" gegen eine geplante Gesetzesänderung. Frankreichs regierende Sozialisten wollen Freier mit einer Geldstrafe von 1500 Euro belegen. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag soll Ende November in der Nationalversammlung beraten werden.<br /><br />Im Vatikan beraten gerade Fachleute aus aller Welt über wirksame Maßnahmen gegen die Ausbeutung von Menschen durch Zwangsarbeit und Prostitution. Der Präsident der päpstlichen Akademien, Bischof Marcelo Sanchez Sorondo, wirft Deutschland vor, den Menschenhandel zu fördern. Durch die Anerkennung von Prostitution als Arbeit werde ein Markt für Menschen geschaffen. Dieses Problem sei in Deutschland, aber auch in anderen nordeuropäischen Ländern "schrecklich".<br /><br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="251182" text="Bundestag für schärfere Kontrollen von Bordellen" alternative_text="Bundestag für schärfere Kontrollen von Bordellen" /><br />Kampf gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel</p>
 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition?  FDP und Grüne zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr