Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Proteste gegen Einführung von Studiengebühren

Mehr als 25.000 Studierende demonstrieren in mehreren Städten

Studenten demonstrieren am Donnerstag, 3. Februar 2005, in Essen auf dem Campus der Universität Duisburg-Essen gegen die Einführung von Studiengebühren (AP)
Studenten demonstrieren am Donnerstag, 3. Februar 2005, in Essen auf dem Campus der Universität Duisburg-Essen gegen die Einführung von Studiengebühren (AP)

In mehreren deutschen Städten haben im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages schätzungsweise 25.000 Studierende gegen die Einführung von Studiengebühren protestiert. In Berlin, Hamburg, Mannheim, Essen und Leipzig warnten Studenten vor den sozialen Folgen einer Gebühreneinführung. Das Motto der Proteste lautete: "Studiengebühren stoppen - Für eine freie Bildung - Bildung ist keine Ware."

Vor einer Woche hatte das Bundesverfassungsgericht das von der Bundesregierung erlassene Verbot allgemeiner Studiengebühren aufgehoben. Einige unionsgeführte Länder erklärten daraufhin, sie wollten nun Gebühren für das Erststudium einführen. Auch die Förderung von Elite-Universitäten mache nun keinen Sinn mehr, sagte der Wissenschaftsminister von Baden-Württemberg, Peter Frankenberg (CDU), der "Berliner Zeitung". Verfassungsrechtlich habe das Urteil gezeigt, dass der Bund beim Thema Hochschulen nichts zu sagen habe. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn wollte ursprünglich von 2006 bis 2010 rund 1,9 Milliarden Euro für die deutschen Elite-Unis zur Verfügung stellen.

Schröder warnt vor Mangel an gut ausgebildeten Menschen

Wahlkampf in Schleswig-Holstein: Bundeskanzler Gerhard Schröder und Heide Simonis (AP)Wahlkampf in Schleswig-Holstein: Bundeskanzler Gerhard Schröder und Heide Simonis (AP)Bei einem Wahlkampfauftritt in Schleswig-Holstein warnte Bundeskanzler Gerhard Schröder am Mittwoch vor der Einführung von Studiengebühren. Unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Situation müssten junge Leute die Möglichkeit haben, ein gebührenfreies Studium zu absolvieren. Ansonsten drohe am Ende des Jahrzehnts ein Mangel an gut ausgebildeten Menschen.

Studentenwerk warnt vor "amerikanischen Verhältnissen"

Der Präsident des Deutschen Studentenwerkes, Hans-Dieter Rinkens, erklärte im DeutschlandRadio Berlin, die derzeit diskutierte Summe von 500 Euro pro Semster sei letztlich ein Einstiegspreis. Er warnte vor amerikanischen Verhältnissen. Bald schon würden die einzelnen Bundesländer erklären, dass das nicht reichen werde, sondern beispielsweise auf 2000 Euro erhöht werden müsse, sagte Rinkens. Studienkrediten durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) steht er skeptisch gegenüber. Kredit bleibe Kredit und bedeute zusätzliche Schulden.
Interview mit Hans-Dieter Rinkens

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen  Nach Unterhaus spricht sich auch Senat für Justizreform aus | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr