Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pussy Riot sind fast vergessen

Vor einem Jahr fiel das Urteil gegen die Putin-Kritikerinnen

Vor einem Jahr fiel das Urteil gegen die Aktivistinnen der Band Pussy Riot.  (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)
Vor einem Jahr fiel das Urteil gegen die Aktivistinnen der Band Pussy Riot. (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)

Ein Jahr nach dem international scharf kritisierten Urteil gegen die Protest-Punk-Band Pussy Riot ist es still um die Frauen geworden. Das Medienecho ist verebbt. Die Verurteilten kämpfen vergeblich gegen ihre Haftstrafen.

Die jüngsten Gerichtsverhandlungen, in denen Nadeshda Tolokonnikowa und Maria Aljochina für eine vorzeitige Entlassung aus der Haft kämpften, blieben ohne internationales Medienecho. Selbst als Aljochina aus Protest gegen Schikanen im Straflager in den Hungerstreik geht, gibt es kaum Schlagzeilen.

Noch vor einem Jahr, als die Richterin die drei Pussy-Riot-Frontfrauen Aljochina, Tolokonnikowa und Jekaterina Samuzewitsch des Rowdytums schuldig sprach, war das anders. Verfahren und Strafmaß wurden vom Westen als politisch motiviert verurteilt. Selbst internationale Stars wie Madonna bekundeten ihre Solidarität mit den Frauen und forderten deren Freilassung. Natürlich ohne Erfolg. Zum Jahrestag der Urteilsverkündung rief jetzt lediglich die Grünen-Bundestagsabgeordente Marieluise Beck die Bundesregierung auf, sich stärker für die Freilassung der Frauen einzusetzen. "Dass ihre Verurteilung politisch motiviert war, steht außer Frage", sagte Beck in Berlin.

Gericht bestätigte Haftstrafen

Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Aktion in der Erlöser-Kathedrale (picture alliance / dpa)"Religiösen Hass" warf das Moskauer Gericht Pussy Riot nach ihrer Aktion in der Erlöser-Kathedrale vor. (picture alliance / dpa)Ein Berufungsgericht bestätigte inzwischen die Haftstrafen für Tolokonnikowa und Aljochina. Lediglich Samuzewitsch wurde auf Bewährung freigelassen. Vor allem, weil es ihr nicht gelungen war, an der umstrittenen Aktion in der Moskauer Christus-Erlöser-Kirche teilzunehmen. Sie war bereits an der Tür von Ordnern abgefangen worden.

Im Februar vergangenen Jahres hatten die maskierten Frauen von Pussy Riot die Moskauer Kirche gestürmt und wild vor der Ikonenwand getanzt. Kurze Zeit später erschien im Internet ein Video, in dem die Jungfrau Maria aufgefordert wurde, das Land von Putin zu befreien. Im März wurden dann Tolokonnikowa, Aljochina und Samuzewitsch festgenommen. Ihnen wurde der Prozess gemacht - wegen schweren Rowdytums. Kläger und Richter waren sich einig: Die Frauen handelten aus religiösem Hass heraus. Zwei Jahre Straflager sollten die jungen Mütter zur Räson bringen. Die Frauen bemühen sich seitdem immer wieder um die vorzeitige Freilassung. Die Haftstrafen enden im März 2014.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Pussy Riot bleiben kämpferisch - Ein Jahr nach dem Urteil gegen die russische Punkband
Gegen das System Putin - Russische Kulturschaffende ziehen Bilanz
Pussy Riot ist wieder da - Gruppe meldet sich mit putinkritischem Video zurück
Inhaftiert und zerstritten - Pussy Riot ein Jahr nach der Kirchenstürmung
"Pussy Riot"-Musikerin darf nicht zu ihrem Sohn - Russisches Gericht lehnt Haftaufschub für Maria Aljochina ab

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Prognosen zu Referendum über Abtreibungsrecht  Iren für Liberalisierung | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis: Verleihung 2019 nicht sicher | mehr

 

| mehr