Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Putin erneut zum Präsidenten vereidigt

Mehr als 600 Festnahmen bei Protesten

Wladimir Putin ist als neuer Präsident Russlands vereidigt - mit dabei auch Alt-Kanzler Gerhard Schröder
Wladimir Putin ist als neuer Präsident Russlands vereidigt - mit dabei auch Alt-Kanzler Gerhard Schröder (picture alliance / dpa / Vladimir Rodionov)

Wladimir Putin ist wieder Herr im Moskauer Kreml. Er führt das größte Land der Erde nach zwei Amtszeiten von 2000 bis 2008 nun erstmals über sechs Jahre. Zehntausende demonstrierten landesweit gegen Putin. Mehr als 600 Menschen wurden festgenommen und mindestens 80 verletzt.

Vier Jahre lang war Wladimir Putin nun russischer Ministerpräsident. Heute ist er nach 2000 und 2004 erneut als Staatschef vereidigt worden. Er hatte die von Manipulationsvorwürfen überschattete Präsidentschaftswahl im März mit 63,7 Prozent gewonnen. Wahlbeoachter stellten in jedem dritten Wahllokal Unstimmigkeiten fest.

Der 59-Jährige wird als erster russischer Präsident nach dem Ende der Sowjetunion sechs Jahre im Amt sein. Möglich gemacht hat dies eine Verfassungsänderung. Zu der Zeremonie waren 3.000 Gäste geladen, darunter auch Ex-Kanzler Gerhard Schröder, der Putin einst als "lupenreinen Demokraten" lobte.

Bei einer prunkvollen Zeremonie legte Putin den Amtseid ab. Er bereitete seine Landsleute auf schwierige Zeiten und eine "neue Etappe" vor. "Die nächsten Jahre werden für das Schicksal Russlands auf Jahrzehnte hinaus entscheidend", sagte Putin. "Ich will alles dafür tun, das Vertrauen von Millionen unserer Bürger zu rechtfertigen."

Nachdem Putin seinen Amtseid ablegt hat, wird er auch den "Atomkoffer" erhalten, die Macht über das nach den USA zweitgrößte Nuklearwaffenarsenal der Welt. Der neue Kremlchef schlug seinen politischen Ziehsohn Dmitri Medwedew anschließend für das Amt des Premierministers vor. Die Bestätigung durch das Parlament morgen gilt als sicher. Dieser Ämtertausch ist in der Bevölkerung höchst umstritten.

Protest gegen dritte Amtszeit

Polizei nimmt mehr als 400 Putin-Gegner gewaltsam festPolizei nimmt mehr als 400 Putin-Gegner gewaltsam fest (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)In ganz Russland hatten zuvor Zehntausende Menschen gegen Putins "Dauerherrschaft" demonstriert. "Putin ist ein Dieb", riefen die Demonstranten (mp3), berichtet Gesine Dornblueth im Deutschlandfunk.

Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften wurden heute und gestern mehr als 600 Menschen festgenommen und mindestens 80 verletzt. Unter ihnen befinden sich nach Polizeiangaben auch die Oppositionsführer Alexej Nawalnij, Boris Nemtsow und Sergej Udaltsow.

Die Polizei wirft den drei Politikern vor, die Masse zur Störung der öffentlichen Ordnung angestiftet zu haben. Putins Sprecher Dmitri Peskow forderte nach Angaben des Radiosenders Echo Moskwy eine harte Bestrafung der Provokateure. Ihnen drohen demnach bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Sicherheitskräfte gingen bei ihrem Einsatz mit Schlagstöcken gegen Putin-Gegner vor, als einige Demonstranten von der vorgeschriebenen Route Richtung Kreml abzuweichen versuchten. Einige Demonstranten warfen Steine auf die Einsatzkräfte.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Nach UrteilSteuergewerkschaft wirbt für Neugestaltung der Erbschaftssteuer

Die Erbschaftssteuer soll nach dem Willen der Steuergewerkschaft neu ausgearbeitet werden

Als "deutliches Warnzeichen" für den Bund bezeichnet der Vorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, die Karlsruher Entscheidung zur Änderung der Erbschaftssteuerregelung für Unternehmen. Im DLF-Interview riet er der Großen Koalition zu einer grundsätzlichen Neugestaltung der Erbschaftssteuer.

Handelsexperte kritisiert Streik "Amazon schafft ordentlich bezahlte Arbeitsplätze"

Streikende vor einer Betriebsstätte von Amazon in Leipzig am 8. Dezember 2014

Ein Streik bei Amazon sei "Unsinn", Verdi solle sich lieber an anderen Unternehmen "abarbeiten", sagt der Handelsexperte Thomas Roeb. Für Amazon spreche, dass das Unternehmen Arbeit in Gegenden bringe, wo es sonst keine Arbeit gebe.

Nobelpreisträgerin Herta Müller"In Apfelkernen ist der Tod drin"

Nobelpreisträgerin Herta Müller zu Gast bei Deutschlandradio Kultur

In ihrem neuen Buch erzählt die Schriftstellerin Herta Müller, wie sie die Kindheit und Jugend in der rumänischen Diktatur erlebte und überlebte. Ohne diese Erfahrungen wäre sie "bestimmt was anderes geworden", sagte die Literaturnobelpreisträgerin.

Arena von VeronaDenkmalpflege vom Sponsor

Zu sehen ist die große Freiluftbühne der Arena di Verona in der gleichnamigen italienischen Stadt. Auf der Bühne findet eine Opernaufführung statt: der Maskenball von Guiseppe Verdi.

Die meisten Unesco-Weltkulturgüter liegen in Italien. Es sind so viele, dass der italienische Staat mit ihrem Erhalt überfordert ist. Mit dem sogenannten Kultur-Bonus will die Regierung in Rom private Sponsoren anlocken, indem sie Steuererleichterungen gewährt. Eines der ersten Projekte ist die Restaurierung der Oper von Verona.

Katholischer Bischof Schick"Christen dürfen bei Pegida nicht mitmachen"

Porträtbild des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick.

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick ruft die Christen auf, sich von der Anti-Islam-Bewegung "Pegida" zu distanzieren. Dort herrschten Rassismus, Nationalismus und diffuse Ängste.

ErdmöbelShoppen ist herrlich

Konsumkritik? Fehlanzeige. Die Erdmöbels shoppen gerne - digital und analog. Ihr Weihnachtsalbum will euch nicht vom Schenken abhalten. Noch dazu hat die Band Tipps, um entspannt Weihnachten durchzustehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag billigt neues Afghanistan-Mandat  der Bundeswehr | mehr

Kulturnachrichten

Sony zieht nach Hacker-Drohungen Nordkorea-Satire zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Polen  Keine Ehe für Schwule und Lesben | mehr