Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Prostitutionsgesetz wird Koalitionsthema

Union und SPD plädieren für strengere Regelung

Die Reeperbahn: Deutschlands bekanntestes Rotlichtviertel (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Die Reeperbahn: Deutschlands bekanntestes Rotlichtviertel (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

In Frankreich verteidigen 343 Prominente ihr Recht auf käuflichen Sex - in Deutschland fordern 90 seine Abschaffung. Hintergrund in Paris sind Pläne, das Prostitutionsgesetz zu verschärfen. Und auch in Berlin tut sich wieder etwas in dieser Angelegenheit.

<p>Union und SPD arbeiten offenbar an einer Verschärfung des Prostitutionsgesetzes. "Die brutale Ausbeutung von Prostituierten, die heute massenhaft in Deutschland stattfindet, muss beendet werden", so Manuela Schwesig (SPD). Menschenverachtende Praktiken wie Flatrate-Sex gehörten verboten, fordert die Verhandlungsführerin ihrer Partei in den Koalitionsgesprächen der "Bild am Sonntag". Gegen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="265788" text="Menschenhandel und Zwangsprostitution" alternative_text="Menschenhandel und Zwangsprostitution" /> müsse "mit aller Konsequenz" vorgegangen, den betroffenen Frauen geholfen werden, etwa durch ein eigenständiges Aufenthaltsrecht. <br /><br />Die Frauenunion hatte zuvor ihre Forderung bekräftigt, das aktuelle Prostitutionsgesetz kippen zu wollen. Die Vorsitzende Maria Böhmer sagte der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung", Freier, die Zwangsprostituierte ausnutzen, sollten bestraft werden. Auch die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Familie für die Union, Annette Widmann-Mauz (CDU), sprach sich für eine entschiedenere Haltung gegen die sexuelle Ausbeutung von Frauen aus.<br /><br /></p><p><strong>Grüne verteidigen Gesetz</strong></p><p>Dagegen warnt die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Caren Marks, davor, "freiwillig ausgeübte Prostitution wieder in die Illegalität zu drängen". Für Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt kann Prostitution "nicht automatisch mit Menschenhandel gleichgesetzt werden". <br /><br />Kurz vor der Bundestagswahl hatte der rot-grün dominierte Bundesrat das von Union und FDP geplante Gesetz gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel gestoppt, das der Bundestag schon <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="251284" text="Ende Juni beschlossen hatte" alternative_text="Ende Juni beschlossen hatte" />. Seit 2002 gilt Prostitution in Deutschland grundsätzlich nicht mehr als sittenwidrig und ist als Erwerbsarbeit anerkannt. Die damalige rot-grüne Bundesregierung wollte mit dem Gesetz die Rechtsposition und die Arbeitsverhältnisse von Prostituierten verbessern. Kritiker beklagen jedoch eine <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100431" text="Zunahme von Zwangsprostitution und Menschenhandel" alternative_text="Zunahme von Zwangsprostitution und Menschenhandel" />.<br /><br />Man habe aus Prostitution einen "Beruf wie jeden anderen" gemacht, <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/11/01/dlf_20131101_0820_b8b8d28a.mp3" title="Interview mit Lea Ackermann (MP3-Audio)"> sagte im Deutschlandfunk</a> Lea Ackermann, aber genau das sei er nicht: " Profitiert haben von dem Gesetz nur die Zuhälter und Bordellbesitzer." Die katholische Ordensschwester ist Vorsitzende des Vereins "Solwodi" zur Unterstützung ausgebeuteter Frauen. Und sie unterstützt die aktuelle "EMMA"-Kampagne.<br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>Ab heute am Kiosk: Die aktuelle <a href="https:twitter.com/search?q=%23EMMA&src=hash">#EMMA</a> mit dem <a href="https:twitter.com/search?q=%23Appell&src=hash">#Appell</a> <a href="https:twitter.com/search?q=%23gegenprostitution&src=hash">#gegenprostitution</a>. Jetzt unterzeichnen! <a href="http://t.co/GeSRZpL0Qa">http://t.co/GeSRZpL0Qa</a> <a href="http://t.co/jQtJKKmXfp">pic.twitter.com/jQtJKKmXfp</a></p>— EMMA (@EMMA_Magazin) <a href="https:twitter.com/EMMA_Magazin/statuses/395865270662594560">October 31, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p><p><strong>Prominente gegen Prostitution</strong></p><p>In dem Frauenmagazin <papaya:link href="http://www.emma.de/" text="fordern derzeit 90 Prominente" title="fordern derzeit 90 Prominente" target="_blank" />eine Änderung der bestehenden Gesetzeslage. In dem Schreiben an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Bundestag plädieren die Unterzeichner dafür, der Deregulierung von Frauenhandel und Prostitution schnellstmöglich Einhalt zu gebieten und die Frauen sowie die Minderheit männlicher Prostituierter zu schützen. <br /><br />In Frankreich protestieren Prominente mit der Petition "Fass' meine Hure nicht an" gegen eine geplante Gesetzesänderung. Frankreichs regierende Sozialisten wollen Freier mit einer Geldstrafe von 1500 Euro belegen. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag soll Ende November in der Nationalversammlung beraten werden.<br /><br />Im Vatikan beraten gerade Fachleute aus aller Welt über wirksame Maßnahmen gegen die Ausbeutung von Menschen durch Zwangsarbeit und Prostitution. Der Präsident der päpstlichen Akademien, Bischof Marcelo Sanchez Sorondo, wirft Deutschland vor, den Menschenhandel zu fördern. Durch die Anerkennung von Prostitution als Arbeit werde ein Markt für Menschen geschaffen. Dieses Problem sei in Deutschland, aber auch in anderen nordeuropäischen Ländern "schrecklich".<br /><br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="251182" text="Bundestag für schärfere Kontrollen von Bordellen" alternative_text="Bundestag für schärfere Kontrollen von Bordellen" /><br />Kampf gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel</p>
 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Luxemburg  Christdemokraten im Europaparlament feiern 40-jähriges Bestehen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr