Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Putins TV-Marathon

Der viereinhalbstündige Fernseh-Liveauftritt des russischen Premierministers

Von Robert Baag

"Heute kann man sich nur auf das russische Volk stützen": der russische Premierminister Wladimir Putin. (AP  / Ivan Sekretarev)
"Heute kann man sich nur auf das russische Volk stützen": der russische Premierminister Wladimir Putin. (AP / Ivan Sekretarev)

Im Fall seiner Wiederwahl wolle er Garant für die Sicherheit vor ausländischen Bedrohungen, für Stabilität und wirtschaftlichen Fortschritt sein, sagt Wladimir Putin. Sein Fernsehauftritt war eine Präsidentschafts-Bewerbungsrede. Doch phasenweise wirkte der russischen Premier verkrampft.

Über die vielen jungen und intelligenten Gesichter bei der Großdemonstration am vergangenen Samstag hat sich Russlands Ministerpräsident Vladimir Putin herzlich gefreut. So gab er wenigstens zu Protokoll und fügte erheitert hinzu:

"Wenn das ein Ergebnis des Putin-Regimes ist, dann ist das gut!"

Diese Demonstration halte er für eine - so wörtlich - "normale Sache". Die Fröhlichkeit Putins währte indes nicht lange. Während des viereinhalbstündigen Fernseh-Liveauftritts wirkte seine Gelassenheit bei den Stichworten "Dumawahlen" und "Opposition" schon gleich zu Beginn der Sendung phasenweise eher verkrampft. Er versuchte sichtlich, die richtigen Worte zu finden. Das Wahlergebnis, so Putin sei korrekt, es spiegele die wahren politischen Machtverhältnisse im Land wieder. Die Stimmverluste für seine Partei "Geeintes Russland" wertete er als normalen, erklärlichen Vorgang. Den national wie international erhobenen Vorwürfen, bei den Dumawahlen sei massiv gefälscht und manipuliert worden, hielt Putin entgegen:

"Waren die Wahlen ehrlich? Waren sie nicht ehrlich? Die Opposition wird immer behaupten, dass sie unfair waren. Immer! Das geschieht überall! In allen Ländern!"

Putin wiederholte alte Vorwürfe an die außerparlamentarische Opposition sowie an die Demonstranten vom vergangenen Samstag, sie seien vom Ausland gesteuert, ihr Abzeichen, das weiße Band, Teil einer sogenannten "bunten Revolution":

"Was diese ‘bunte Revolution’ angeht, da ist doch alles klar: Das sind ausgearbeitete Planspiele, um eine Gesellschaft zu destabilisieren. Dieses Schema ist kein Selbstläufer. Wir erinnern uns doch an die ukrainische ‘Orangene Revolution’. Dort haben übrigens einige unserer Oppositionellen mitgemacht und dem damaligen Kandidaten Juschtschenko offiziell als Berater gedient. Und das übertragen sie jetzt auf einen russischen Nährboden."

Er, Putin, werde im Fall seiner Wiederwahl als russischer Präsident am 4. März - wie schon während seiner beiden früheren Präsidentschaften zwischen 2000 und 2008 - Garant für die Sicherheit vor ausländischen Bedrohungen, für Stabilität und wirtschaftlichen Fortschritt sein. Als Hauptfeind Russlands sieht Putin offenbar weiterhin die USA:

"Da gibt’s ein paar, die wollen Russland so ein bisschen beiseite drängen, allein die Weltkugel beherrschen. Allerdings haben sie immer noch Angst vor unserem Atomwaffen-Potenzial. Das ärgert sie, nervt sie. Und deshalb haben wir unsere Meinung. Unsere Politik ist unabhängig. Und wird es, hoffe ich, auch weiterhin sein."

Der derzeitige Staatspräsident Russlands, Medwedew, werde im Falle seines - Putins - Sieges bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen wie angekündigt das Amt des Premierministers übernehmen. Im Übrigen aber gilt für Putin laut eigener Aussage:

"Heute kann man sich nur auf das russische Volk stützen. Wenn dieser Beistand fehlt, hat man an der Macht nichts verloren! - Ich kann Ihnen ausdrücklich versichern: Wenn ich solche eine Unterstützung nicht verspüren sollte ... - das aber hängt nicht von irgendwelchen Websites oder öffentlichen Plätzen ab! Das hängt in einer Demokratie nur von einem Wahlergebnis ab! - Wenn ich also sehe, die Unterstützung fehlt, dann bleibe ich keinen Tag länger in meinem Arbeitszimmer!"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Senat  Neue Sanktionen gegen Russland beschlossen | mehr

Kulturnachrichten

Documenta steuert auf Besucherrekord zu  | mehr

 

| mehr