Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Proteste gegen Vorratsdatenspeicherung

Journalistenverband warnt vor "Überwachungsstaat"

Verbindungsdaten sollen künftig für sechs Monate gespeichert werden. (AP)
Verbindungsdaten sollen künftig für sechs Monate gespeichert werden. (AP)

Kurz vor der Verabschiedung durch den Bundestag haben Ärzte und Anwälte massive Vorbehalte gegen die Neufassung der Telefonüberwachung und der Speicherung von Telefon- und Internetdaten geäußert. Es sei nicht hinnehmbar, dass beide Berufsgruppen im Gegensatz zu Abgeordneten und Geistlichen nur einen eingeschränkten Schutz vor Überwachung erhielten, erklärten der Deutsche Anwaltsverein und die Ärztevereinigung Marburger Bund.

Der Vorsitzende des Marburger Bundes, Frank Ulrich Montgomery, betonte, Abgeordnete erhielten einen Sonderstatus, während der Patient nicht sicher sein könnte, ob ein Gespräch abgehört werde. Ärzte würden unter einen Generalverdacht gestellt.

Der Präsident des Anwaltsvereins, Hartmut Kilger, verwies darauf, dass die geplante Vorratsdatenspeicherung zusammen mit anderen Daten ein umfassendes Bild des Ausgespähten ergeben würde. Sollte das Gesetz in der geplanten Form verabschiedet werden, werde das Bundesverfassungsgericht über die Rechtmäßigkeit entscheiden müssen.

Auch vom Deutschen Journalistenverband (DJV) kam Kritik. Der DJV-Vorsitzende Michael Konken bezeichnete das Gesetzesvorhaben als einen massiven Angriff auf die Grundrechte. Die Regierung nutze die Terrorgefahr als vorgeschobene Begründung, um die Überwachung voranzutreiben, sagte Konken im Deutschlandradio Kultur. Er wies ferner darauf hin, dass die geplante Neuregelung auch auf eine Einschränkung der Pressefreiheit hinauslaufe. (Text/ MP3-Audio)

Aus den Reihen der Opposition kam ebenfalls Kritik. FDP-Fraktionsvize Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bezeichnete die Vorratsdatenspeicherung als "dramatischen Paradigmenwechsel" im Datenschutz. Linken-Parteivize Katina Schubert erklärte, Telefonüberwachung und Online-Durchsuchung seien "der Offenbarungseid des Rechtsstaates". Der Grünen-Rechtsexperte Jerzy Montag warf der Koalition vor, sie sei "unbelehrbar und unschlagbar ignorant gegenüber Grundrechten".

Bundesweite Proteste

Rechtsanwälte, Ärzte, Journalisten und Datenschützer demonstrierten am Dienstagabend in mehr als 30 Städten gegen die geplante Einführung der Vorratsdatenspeicherung. Zu der zentralen Kundgebung vor dem Reichstag in Berlin versammelten sich mehr als 5000 Gegner der Regelung. Sie forderten den Deutschen Bundestag auf, den Entwurf von Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) zu ändern.

Einblicke ins Privatleben

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung, über den am Freitag abgestimmt werden soll, sieht vor, dass die Telekommunikationsunternehmen ab dem 1. Januar 2008 alle Verbindungsdaten ihrer Kunden für den Zeitraum von sechs Monaten speichern müssen. Die Speicherung erstreckt sich auf die Kommunikation per Telefon, Internet und E-Mail. Beim Telefonieren mit dem Handy sollen künftig auch die Standorte aufgezeichnet werden. Die Inhalte der Kommunikation werden allerdings nicht gespeichert. Polizei und Staatsanwaltschaft sollen nur mit einem richterlichen Beschluss Zugriff auf die Daten erhalten.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, hält das Vorhaben der Regierung für bedenklich. Bei Telefongesprächen und der Nutzung des Internets würden hoch sensible Daten ausgetauscht, sagte Schaar im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)

Die Telekommunikationsbranche hingegen erklärte sich dazu bereit, die Sicherheitsbehörden zu unterstützen. An den Kosten von bis 75 Millionen Euro müsse sich der Staat aber beteiligen, sagte Thomas Mosch, Geschäftsleiter des Branchenverbandes BITKOM. (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ausnahmezustand soll verlängert werden | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr