Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ratingagentur Moody's stuft Irland auf "Ramschniveau" herab

Rating-Agentur stuft trotz EU-Hilfen die Kreditwürdigkeit der Insel herunter

Ratingagenturen bewerten die Euroländer. (picture alliance / dpa / Klaus Titzer)
Ratingagenturen bewerten die Euroländer. (picture alliance / dpa / Klaus Titzer)

Nach Griechenland und Portugal hat Moody's auch Irland auf "Ramschniveau" abgewertet. Die Ratingagentur warnte vor weiteren Investitionen. Es sei wahrscheinlich, dass das Land weitere Finanzhilfen benötige.

Weil das Land seine Schuldenprobleme nicht selbst in den Griff bekommen werde, sei das Risiko zu groß, dass auch private Gläubiger an der Lösung beteiligt werden, sprich einen Teil ihrer Investitionen nicht zurückbekämen.

Dieser Argumentation will allerdings die EU-Kommission nicht folgen: Sie weist das Urteil der Ratingagentur zurück. Die Herabstufung stehe im Gegensatz zu den jüngsten Daten, nach denen das Land vor einer Rückkehr zum Wachstum des Bruttoinlandsproduktes in diesem Jahr stehe, erklärte die Kommission. Zudem habe die Regierung in Dublin die Umsetzung des Rettungsplans beschlossen.

Eichel: Fast alle Industrieländer von Staatsschuldenkrise betroffen

Hans Eichel (dpa / picture alliance / Uwe Zucchi)Hans Eichel (dpa / picture alliance / Uwe Zucchi)Unterdessen wirft der frühere Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) den Banken eine Mitschuld an Irlands Problemen vor. Die irische Haushaltskrise sei nur dadurch entstanden, weil Dublin die Schulden der Banken übernommen habe. "Es überlagern sich zwei Dinge, die Staatsschuldenkrise und die Finanzmarktkrise, und das kann nur zusammen gelöst werden", sagte Eichel im Deutschlandfunk. Die Währung Euro selber trage keine Schuld, vielmehr betreffe die Staatsschuldenkrise fast alle Industrieländer, betonte Eichel auch mit Blick auf die verschuldeten USA.

Ausgerechnet die Investitionen, vor denen Moody's warnt, fehlen den Volkswirtschaften einer Studie des Centrums für Europäischen Politik (CEP) zufolge aber besonders. Matthias Kullas vom CEP warnt davor, nur auf die Staatsverschuldung zu schauen. Stattdessen müsse man auf die Wettbewerbsfähigkeit der Länder schauen.

Italiens Finanzminister kündigt ausgeglichenen Haushalt an

Erst in der vergangenen Woche hatte Moody's mit einer ähnlichen Begründung Portugal herabgestuft, das ebenso wie Irland unter den Euro-Rettungsschirm geflüchtet war. Dieser als Reaktion auf die Eurokrise eingerichtete vorläufige Krisenfonds zur Stabilisierung der europäischen Finanzwelt (European Financial Stability Facility/EFSF) soll im Jahr 2013 durch den sogenannten Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) abgelöst werden. Griechenland erhält Mittel aus einem eigens auf das Mittelmeerland zugeschnittenen Rettungspaket.

Neben den genannten Ländern sind auch Spanien und Italien im kritischen Blick der Rating-Agenturen. Spanien war erst im Mai von Moody's abgewertet worden, erhält aber immer noch die drittbeste Note.

Italiens Staatsschulden Wachstum ist eingebrochen, und die politischen Verhältnisse sind alles andere als stabil. Finanzminister Giulio Tremonti verspricht bis Ende 2014 aber einen ausgeglichenen Staatshaushalt und will dazu 23 Milliarden Euro einsparen, indem er das Budget der Ministerien kürzt, Leistungen des staatlichen Gesundheitswesens streicht und die Renten deckelt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BMW  Keine neuen Kooperationen mehr mit Wettbewerbern geplant | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr