Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Prozess gegen den "Schlächter von Srebrenica"

Ratko Mladic muss sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof wegen Völkermords verantworten

Ex-General Radko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag (picture alliance / dpa (Martin Meissner))
Ex-General Radko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag (picture alliance / dpa (Martin Meissner))

Erst reichte er muslimischen Kindern Bonbons, dann ließ er ihnen die Kehlen durchschneiden. So brannte sich Ratko Mladic bei Augenzeugen des Massakers von Srebrenica ins Gedächtnis. Knapp 20 Jahre danach hat nun der Prozess gegen den ehemaligen Kommandeur der bosnischen Serben begonnen.

Es war im Sommer 1995, als der Bürgerkrieg im ehemaligen Jugoslawien eine neue Dimension der Grausamkeit erreichte. Serbische Truppen unter Führung von General Ratko Mladic stürmten die in Bosnien liegende UN-Schutzzone Srebrenica. Sie vertrieben die muslimische Bevölkerung, richteten ein Massaker an. Es dauerte eine Woche. 8000 Jungen und Männer ließen ihr Leben.

Gräueltaten vor den Augen der UNO

Das alles geschah vor den Augen von 500 UN-Blauhelmsoldaten, die in Srebrenica stationiert waren, um den Flüchtlingen einen Zufluchtsort zu bieten. Angesichts der Übermacht von 15.000 serbischen Angreifern und einem fehlenden Mandat überließen die Niederländer die Zivilbevölkerung ihrem Schicksal.

"Kindern wurden die Kehlen vor den Augen ihrer Mütter durchtrennt", berichtet der ägyptische Richter Ruad Riad, der die Anklage gegen Mladic und den damaligen Präsidenten Radovan Karadžic vorbereitet hat. Mladic, der 1992 kurz vor Kriegsbeginn die Führung der serbischen Truppen übernommen hatte, soll sich dabei besonders zynisch verhalten haben. Augenzeugen zufolge verteilte er kurz vorher noch auf dem Marktplatz Süßigkeiten an muslimische Kinder. Einem soll er sogar den Kopf gestreichelt und ihnen versichert haben, es werde alles gut.

Überraschende Festnahme in Serbien

Das Mahnmal für Srebrenica-Opfer in Potocari (AP)Das Mahnmal für Srebrenica-Opfer in Potocari (AP)Der Name Srebrenica steht für das schwerste Verbrechen an Zivilisten in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Dass sich Mladic jemals dafür verantworten würde, hätten bis vor einem Jahr nur wenige für möglich gehalten. Immer wieder wurde der serbischen Regierung vorgeworfen, sie suche nicht entschlossen genug nach Mladic, den serbische Nationalisten nach wie vor als Kriegsheld verehren. Orthodoxe Kirche, Regierungsstellen, Militär und serbischer Geheimdienst sollen ihn über Jahre hinweg gedeckt haben.

Doch im Mai 2011 nahm die Polizei Mladic in dem kleinen Ort Lazavero im Nordosten von Serbien fest. Er wurde auf internationalen Druck hinrasch an den Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag überstellt. Dort sitzt er seither wie Karadžic im Gefängnis.

"Ethnische Säuberungen", Vergewaltigung, Mord

Mladic steht nicht nur wegen des Massakers in Srebrenica vor Gericht. Auch andere Dörfer und Städte soll er gemeinsam mit Karadžic rücksichtslos zerstört und "ethnisch gesäubert" haben - darunter die bosnische Hauptsadt Sarajewo.

Zum Auftakt des Prozesses beim Betreten des Saals winkte der gesundheitlich angeschlagene Mladic seinen Anhängern auf der Galerie zu und reckte die Daumen nach oben. Später machte er sich Notizen und zeigte keinerlei Emotionen, als er die Ausführungen der Anklage zu den Vorwürfen gegen ihn verfolgte.

Der 70-Jährige muss sich in elf Anklagepunkten wegen Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen verantworten. Hinzu kommen Grausamkeit, Geiselnahme, Folter, Vergewaltigung, Abschiebung und illegale Inhaftierung. Ihm droht lebenslange Haft. Mladic selbst weist alle Vorwürfe zurück.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr