Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Proteste bei Trauerfeier für NS-Kriegsverbrecher Priebke

Fausthiebe und Tritte gegen Leichenwagen

Demonstranten in Albano Laziale entrollten ein Plakat mit der Aufschrift "Priebke Henker" (AFP / Vincenzo Pinto)
Demonstranten in Albano Laziale entrollten ein Plakat mit der Aufschrift "Priebke Henker" (AFP / Vincenzo Pinto)

Begleitet von "Henker"- und "Mörder"-Rufen hat in der italienischen Stadt Albano Laziale die Trauerfeier für den NS-Verbrecher Ernst Priebke stattgefunden. Mehrfach gerieten Priebke-Gegner und Neofaschisten aneinander. Der Bürgermeister der Stadt hatte noch versucht, die Trauerfeier zu verhindern.

Es waren emotionale Szenen, die sich in Albano Laziale abgespielt haben. Als der Wagen mit der Leiche des am Freitag verstorbenen NS-Kriegsverbrechers in der Stadt ankam, versuchten Demonstranten, diesen mit Tritten und Schlägen zu stoppen, einige bespuckten das Fahrzeug. Später entrollten Einwohner ein Spruchband mit der Aufschrift "Henker Priebke". Die italienische Polizei hatte Ausschreitungen befürchtet. Sie begleitete den Leichenwagen mit sechs Fahrzeugen.

Priebkes Leichnam wurde in das Seminar der streng konservativen Piusbruderschaft gebracht, wo die Trauerfeier stattfand. Die von der katholischen Kirche abgespaltenen Traditionalisten sind umstritten. Zu ihnen gehörte auch der britische Bischof Richard Williamson, der den Holocaust leugnete und deswegen in Deutschland wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt wurde.

Vor dem Seminar der Piusbruderschaft kam es zu Protesten mehrerer Gegner Priebkes und etwa 20 Neofaschisten. Die Polizei hielt aber beide Gruppen auseinander.

Einwohner der Stadt "fassungslos"

Einwohner in Albano Laziale empfanden die Trauerfeier für den ehemaligen SS-Offizier durch die Piusbruderschaft als Provokation. Der Präfekt von Rom hatte eine Anordnung des Bürgermeisters von Albano Laziale, Nicola Marini, aufgehoben, mit der die Trauerfeier noch verhindert werden sollte. Marini erklärte, die Menschen seien "fassungslos", die Stadt habe eine Widerstandstradition.

Polizisten sicherten den Leichenwagen gegen Demonstranten ab (AFP)Polizisten sicherten den Leichenwagen gegen Demonstranten ab (AFP)Über die Trauerfeier für Priebke hatte es tagelang Diskussionen gegeben. Das Vikariat in Rom lehnte ein kirchliches Begräbnis ab. Die Behörden befürchteten, es könne einen Aufmarsch von Neofaschisten geben. Auch seine Heimatgemeinde Gennigsdorf in Brandenburg sprach sich dagegen aus, Priebke dort zu bestatten. Schließlich bot die Piusbruderschaft an, zumindest eine Trauerfeier für den Kriegsverbrecher abzuhalten.

Genaue Bestattung ungeklärt

Die Frage, wo Priebke beigesetzt werden soll, ist weiter ungeklärt. Sein Leichnam wurde zurück nach Rom gebracht, wo er eingeäschert werden soll. Jüdische Gruppen und Verwandte seiner Opfer forderten, die Asche zu zerstreuen, damit keine Spur des Kriegsverbrechers übrig bleibe.

Priebke war am Freitag im Alter von 100 Jahren gestorben. Er wird für ein Massaker bei Rom im Jahr 1944 verantwortlich gemacht, bei dem 335 Menschen getötet wurden. Er lebte bis in die 90er Jahre unter unverändertem Namen unbescholten in Argentinien, wurde aber schließlich 1998 in Italien zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Bis zu seinem Tod stand er unter Hausarrest.

Mehr zum Thema:

Wurzeln des Faschismus noch lebendig - Italiens Umgang mit der Vergangenheit
Vergangenheitsbewältigung und Vergangenheitsverschleierung - "Nazi-Jagd. Südamerikas Diktaturen und die Ahndung von NS-Verbrechen", Wallstein Verlag

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen lästige SchweißfleckenWarum Langzeitdeos nicht immer die beste Wahl sind

Regale mit Deodorants in einem Drogeriemarkt. (dpa / picture alliance / Norbert Försterling)

Sie versprechen einen Langzeitschutz von bis zu 72 Stunden ohne unangenehme Geruchsentwicklung: Langzeitdeos. Beim Kauf eines Deos sollten Kunden jedoch genau auf die Inhaltsstoffe achten. Denn auch wenn bisher der Zusammenhang zwischen Aluminiumsalzen und Brustkrebs nicht eindeutig wissenschaftlich belegt ist, Vorsicht ist dennoch geboten.

Ausstellung "After the Fact"Glauben, was man nicht sieht

Fotostill der Performance "A Room of One's Own: Women and Power in the New America (Ein eigenes Zimmer: Frauen und Macht im Neuen Amerika)" auf der Whitney Biennial 2008 (Photo Eduardo Aparicio. Courtesy der Künstlerin und Alexander Gray Associates / VG Bild-Kunst, Bonn, 2017)

Das "Postfaktische" und "Fake News" gelten als Schlüsselbegriffe der Zeit – und können als Umschreibungen von Propaganda gelesen werden. Wie Künstler diese kritisch reflektieren, zeigt die Ausstellung "After The Fact. Propaganda im 21. Jahrhundert" im Münchner Lembachhaus.

FAHRRADHELMHarte Schale ist nicht alles

Was muss ein Fahrradhelm können? Das klingt banal, ist es aber nicht. Denn die unschönen Kopfbedeckungen können und sollen uns bei einem Unfall das Leben retten. Und da ist das Material ganz schön gefordert. 

Europa-Abgeordneter David McAllister"Ich wünsche mir mehr Zusammenarbeit"

David McAllister in München mit Anzug und Krawatte (dpa/ Tobias Hase)

Vor dem Hintergrund der neuen amerikanischen Politik unter Präsident Donald Trump hat der Europa-Abgeordnete David McAllister zu mehr Zusammenarbeit innerhalb der EU aufgefordert. "Ich werbe dafür, dass es eine neue Initiative gibt, um die europäische Zusammenarbeit zu stärken", sagte McAllister im DLF.

Stephen Hawkings UmzugstippsKisten packen für den Mars

(Nasa)

Der Physiker Stephen Hawking schlug kürzlich vor, die Menschheit solle den Mars besiedeln, um die bevorstehende Unbewohnbarkeit der Erde zu überstehen. Was würde dann passieren? Sehr wahrscheinlich nicht das Erhoffte, meint Science-Fiction-Lektor Sascha Mamczak.

Privatisierung der AutobahnenWer hat das Sagen über 13.000 Kilometer?

Unzählige Autos fahren bei Nacht auf einer Autobahn und erzeugen rote und gelbe Lichtspuren.  (imago/McPHOTO)

Lange haben SPD und CSU in der Großen Koalition gegen eine Privatisierung von Autobahnen gekämpft. Dass Bund und Länder, Union und Sozialdemokraten sich jetzt doch auf die Gründung einer Autobahngesellschaft des Bundes einigen konnten, liegt daran, dass sie darin keine Privatisierung sehen. Am Donnerstag soll der Bundestag ein dickes Gesetzespaket verabschieden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sellering-Nachfolge  Oppermann bestätigt Nominierung Schwesigs | mehr

Kulturnachrichten

Kulturpreis Deutsche Sprache für Norbert Lammert  | mehr

 

| mehr