Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Proteste gegen Einführung von Studiengebühren

Mehr als 25.000 Studierende demonstrieren in mehreren Städten

Studenten demonstrieren am Donnerstag, 3. Februar 2005, in Essen auf dem Campus der Universität Duisburg-Essen gegen die Einführung von Studiengebühren (AP)
Studenten demonstrieren am Donnerstag, 3. Februar 2005, in Essen auf dem Campus der Universität Duisburg-Essen gegen die Einführung von Studiengebühren (AP)

In mehreren deutschen Städten haben im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages schätzungsweise 25.000 Studierende gegen die Einführung von Studiengebühren protestiert. In Berlin, Hamburg, Mannheim, Essen und Leipzig warnten Studenten vor den sozialen Folgen einer Gebühreneinführung. Das Motto der Proteste lautete: "Studiengebühren stoppen - Für eine freie Bildung - Bildung ist keine Ware."

Vor einer Woche hatte das Bundesverfassungsgericht das von der Bundesregierung erlassene Verbot allgemeiner Studiengebühren aufgehoben. Einige unionsgeführte Länder erklärten daraufhin, sie wollten nun Gebühren für das Erststudium einführen. Auch die Förderung von Elite-Universitäten mache nun keinen Sinn mehr, sagte der Wissenschaftsminister von Baden-Württemberg, Peter Frankenberg (CDU), der "Berliner Zeitung". Verfassungsrechtlich habe das Urteil gezeigt, dass der Bund beim Thema Hochschulen nichts zu sagen habe. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn wollte ursprünglich von 2006 bis 2010 rund 1,9 Milliarden Euro für die deutschen Elite-Unis zur Verfügung stellen.

Schröder warnt vor Mangel an gut ausgebildeten Menschen

Wahlkampf in Schleswig-Holstein: Bundeskanzler Gerhard Schröder und Heide Simonis (AP)Wahlkampf in Schleswig-Holstein: Bundeskanzler Gerhard Schröder und Heide Simonis (AP)Bei einem Wahlkampfauftritt in Schleswig-Holstein warnte Bundeskanzler Gerhard Schröder am Mittwoch vor der Einführung von Studiengebühren. Unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Situation müssten junge Leute die Möglichkeit haben, ein gebührenfreies Studium zu absolvieren. Ansonsten drohe am Ende des Jahrzehnts ein Mangel an gut ausgebildeten Menschen.

Studentenwerk warnt vor "amerikanischen Verhältnissen"

Der Präsident des Deutschen Studentenwerkes, Hans-Dieter Rinkens, erklärte im DeutschlandRadio Berlin, die derzeit diskutierte Summe von 500 Euro pro Semster sei letztlich ein Einstiegspreis. Er warnte vor amerikanischen Verhältnissen. Bald schon würden die einzelnen Bundesländer erklären, dass das nicht reichen werde, sondern beispielsweise auf 2000 Euro erhöht werden müsse, sagte Rinkens. Studienkrediten durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) steht er skeptisch gegenüber. Kredit bleibe Kredit und bedeute zusätzliche Schulden.
Interview mit Hans-Dieter Rinkens

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  EU-Parlamentspräsident für Errichtung von Auffanglagern in Libyen | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr