Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Protest gegen Homophobie gerügt

Leichtathletik-Weltverband verwarnt Hochspringerin

Stiller Protest bei der Leichtathletik-WM in Moskau: Emma Green Tregaro (picture alliance / Erik Martensson)
Stiller Protest bei der Leichtathletik-WM in Moskau: Emma Green Tregaro (picture alliance / Erik Martensson)

Die schwedische Hochspringerin Emma Green Tregaro protestiert bei der Leichtathletik-WM in Moskau gegen das Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland und wird deswegen vom Weltverband verwarnt. IOC-Präsident Rogge will unterdessen Diskrimierung schärfer ahnden.

Selten wird bei einem Sportwettkampf so auf die Fingernägel geachtet wie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Moskau. Die Schwedin Emma Green Tregaro hatte ihre Fingernägel in den Farben des Regenbogens - dem Symbol der Schwulen- und Lesben-Bewegung - lackiert. Sie wollte auf diese Weise in der Qualifikation für das Finale im Hochsprung gegen ein Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland protestieren.

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF rügte Green Tregaro im Vorfeld des Finales. Ihr Protest stelle ein Verstoß gegen die Wettbewerbsregeln des Verbandes dar. Nach Regel 8 ist Athleten bei internationalen Wettbewerben "nur kommerzielle oder wohltätige Werbung" gestattet.

"Keine Werbung, die die Verbreitung von jeglichen politischen Anliegen oder Interessen jeglicher Lobbyverbände zum Ziel hat, ist zu gestatten."

IAAF-Wettbewerbsregel Nummer 8


Schwedens Verband hatte vor dem WM-Finale mitgeteilt, dass die IAAF das Team über den Regelverstoß informiert hatte. Green Tregaro lackierte sich die Fingernägel vollständig in rot um und wurde im Finale Fünfte. Ihr Verband betonte, keine Änderung der Nagellackfarben angeordnet zu haben.

Keine Rüge für Issinbajewa

Die russische Stabhochsprung-Weltmeisterin Jelena Issinbajewa hatte die Aktion der Schwedin zuvor als "respektlos" bezeichnet. "Wir sind Russen, wir sind vielleicht anders als die Europäer, aber wir setzen unsere Regeln nicht über ihre", sagte Issinbajewa, die den Kurs der Regierung unterstützte. "Männer sollten Frauen lieben und umgekehrt. Dies ergibt sich aus der Geschichte." Nachdem andere Sportler und Nationen ihre Aussage scharf kritisiert hatten, relativierte sie diese jedoch. In einer vom Leichtathletik-Weltverband IAAF verbreiteten Erklärung sagte Issinbajewa, sie sei wegen ihrer schlechten englischen Sprachkünste missverstanden worden und sprach sich "mit größtem Nachdruck gegen eine Diskriminierung von Homosexuellen" aus. Gegen Issinbajewa wurde keine Rüge ausgesprochen.

Rogge: Mit aller Kraft gegen Diskriminierung

Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (AP)Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (AP)Nach heftigen Diskussionen bei der Leichtathletik-WM um das neue Anti-Homosexuellen-Gesetz will das Internationale Olympische Komitee (IOC) gegen Diskriminierung vorgehen. Vor allem auch bei den Olympischen Winterspielen 2014 im russischen Sotschi solle gewährleistet werden, dass die Menschenrechte gewahrt bleiben, sagte der scheidende IOC-Präsident Jacques Rogge dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Das Internationale Olympische Komitee ist sich darüber im Klaren, dass Sport ein Menschenrecht ist und allen zugänglich sein muss, ungeachtet von ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht oder sexueller Orientierung."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

Aktivist Firas Abdullah in Ost-Ghouta"Ich höre Kinder weinen durch die Fenster ihrer Zimmer"

Ost-Ghouta: Ein Mann läuft in der Stadt Douma eine mit Trümmern übersäte Straße entlang, im Hintergrund sind Rauchwollken zu sehen. (AFP / Hamza Al-Ajweh)

Die Assad-Armee und russische Jets setzen offenbar gezielt auf Doppel-Schläge: Nach einem Angriff folge wenige Minuten später ein neuer - um möglichst viele Unschuldige zu treffen, berichtet der regimekritische Aktivist Firas Abdullah aus Ost-Ghouta. Seine Forderung: Die deutsche Politik müsse endlich handeln und etwas gegen Assad tun.

Pfarrer gegen Neo-Nazis Laut sein gegen rechts

Pfarrer Wilfried Manneke (l.) demonstriert 2011 in Eschede bei Celle gegen ein Treffen von Neonazis. (dpa / picture-alliance)

Drohbriefe, ein Molotow-Cocktail, tote Tiere vor der Kirchentür - weil Pfarrer Wilfried Manneke sich gegen Rechtsradikalismus engagiert, wird er oft bedroht. Die meisten in seiner Gemeinde schweigen. Manche sagen: "Die Rechtsextremen tun doch keinem was."

Der TagTafeln nur für Deutsche?

Brot verteilen ehrenamtliche Helferinnen in Wiesbaden (Hessen) am 13.12.2012 in der Tafel der Stephanusgemeinde an Bedürftige. Zur Klientel der ausschliesslich spendenfinanzierten Tafel gehören unter anderem Rentner, Arbeitslose, Alleinerziehende und Geringverdiener. Foto: Boris Roessler dpa (Zu dpa-lhe Blickpunkt "Wenn es nicht reicht: Tafeln in Hessen haben grossen Zulauf" vom 16.12.2012) | Verwendung weltweit (dpa)

Die Essener Tafel hat entschieden, vorerst keine Ausländer mehr aufzunehmen. Das sorgt für Kritik. Die Kollegen in Bochum haben die gleichen Probleme, gehen aber einen anderen Weg. Und: Kann man die amerikanische Waffenlobby verteidigen? Man kann!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasbelastung  Städtetag gegen Fahrverbote auf einzelnen Straßen | mehr

Kulturnachrichten

Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten  | mehr

 

| mehr