Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pussy Riot sind fast vergessen

Vor einem Jahr fiel das Urteil gegen die Putin-Kritikerinnen

Vor einem Jahr fiel das Urteil gegen die Aktivistinnen der Band Pussy Riot.  (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)
Vor einem Jahr fiel das Urteil gegen die Aktivistinnen der Band Pussy Riot. (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)

Ein Jahr nach dem international scharf kritisierten Urteil gegen die Protest-Punk-Band Pussy Riot ist es still um die Frauen geworden. Das Medienecho ist verebbt. Die Verurteilten kämpfen vergeblich gegen ihre Haftstrafen.

Die jüngsten Gerichtsverhandlungen, in denen Nadeshda Tolokonnikowa und Maria Aljochina für eine vorzeitige Entlassung aus der Haft kämpften, blieben ohne internationales Medienecho. Selbst als Aljochina aus Protest gegen Schikanen im Straflager in den Hungerstreik geht, gibt es kaum Schlagzeilen.

Noch vor einem Jahr, als die Richterin die drei Pussy-Riot-Frontfrauen Aljochina, Tolokonnikowa und Jekaterina Samuzewitsch des Rowdytums schuldig sprach, war das anders. Verfahren und Strafmaß wurden vom Westen als politisch motiviert verurteilt. Selbst internationale Stars wie Madonna bekundeten ihre Solidarität mit den Frauen und forderten deren Freilassung. Natürlich ohne Erfolg. Zum Jahrestag der Urteilsverkündung rief jetzt lediglich die Grünen-Bundestagsabgeordente Marieluise Beck die Bundesregierung auf, sich stärker für die Freilassung der Frauen einzusetzen. "Dass ihre Verurteilung politisch motiviert war, steht außer Frage", sagte Beck in Berlin.

Gericht bestätigte Haftstrafen

Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Aktion in der Erlöser-Kathedrale (picture alliance / dpa)"Religiösen Hass" warf das Moskauer Gericht Pussy Riot nach ihrer Aktion in der Erlöser-Kathedrale vor. (picture alliance / dpa)Ein Berufungsgericht bestätigte inzwischen die Haftstrafen für Tolokonnikowa und Aljochina. Lediglich Samuzewitsch wurde auf Bewährung freigelassen. Vor allem, weil es ihr nicht gelungen war, an der umstrittenen Aktion in der Moskauer Christus-Erlöser-Kirche teilzunehmen. Sie war bereits an der Tür von Ordnern abgefangen worden.

Im Februar vergangenen Jahres hatten die maskierten Frauen von Pussy Riot die Moskauer Kirche gestürmt und wild vor der Ikonenwand getanzt. Kurze Zeit später erschien im Internet ein Video, in dem die Jungfrau Maria aufgefordert wurde, das Land von Putin zu befreien. Im März wurden dann Tolokonnikowa, Aljochina und Samuzewitsch festgenommen. Ihnen wurde der Prozess gemacht - wegen schweren Rowdytums. Kläger und Richter waren sich einig: Die Frauen handelten aus religiösem Hass heraus. Zwei Jahre Straflager sollten die jungen Mütter zur Räson bringen. Die Frauen bemühen sich seitdem immer wieder um die vorzeitige Freilassung. Die Haftstrafen enden im März 2014.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Pussy Riot bleiben kämpferisch - Ein Jahr nach dem Urteil gegen die russische Punkband
Gegen das System Putin - Russische Kulturschaffende ziehen Bilanz
Pussy Riot ist wieder da - Gruppe meldet sich mit putinkritischem Video zurück
Inhaftiert und zerstritten - Pussy Riot ein Jahr nach der Kirchenstürmung
"Pussy Riot"-Musikerin darf nicht zu ihrem Sohn - Russisches Gericht lehnt Haftaufschub für Maria Aljochina ab

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan-Strategie  Gabriel fordert enge Abstimmung mit Europa | mehr

Kulturnachrichten

PEN ruft zu Spenden für Akhanli auf  | mehr

 

| mehr