Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Putin pocht auf Visafreiheit in der EU

Weiteres Streitthema beim EU-Russland-Gipfel ist Syrien

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Russlands Präsident Wladimir Putin, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso (picture alliance / dpa / Anatoly Maltsev)
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Russlands Präsident Wladimir Putin, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso (picture alliance / dpa / Anatoly Maltsev)

Beim EU-Russland-Gipfel zeigen sich beide Seiten bislang unnachgiebig: Russlands Präsident Wladimir Putin will einerseits, dass die Visapflicht für seine Landsleute in der EU aufgehoben wird. Die EU fordert dagegen Russland auf, von Syriens Gewaltherrscher Baschar al-Assad abzurücken.

Beim Gipfeltreffen mit der EU-Spitze in St. Petersburg hat der russische Präsident Wladimir Putin mit Nachdruck eine Aufhebung der Visapflicht gefordert. "Eine vollwertige Partnerschaft ist unmöglich, solange es eine Visabarriere für die Bürger unserer Länder gibt", sagte Putin nach Angaben der Agentur Interfax.

Russland und die Europäische Union diskutieren bereits seit langem über ein Ende der Visapflicht. Brüssel wolle keine "künstliche Frist" festsetzen, verlautete vor dem Russland-EU-Gipfel aus EU-Kreisen. Russland wolle mit der EU einen Dialog über die Prinzipien echter Partnerschaft führen, kündigte Putin an. "Russland ist an einer starken EU interessiert."

Streitthema Syrien

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionschef José Manuel Barroso wollen dagegen die anhaltende Gewalt in Syrien in den Vordergrund der Gespräche in St. Petersburg rücken. Die beiden EU-Politiker wollen Putin davon überzeugen, seine Unterstützung für den umstrittenen syrischen Präsidenten Baschar al-Assad aufzugeben.

Der grüne Europa-Politiker Werner Schulz attackiert Russland wegen seiner Haltung im Syrien-Konflikt. Der russische Präsident Wladimir Putin zeige sich "unglaublich hart", sagte Schulz im Deutschlandfunk. Bisher habe Russland jede Lösung abgelehnt und blockiert.

Moskau unterstütze Syrien, um weiterhin ein Mitspracherecht bei der Regelung der Nahostkonflikte zu haben, sagt der Erfurter Politikwissenschaftler Dietmar Herz in Deutschlandradio Kultur. Dabei gehe es neben dem russischen Großmachtanspruch auch um Ressourcen und geostrategische Vorteile.

In Syrien gibt es seit März 2011 landesweite Massenproteste gegen Assad, die dieser blutig niederschlagen lässt. Bislang scheiterte ein entschiedenes Eingreifen der Weltgemeinschaft in Syrien vor allem am Widerstand Russlands. Beide Lände sein langjährige Verbündete. Beim EU-Russland-Gipfel soll es neben Syrien auch um den Iran und um die Zusammenarbeit im Energiesektor gehen. Deshalb ist auch Energiekommissar Günther Oettinger dabei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball  Manchester United gewinnt Europa League | mehr

Kulturnachrichten

Art Berlin zeigt auch Kunst des 20. Jahrhunderts  | mehr

 

| mehr