Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pussy Riot sind fast vergessen

Vor einem Jahr fiel das Urteil gegen die Putin-Kritikerinnen

Vor einem Jahr fiel das Urteil gegen die Aktivistinnen der Band Pussy Riot.  (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)
Vor einem Jahr fiel das Urteil gegen die Aktivistinnen der Band Pussy Riot. (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)

Ein Jahr nach dem international scharf kritisierten Urteil gegen die Protest-Punk-Band Pussy Riot ist es still um die Frauen geworden. Das Medienecho ist verebbt. Die Verurteilten kämpfen vergeblich gegen ihre Haftstrafen.

Die jüngsten Gerichtsverhandlungen, in denen Nadeshda Tolokonnikowa und Maria Aljochina für eine vorzeitige Entlassung aus der Haft kämpften, blieben ohne internationales Medienecho. Selbst als Aljochina aus Protest gegen Schikanen im Straflager in den Hungerstreik geht, gibt es kaum Schlagzeilen.

Noch vor einem Jahr, als die Richterin die drei Pussy-Riot-Frontfrauen Aljochina, Tolokonnikowa und Jekaterina Samuzewitsch des Rowdytums schuldig sprach, war das anders. Verfahren und Strafmaß wurden vom Westen als politisch motiviert verurteilt. Selbst internationale Stars wie Madonna bekundeten ihre Solidarität mit den Frauen und forderten deren Freilassung. Natürlich ohne Erfolg. Zum Jahrestag der Urteilsverkündung rief jetzt lediglich die Grünen-Bundestagsabgeordente Marieluise Beck die Bundesregierung auf, sich stärker für die Freilassung der Frauen einzusetzen. "Dass ihre Verurteilung politisch motiviert war, steht außer Frage", sagte Beck in Berlin.

Gericht bestätigte Haftstrafen

Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Aktion in der Erlöser-Kathedrale (picture alliance / dpa)"Religiösen Hass" warf das Moskauer Gericht Pussy Riot nach ihrer Aktion in der Erlöser-Kathedrale vor. (picture alliance / dpa)Ein Berufungsgericht bestätigte inzwischen die Haftstrafen für Tolokonnikowa und Aljochina. Lediglich Samuzewitsch wurde auf Bewährung freigelassen. Vor allem, weil es ihr nicht gelungen war, an der umstrittenen Aktion in der Moskauer Christus-Erlöser-Kirche teilzunehmen. Sie war bereits an der Tür von Ordnern abgefangen worden.

Im Februar vergangenen Jahres hatten die maskierten Frauen von Pussy Riot die Moskauer Kirche gestürmt und wild vor der Ikonenwand getanzt. Kurze Zeit später erschien im Internet ein Video, in dem die Jungfrau Maria aufgefordert wurde, das Land von Putin zu befreien. Im März wurden dann Tolokonnikowa, Aljochina und Samuzewitsch festgenommen. Ihnen wurde der Prozess gemacht - wegen schweren Rowdytums. Kläger und Richter waren sich einig: Die Frauen handelten aus religiösem Hass heraus. Zwei Jahre Straflager sollten die jungen Mütter zur Räson bringen. Die Frauen bemühen sich seitdem immer wieder um die vorzeitige Freilassung. Die Haftstrafen enden im März 2014.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Pussy Riot bleiben kämpferisch - Ein Jahr nach dem Urteil gegen die russische Punkband
Gegen das System Putin - Russische Kulturschaffende ziehen Bilanz
Pussy Riot ist wieder da - Gruppe meldet sich mit putinkritischem Video zurück
Inhaftiert und zerstritten - Pussy Riot ein Jahr nach der Kirchenstürmung
"Pussy Riot"-Musikerin darf nicht zu ihrem Sohn - Russisches Gericht lehnt Haftaufschub für Maria Aljochina ab

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CSU-Parteitag  83,7 Prozent Zustimmung für Parteichef Seehofer | mehr

Kulturnachrichten

Edgar Reitz hofft auf einen Generationenaufstand | mehr

 

| mehr