Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ramsauer studiert Wohnungsnot

Treffen zu bezahlbarem Wohnraum für Studenten ohne Ergebnis

Plakataktion zu Beginn des Semesters: Viele Studierende suchen lange eine Wohnung.
Plakataktion zu Beginn des Semesters: Viele Studierende suchen lange eine Wohnung.

In Deutschland fehlen 70.000 Studentenwohnungen. Grund für Bundesbauminister Peter Ramsauer, Vertreter von Bund, Ländern, Kommunen und Wohnungswirtschaft nach Berlin einzuladen. Herausgekommen ist bei dem Treffen wenig.

"Ein schwerfälliger Tanker" sei die Wohnungsbaupolitik, sagte Bauminister Ramsauer (CSU), daher sei die aktuelle Wohnungsnot der Studenten "nicht von einem Semester aufs andere" zu lindern.

Rund 2,5 Millionen Studenten gibt es derzeit in Deutschland, so viele wie nie zuvor. Erst 2008 war die Zwei-Millionen-Marke überschritten worden. Noch ist kein Ende des Trends in Sicht: Im kommenden Jahr wird aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen ein doppelter Abiturjahrgang an die Hochschulen strömen.

Neues Treffen im Frühjahr geplant

Beim "Runden Tisch" in Berlin gab es keine konkreten Zusagen, dafür manchen Prüfauftrag. Die Vorschlagsliste beinhaltet die Umwidmung alter Kasernen in Stadtnähe, günstige Kredite der staatlichen Förderbank KfW und sogar die Nutzung von Hotelschiffen. Im Frühjahr soll es ein neuerliches Treffen geben, bis dahin will Ramsauer die Ideen aufbereiten lassen und auf ihre Umsetzbarkeit prüfen. Der Bauminister sieht bei der sozialen Wohnungspolitik vor allem die Länder in der Pflicht, betonte aber zugleich, der Bund wolle sich "nicht wegducken".

Der studentische Dachverband FZS zeigte sich nach dem Treffen unzufrieden. "Studierende brauchen warme Wohnungen statt warmer Worte", sagte Vorstandsmitglied Katharina Mahrt. Die Grünen im Bundestag verlangten einen bundesweiten Aktionsplan und nannten den Runden Tisch eine "einzige Enttäuschung".

Der Generalsekretär des Verbandes der Studentenwerke, Achim Meyer auf der Heyde, rechnete vor, Studenten hätten im Schnitt 640 Euro monatlich zur Verfügung. Mieten zwischen 300 und 400 Euro am freien Markt seien für sie daher kaum erschwinglich. Eine mittlere Wohnheimmiete liegt den Studentenwerken zufolge bei 214 Euro.

Mehr auf dradio.de:

Kommentar: "Heidelberg, Tübingen und Co. können schon mal Zelte und Turnhallen reservieren" - Manfred Götzke findet, der Staat habe den Ausbau von Studentenwohnheimen verschlafen
Mangel an Studentenbuden abmildern - NRW stellt Geld für Studentenwohnungen zur Verfügung



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Kritik an britischer Erklärung zu Bürgerrechten | mehr

Kulturnachrichten

Erster Bau von Renzo Piano in Spanien eröffnet  | mehr

 

| mehr