Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Proteste bei Trauerfeier für NS-Kriegsverbrecher Priebke

Fausthiebe und Tritte gegen Leichenwagen

Demonstranten in Albano Laziale entrollten ein Plakat mit der Aufschrift "Priebke Henker" (AFP / Vincenzo Pinto)
Demonstranten in Albano Laziale entrollten ein Plakat mit der Aufschrift "Priebke Henker" (AFP / Vincenzo Pinto)

Begleitet von "Henker"- und "Mörder"-Rufen hat in der italienischen Stadt Albano Laziale die Trauerfeier für den NS-Verbrecher Ernst Priebke stattgefunden. Mehrfach gerieten Priebke-Gegner und Neofaschisten aneinander. Der Bürgermeister der Stadt hatte noch versucht, die Trauerfeier zu verhindern.

Es waren emotionale Szenen, die sich in Albano Laziale abgespielt haben. Als der Wagen mit der Leiche des am Freitag verstorbenen NS-Kriegsverbrechers in der Stadt ankam, versuchten Demonstranten, diesen mit Tritten und Schlägen zu stoppen, einige bespuckten das Fahrzeug. Später entrollten Einwohner ein Spruchband mit der Aufschrift "Henker Priebke". Die italienische Polizei hatte Ausschreitungen befürchtet. Sie begleitete den Leichenwagen mit sechs Fahrzeugen.

Priebkes Leichnam wurde in das Seminar der streng konservativen Piusbruderschaft gebracht, wo die Trauerfeier stattfand. Die von der katholischen Kirche abgespaltenen Traditionalisten sind umstritten. Zu ihnen gehörte auch der britische Bischof Richard Williamson, der den Holocaust leugnete und deswegen in Deutschland wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt wurde.

Vor dem Seminar der Piusbruderschaft kam es zu Protesten mehrerer Gegner Priebkes und etwa 20 Neofaschisten. Die Polizei hielt aber beide Gruppen auseinander.

Einwohner der Stadt "fassungslos"

Einwohner in Albano Laziale empfanden die Trauerfeier für den ehemaligen SS-Offizier durch die Piusbruderschaft als Provokation. Der Präfekt von Rom hatte eine Anordnung des Bürgermeisters von Albano Laziale, Nicola Marini, aufgehoben, mit der die Trauerfeier noch verhindert werden sollte. Marini erklärte, die Menschen seien "fassungslos", die Stadt habe eine Widerstandstradition.

Polizisten sicherten den Leichenwagen gegen Demonstranten ab (AFP)Polizisten sicherten den Leichenwagen gegen Demonstranten ab (AFP)Über die Trauerfeier für Priebke hatte es tagelang Diskussionen gegeben. Das Vikariat in Rom lehnte ein kirchliches Begräbnis ab. Die Behörden befürchteten, es könne einen Aufmarsch von Neofaschisten geben. Auch seine Heimatgemeinde Gennigsdorf in Brandenburg sprach sich dagegen aus, Priebke dort zu bestatten. Schließlich bot die Piusbruderschaft an, zumindest eine Trauerfeier für den Kriegsverbrecher abzuhalten.

Genaue Bestattung ungeklärt

Die Frage, wo Priebke beigesetzt werden soll, ist weiter ungeklärt. Sein Leichnam wurde zurück nach Rom gebracht, wo er eingeäschert werden soll. Jüdische Gruppen und Verwandte seiner Opfer forderten, die Asche zu zerstreuen, damit keine Spur des Kriegsverbrechers übrig bleibe.

Priebke war am Freitag im Alter von 100 Jahren gestorben. Er wird für ein Massaker bei Rom im Jahr 1944 verantwortlich gemacht, bei dem 335 Menschen getötet wurden. Er lebte bis in die 90er Jahre unter unverändertem Namen unbescholten in Argentinien, wurde aber schließlich 1998 in Italien zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Bis zu seinem Tod stand er unter Hausarrest.

Mehr zum Thema:

Wurzeln des Faschismus noch lebendig - Italiens Umgang mit der Vergangenheit
Vergangenheitsbewältigung und Vergangenheitsverschleierung - "Nazi-Jagd. Südamerikas Diktaturen und die Ahndung von NS-Verbrechen", Wallstein Verlag

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ausnahmezustand soll verlängert werden | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr