Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Pussy Riot"-Musikerin darf nicht zu ihrem Sohn

Russisches Gericht lehnt Haftaufschub für Maria Aljochina ab

Von Gesine Dornblüth

Die Musikerinnen der russischen Punk-Band "Pussy Riot": Jekaterina Samuzewitsch, Nadeschda Tolokonnikova und Maria Aljochina (picture alliance / dpa / Valery Sharifulin)
Die Musikerinnen der russischen Punk-Band "Pussy Riot": Jekaterina Samuzewitsch, Nadeschda Tolokonnikova und Maria Aljochina (picture alliance / dpa / Valery Sharifulin)

Die drei Frauen der russischen Band "Pussy Riot" sitzen wegen einer putin- und kirchenkritischen Performance in Russland in Haft. Eine von ihnen, Maria Aljochina, hatte beantragt die Haft später verbüßen zu dürfen, weil ihr fünfjähriger Sohn sie brauche. Das Gericht entschied negativ - wegen "der besonderen Schwere des Verbrechens".

Perm, zwei Flugstunden nordöstlich von Moskau. Es ist noch dunkel. Etwa ein Dutzend überwiegend junger Leute aus Moskau steigen in einen Kleinbus. Sie gehören zu einer Unterstützergruppe von "Pussy Riot", der wegen ihrer putinkritischen Punkperformance in einer Moskauer Kathedrale verurteilten Künstlerinnen.

An diesem Morgen fahren sie zu einer Gerichtsverhandlung von Maria Aljochina. Sie hat einen sechsjährigen Sohn und beantragt, dass ihre Haftstrafe ausgesetzt wird, solange, bis er 14 ist. Nach russischem Gesetz ist das möglich. Dmitrij Kuminov, Programmierer aus Moskau, glaubt allerdings nicht, dass Aljochina freikommt.

"Die Regierung verfolgt die Taktik, Oppositionelle einzuschüchtern und aktive Bürger mit Repressionen abzuschrecken. Aber eine kleine Chance besteht trotzdem."

Kuminov und seine Mitstreiter wollen zeigen, dass nach wie vor Interesse am Schicksal der Künstlerinnen von "Pussy Riot" besteht.

"Es geht um eine Art öffentliche Kontrolle. Es ist ein Unterschied, ob ein Richter im Stillen Unrecht sprechen kann, oder ob er widersinnige Urteile vor der Öffentlichkeit fällen muss. Außerdem wollen wir Maria zeigen, dass wir sie nicht vergessen haben, seit sie aus Moskau in diese entlegene Gegend gebracht wurde."

Die Fahrt geht nach Norden. Erst um zehn Uhr dämmert es allmählich. Am Straßenrand türmt sich Schnee, nur die Fahrspuren sind frei. Die Gegend ist menschenleer.

Nach dreieinhalb Stunden tauchen Fabrikschlote auf: Berezniki. Eine Chemie- und Kalistadt, von Verbannten errichtet. Die Gruppe fährt an der Strafkolonie vorbei, macht Fotos. Außer einer hohen Mauer mit Stacheldraht ist nichts zu sehen. In den Baracken dahinter näht Maria Aljochina nun Uniformen für die Polizei.

Die Justiz hat die Verhandlung ins Stadtgericht verlegt. Das Gebäude steht in der Straße des Fünfjahrplans. Schon zwei Stunden vorher wartet eine Traube Journalisten und Menschenrechtler aus Moskau vor der Tür. Die Einheimischen betrachten die Menschenmenge argwöhnisch. Ein junger Mann eilt den Fußweg entlang, die Schultern hochgezogen.

Mit dem Namen "Pussy Riot" kann er nichts anfangen. Aber von dem Punkgebet in der Christerlöser-Kathedrale hat er gehört.

"Es gibt Orte, die sind heilig. Da macht man so was nicht. Die haben gegen das Gesetz verstoßen, jetzt sollen sie ruhig einsitzen."

Die Verhandlung beginnt mit knapp einer Stunde Verspätung. Die Gerichtsdiener sind angesichts des Besucherandrangs überfordert. Der Saal ist zu klein für alle. Galina Guseva arbeitet für die Lokalzeitung "Berezniki am Abend".

"So viele Leute waren hier noch nie. Unglaublich."

Ihre Zeitung hat eine Umfrage zu "Pussy Riot" gemacht. Die meisten würden den Auftritt in der Kathedrale verurteilen, fänden die Haftstrafe aber zu hart.

"Aber die Leute interessieren sich nicht besonders für das Thema."

"Wir haben andere Sorgen. Hier gab es vor einigen Jahren ein Grubenunglück. Die Kalivorkommen liegen unter bebautem Gebiet. Das ist hier das Thema Nummer eins."

Im Gerichtssaal sitzt Marija Aljochina wie eine Schwerverbrecherin in einem Glaskäfig, wie schon in Moskau bewacht von mehreren Sicherheitskräften. Doch die Verhandlung in Berezniki verläuft anders. Die Richterin spricht mit ruhiger Stimme, fragt die Verurteilte nach dem Verhältnis zu ihrem Sohn, scheint sich tatsächlich für das Schicksal zu interessieren. Der Staatsanwalt plädiert gegen eine Freilassung. Aljochina habe mehrfach gegen die Lagerordnung verstoßen, das belege ihren schlechten Charakter. Die Richterin gibt der Verteidigung die Möglichkeit, die Vorwürfe des Staatsanwaltes zu entkräften.

Drei Stunden dauert die Verhandlung, dann zieht sich die Richterin für zwei Stunden zurück. Das Urteil trägt sie schließlich mit leiser Stimme vor: Antrag abgelehnt. Aljochina bleibt in Haft – wegen der "besonderen Schwere ihres Verbrechens", wie die Richterin sagt. Dmitrij Kuminov von der Unterstützergruppe ist überzeugt, dass dieses Urteil im Kreml geschrieben wurde.

"Was hier heute passiert ist, war nur die Imitation eines Prozesses."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Sondierungen  Jamaika ist gescheitert | mehr

Kulturnachrichten

American Music Awards vergeben  | mehr

 

| mehr