Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Putin erneut zum Präsidenten vereidigt

Mehr als 600 Festnahmen bei Protesten

Wladimir Putin ist als neuer Präsident Russlands vereidigt - mit dabei auch Alt-Kanzler Gerhard Schröder
Wladimir Putin ist als neuer Präsident Russlands vereidigt - mit dabei auch Alt-Kanzler Gerhard Schröder (picture alliance / dpa / Vladimir Rodionov)

Wladimir Putin ist wieder Herr im Moskauer Kreml. Er führt das größte Land der Erde nach zwei Amtszeiten von 2000 bis 2008 nun erstmals über sechs Jahre. Zehntausende demonstrierten landesweit gegen Putin. Mehr als 600 Menschen wurden festgenommen und mindestens 80 verletzt.

Vier Jahre lang war Wladimir Putin nun russischer Ministerpräsident. Heute ist er nach 2000 und 2004 erneut als Staatschef vereidigt worden. Er hatte die von Manipulationsvorwürfen überschattete Präsidentschaftswahl im März mit 63,7 Prozent gewonnen. Wahlbeoachter stellten in jedem dritten Wahllokal Unstimmigkeiten fest.

Der 59-Jährige wird als erster russischer Präsident nach dem Ende der Sowjetunion sechs Jahre im Amt sein. Möglich gemacht hat dies eine Verfassungsänderung. Zu der Zeremonie waren 3.000 Gäste geladen, darunter auch Ex-Kanzler Gerhard Schröder, der Putin einst als "lupenreinen Demokraten" lobte.

Bei einer prunkvollen Zeremonie legte Putin den Amtseid ab. Er bereitete seine Landsleute auf schwierige Zeiten und eine "neue Etappe" vor. "Die nächsten Jahre werden für das Schicksal Russlands auf Jahrzehnte hinaus entscheidend", sagte Putin. "Ich will alles dafür tun, das Vertrauen von Millionen unserer Bürger zu rechtfertigen."

Nachdem Putin seinen Amtseid ablegt hat, wird er auch den "Atomkoffer" erhalten, die Macht über das nach den USA zweitgrößte Nuklearwaffenarsenal der Welt. Der neue Kremlchef schlug seinen politischen Ziehsohn Dmitri Medwedew anschließend für das Amt des Premierministers vor. Die Bestätigung durch das Parlament morgen gilt als sicher. Dieser Ämtertausch ist in der Bevölkerung höchst umstritten.

Protest gegen dritte Amtszeit

Polizei nimmt mehr als 400 Putin-Gegner gewaltsam festPolizei nimmt mehr als 400 Putin-Gegner gewaltsam fest (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)In ganz Russland hatten zuvor Zehntausende Menschen gegen Putins "Dauerherrschaft" demonstriert. "Putin ist ein Dieb", riefen die Demonstranten (mp3), berichtet Gesine Dornblueth im Deutschlandfunk.

Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften wurden heute und gestern mehr als 600 Menschen festgenommen und mindestens 80 verletzt. Unter ihnen befinden sich nach Polizeiangaben auch die Oppositionsführer Alexej Nawalnij, Boris Nemtsow und Sergej Udaltsow.

Die Polizei wirft den drei Politikern vor, die Masse zur Störung der öffentlichen Ordnung angestiftet zu haben. Putins Sprecher Dmitri Peskow forderte nach Angaben des Radiosenders Echo Moskwy eine harte Bestrafung der Provokateure. Ihnen drohen demnach bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Sicherheitskräfte gingen bei ihrem Einsatz mit Schlagstöcken gegen Putin-Gegner vor, als einige Demonstranten von der vorgeschriebenen Route Richtung Kreml abzuweichen versuchten. Einige Demonstranten warfen Steine auf die Einsatzkräfte.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwerwiegendes LeichtmetallBrustkrebs und Alzheimer durch Aluminium?

Einweg-Kapseln für Kaffee aus Aluminium liegen auf einem Tisch. 

Aluminium wird in Autos und Flugzeugen verbaut, in Getränkekartons benutzt, in Deosprays. Doch Aluminium steht auch im Verdacht, Krankheiten wie Alzheimer oder Brustkrebs zu verursachen. Die möglichen Gefahren durch Aluminium im Alltag sind Thema einer Konferenz des Bundesamtes für Risikobewertung.

KonferenzHier ist die Zukunft des Radios!

DeutschlandradioLab

Experten und Interessierte aus aller Welt sind heute ins Funkhaus in Berlin gekommen, um über die Zukunft des Radios zu diskutieren. Verfolgen Sie die Konferenz hier!

RakkaEine Stadt wird zur IS-Hochburg

16 anti-militante Aktivisten haben sich zum Netzwerk "Raqqa Is Being Slaughtered Silently" zusammengetan. Unter Einsatz ihres Lebens verbreiten sie Bilder, Videos und Informationen aus der syrischen Stadt Rakka und dokumentieren die Veränderungen seit der Machtübernahme des IS.

Italienischer Camorrista packt aus"So liefen die Geschäfte mit dem Müll"

Blick über die Stadt und den Golf von Neapel in der italienischen Provinz Kampanien.

Italien, der Müll und das Geständnis: die bemerkenswerten Informationen eines früheren Camorra-Bosses geben Aufschluss über ein illegales Millionengeschäft. Seit sechs Monaten kooperiert Antonio Iovine mit der Justiz. Seine Aussagen könnten zu weiteren Verhaftungen führen.

FotografieWas vom Krieg übrigbleibt

Dresden nach dem Bombenangriff 1945. In der Nacht zum 14.02.1945 griffen im Zweiten Weltkrieg amerikanische und britische Flugzeuge die Stadt an der Elbe an. Bei dem Bombenangriff wurde die historische Innenstadt nahezu völlig zerstört, über 35.000 Menschen fanden den Tod.

Panzerwracks, Ruinen, Überlebende. Die Fotografien der Ausstellung "Conflict, Time, Photography" zeigen die Nachwirkungen von Kriegen. Die Aufnahmen sind nach ihrem zeitlichen Abstand zum eigentlichen Kriegsereignis angeordnet.

Flüchtlingshilfe Akt der Menschlichkeit

Flüchtlinge aus Afrika stehen in einem Schlauchboot, das im Mittelmeer treibt - sie werden schließlich von einem italienischen Rettungsschiff geborgen.

Die Debatte um eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik zieht sich in die Länge. Deutschland sollte die Initiative ergreifen – denn hierzulande habe man eine historische Verantwortung, meint die Journalistin Sieglinde Geisel.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Von der Leyen:  Aufgaben der Bundeswehr werden mehr | mehr

Kulturnachrichten

Unterstützung für die Gurlitt-Taskforce:  Schweizerin spendet für Provenienzforschung des Berner Kunstmuseums | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr