Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Putin allein auf weiter Flur

Einen Tag vor der Präsidenten-Wahl in Russland scheint der Sieger bereits festzustehen

Von Gesine Dornblüth

Wladimir Putin (dpa / picture alliance / Valeriy Melnikov)
Wladimir Putin (dpa / picture alliance / Valeriy Melnikov)

WWP steht für Wladimir Wladimirowitsch Putin. WWP wurde im Internet ein Hit. Ein bis dahin unbekannter Sänger jubelt: WWP wurde von Gott gesandt, er hat das Volk gerettet! Ob Putin wirklich von Gott gesandt ist, mag man bezweifeln - dass er am Sonntag die Wahl gewinnt, ist jedoch so gut wie sicher.

Wladimir Wladimirowitsch Putin verfügte im Wahlkampf über den bequemen Vorteil, als Premierminister ohnehin ständig in den Medien zu sein. Diesen Vorteil nutzte er schamlos aus.

Jeweils am Montag veröffentlichte er einen programmatischen Artikel, jedes Mal in einer anderen Zeitung. Was er schrieb, wurde Tagesthema im Fernsehen. Sein Lieblingsslogan: Stabilität. Putin bekam Schützenhilfe von prominenten Musikern, Schauspielern, Sportlern, Medienschaffenden. Wie vom Kriegsreporter Alexander Sladkow.

"Ich habe vier Kinder. Ich möchte, dass sie hier leben. Mit irgendwelchen anderen Politikern will ich nicht herumexperimentieren. Ich habe genug von all den Revolutionen. So was ist sehr gefährlich. Man muss für Stabilität stimmen."

Die vier Gegenkandidaten haben keine Chance. Da ist zunächst der Kommunist Gennadij Zjuganow, seit zwanzig Jahren in der Politik.

"Ich habe schon in den 90er Jahren dafür appelliert, die Sowjetunion zu erhalten. Ich sage das heute wieder. Sie haben die Möglichkeit, einen linkszentristischen Kurs zu wählen, so dass das Volk, die Arbeit und Gerechtigkeit den Kurs des Landes bestimmen werden."

Das ist in Russland 2012 ein politischer Ladenhüter. Zjuganov kommt Umfragen zufolge auf zwischen zehn und sechzehn Prozent der Stimmen. Deutlich dahinter liegt der Krawallnationalist Wladimir Schirinowskij. Auch er ist schon lange dabei. Schirinowskij machte mit gewohnt schrillen, ausländerfeindlichen Tönen Wahlkampf. Abgeschlagen und blass blieb Sergej Mironov von der Partei "Gerechtes Russland". Er setzte im Wahlkampf auf soziale Gerechtigkeit und besuchte dementsprechend gestern zum Abschluss seiner Kampagne eine Brotfabrik.

"Für viele Bürger ist Brot das Hauptnahrungsmittel. Unsere Rentner können sich Milch und Brot leisten. Daher brauchen wir Supermärkte, in denen sozial Schwache billiges Brot kaufen können."

Umfragen sehen Mironov bei unter fünf Prozent. Großes Medieninteresse zog der fünfte Kandidat auf sich, der Oligarch Michail Prochorow – auch deshalb, weil er als einziger offen auf Journalisten zuging. Prochorow gilt als der drittreichste Mann Russlands. Im Wahlkampf präsentierte er sich als Manager, der nicht nur einen Großkonzern, sondern das ganze Land zu Wohlstand führen will.

"Die ganze Welt steckt in der Krise. Ich denke, unser Land hat ein großes Schicksal: Wir werden die Welt retten, wir müssen die Welt retten. Denn wir können der Ort sein, der sich stürmisch entwickelt und die Weltwirtschaft rettet."

Prochorows Vorteil: Er ist schon reich, viele Russen glauben, dass er deshalb zumindest den Präsidentenposten nicht missbrauchen wird, um sich selbst zu bereichern. Allerdings weiß niemand, ob Prochorow nicht eine Marionette des Kremls ist.

Die spannende Frage ist also nicht, wer die Wahl gewinnt; sondern wie fair die Wahl am Sonntag verläuft. Nach den Fälschungen bei der Parlamentswahl im Dezember und den anschließenden Massenprotesten ist die Aufmerksamkeit groß.

Erstmals werden bei der morgigen Präsidentenwahl alle Wahllokale mit Webcams ausgestattet sein. Wladimir Putin selbst hatte das angeregt. Die Kameras sollen Wahlfälschungen verhindern. Das Misstrauen ist dennoch groß. Mehrere tausend Freiwillige werden deshalb im ganzen Land in den Wahllokalen das Geschehen beobachten. Protestgruppen haben für Montag bereits Kundgebungen angemeldet. Mit der größten wird auf dem Puschkinplatz in Moskau gerechnet. In St. Petersburg wollen Oppositionelle ein Zeltlager errichten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libyen  Mindestens 33 Tote bei Doppelanschlag | mehr

Kulturnachrichten

Chile trauert um Schriftsteller Nicanor Parra | mehr

 

| mehr