Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Protest gegen Homophobie gerügt

Leichtathletik-Weltverband verwarnt Hochspringerin

Stiller Protest bei der Leichtathletik-WM in Moskau: Emma Green Tregaro (picture alliance / Erik Martensson)
Stiller Protest bei der Leichtathletik-WM in Moskau: Emma Green Tregaro (picture alliance / Erik Martensson)

Die schwedische Hochspringerin Emma Green Tregaro protestiert bei der Leichtathletik-WM in Moskau gegen das Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland und wird deswegen vom Weltverband verwarnt. IOC-Präsident Rogge will unterdessen Diskrimierung schärfer ahnden.

Selten wird bei einem Sportwettkampf so auf die Fingernägel geachtet wie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Moskau. Die Schwedin Emma Green Tregaro hatte ihre Fingernägel in den Farben des Regenbogens - dem Symbol der Schwulen- und Lesben-Bewegung - lackiert. Sie wollte auf diese Weise in der Qualifikation für das Finale im Hochsprung gegen ein Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland protestieren.

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF rügte Green Tregaro im Vorfeld des Finales. Ihr Protest stelle ein Verstoß gegen die Wettbewerbsregeln des Verbandes dar. Nach Regel 8 ist Athleten bei internationalen Wettbewerben "nur kommerzielle oder wohltätige Werbung" gestattet.

"Keine Werbung, die die Verbreitung von jeglichen politischen Anliegen oder Interessen jeglicher Lobbyverbände zum Ziel hat, ist zu gestatten."

IAAF-Wettbewerbsregel Nummer 8


Schwedens Verband hatte vor dem WM-Finale mitgeteilt, dass die IAAF das Team über den Regelverstoß informiert hatte. Green Tregaro lackierte sich die Fingernägel vollständig in rot um und wurde im Finale Fünfte. Ihr Verband betonte, keine Änderung der Nagellackfarben angeordnet zu haben.

Keine Rüge für Issinbajewa

Die russische Stabhochsprung-Weltmeisterin Jelena Issinbajewa hatte die Aktion der Schwedin zuvor als "respektlos" bezeichnet. "Wir sind Russen, wir sind vielleicht anders als die Europäer, aber wir setzen unsere Regeln nicht über ihre", sagte Issinbajewa, die den Kurs der Regierung unterstützte. "Männer sollten Frauen lieben und umgekehrt. Dies ergibt sich aus der Geschichte." Nachdem andere Sportler und Nationen ihre Aussage scharf kritisiert hatten, relativierte sie diese jedoch. In einer vom Leichtathletik-Weltverband IAAF verbreiteten Erklärung sagte Issinbajewa, sie sei wegen ihrer schlechten englischen Sprachkünste missverstanden worden und sprach sich "mit größtem Nachdruck gegen eine Diskriminierung von Homosexuellen" aus. Gegen Issinbajewa wurde keine Rüge ausgesprochen.

Rogge: Mit aller Kraft gegen Diskriminierung

Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (AP)Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (AP)Nach heftigen Diskussionen bei der Leichtathletik-WM um das neue Anti-Homosexuellen-Gesetz will das Internationale Olympische Komitee (IOC) gegen Diskriminierung vorgehen. Vor allem auch bei den Olympischen Winterspielen 2014 im russischen Sotschi solle gewährleistet werden, dass die Menschenrechte gewahrt bleiben, sagte der scheidende IOC-Präsident Jacques Rogge dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Das Internationale Olympische Komitee ist sich darüber im Klaren, dass Sport ein Menschenrecht ist und allen zugänglich sein muss, ungeachtet von ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht oder sexueller Orientierung."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Links-Fraktion beantragt Aktuelle Stunde | mehr

Kulturnachrichten

Gerda Henkel Stiftung ist "Wissenschaftsstiftung 2017"  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr