Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Putin: Snowden ist noch in Moskau

Russland will den Enthüller aber nicht an die USA ausliefern

Edward Snowden ist noch in Moskau - im Flughafen (picture alliance / dpa)
Edward Snowden ist noch in Moskau - im Flughafen (picture alliance / dpa)

Das Rätselraten hat ein Ende: Edward Snowden ist noch in Moskau - genauer gesagt: Er ist im Transitbereich des Flughafens Scheremetjewo. Das gab Präsident Putin bekannt. Eine Auslieferung Snowdens an die USA, soviel ließ Putin durchblicken, ist aber nicht geplant.

"Wir können Ausländer nur an Länder überstellen, mit denen wir ein Auslieferungsabkommen für Straftäter haben": Das hat Wladimir Putin klargestellt. Weiter sagte er: Edward Snowden habe in Russland keine Straftaten begangen. Er habe auch die Staatsgrenze nicht überschritten und benötige daher kein Visum.

Und dann sagte Putin noch einen Satz, der die Vereinigten Staaten besonders ärgern dürfte: "Herr Snowden ist ein freier Mensch." Und: Je eher der 30-Jährige sein endgültiges Ziel wähle, desto besser für Russland und für ihn. Im übrigen machte Putin deutlich, dass der Kreml zumindest "überrascht" war von Snowdens Ankunft in Moskau. Kontakte zum russischen Geheimdienst habe es jedenfalls keine gegeben.

Die USA reagierten unverzüglich: Es gebe sehr wohl eine rechtliche Grundlage dafür, Snowden auszuliefern. Das Weiße Haus verwies darauf, dass Snowdens Pass annulliert sei und der Spionage-Vorwurf im Raum stehe. Russland müsse jetzt handeln - und auf der starken rechtlichen Kooperation aufbauen, die die Vereinigten Staaten seit dem Anschlag von Boston mit Russland gepflegt hätten.

Whistleblower auf der Flucht

Edward Snowden (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)Edward Snowden (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)Nachdem sich Edward Snowden wochenlang in Hongkong aufhielt und von dort aus die Internetüberwachung durch die NSA und den britischen Geheimdienst GCHQ enthüllte, flog er am 23. Juni nach Moskau. Von Moskau aus wollte er ursprünglich offenbar über Kuba nach Ecuador weiterreisen. Fernsehteams harren nach wie vor am Flughafen Scheremetjewo aus.

Edward Snowden hat zumindest bestätigterweise einen Asylantrag in Ecuador gestellt und versucht so, der US-Strafverfolgung zu entkommen. Ecuadors sozialistischer Präsident Rafael Correa kündigte an, die Entscheidung werde ohne Druck von außen fallen. Correa liegt bereits mit den USA und Großbritannien über Kreuz, weil er dem WikiLeaks-Gründer Julian Assange in der Londoner Botschaft seines Landes Unterschlupf gewährt. Inzwischen hieß es aus Ecuador, die USA hätten wegen der Snowden-Affäre Kontakt mit dem Land aufgenommen.

Teufel bedeutet Hitze

Im Deutschlandfunk kommentierte ARD-Korrespondent Horst Kläuser mit Blick auf Snowden: "Unter dem Mäntelchen der globalen Verantwortung bringt er Dinge und Verfahren ans Licht, deren Konsequenzen er nicht einschätzen kann." Ob Snowden wisse, wie die Chinesen nun künftig mit Dissidenten und deren Möglichkeit zu kommunizieren umgingen? Und die Freiheit und Transparenz, für die Snowden vorgebe zu kämpfen, seien weder in Russland noch in China zu finden - und auch nicht in Ecuador, Venezuela und Kuba, die als Fluchtpunkte Snowdens gehandelt würden. Kläuser schließt: "Wer sich mit dem Teufel einlässt, der wird auch die Hitze spüren."

Absichtliche Jobsuche

Über Edward Snowden ist inzwischen mehr bekannt geworden. In einem früheren Interview räumt er ein, dass er mit der festen Absicht, die Internetschnüffelei des US-Geheimdienstes NSA aufzudecken, den Job als IT-Techniker angenommen habe.

Die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" veröffentlicht am Dienstag ein Interview vom 12. Juni. Darin erklärt er, dass er gezielt bei der Beratungsfirma Booz Allen Hamilton angefangen habe, die im Auftrag des US-Geheimdienstes NSA an der Internetüberwachung beteiligt war: "Meine Stelle bei Booz Allen Hamilton verschaffte mir Zugang zu Listen aller Rechner in der ganzen Welt, die von der USA gehackt wurden. Deshalb nahm ich den Job vor drei Monaten an."

Die Affäre um Internetspähprogramme der britischen und US-Geheimdienste schlägt in Deutschland hohe Wellen. Die Briten hingegen nehmen das Thema gelassen, fast schon desinteressiert auf: Keine der sonst so kritischen Medien greift das Thema auf und so mancher Abgeordnete reagiert nur lakonisch auf den Fall,berichtet London-Korrespondent Jochen Spengler.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Whistleblower auf der Flucht - Offiziell ist nicht bekannt, wo Edward Snowden ist
Big Boss is watching you - Der Datenhunger der amerikanischen Geheimdienste und Unternehmer
Jeder Bürger unter Generalverdacht EDV-Experte kritisiert das NSA-Programm PRISM

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:35 Uhr Börse

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Noch keine endgültige Einigung mit Ländern bei Ökostromreform | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr