Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Putins TV-Marathon

Der viereinhalbstündige Fernseh-Liveauftritt des russischen Premierministers

Von Robert Baag

"Heute kann man sich nur auf das russische Volk stützen": der russische Premierminister Wladimir Putin. (AP  / Ivan Sekretarev)
"Heute kann man sich nur auf das russische Volk stützen": der russische Premierminister Wladimir Putin. (AP / Ivan Sekretarev)

Im Fall seiner Wiederwahl wolle er Garant für die Sicherheit vor ausländischen Bedrohungen, für Stabilität und wirtschaftlichen Fortschritt sein, sagt Wladimir Putin. Sein Fernsehauftritt war eine Präsidentschafts-Bewerbungsrede. Doch phasenweise wirkte der russischen Premier verkrampft.

Über die vielen jungen und intelligenten Gesichter bei der Großdemonstration am vergangenen Samstag hat sich Russlands Ministerpräsident Vladimir Putin herzlich gefreut. So gab er wenigstens zu Protokoll und fügte erheitert hinzu:

"Wenn das ein Ergebnis des Putin-Regimes ist, dann ist das gut!"

Diese Demonstration halte er für eine - so wörtlich - "normale Sache". Die Fröhlichkeit Putins währte indes nicht lange. Während des viereinhalbstündigen Fernseh-Liveauftritts wirkte seine Gelassenheit bei den Stichworten "Dumawahlen" und "Opposition" schon gleich zu Beginn der Sendung phasenweise eher verkrampft. Er versuchte sichtlich, die richtigen Worte zu finden. Das Wahlergebnis, so Putin sei korrekt, es spiegele die wahren politischen Machtverhältnisse im Land wieder. Die Stimmverluste für seine Partei "Geeintes Russland" wertete er als normalen, erklärlichen Vorgang. Den national wie international erhobenen Vorwürfen, bei den Dumawahlen sei massiv gefälscht und manipuliert worden, hielt Putin entgegen:

"Waren die Wahlen ehrlich? Waren sie nicht ehrlich? Die Opposition wird immer behaupten, dass sie unfair waren. Immer! Das geschieht überall! In allen Ländern!"

Putin wiederholte alte Vorwürfe an die außerparlamentarische Opposition sowie an die Demonstranten vom vergangenen Samstag, sie seien vom Ausland gesteuert, ihr Abzeichen, das weiße Band, Teil einer sogenannten "bunten Revolution":

"Was diese ‘bunte Revolution’ angeht, da ist doch alles klar: Das sind ausgearbeitete Planspiele, um eine Gesellschaft zu destabilisieren. Dieses Schema ist kein Selbstläufer. Wir erinnern uns doch an die ukrainische ‘Orangene Revolution’. Dort haben übrigens einige unserer Oppositionellen mitgemacht und dem damaligen Kandidaten Juschtschenko offiziell als Berater gedient. Und das übertragen sie jetzt auf einen russischen Nährboden."

Er, Putin, werde im Fall seiner Wiederwahl als russischer Präsident am 4. März - wie schon während seiner beiden früheren Präsidentschaften zwischen 2000 und 2008 - Garant für die Sicherheit vor ausländischen Bedrohungen, für Stabilität und wirtschaftlichen Fortschritt sein. Als Hauptfeind Russlands sieht Putin offenbar weiterhin die USA:

"Da gibt’s ein paar, die wollen Russland so ein bisschen beiseite drängen, allein die Weltkugel beherrschen. Allerdings haben sie immer noch Angst vor unserem Atomwaffen-Potenzial. Das ärgert sie, nervt sie. Und deshalb haben wir unsere Meinung. Unsere Politik ist unabhängig. Und wird es, hoffe ich, auch weiterhin sein."

Der derzeitige Staatspräsident Russlands, Medwedew, werde im Falle seines - Putins - Sieges bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen wie angekündigt das Amt des Premierministers übernehmen. Im Übrigen aber gilt für Putin laut eigener Aussage:

"Heute kann man sich nur auf das russische Volk stützen. Wenn dieser Beistand fehlt, hat man an der Macht nichts verloren! - Ich kann Ihnen ausdrücklich versichern: Wenn ich solche eine Unterstützung nicht verspüren sollte ... - das aber hängt nicht von irgendwelchen Websites oder öffentlichen Plätzen ab! Das hängt in einer Demokratie nur von einem Wahlergebnis ab! - Wenn ich also sehe, die Unterstützung fehlt, dann bleibe ich keinen Tag länger in meinem Arbeitszimmer!"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri will nach Beirut zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Tatort"-Kameramann Justus Pankau gestorben | mehr

 

| mehr