Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Prozess gegen den "Schlächter von Srebrenica"

Ratko Mladic muss sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof wegen Völkermords verantworten

Ex-General Radko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag (picture alliance / dpa (Martin Meissner))
Ex-General Radko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag (picture alliance / dpa (Martin Meissner))

Erst reichte er muslimischen Kindern Bonbons, dann ließ er ihnen die Kehlen durchschneiden. So brannte sich Ratko Mladic bei Augenzeugen des Massakers von Srebrenica ins Gedächtnis. Knapp 20 Jahre danach hat nun der Prozess gegen den ehemaligen Kommandeur der bosnischen Serben begonnen.

Es war im Sommer 1995, als der Bürgerkrieg im ehemaligen Jugoslawien eine neue Dimension der Grausamkeit erreichte. Serbische Truppen unter Führung von General Ratko Mladic stürmten die in Bosnien liegende UN-Schutzzone Srebrenica. Sie vertrieben die muslimische Bevölkerung, richteten ein Massaker an. Es dauerte eine Woche. 8000 Jungen und Männer ließen ihr Leben.

Gräueltaten vor den Augen der UNO

Das alles geschah vor den Augen von 500 UN-Blauhelmsoldaten, die in Srebrenica stationiert waren, um den Flüchtlingen einen Zufluchtsort zu bieten. Angesichts der Übermacht von 15.000 serbischen Angreifern und einem fehlenden Mandat überließen die Niederländer die Zivilbevölkerung ihrem Schicksal.

"Kindern wurden die Kehlen vor den Augen ihrer Mütter durchtrennt", berichtet der ägyptische Richter Ruad Riad, der die Anklage gegen Mladic und den damaligen Präsidenten Radovan Karadžic vorbereitet hat. Mladic, der 1992 kurz vor Kriegsbeginn die Führung der serbischen Truppen übernommen hatte, soll sich dabei besonders zynisch verhalten haben. Augenzeugen zufolge verteilte er kurz vorher noch auf dem Marktplatz Süßigkeiten an muslimische Kinder. Einem soll er sogar den Kopf gestreichelt und ihnen versichert haben, es werde alles gut.

Überraschende Festnahme in Serbien

Das Mahnmal für Srebrenica-Opfer in Potocari (AP)Das Mahnmal für Srebrenica-Opfer in Potocari (AP)Der Name Srebrenica steht für das schwerste Verbrechen an Zivilisten in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Dass sich Mladic jemals dafür verantworten würde, hätten bis vor einem Jahr nur wenige für möglich gehalten. Immer wieder wurde der serbischen Regierung vorgeworfen, sie suche nicht entschlossen genug nach Mladic, den serbische Nationalisten nach wie vor als Kriegsheld verehren. Orthodoxe Kirche, Regierungsstellen, Militär und serbischer Geheimdienst sollen ihn über Jahre hinweg gedeckt haben.

Doch im Mai 2011 nahm die Polizei Mladic in dem kleinen Ort Lazavero im Nordosten von Serbien fest. Er wurde auf internationalen Druck hinrasch an den Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag überstellt. Dort sitzt er seither wie Karadžic im Gefängnis.

"Ethnische Säuberungen", Vergewaltigung, Mord

Mladic steht nicht nur wegen des Massakers in Srebrenica vor Gericht. Auch andere Dörfer und Städte soll er gemeinsam mit Karadžic rücksichtslos zerstört und "ethnisch gesäubert" haben - darunter die bosnische Hauptsadt Sarajewo.

Zum Auftakt des Prozesses beim Betreten des Saals winkte der gesundheitlich angeschlagene Mladic seinen Anhängern auf der Galerie zu und reckte die Daumen nach oben. Später machte er sich Notizen und zeigte keinerlei Emotionen, als er die Ausführungen der Anklage zu den Vorwürfen gegen ihn verfolgte.

Der 70-Jährige muss sich in elf Anklagepunkten wegen Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen verantworten. Hinzu kommen Grausamkeit, Geiselnahme, Folter, Vergewaltigung, Abschiebung und illegale Inhaftierung. Ihm droht lebenslange Haft. Mladic selbst weist alle Vorwürfe zurück.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armut  Sozialverbände fordern Grundsicherung für Kinder | mehr

Kulturnachrichten

EuGH: Gema-Gebühren auch für Rehazentren  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offenbar kaum zu schaffen | mehr