Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Prozess gegen Pussy Riot vor dem Abschluss

Staatsanwalt fordert drei Jahre Haft

Von Gesine Dornblüth, Moskau

Die Musikerinnen der russischen Punk-Band Pussy Riot Jekaterina Samuzewitsch, Nadeschda Tolokonnikova und Maria Aljochina (l-r)  (picture alliance / dpa / Valery Sharifulin)
Die Musikerinnen der russischen Punk-Band Pussy Riot Jekaterina Samuzewitsch, Nadeschda Tolokonnikova und Maria Aljochina (l-r) (picture alliance / dpa / Valery Sharifulin)

Der Prozess gegen die russische Punk Band Pussy Riot ist spektakulär. Die drei Musikerinnen hatten in der zentralen Kathedrale in Moskau gegen die Allianz von Kirche und Staat protestiert. Der Staatsanwalt forderte nun drei Jahre Haft - weniger, als möglich wäre.

Möglicherweise hatte Wladimir Putins Äußerung, das Urteil gegen die Musikerinnen der Punk-Band Pussy Riot solle "milde" ausfallen, bereits gewirkt. Der Staatsanwalt blieb mit den geforderten drei Jahren Haft deutlich unter dem Höchstmaß von sieben Jahren. Eine Bewährungsstrafe lehnte er jedoch ausdrücklich ab:

"Angesichts der besonderen Gefahr für die Gesellschaft, die von diesem schweren Verbrechen ausgeht, müssen die Angeklagten von der Gesellschaft isoliert werden."

Die Frauen, so legte der Staatsanwalt noch einmal dar, hätten mit ihrem Auftritt in der Christ-Erlöser Kathedrale die öffentliche Ordnung gestört und zu religiösem Hass aufgewiegelt. Die Anwältin der Nebenkläger wurde noch deutlicher:

"Die Angeklagten hatten auch noch die Frechheit, vor Gericht zu erklären, dass ihre Aktion gerechtfertigt gewesen, dass sie Ausdruck ihrer künstlerischen Persönlichkeit gewesen sei. Das lässt nur einen Schluss zu: Dass sie beabsichtigen, erneut in Kirchen, Moscheen oder Synagogen einzubrechen, und zu tun, was die normale Moral verbietet."

Von "normaler Moral" war auf Seiten der Anklage oft die Rede, von Gesetzen oder gar der Verfassung der Russischen Föderation hingegen weniger. Genau das griff die Verteidigung auf. Sie hielt der Anklage vor, sie habe nur theokratische Luftblasen verbreitet, statt juristisch zu argumentieren. Bei dem Prozess gegen Pussy Riot handele es sich eindeutig um einen politischen Prozess. Das Urteil sei bestellt. Die Angeklagte Jekaterina Samuzewitsch:

"Wenn wir in der Kathedrale gesungen hätten, "Mutter Gottes, beschütze Putin", dann säßen wir jetzt nicht hier."

Die Verteidiger warfen der Richterin ferner vor, sie habe die Angeklagten massiv behindert, bis hin zu Schlaf- und Essensentzug. Das Gericht hatte mehrere Tage lang mehr als zehn Stunden am Stück getagt, unterbrochen von nur kurzen Pausen. Außerdem hatte die Richterin fast alle Zeugen der Verteidigung abgelehnt. Die 22-jährige Maria Aljochina stellt heute trotzig fest:

"Das ganze Verfahren, von unserer Verhaftung bis zur jetzigen Minute, ist nicht legitim. Deshalb bestehe ich auf einem Freispruch für uns, ein für alle mal."

Die drei angeklagten jungen Frauen hatten sich im Gericht bei den Gläubigen entschuldigt, sofern diese sich durch den Auftritt der Band in der Kirche beleidigt fühlten. In der Sache aber hatten sie sich während des gesamten Prozesses unbeugsam gezeigt - und damit ganz offenbar gegen die Gepflogenheiten vor russischen Gerichten verstoßen, wie Verteidiger Mark Fejgin in einem engagierten Plädoyer hervorhob:

"In Russland ist es üblich, dass du als Angeklagter die Stiefel der Richter lecken musst. Du musst dich nicht nur entschuldigen, du musst weinen und dich erniedrigen. Du musst deine Persönlichkeit zerstören. Du musst dich in ein Nichts verwandeln. Dann bekommst du vielleicht ein etwas milderes Urteil. Seit der Sowjetunion hat sich nichts geändert. Aber unsere Mandantinnen haben da nicht mitgemacht. Sie haben hier im Saal gesagt, sie vertreten eine freie Gesellschaft. Und als solche verteidigen wir sie: als freie Bürger."

Dafür bekam er Applaus von den Journalisten im Saal.
Das Urteil gegen die Künstlerinnen wird bereits in den nächsten Tagen erwartet. Ein Freispruch der jungen Frauen gilt als unwahrscheinlich. Russische Richter folgen in der Regel den Anträgen der Staatsanwälte.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Einigung auf Minderheitsregierung - Vertrag unterzeichnet | mehr

Kulturnachrichten

Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen  | mehr

 

| mehr