Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Putins TV-Marathon

Der viereinhalbstündige Fernseh-Liveauftritt des russischen Premierministers

Von Robert Baag

"Heute kann man sich nur auf das russische Volk stützen": der russische Premierminister Wladimir Putin. (AP  / Ivan Sekretarev)
"Heute kann man sich nur auf das russische Volk stützen": der russische Premierminister Wladimir Putin. (AP / Ivan Sekretarev)

Im Fall seiner Wiederwahl wolle er Garant für die Sicherheit vor ausländischen Bedrohungen, für Stabilität und wirtschaftlichen Fortschritt sein, sagt Wladimir Putin. Sein Fernsehauftritt war eine Präsidentschafts-Bewerbungsrede. Doch phasenweise wirkte der russischen Premier verkrampft.

Über die vielen jungen und intelligenten Gesichter bei der Großdemonstration am vergangenen Samstag hat sich Russlands Ministerpräsident Vladimir Putin herzlich gefreut. So gab er wenigstens zu Protokoll und fügte erheitert hinzu:

"Wenn das ein Ergebnis des Putin-Regimes ist, dann ist das gut!"

Diese Demonstration halte er für eine - so wörtlich - "normale Sache". Die Fröhlichkeit Putins währte indes nicht lange. Während des viereinhalbstündigen Fernseh-Liveauftritts wirkte seine Gelassenheit bei den Stichworten "Dumawahlen" und "Opposition" schon gleich zu Beginn der Sendung phasenweise eher verkrampft. Er versuchte sichtlich, die richtigen Worte zu finden. Das Wahlergebnis, so Putin sei korrekt, es spiegele die wahren politischen Machtverhältnisse im Land wieder. Die Stimmverluste für seine Partei "Geeintes Russland" wertete er als normalen, erklärlichen Vorgang. Den national wie international erhobenen Vorwürfen, bei den Dumawahlen sei massiv gefälscht und manipuliert worden, hielt Putin entgegen:

"Waren die Wahlen ehrlich? Waren sie nicht ehrlich? Die Opposition wird immer behaupten, dass sie unfair waren. Immer! Das geschieht überall! In allen Ländern!"

Putin wiederholte alte Vorwürfe an die außerparlamentarische Opposition sowie an die Demonstranten vom vergangenen Samstag, sie seien vom Ausland gesteuert, ihr Abzeichen, das weiße Band, Teil einer sogenannten "bunten Revolution":

"Was diese ‘bunte Revolution’ angeht, da ist doch alles klar: Das sind ausgearbeitete Planspiele, um eine Gesellschaft zu destabilisieren. Dieses Schema ist kein Selbstläufer. Wir erinnern uns doch an die ukrainische ‘Orangene Revolution’. Dort haben übrigens einige unserer Oppositionellen mitgemacht und dem damaligen Kandidaten Juschtschenko offiziell als Berater gedient. Und das übertragen sie jetzt auf einen russischen Nährboden."

Er, Putin, werde im Fall seiner Wiederwahl als russischer Präsident am 4. März - wie schon während seiner beiden früheren Präsidentschaften zwischen 2000 und 2008 - Garant für die Sicherheit vor ausländischen Bedrohungen, für Stabilität und wirtschaftlichen Fortschritt sein. Als Hauptfeind Russlands sieht Putin offenbar weiterhin die USA:

"Da gibt’s ein paar, die wollen Russland so ein bisschen beiseite drängen, allein die Weltkugel beherrschen. Allerdings haben sie immer noch Angst vor unserem Atomwaffen-Potenzial. Das ärgert sie, nervt sie. Und deshalb haben wir unsere Meinung. Unsere Politik ist unabhängig. Und wird es, hoffe ich, auch weiterhin sein."

Der derzeitige Staatspräsident Russlands, Medwedew, werde im Falle seines - Putins - Sieges bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen wie angekündigt das Amt des Premierministers übernehmen. Im Übrigen aber gilt für Putin laut eigener Aussage:

"Heute kann man sich nur auf das russische Volk stützen. Wenn dieser Beistand fehlt, hat man an der Macht nichts verloren! - Ich kann Ihnen ausdrücklich versichern: Wenn ich solche eine Unterstützung nicht verspüren sollte ... - das aber hängt nicht von irgendwelchen Websites oder öffentlichen Plätzen ab! Das hängt in einer Demokratie nur von einem Wahlergebnis ab! - Wenn ich also sehe, die Unterstützung fehlt, dann bleibe ich keinen Tag länger in meinem Arbeitszimmer!"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trumps Israel-Besuch  USA und Iran werfen sich gegenseitig Terrorunterstützung vor | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr