Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ramsauer studiert Wohnungsnot

Treffen zu bezahlbarem Wohnraum für Studenten ohne Ergebnis

Plakataktion zu Beginn des Semesters: Viele Studierende suchen lange eine Wohnung.
Plakataktion zu Beginn des Semesters: Viele Studierende suchen lange eine Wohnung.

In Deutschland fehlen 70.000 Studentenwohnungen. Grund für Bundesbauminister Peter Ramsauer, Vertreter von Bund, Ländern, Kommunen und Wohnungswirtschaft nach Berlin einzuladen. Herausgekommen ist bei dem Treffen wenig.

"Ein schwerfälliger Tanker" sei die Wohnungsbaupolitik, sagte Bauminister Ramsauer (CSU), daher sei die aktuelle Wohnungsnot der Studenten "nicht von einem Semester aufs andere" zu lindern.

Rund 2,5 Millionen Studenten gibt es derzeit in Deutschland, so viele wie nie zuvor. Erst 2008 war die Zwei-Millionen-Marke überschritten worden. Noch ist kein Ende des Trends in Sicht: Im kommenden Jahr wird aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen ein doppelter Abiturjahrgang an die Hochschulen strömen.

Neues Treffen im Frühjahr geplant

Beim "Runden Tisch" in Berlin gab es keine konkreten Zusagen, dafür manchen Prüfauftrag. Die Vorschlagsliste beinhaltet die Umwidmung alter Kasernen in Stadtnähe, günstige Kredite der staatlichen Förderbank KfW und sogar die Nutzung von Hotelschiffen. Im Frühjahr soll es ein neuerliches Treffen geben, bis dahin will Ramsauer die Ideen aufbereiten lassen und auf ihre Umsetzbarkeit prüfen. Der Bauminister sieht bei der sozialen Wohnungspolitik vor allem die Länder in der Pflicht, betonte aber zugleich, der Bund wolle sich "nicht wegducken".

Der studentische Dachverband FZS zeigte sich nach dem Treffen unzufrieden. "Studierende brauchen warme Wohnungen statt warmer Worte", sagte Vorstandsmitglied Katharina Mahrt. Die Grünen im Bundestag verlangten einen bundesweiten Aktionsplan und nannten den Runden Tisch eine "einzige Enttäuschung".

Der Generalsekretär des Verbandes der Studentenwerke, Achim Meyer auf der Heyde, rechnete vor, Studenten hätten im Schnitt 640 Euro monatlich zur Verfügung. Mieten zwischen 300 und 400 Euro am freien Markt seien für sie daher kaum erschwinglich. Eine mittlere Wohnheimmiete liegt den Studentenwerken zufolge bei 214 Euro.

Mehr auf dradio.de:

Kommentar: "Heidelberg, Tübingen und Co. können schon mal Zelte und Turnhallen reservieren" - Manfred Götzke findet, der Staat habe den Ausbau von Studentenwohnheimen verschlafen
Mangel an Studentenbuden abmildern - NRW stellt Geld für Studentenwohnungen zur Verfügung



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sammelabschiebungen  Bundesinnenministerium bereitet Rückführung von Afghanen vor | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr