Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Proteste gegen Vorratsdatenspeicherung

Journalistenverband warnt vor "Überwachungsstaat"

Verbindungsdaten sollen künftig für sechs Monate gespeichert werden. (AP)
Verbindungsdaten sollen künftig für sechs Monate gespeichert werden. (AP)

Kurz vor der Verabschiedung durch den Bundestag haben Ärzte und Anwälte massive Vorbehalte gegen die Neufassung der Telefonüberwachung und der Speicherung von Telefon- und Internetdaten geäußert. Es sei nicht hinnehmbar, dass beide Berufsgruppen im Gegensatz zu Abgeordneten und Geistlichen nur einen eingeschränkten Schutz vor Überwachung erhielten, erklärten der Deutsche Anwaltsverein und die Ärztevereinigung Marburger Bund.

Der Vorsitzende des Marburger Bundes, Frank Ulrich Montgomery, betonte, Abgeordnete erhielten einen Sonderstatus, während der Patient nicht sicher sein könnte, ob ein Gespräch abgehört werde. Ärzte würden unter einen Generalverdacht gestellt.

Der Präsident des Anwaltsvereins, Hartmut Kilger, verwies darauf, dass die geplante Vorratsdatenspeicherung zusammen mit anderen Daten ein umfassendes Bild des Ausgespähten ergeben würde. Sollte das Gesetz in der geplanten Form verabschiedet werden, werde das Bundesverfassungsgericht über die Rechtmäßigkeit entscheiden müssen.

Auch vom Deutschen Journalistenverband (DJV) kam Kritik. Der DJV-Vorsitzende Michael Konken bezeichnete das Gesetzesvorhaben als einen massiven Angriff auf die Grundrechte. Die Regierung nutze die Terrorgefahr als vorgeschobene Begründung, um die Überwachung voranzutreiben, sagte Konken im Deutschlandradio Kultur. Er wies ferner darauf hin, dass die geplante Neuregelung auch auf eine Einschränkung der Pressefreiheit hinauslaufe. (Text/ MP3-Audio)

Aus den Reihen der Opposition kam ebenfalls Kritik. FDP-Fraktionsvize Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bezeichnete die Vorratsdatenspeicherung als "dramatischen Paradigmenwechsel" im Datenschutz. Linken-Parteivize Katina Schubert erklärte, Telefonüberwachung und Online-Durchsuchung seien "der Offenbarungseid des Rechtsstaates". Der Grünen-Rechtsexperte Jerzy Montag warf der Koalition vor, sie sei "unbelehrbar und unschlagbar ignorant gegenüber Grundrechten".

Bundesweite Proteste

Rechtsanwälte, Ärzte, Journalisten und Datenschützer demonstrierten am Dienstagabend in mehr als 30 Städten gegen die geplante Einführung der Vorratsdatenspeicherung. Zu der zentralen Kundgebung vor dem Reichstag in Berlin versammelten sich mehr als 5000 Gegner der Regelung. Sie forderten den Deutschen Bundestag auf, den Entwurf von Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) zu ändern.

Einblicke ins Privatleben

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung, über den am Freitag abgestimmt werden soll, sieht vor, dass die Telekommunikationsunternehmen ab dem 1. Januar 2008 alle Verbindungsdaten ihrer Kunden für den Zeitraum von sechs Monaten speichern müssen. Die Speicherung erstreckt sich auf die Kommunikation per Telefon, Internet und E-Mail. Beim Telefonieren mit dem Handy sollen künftig auch die Standorte aufgezeichnet werden. Die Inhalte der Kommunikation werden allerdings nicht gespeichert. Polizei und Staatsanwaltschaft sollen nur mit einem richterlichen Beschluss Zugriff auf die Daten erhalten.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, hält das Vorhaben der Regierung für bedenklich. Bei Telefongesprächen und der Nutzung des Internets würden hoch sensible Daten ausgetauscht, sagte Schaar im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)

Die Telekommunikationsbranche hingegen erklärte sich dazu bereit, die Sicherheitsbehörden zu unterstützen. An den Kosten von bis 75 Millionen Euro müsse sich der Staat aber beteiligen, sagte Thomas Mosch, Geschäftsleiter des Branchenverbandes BITKOM. (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr