Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Prozess gegen den "Schlächter von Srebrenica"

Ratko Mladic muss sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof wegen Völkermords verantworten

Ex-General Radko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag (picture alliance / dpa (Martin Meissner))
Ex-General Radko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag (picture alliance / dpa (Martin Meissner))

Erst reichte er muslimischen Kindern Bonbons, dann ließ er ihnen die Kehlen durchschneiden. So brannte sich Ratko Mladic bei Augenzeugen des Massakers von Srebrenica ins Gedächtnis. Knapp 20 Jahre danach hat nun der Prozess gegen den ehemaligen Kommandeur der bosnischen Serben begonnen.

Es war im Sommer 1995, als der Bürgerkrieg im ehemaligen Jugoslawien eine neue Dimension der Grausamkeit erreichte. Serbische Truppen unter Führung von General Ratko Mladic stürmten die in Bosnien liegende UN-Schutzzone Srebrenica. Sie vertrieben die muslimische Bevölkerung, richteten ein Massaker an. Es dauerte eine Woche. 8000 Jungen und Männer ließen ihr Leben.

Gräueltaten vor den Augen der UNO

Das alles geschah vor den Augen von 500 UN-Blauhelmsoldaten, die in Srebrenica stationiert waren, um den Flüchtlingen einen Zufluchtsort zu bieten. Angesichts der Übermacht von 15.000 serbischen Angreifern und einem fehlenden Mandat überließen die Niederländer die Zivilbevölkerung ihrem Schicksal.

"Kindern wurden die Kehlen vor den Augen ihrer Mütter durchtrennt", berichtet der ägyptische Richter Ruad Riad, der die Anklage gegen Mladic und den damaligen Präsidenten Radovan Karadžic vorbereitet hat. Mladic, der 1992 kurz vor Kriegsbeginn die Führung der serbischen Truppen übernommen hatte, soll sich dabei besonders zynisch verhalten haben. Augenzeugen zufolge verteilte er kurz vorher noch auf dem Marktplatz Süßigkeiten an muslimische Kinder. Einem soll er sogar den Kopf gestreichelt und ihnen versichert haben, es werde alles gut.

Überraschende Festnahme in Serbien

Das Mahnmal für Srebrenica-Opfer in Potocari (AP)Das Mahnmal für Srebrenica-Opfer in Potocari (AP)Der Name Srebrenica steht für das schwerste Verbrechen an Zivilisten in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Dass sich Mladic jemals dafür verantworten würde, hätten bis vor einem Jahr nur wenige für möglich gehalten. Immer wieder wurde der serbischen Regierung vorgeworfen, sie suche nicht entschlossen genug nach Mladic, den serbische Nationalisten nach wie vor als Kriegsheld verehren. Orthodoxe Kirche, Regierungsstellen, Militär und serbischer Geheimdienst sollen ihn über Jahre hinweg gedeckt haben.

Doch im Mai 2011 nahm die Polizei Mladic in dem kleinen Ort Lazavero im Nordosten von Serbien fest. Er wurde auf internationalen Druck hinrasch an den Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag überstellt. Dort sitzt er seither wie Karadžic im Gefängnis.

"Ethnische Säuberungen", Vergewaltigung, Mord

Mladic steht nicht nur wegen des Massakers in Srebrenica vor Gericht. Auch andere Dörfer und Städte soll er gemeinsam mit Karadžic rücksichtslos zerstört und "ethnisch gesäubert" haben - darunter die bosnische Hauptsadt Sarajewo.

Zum Auftakt des Prozesses beim Betreten des Saals winkte der gesundheitlich angeschlagene Mladic seinen Anhängern auf der Galerie zu und reckte die Daumen nach oben. Später machte er sich Notizen und zeigte keinerlei Emotionen, als er die Ausführungen der Anklage zu den Vorwürfen gegen ihn verfolgte.

Der 70-Jährige muss sich in elf Anklagepunkten wegen Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen verantworten. Hinzu kommen Grausamkeit, Geiselnahme, Folter, Vergewaltigung, Abschiebung und illegale Inhaftierung. Ihm droht lebenslange Haft. Mladic selbst weist alle Vorwürfe zurück.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die SPD nach der Saarlandwahl"Gute Parteitage reichen nicht aus"

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel am 04.02.2017 auf einer Pressekonferenz der hessischen SPD in Friedewald. (dpa-bildfunk / Swen Pförtner)

Die SPD halte auch nach der Wahl im Saarland an ihrem Fahrplan für die Bundestagswahl fest, sagte der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel im DLF. Die inhaltlichen Vorstellungen würden nach und nach präsentiert. Es sei klar, dass eine gute Stimmung auf Parteitagen für einen Wahlsieg nicht reichen werde.

Proteste in RusslandDie Wut der jungen Generation

Junge Demonstranten in Moskau rufen Slogans bei einer der landesweiten Anti-Korruptions-Protestkundgebungen in Russland (Imago )

Der Russlandexperte Stefan Meister sieht in den Demonstrationen in Russland vom Wochenende den Beginn einer neuen Art von Protesten: spontan und nicht organisiert. Vor allem junge Leute gingen auf die Straße - aus Wut über die Arroganz der Eliten.

Nawalny-Festnahme in Russland"Internationale Aufmerksamkeit hat eine Bedeutung"

Porträtbild von Ruprecht Polenz, dem ehemaligen Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Angesichts der Inhaftierung Oppositioneller in Russland sei die internationale Aufmerksamkeit von großer Bedeutung, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, Ruprecht Polenz, im DLF. Er mahnte die fehlende Demonstrationsfreiheit in Russland sowie die Korruption von Politikern an.

Behinderteneinrichtung im WestjordanlandNächstenliebe in Nahost

Orthopädieschuhmachermeister Rudolf Schöning aus Hamburg mit seinem palästinensischen Schützung Elias Abu-Aita. (Deutschlandradio / Silke Fries)

Schätzungen zufolge besucht nicht einmal jedes zweite behinderte Kind im Westjordanland die Schule. Geschätzt 80 Prozent werden nie ihren Lebensunterhalt verdienen können. Ein Lichtblick bei der Förderung von Behinderten ist die Einrichtung lifegate in Bait Dschala bei Bethlehem. Geleitet wird sie von von einem Deutschen.

Vor 175 Jahren: Premiere der Wiener Philharmoniker"Euch liebt die Heimat und euch ehrt die Welt"

HK Gruber beim Dirigieren (dpa / picture alliance / epa Keystone Urs Flueeler)

Die Wiener Philharmoniker gehören zu den besten Orchestern der Welt. Tickets für ihre Konzerte im Goldenen Saal des Musikvereins sind heiß umkämpft. Die Geburt des Ensembles war ein Konzert am 28. März 1842.

Reformpläne für Agenda 2010Was bringt Qualifizierung für Arbeitslose?

Auf einem Bildschirm ist zu lesen: "Bundesagentur für Arbeit". (dpa / picture alliance)

Im SPD-Wahlkampf soll die Korrektur der Agenda 2010 im Mittelpunkt stehen. Schon jetzt steht fest: Wer sich während einer Arbeitslosigkeit qualifiziert, soll länger Arbeitslosengeld beziehen. Eine mühsamer Weg, findet die Philosophin Gesine Palmer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schottland  Parlament stimmt für neues Unabhängigkeits-Referendum | mehr

Kulturnachrichten

Raphael Gross tritt Direktorenamt an  | mehr

 

| mehr