Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Putin erneut zum Präsidenten vereidigt

Mehr als 600 Festnahmen bei Protesten

Wladimir Putin ist als neuer Präsident Russlands vereidigt - mit dabei auch Alt-Kanzler Gerhard Schröder (picture alliance / dpa / Vladimir Rodionov)
Wladimir Putin ist als neuer Präsident Russlands vereidigt - mit dabei auch Alt-Kanzler Gerhard Schröder (picture alliance / dpa / Vladimir Rodionov)

Wladimir Putin ist wieder Herr im Moskauer Kreml. Er führt das größte Land der Erde nach zwei Amtszeiten von 2000 bis 2008 nun erstmals über sechs Jahre. Zehntausende demonstrierten landesweit gegen Putin. Mehr als 600 Menschen wurden festgenommen und mindestens 80 verletzt.

Vier Jahre lang war Wladimir Putin nun russischer Ministerpräsident. Heute ist er nach 2000 und 2004 erneut als Staatschef vereidigt worden. Er hatte die von Manipulationsvorwürfen überschattete Präsidentschaftswahl im März mit 63,7 Prozent gewonnen. Wahlbeoachter stellten in jedem dritten Wahllokal Unstimmigkeiten fest.

Der 59-Jährige wird als erster russischer Präsident nach dem Ende der Sowjetunion sechs Jahre im Amt sein. Möglich gemacht hat dies eine Verfassungsänderung. Zu der Zeremonie waren 3.000 Gäste geladen, darunter auch Ex-Kanzler Gerhard Schröder, der Putin einst als "lupenreinen Demokraten" lobte.

Bei einer prunkvollen Zeremonie legte Putin den Amtseid ab. Er bereitete seine Landsleute auf schwierige Zeiten und eine "neue Etappe" vor. "Die nächsten Jahre werden für das Schicksal Russlands auf Jahrzehnte hinaus entscheidend", sagte Putin. "Ich will alles dafür tun, das Vertrauen von Millionen unserer Bürger zu rechtfertigen."

Nachdem Putin seinen Amtseid ablegt hat, wird er auch den "Atomkoffer" erhalten, die Macht über das nach den USA zweitgrößte Nuklearwaffenarsenal der Welt. Der neue Kremlchef schlug seinen politischen Ziehsohn Dmitri Medwedew anschließend für das Amt des Premierministers vor. Die Bestätigung durch das Parlament morgen gilt als sicher. Dieser Ämtertausch ist in der Bevölkerung höchst umstritten.

Protest gegen dritte Amtszeit

Polizei nimmt mehr als 400 Putin-Gegner gewaltsam fest (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)Polizei nimmt mehr als 400 Putin-Gegner gewaltsam fest (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)In ganz Russland hatten zuvor Zehntausende Menschen gegen Putins "Dauerherrschaft" demonstriert. "Putin ist ein Dieb", riefen die Demonstranten (mp3), berichtet Gesine Dornblueth im Deutschlandfunk.

Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften wurden heute und gestern mehr als 600 Menschen festgenommen und mindestens 80 verletzt. Unter ihnen befinden sich nach Polizeiangaben auch die Oppositionsführer Alexej Nawalnij, Boris Nemtsow und Sergej Udaltsow.

Die Polizei wirft den drei Politikern vor, die Masse zur Störung der öffentlichen Ordnung angestiftet zu haben. Putins Sprecher Dmitri Peskow forderte nach Angaben des Radiosenders Echo Moskwy eine harte Bestrafung der Provokateure. Ihnen drohen demnach bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Sicherheitskräfte gingen bei ihrem Einsatz mit Schlagstöcken gegen Putin-Gegner vor, als einige Demonstranten von der vorgeschriebenen Route Richtung Kreml abzuweichen versuchten. Einige Demonstranten warfen Steine auf die Einsatzkräfte.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Rede in Florenz"Theresa May will sich Zeit kaufen"

Die britische Premierministerin Theresa May verlässt ihren Amtssitz 10 Downing Street in London. (PA Wire /dpa /Stefan Rousseau)

Die britische Premierministerin Theresa May will heute eine Grundsatz-Rede über den Brexit halten. Erwartet wird, dass sie einen schrittweisen Austritt anbietet. "Für sie ist erst mal wichtig, dass wir etwas Zeit erkaufen als Briten", sagte Wera Hobhouse, britische Abgeordnete der Liberalen, im Dlf.

Vor 100 Jahren geborenHenry Ries - Fotograf der deutschen Nachkriegszeit

Eine Frau geht durch die Ausstellung des Fotojournalisten Henry Ries im Deutschen Historischen Museum in Berlin. (AFP / Barbara Sax)

Mit seinen Bildern von der Berliner Blockade 1947/48 wurde Henry Ries weltberühmt. Der jüdische Fotograf wurde vor 100 Jahren in Berlin geboren, musste dann aber nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in die USA fliehen. Während dort auch sein übriges Werk gewürdigt wurde, ist es in Deutschland bis heute kaum bekannt.

Wahlkampfreden von Literaten"Wir haben hierzulande keinen Widerpart mehr"

Ingo Schulze (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Autoren halten Wahlkampfreden fiktiver oder realer Figuren. Heute: Ingo Schulze. Der Autor lässt einen dankbaren aber besorgten Aktionärsvertreter zu Seinesgleichen sprechen.

Berlin vor Tegel-Referendum"Lasst diesen Flughafen offen"

Ein Flugzeug der Bundesregierung startet auf dem Flughafen Tegel in Berlin (dpa / picture-alliance / Rainer Jensen)

Am 24. September stimmen die Berliner darüber ab, ob der Flughafen Tegel geöffnet bleiben soll. Mit ihrem Votum könnten die Bürger einen politischen Aufrag erteilen, sagte Sebastian Czaja, FDP-Fraktionschef in Berlin, im Dlf. Er hält Investitionen in Tegel für sinnvoll. Dafür sprächen viele Argumente.

Start unter neuer Intendanz am Berliner Ensemble"Caligula" als Motorsäge schwingende Tyrannin

"Caligula" von Albert Camus am Berliner Ensemble in der Regie von Antú Romero Nunes. Mit Constanze Becker (als Caligula, rechts), Patrick Güldenberg, Oliver Kraushaar, Annika Meier, Felix Rech und Aljoscha Stadelmann. (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)

Ein Stück über einen Diktator: Mit "Caligula" von Albert Camus eröffnet das Berliner Ensemble die erste Spielzeit unter dem neuen Intendanten Oliver Reese. Mit großem Jubel feierte das Premierenpublikum vor allem die Hauptdarstellerin Constanze Becker in der Rolle des Tyrannen.

Türkisch-syrisches KampfgebietChristen wollen ihre antiken Kirchen retten

Das syrisch-orthodoxe Kloster Mor Gabriel im ostanatolischen Tur Abdin auf einem Hügel (imago stock&people)

Bald könnte es im Nahen Osten weniger Christen als Kirchen geben, denn viele fliehen in alle Welt. Aber es gibt auch Männer wie Daniel, der sich um die frühchristliche Jakobskirche in Nisibis, heute Nusaybin, kümmert. Der Ort liegt im Kampfgebiet von Türken und Kurden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Arbeitsmarktreform beschlossen - Macron unterzeichnet Verordnungen | mehr

Kulturnachrichten

1,4 Millionen mehr für ostdeutsche Kultureinrichtungen  | mehr

 

| mehr