Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Putin pocht auf Visafreiheit in der EU

Weiteres Streitthema beim EU-Russland-Gipfel ist Syrien

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Russlands Präsident Wladimir Putin, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso (picture alliance / dpa / Anatoly Maltsev)
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Russlands Präsident Wladimir Putin, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso (picture alliance / dpa / Anatoly Maltsev)

Beim EU-Russland-Gipfel zeigen sich beide Seiten bislang unnachgiebig: Russlands Präsident Wladimir Putin will einerseits, dass die Visapflicht für seine Landsleute in der EU aufgehoben wird. Die EU fordert dagegen Russland auf, von Syriens Gewaltherrscher Baschar al-Assad abzurücken.

Beim Gipfeltreffen mit der EU-Spitze in St. Petersburg hat der russische Präsident Wladimir Putin mit Nachdruck eine Aufhebung der Visapflicht gefordert. "Eine vollwertige Partnerschaft ist unmöglich, solange es eine Visabarriere für die Bürger unserer Länder gibt", sagte Putin nach Angaben der Agentur Interfax.

Russland und die Europäische Union diskutieren bereits seit langem über ein Ende der Visapflicht. Brüssel wolle keine "künstliche Frist" festsetzen, verlautete vor dem Russland-EU-Gipfel aus EU-Kreisen. Russland wolle mit der EU einen Dialog über die Prinzipien echter Partnerschaft führen, kündigte Putin an. "Russland ist an einer starken EU interessiert."

Streitthema Syrien

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionschef José Manuel Barroso wollen dagegen die anhaltende Gewalt in Syrien in den Vordergrund der Gespräche in St. Petersburg rücken. Die beiden EU-Politiker wollen Putin davon überzeugen, seine Unterstützung für den umstrittenen syrischen Präsidenten Baschar al-Assad aufzugeben.

Der grüne Europa-Politiker Werner Schulz attackiert Russland wegen seiner Haltung im Syrien-Konflikt. Der russische Präsident Wladimir Putin zeige sich "unglaublich hart", sagte Schulz im Deutschlandfunk. Bisher habe Russland jede Lösung abgelehnt und blockiert.

Moskau unterstütze Syrien, um weiterhin ein Mitspracherecht bei der Regelung der Nahostkonflikte zu haben, sagt der Erfurter Politikwissenschaftler Dietmar Herz in Deutschlandradio Kultur. Dabei gehe es neben dem russischen Großmachtanspruch auch um Ressourcen und geostrategische Vorteile.

In Syrien gibt es seit März 2011 landesweite Massenproteste gegen Assad, die dieser blutig niederschlagen lässt. Bislang scheiterte ein entschiedenes Eingreifen der Weltgemeinschaft in Syrien vor allem am Widerstand Russlands. Beide Lände sein langjährige Verbündete. Beim EU-Russland-Gipfel soll es neben Syrien auch um den Iran und um die Zusammenarbeit im Energiesektor gehen. Deshalb ist auch Energiekommissar Günther Oettinger dabei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katholikentag  Gauck dankt Christen für "selbstlosen Einsatz" | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr