Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rajoys Besuch in Krisenzeiten

Spanischer Ministerpräsident zu Regierungsgesprächen in Berlin

Unter Druck: Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy (picture alliance / dpa / Kote Rodrigo / Pool)
Unter Druck: Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy (picture alliance / dpa / Kote Rodrigo / Pool)

Mariano Rajoy besucht Deutschland - und hofft auf eine Atempause. Seit Tagen überziehen Medien und Demonstranten den spanischen Ministerpräsidenten mit Korruptionsvorwürfen. Die Opposition fordert seinen Rücktritt.

Was Rajoy bei seinem Besuch in Berlin gebrauchen kann, ist ein öffentliches Lob von Angela Merkel für seine Sparanstrengungen während der Eurokrise. "Dumm wäre es, wenn Journalisten ihn bei der abschließenden Pressekonferenz nach seiner Integrität fragen würden", meint ARD-Korrespondent Nicholas Buschschlüter.

Streit um acht Millionen Euro Parteispenden

Korruptionsvorwürfe: Demonstranten vor dem Hauptsitz der PP in Madrid (picture alliance / dpa / Victor Lerena)Demonstranten vor dem Hauptsitz der PP in Madrid (picture alliance / dpa / Victor Lerena)Der Druck auf den konservativen spanischen Regierungschef ist gewaltig, seitdem die spanische Zeitung "El País" handschriftliche Dokumente veröffentlicht" hat. Sie belegten, so das Blatt, die Existenz schwarzer Kassen bei Rajoys konservativer Partei Partido Popular (PP). Zwischen 1990 und 2009 sollen knapp acht Millionen Euro illegaler Parteispenden an die PP geflossen sein, maßgeblich von Baufirmen, die auf öffentliche Aufträge hofften. Rajoy und andere Spitzenfunktionäre der PP sollen daraus üppige Zuwendungen erhalten haben - jeweils 25.000 Euro im Jahr.

Ob es sich bei den behaupteten Zahlungen an die PP tatsächlich um Schwarzgeld handelt, steht noch nicht fest. Denn bis 2007 waren solche Zuwendungen durchaus legal, sofern sie von den Empfängern in ihren Steuererklärungen angegeben wurden. Rajoy wies die Vorwürfe zurück und versprach "trasparencia total" - totale Transparenz. Noch in dieser Woche, kündigte er an, werde er seine Steuererklärungen ins Internet stellen. Die Opposition fordert seinen Rücktritt. Er habe sich als nicht regierungsfähig erwiesen, kritisiert die sozialistische Partei PSOE. Seitdem die Vorwürfe bekannt sind, demonstrieren Kritiker Rajoys und der PP vor dem Sitz der Partei in Madrid.

Arbeitslosenzahlen steigen weiter

Auch die Sparpolitik der konservativen Regierung zur Bewältigung der Schulden- und Bankenkrise treibt seit Monaten immer wieder Tausende Spanier auf die Straßen. Die viertgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone steckt derzeit in einer tiefen Rezession. Über ein Viertel der Spanier sind arbeitslos, die Erwerbslosenquote lag im November bei 26,6, Prozent. Die Tendenz ist steigend: Seit Jahresende, gab heute das spanische Arbeitsministerium bekannt, nahm die Zahl um weitere 2,7 Prozent auf rund 4,98 Millionen Erwerbslose zu.

Deutsch-spanische Gespräche um Eurozone und Energiefragen

Für seinen Kürzungskurs hatte Rajoy stets lobende Worte von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erhalten. Sie dürfte auch bei seinem heutigem Deutschland-Besuch nicht damit geizen.

Im Mittelpunkt der politischen Gespräche in Berliner Kanzleramt stehen neben internationalen Themen die Lage in der Eurozone und Energiefragen. Für den Nachmittag ist eine gemeinsame Kabinettssitzung vorgesehen, anschließend stellen sich Merkel und Rajoy den Fragen der Presse.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Parteitag der AfD"AfD hat sich chamäleonhaft entwickelt"

Der Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte. (dpa/picture alliance/Karlheinz Schindler)

Die AfD sei eine Partei, die sich fliegende Ziele suche, sagte der Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte im Deutschlandfunk. Das sei typisch für eine Empörungsbewegung. Je disparater, je unterschiedlicher die Partei heute und morgen agiere, umso interessanter werde sie für weitere Empörungswähler.

"Die Fleischlüge" und "Vom Land in den Mund"Was Tofu mit Demenz zu tun hat

Geräucherter und roher unbehandelter Tofu auf einem Markt in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi (picture alliance / dpa / Johanna Hoelzl)

"Die Fleischlüge" von Autor Hans-Ulrich Grimm enthält viele unangenehme Überraschungen in knalligen Formulierungen zum Thema Nahrungsmittelproduktion. Wirtschaftsredakteur Jan Grossarth zeichnet in "Vom Land in den Mund" ein differenzierteres Bild.

Deutsch seinWas ist German Identity?

Unser New Yorker Jim Kavanaugh ist Amerikaner: "born and raised in New York". Seit ein paar Jahren lebt er in Deutschland. Ein echter Ausländer also. Was er nicht versteht: Warum sich Menschen nicht als Deutsche fühlen, die hier geboren und aufgewachsen sind.

Anna Katharina Hahn: "Das Kleid meiner Mutter"Raffinierte Zeitdiagnose

(picture alliance / dpa / Javier Lizon)

Eine junge Spanierin scheitert in Deutschland. Zurück in der Heimat muss sie wieder bei ihren Eltern einziehen. Doch dann geschehen die bizarrsten Dinge. Anna Katharina Hahn erzählt in "Das Kleid meiner Mutter" vom Leben, wie es ist – und einer fantastischen Parallelrealität.

ElektroTanz in den Mai

Könnte der Maifeiertag besser fallen, als auf einen Samstagabend? Wir sind der Meinung: nein! Denn so ist der Club der Republik quasi Pflichtprogramm zum Aufwärmen für den Maitanz.

Hasskommentare auf Facebook & CoDie Online-Müllabfuhr des Internets

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Hasskommentare auf Facebook und auf anderen Plattformen werden gelöscht. Diese Müllmänner des Internets leisten diese Arbeit im Verborgenen, ihre Auftraggeber lassen sich nur ungern in die Karten schauen. Ein Berliner Theaterregisseur hat einige von ihnen auf den Philippinen getroffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irak  Regierungschef ordnet Festnahme gewalttätiger Demonstranten an | mehr

Kulturnachrichten

Urheberschutz für Ravels "Bolero" läuft aus  | mehr

Wissensnachrichten

Insekten  Sex wie in einem Splatterfilm | mehr