Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Proteste gegen Vorratsdatenspeicherung

Journalistenverband warnt vor "Überwachungsstaat"

Verbindungsdaten sollen künftig für sechs Monate gespeichert werden. (AP)
Verbindungsdaten sollen künftig für sechs Monate gespeichert werden. (AP)

Kurz vor der Verabschiedung durch den Bundestag haben Ärzte und Anwälte massive Vorbehalte gegen die Neufassung der Telefonüberwachung und der Speicherung von Telefon- und Internetdaten geäußert. Es sei nicht hinnehmbar, dass beide Berufsgruppen im Gegensatz zu Abgeordneten und Geistlichen nur einen eingeschränkten Schutz vor Überwachung erhielten, erklärten der Deutsche Anwaltsverein und die Ärztevereinigung Marburger Bund.

Der Vorsitzende des Marburger Bundes, Frank Ulrich Montgomery, betonte, Abgeordnete erhielten einen Sonderstatus, während der Patient nicht sicher sein könnte, ob ein Gespräch abgehört werde. Ärzte würden unter einen Generalverdacht gestellt.

Der Präsident des Anwaltsvereins, Hartmut Kilger, verwies darauf, dass die geplante Vorratsdatenspeicherung zusammen mit anderen Daten ein umfassendes Bild des Ausgespähten ergeben würde. Sollte das Gesetz in der geplanten Form verabschiedet werden, werde das Bundesverfassungsgericht über die Rechtmäßigkeit entscheiden müssen.

Auch vom Deutschen Journalistenverband (DJV) kam Kritik. Der DJV-Vorsitzende Michael Konken bezeichnete das Gesetzesvorhaben als einen massiven Angriff auf die Grundrechte. Die Regierung nutze die Terrorgefahr als vorgeschobene Begründung, um die Überwachung voranzutreiben, sagte Konken im Deutschlandradio Kultur. Er wies ferner darauf hin, dass die geplante Neuregelung auch auf eine Einschränkung der Pressefreiheit hinauslaufe. (Text/ MP3-Audio)

Aus den Reihen der Opposition kam ebenfalls Kritik. FDP-Fraktionsvize Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bezeichnete die Vorratsdatenspeicherung als "dramatischen Paradigmenwechsel" im Datenschutz. Linken-Parteivize Katina Schubert erklärte, Telefonüberwachung und Online-Durchsuchung seien "der Offenbarungseid des Rechtsstaates". Der Grünen-Rechtsexperte Jerzy Montag warf der Koalition vor, sie sei "unbelehrbar und unschlagbar ignorant gegenüber Grundrechten".

Bundesweite Proteste

Rechtsanwälte, Ärzte, Journalisten und Datenschützer demonstrierten am Dienstagabend in mehr als 30 Städten gegen die geplante Einführung der Vorratsdatenspeicherung. Zu der zentralen Kundgebung vor dem Reichstag in Berlin versammelten sich mehr als 5000 Gegner der Regelung. Sie forderten den Deutschen Bundestag auf, den Entwurf von Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) zu ändern.

Einblicke ins Privatleben

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung, über den am Freitag abgestimmt werden soll, sieht vor, dass die Telekommunikationsunternehmen ab dem 1. Januar 2008 alle Verbindungsdaten ihrer Kunden für den Zeitraum von sechs Monaten speichern müssen. Die Speicherung erstreckt sich auf die Kommunikation per Telefon, Internet und E-Mail. Beim Telefonieren mit dem Handy sollen künftig auch die Standorte aufgezeichnet werden. Die Inhalte der Kommunikation werden allerdings nicht gespeichert. Polizei und Staatsanwaltschaft sollen nur mit einem richterlichen Beschluss Zugriff auf die Daten erhalten.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, hält das Vorhaben der Regierung für bedenklich. Bei Telefongesprächen und der Nutzung des Internets würden hoch sensible Daten ausgetauscht, sagte Schaar im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)

Die Telekommunikationsbranche hingegen erklärte sich dazu bereit, die Sicherheitsbehörden zu unterstützen. An den Kosten von bis 75 Millionen Euro müsse sich der Staat aber beteiligen, sagte Thomas Mosch, Geschäftsleiter des Branchenverbandes BITKOM. (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Polizei spricht jetzt von fünf Toten | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr