Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ramsauer studiert Wohnungsnot

Treffen zu bezahlbarem Wohnraum für Studenten ohne Ergebnis

Plakataktion zu Beginn des Semesters: Viele Studierende suchen lange eine Wohnung.
Plakataktion zu Beginn des Semesters: Viele Studierende suchen lange eine Wohnung.

In Deutschland fehlen 70.000 Studentenwohnungen. Grund für Bundesbauminister Peter Ramsauer, Vertreter von Bund, Ländern, Kommunen und Wohnungswirtschaft nach Berlin einzuladen. Herausgekommen ist bei dem Treffen wenig.

"Ein schwerfälliger Tanker" sei die Wohnungsbaupolitik, sagte Bauminister Ramsauer (CSU), daher sei die aktuelle Wohnungsnot der Studenten "nicht von einem Semester aufs andere" zu lindern.

Rund 2,5 Millionen Studenten gibt es derzeit in Deutschland, so viele wie nie zuvor. Erst 2008 war die Zwei-Millionen-Marke überschritten worden. Noch ist kein Ende des Trends in Sicht: Im kommenden Jahr wird aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen ein doppelter Abiturjahrgang an die Hochschulen strömen.

Neues Treffen im Frühjahr geplant

Beim "Runden Tisch" in Berlin gab es keine konkreten Zusagen, dafür manchen Prüfauftrag. Die Vorschlagsliste beinhaltet die Umwidmung alter Kasernen in Stadtnähe, günstige Kredite der staatlichen Förderbank KfW und sogar die Nutzung von Hotelschiffen. Im Frühjahr soll es ein neuerliches Treffen geben, bis dahin will Ramsauer die Ideen aufbereiten lassen und auf ihre Umsetzbarkeit prüfen. Der Bauminister sieht bei der sozialen Wohnungspolitik vor allem die Länder in der Pflicht, betonte aber zugleich, der Bund wolle sich "nicht wegducken".

Der studentische Dachverband FZS zeigte sich nach dem Treffen unzufrieden. "Studierende brauchen warme Wohnungen statt warmer Worte", sagte Vorstandsmitglied Katharina Mahrt. Die Grünen im Bundestag verlangten einen bundesweiten Aktionsplan und nannten den Runden Tisch eine "einzige Enttäuschung".

Der Generalsekretär des Verbandes der Studentenwerke, Achim Meyer auf der Heyde, rechnete vor, Studenten hätten im Schnitt 640 Euro monatlich zur Verfügung. Mieten zwischen 300 und 400 Euro am freien Markt seien für sie daher kaum erschwinglich. Eine mittlere Wohnheimmiete liegt den Studentenwerken zufolge bei 214 Euro.

Mehr auf dradio.de:

Kommentar: "Heidelberg, Tübingen und Co. können schon mal Zelte und Turnhallen reservieren" - Manfred Götzke findet, der Staat habe den Ausbau von Studentenwohnheimen verschlafen
Mangel an Studentenbuden abmildern - NRW stellt Geld für Studentenwohnungen zur Verfügung



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schwerin  Merkel: "CDU darf im Kampf um AfD-Wähler ihren Kern nicht aufgeben" | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr