Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Putin warnt Westen vor Syrien-Angriff

US-Senatsausschuss für begrenzten Militärschlag ohne Bodentruppen

Wladimir Putin während seines Interviews mit Channel One (picture alliance / dpa / RIA Novosti/O.R. / Alexei Druzhinin)
Wladimir Putin während seines Interviews mit Channel One (picture alliance / dpa / RIA Novosti/O.R. / Alexei Druzhinin)

Die Unterstützung in den USA für einen Militärschlag gegen Syrien wächst. Aus Russland kommen ganz andere Töne: Präsident Wladimir Putin warnte vor einem Angriff, andernfalls habe man bereits Pläne für eine Reaktion.

"Wir haben unsere Ideen, was wir tun werden und wie wir es tun werden, falls die Situation sich hin zu dem Einsatz von Gewalt entwickelt", sagte Putin, der als einer der letzten Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad gilt. Es sei jedoch noch zu früh darüber zu reden. Putin forderte erneut Beweise für die vermuteten Chemiewaffeneinsätze durch die syrische Führung. Wenn es für die Vorwürfe Belege gebe, müssten sie im UNO-Sicherheitsrat vorgelegt werden, sagte Putin im Fernsehsender Channel One. Wenn die Beweise zudem "überzeugend" seien, werde Russland "äußerst entschieden" handeln. Einige deuten diese Aussage als mögliche Zustimmung Russlands zu einem militärischen Eingreifen in Syrien unter gewissen Bedingungen.

Allerdings sei die Annahme, dass die Truppen von Präsident Assad einen Giftgasangriff verübt haben, "lächerlich", erklärte Putin weiter. "Von unserem Standpunkt aus, scheint es vollkommen absurd, dass die Armee, die reguläre Armee, die derzeit in der Offensive ist und die in einigen Orten die sogenannten Rebellen eingekesselt haben und sie fertig machen, dass sie unter diesen Umständen anfangen würden, die verbotenen chemischen Waffen einzusetzen - wo sie doch genau wissen müssen, dass dies als Vorwand für Sanktionen gegen sie dienen könnte, die auch Gewalt einschließen würde."

Russland hat als Syriens Verbündeter bereits mehrfach Resolutionen im Sicherheitsrat zur Verurteilung der Gewalt in dem Land verhindert. Die russische Führung geht davon aus, dass Rebellen hinter den Giftgasangriffen stecken, nicht die Regierung.

US-Senat: Keine Bodentruppen in Syrien

Das Capitol in Washington D.C. (AP / J. Scott Applewhite)Der Ausschuss für auswärtige Beziehungen könnte noch heute über das Papier abstimmen. (AP / J. Scott Applewhite)Zuvor hatte sich der außenpolitische Ausschuss des US-Senats auf eine begrenzte Militäroperation gegen Syrien verständigt. Die Mitglieder hätten sich nach einer Anhörung in Washington auf eine Resolution geeinigt, die einen Einsatz mit einer Dauer bis zu 60 Tagen erlaube, meldete unter anderem die "Washington Post". US-Präsident Barack Obama dürfe sie nach einer Mitteilung an den Kongress um 30 weitere Tage verlängern.

Zudem würden Kampfeinsätze von US-Bodentruppen in Syrien ausgeschlossen, wie aus dem Resolutionsentwurf hervorgeht, der der Nachrichtenagentur AP vorlag. Eine Ausnahme wäre die Entsendung einer kleinen "Rettungsmannschaft", falls ein Notfall eintrete. Mit dem Entwurf wollen die Führungen von Demokraten und Republikanern die noch skeptischen Kongressabgeordneten für eine Intervention gewinnen. Der Ausschuss für auswärtige Beziehungen könnte noch heute über das Papier abstimmen, sodass der Senat nach der Rückkehr aus der Sommerpause am Montag darüber diskutieren könnte. In der Regierung wachse die Zuversicht, die erforderliche Mehrheit für einen Militäreinsatz zu bekommen, berichtete Korrespondent Marcus Pindur im Deutschlandradio Kultur.

Boehner unterstützt Syrien-Kurs von Obama

Der Chef der Republikaner im Repräsentantenhaus, John Boehner, stellte sich hinter Obamas Kurs. Die Vereinigten Staaten müssten handeln, sagte Boehner. Man habe "Feinde weltweit, die verstehen müssen, dass wir dieses Verhalten nicht hinnehmen werden".

Mit dem Angriff wollen die USA auf einen Giftgaseinsatz in Syrien reagieren, bei dem mehrere Hundert Menschen getötet worden sein sollen. Die USA machen die syrische Regierung für den Giftgaseinsatz verantwortlich.

Außenminister John Kerry hatte vor "schrecklichen Konsequenzen" gewarnt, sollte der Kongress keinen Militärschlag gegen Syrien genehmigen. In einer mehr als dreieinhalb Stunden langen Anhörung des Ausschusses warb er gemeinsam mit Verteidigungsminister Chuck Hagel und Generalstabschef Martin Dempsey eindringlich dafür, Obamas Bitte nachzukommen. "Dies ist nicht die Zeit, um Zaungast bei einem Massaker zu sein", sagte Kerry.

USA gehen von mehreren Giftgasangriffen aus

US-Außenminister John Kerry bei seinem Treffen mit dem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, am 8. Mai 2013 in Moskau. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats)US-Außenminister John Kerry will nicht "Zaungast bei einem Massaker" sein. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats)Wenn die USA den mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz durch das Regime des Machthabers Baschar al-Assad nicht ahnden, "würden wir die Büchse der Pandora öffnen", erklärte der amerikanische Chefdiplomat. Staaten wie der Iran oder Nordkorea würden es als Signal sehen, mit dem Einsatz von Massenvernichtungswaffen davonzukommen.

Die US-Regierung geht offenbar davon aus, dass in Syrien schon weit häufiger als bislang bekannt Chemiewaffen eingesetzt wurden. Kerry erklärte, die Zahl der Angriffe mit Chemiewaffen liege vermutlich im zweistelligen Bereich. Vor dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz im vergangenen Monat hatten Vertreter der US-Regierung immer nur davon gesprochen, dass es schon mehrere Vorfälle gegeben habe. Kerry erklärte, wenn die USA nicht zu militärischen Mitteln griffen, werde das syrische Regime sicher wieder Chemiewaffen einsetzen.

Obama hatte den Kongress am Samstag um die Zustimmung für einen Militärschlag gebeten, den er als Oberbefehlshaber der Streitkräfte auch allein befehligen könnte. Mit den Abstimmungen in beiden Kongresskammern wird nicht vor kommender Woche gerechnet.

Unterdessen warnte Völkerrechtler Christian Tomuschat, dass die USA sich selbst schwächen würden, sollten sie den UNO-Sicherheitsrat umgehen. "Man muss das sehr wohl überlegen, ob man die Institution, in der man eigentlich das große Wort hat, so in ihrem Wert erniedrigt", sagte Christian Tomuschat, ehemaliges Mitglied der UNO-Völkerrechtskommission, im Deutschlandradio Kultur. Folge eines solchen "Sündenfalls" wäre, dass auch China, Russland und andere Staaten sich nicht mehr um den Sicherheitsrat kümmerten.

Grünhelm-Mitarbeiter gelingt Flucht

Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" wird ein Teil der von UNO-Inspekteuren im Großraum Damaskus genommenen Proben in Deutschland analysiert. Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) habe das Wehrwissenschaftliche Institut für Schutztechnologien und ABC-Schutz (WIS) in Munster damit beauftragt. Es handele sich um Proben, die nicht aus menschlichem Gewebe bestehen.

In Syrien gelang dem letzten der drei entführten Mitarbeiter der deutschen Hilfsorganisation Grünhelme die Flucht. Der 72-jährige Ingenieur Ziad Nouri habe sich nach 111 Tagen aus der Gefangenschaft radikaler Dschihadisten befreien können und sei gestern Morgen in der Türkei angelangt, teilte die Organisation auf ihrer Internetseite mit. Nouri war mit zwei Kollegen am 15. Mai in der nordwestlichen Region Idlib entführt worden.

Seit zwei Jahren toben in Syrien schwerste Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen. Mehr als 100.000 Menschen sind Angaben der UNO zufolge dabei bereits getötet worden.


Mehr zum Thema:

Tophoven: BND-Hinweise auf Giftgaseinsatz durch Assad glaubwürdig
Sicherheitsexperte betont starkes Netzwerk des Bundesnachrichtendienstes im Nahen Osten
Sturz des Regimes würde Syrien in einen vertieften Bürgerkrieg stürzen"
Nahostexperte fordert politische Lösung
"Viele Syrer sind für den Angriff, ich bin dagegen"
Schriftsteller Rafik Schami zur Situation in seinem Heimatland Syrien
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien
Eckpunkte des Aufstands

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurs der Union  CDU und CSU vertagen Entscheidungen bis nach Niedersachsen-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Präsident Macron kommt zur Frankfurter Buchmesse  | mehr

 

| mehr