Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Putschgerüchte gegen FDP-Chef Rösler

Berichte über Personaldebatte bei Liberalen

Vor dem Aus als FDP-Chef? Philipp Rösler
Vor dem Aus als FDP-Chef? Philipp Rösler (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Muss der FDP-Vorsitzende bald gehen? Laut Medienberichten planen führende Liberale den Aufstand gegen Parteichef Philipp Rösler. Auch der Name eines möglichen Nachfolgers kursiert bereits. Die Landesverbände dementieren.

Wegen chronischer Erfolglosigkeit könnte Philipp Rösler noch in diesem Jahr als FDP-Vorsitzender aus dem Amt gedrängt werden - das berichtet jedenfalls der "Spiegel" unter Berufung auf ein Mitglied der liberalen Parteispitze. Zur Begründung hieß es, Rösler habe nicht das Format, um die Partei in die Bundestagswahl 2013 zu führen.

Unter den innerparteilichen Gegnern Röslers seien Minister, Landesvorsitzende und Präsidiumsmitglieder, schreibt das Blatt. Angeführt werde der Aufstand von FDP-Politikern aus Bayern, Baden-Württemberg und Hessen. Nachfolger solle nach ihrem Willen Fraktionschef Rainer Brüderle werden.

Königsmörder Kubicki?

Auch ein Zeitplan für einen Putsch existiert angeblich schon: Da für dieses Jahr kein regulärer Parteitag mehr angesetzt ist, könnten die Rösler-Kritiker auf einer Klausurtagung der Bundestagsfraktion im Herbst den Aufstand wagen.

Unter der Überschrift "Einer wird zum Königsmörder" spekuliert die "Süddeutsche Zeitung" unterdessen, der Kieler FDP-Spitzenkandidat Wolfgang Kubicki werde derjenige sein, der Rösler zum Rückzug bewege. Im Schleswig-Holstein-Wahlkampf war Kubicki bereits mehrfach mit Kritik am Bundesvorsitzenden aufgefallen.

Aus den Landesverbänden, die angeblich Röslers Ablösung betreiben, sind derweil Dementis und öffentliche Solidaritätsbekundungen mit dem Parteichef zu hören. Bayerns FDP-Landesvorsitzende Sabine Leutheusser-Schnarrenberger nannte die Berichte über einen Putsch "abstrus und völlig aus der Luft gegriffen". Eine Personaldebatte lehne sie ab. Hessens FDP-Chef Jörg-Uwe Hahn sagte, solche Debatten dienten nur dazu, der Partei zu schaden.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Wachstum, Wachstum, Wachstum: Interview mit FDP-Chef Rösler über den politischen Kurs der Liberalen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

25 Jahre MauerfallDie verschenkte Revolution

Eine DDR-Fahne und eine Deutschland-Flagge wehen an einem Fahnenmast in der Kleingartenanlage "Samtenser Frühling" in Samtens auf der Ostseeinsel Rügen. 

Keine neue Verfassung, Betriebsschließungen und die Entwertung ostdeutscher Biografien. Das hätte nicht sein müssen, sagt der Journalist Thilo Schmidt. Vor 25 Jahren gab es die Chance auf einen politischen und gesellschaftlichen Neustart.

Mietpreisbremse"Leider die Bremse vergessen"

Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen), Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestages

Die Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Renate Künast, hat die Ausnahmen bei der Mietpreisbremse kritisiert. Die Grünen-Politikerin sagte im DLF, die bloße Ankündigung eines Gesetzes löse nicht die offenen Probleme.

Elektromobilität"Der Kunde will nicht"

Ein Autofahrer steckt einen Ladestecker einer E-Mobilität-Zapfsäule in ein batteriebetriebenes Fahrzeug.

Benzinmotoren werden einer Studie zufolge auch im Jahr 2030 noch in der Mehrheit sein. "Solange die Ölpreise sinken, hat Elektromobilität keine Chance", sagte der frühere Chefvolkswirt von BMW, Helmut Becker, im DLF. 

Neuer EU-KommissarLord Hill - der gute Zuhörer

Porträt Jonathan Hill

Der umstrittene designierte EU-Finanzkommissar Jonathan Hill ist in Großbritannien kein politisches Schwergewicht. Um den Posten in Brüssel hat sich der Konservative offenbar nicht gerissen. Seine Haltung zu Europa blieb bis dato undurchsichtig.

MaklergebührWer bestellt, der bezahlt

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Ein Makler wird künftig von demjenigen bezahlt, in dessen Auftrag er arbeitet. Endlich, meint Stefan Maas. Bisher tragen meist die Mieter bei Vertragsabschluss die Kosten, auch wenn der Makler vom Vermieter beauftragt wurde.

UrlaubVegetarier auf Reisen

Wenn Vegetarier verreisen, kann das bisweilen ein bisschen kompliziert werden: In Argentinien zum Beispiel gibt es kaum ein Gericht ohne Rindfleisch. Besser ist man da schon in Indien unterwegs, denn die Inder essen selbst kaum Fleisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Moscovici: "Alle EU-Staaten  nach den selben Regeln gleich behandeln" | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Philharmonie  Glanzvoller Saisonauftakt in New York | mehr

Wissensnachrichten

Internet  Facebook erlaubt Drag-Queens Pseudonyme | mehr