Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Prozess gegen Pussy Riot vor dem Abschluss

Staatsanwalt fordert drei Jahre Haft

Von Gesine Dornblüth, Moskau

Die Musikerinnen der russischen Punk-Band Pussy Riot Jekaterina Samuzewitsch, Nadeschda Tolokonnikova und Maria Aljochina (l-r)  (picture alliance / dpa / Valery Sharifulin)
Die Musikerinnen der russischen Punk-Band Pussy Riot Jekaterina Samuzewitsch, Nadeschda Tolokonnikova und Maria Aljochina (l-r) (picture alliance / dpa / Valery Sharifulin)

Der Prozess gegen die russische Punk Band Pussy Riot ist spektakulär. Die drei Musikerinnen hatten in der zentralen Kathedrale in Moskau gegen die Allianz von Kirche und Staat protestiert. Der Staatsanwalt forderte nun drei Jahre Haft - weniger, als möglich wäre.

Möglicherweise hatte Wladimir Putins Äußerung, das Urteil gegen die Musikerinnen der Punk-Band Pussy Riot solle "milde" ausfallen, bereits gewirkt. Der Staatsanwalt blieb mit den geforderten drei Jahren Haft deutlich unter dem Höchstmaß von sieben Jahren. Eine Bewährungsstrafe lehnte er jedoch ausdrücklich ab:

"Angesichts der besonderen Gefahr für die Gesellschaft, die von diesem schweren Verbrechen ausgeht, müssen die Angeklagten von der Gesellschaft isoliert werden."

Die Frauen, so legte der Staatsanwalt noch einmal dar, hätten mit ihrem Auftritt in der Christ-Erlöser Kathedrale die öffentliche Ordnung gestört und zu religiösem Hass aufgewiegelt. Die Anwältin der Nebenkläger wurde noch deutlicher:

"Die Angeklagten hatten auch noch die Frechheit, vor Gericht zu erklären, dass ihre Aktion gerechtfertigt gewesen, dass sie Ausdruck ihrer künstlerischen Persönlichkeit gewesen sei. Das lässt nur einen Schluss zu: Dass sie beabsichtigen, erneut in Kirchen, Moscheen oder Synagogen einzubrechen, und zu tun, was die normale Moral verbietet."

Von "normaler Moral" war auf Seiten der Anklage oft die Rede, von Gesetzen oder gar der Verfassung der Russischen Föderation hingegen weniger. Genau das griff die Verteidigung auf. Sie hielt der Anklage vor, sie habe nur theokratische Luftblasen verbreitet, statt juristisch zu argumentieren. Bei dem Prozess gegen Pussy Riot handele es sich eindeutig um einen politischen Prozess. Das Urteil sei bestellt. Die Angeklagte Jekaterina Samuzewitsch:

"Wenn wir in der Kathedrale gesungen hätten, "Mutter Gottes, beschütze Putin", dann säßen wir jetzt nicht hier."

Die Verteidiger warfen der Richterin ferner vor, sie habe die Angeklagten massiv behindert, bis hin zu Schlaf- und Essensentzug. Das Gericht hatte mehrere Tage lang mehr als zehn Stunden am Stück getagt, unterbrochen von nur kurzen Pausen. Außerdem hatte die Richterin fast alle Zeugen der Verteidigung abgelehnt. Die 22-jährige Maria Aljochina stellt heute trotzig fest:

"Das ganze Verfahren, von unserer Verhaftung bis zur jetzigen Minute, ist nicht legitim. Deshalb bestehe ich auf einem Freispruch für uns, ein für alle mal."

Die drei angeklagten jungen Frauen hatten sich im Gericht bei den Gläubigen entschuldigt, sofern diese sich durch den Auftritt der Band in der Kirche beleidigt fühlten. In der Sache aber hatten sie sich während des gesamten Prozesses unbeugsam gezeigt - und damit ganz offenbar gegen die Gepflogenheiten vor russischen Gerichten verstoßen, wie Verteidiger Mark Fejgin in einem engagierten Plädoyer hervorhob:

"In Russland ist es üblich, dass du als Angeklagter die Stiefel der Richter lecken musst. Du musst dich nicht nur entschuldigen, du musst weinen und dich erniedrigen. Du musst deine Persönlichkeit zerstören. Du musst dich in ein Nichts verwandeln. Dann bekommst du vielleicht ein etwas milderes Urteil. Seit der Sowjetunion hat sich nichts geändert. Aber unsere Mandantinnen haben da nicht mitgemacht. Sie haben hier im Saal gesagt, sie vertreten eine freie Gesellschaft. Und als solche verteidigen wir sie: als freie Bürger."

Dafür bekam er Applaus von den Journalisten im Saal.
Das Urteil gegen die Künstlerinnen wird bereits in den nächsten Tagen erwartet. Ein Freispruch der jungen Frauen gilt als unwahrscheinlich. Russische Richter folgen in der Regel den Anträgen der Staatsanwälte.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung "Deuscthland" in DüsseldorfJan Böhmermann macht Kunst

"Deuscthland" - eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf. (btf / Philipp Kaessbohrer)

Der Satiriker Jan Böhmermann hat seine erste Ausstellung: Zu sehen ist unter anderem ein NS-Themenpark, in den der Besucher über ein großes Adolf-Hitler-Maul per 3D-Brille einfährt. "Großartig", meint Rudolf Schmitz. Eine Ausstellung, die einen zwingt, Stellung zu beziehen.

Land in der DauerkriseDie vielen Kriege der Ukraine

epa05568812 Pro-Russian rebel troops leave their positions during the withdrawal of forces from the front line in Petrovske village, about 50 km from Donetsk, Ukraine, 03 October 2016. Both Ukrain's army and the Russian-backed separatists announced on 01 October the withdrawal of their forces from Petrovske, as part of the demilitarisation agreement signed in September. (picture alliance / dpa / Alexander Ermochenko)

Knapp vier Jahre nach Beginn der Kiewer Maidan-Proteste kämpft die Ukraine noch immer gegen prorussische Separatisten - und gegen sich selbst. Denn die Kräfte des alten Regimes sind stark. Es gibt zivilgesellschaftliche Initiativen. Doch Vorkämpfer der Demokratie und Transparenz stoßen nicht immer auf Gegenliebe.

Digitale TagelöhnerHinter der hippen Fassade von Foodora und Co.

Eine Fahrerin von Foodora steht in Berlin im Bezirk Mitte an ihrem Fahrrad. (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Lieferdienste wie Foodora oder Deliveroo boomen. Doch vom Wachstum profitieren die Fahrerinnen und Fahrer kaum. Sie fordern deshalb mehr Lohn, ein besseres Schichtsystem und höhere Pauschalen für Reparaturen an den Fahrrädern.

Reduktion von CO2-Ausstoß"Eine wirtschaftliche Chance"

Ein Elektrobus der Kölner Verkehrsbetriebe AG (KVB) an einer Ladestation am Südfriedhof in Köln-Zollstock. Seit 2016 fahren auf der Linie 133 in Köln 8 Elektrobusse.  (imago / Manngold)

Trotz der Klimaschutzziele sind die vom Verkehr verursachten CO2-Emissionen in Deutschland leicht gestiegen. Ein Ausweg aus dem Dilemma sieht der Sachverständigenrat für Umweltfragen in der E-Mobilität. In einem neuen Gutachten erklärt er, wie das funktionieren könnte - auch zum Nutzen der Wirtschaft.

Bachmann-Biografin Ina Hartwig"Vorreiterin und auch eine radikale Figur"

Schriftstellerin Ingeborg Bachmann erhält Georg-Büchner-Preis (RolandWitschel/dpa)

In ihrer Biografie über Ingeborg Bachmann beschäftigt sich Ina Hartwig unter anderem mit dem Verhältnis der Dichterin zum Feminismus. Als "exzentrische Figur weiblichen Geschlechts" sei sie in ihrer Generation als Literatin auch ein Phänomen gewesen, sagt sie.

Protest der BetriebsräteSchulz nennt Stellenabbau bei Siemens "asozial"

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht in Berlin, am Rande der Siemens-Betriebsrätetagung der IG-Metall, zu den demonstrierenden Siemens-Beschäftigten (picture alliance/ dpa/ Sophia Kembowski)

Die Beschäftigen bei Siemens sind erbost: Der Konzern will Stellen abbauen und Standorte schließen, obwohl er einen Milliardengewinn erwirtschaftet hat. Beim Protest in Berlin an der Seite der Gewerkschaften: SPD-Chef Martin Schulz, der Siemens-Chef Joe Kaeser an dessen soziale Verpflichtung erinnerte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutscher Hebammenverband  Gewalt in der Geburtshilfe ist auch schlechten Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern geschuldet | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kurzfilmpreis verliehen | mehr

 

| mehr