Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ratingagentur stuft Spanien und Zypern herab

Irland erhält weitere Hilfsgelder

Eine Euromünze vor der spanischen Flagge (picture alliance / dpa / perschfoto)
Eine Euromünze vor der spanischen Flagge (picture alliance / dpa / perschfoto)

Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Spaniens um drei Noten gesenkt. Nun steht das Land nur noch eine Stufe über "Ramschniveau" - trotz anstehender Hilfen aus dem EU-Rettungsschirm. Auch Zypern wird von Moody's abgewertet.

Zur Begründung teilte die Agentur in London mit, das zugesagte europäische Hilfspaket in Höhe von 100 Milliarden Euro zur Rekapitalisierung der Banken werde die Schuldenlast des Landes weiter steigen lassen: Madrid müsse für die 100 Milliarden schwere EU-Spritze komplett einstehen. Dasselbe gelte für den 2009 gegründeten Fonds zur Bankenrettung (FROB) - auch er werde vollständig und bedingungslos von der Regierung garantiert. Spanien habe nur noch einen sehr beschränkten Zugang zu den Finanzmärkten, und die schwache Wirtschaft belaste die Finanzkraft des Landes.

Anstieg der Staatsverschuldung erwartet

Logo der Ratingagentur Moody's in New York (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)Logo der Ratingagentur Moody's in New York (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)Die Ratingagentur erwartet, dass die spanische Staatsverschuldung in diesem Jahre auf 90 Prozent des Bruttoinlandproduktes steigen und bis zur Mitte des Jahrzehnts weiter zunehmen wird. Zum Vergleich: 2010 lag die Staatsverschuldung in Deutschland bei 81 Prozent des BIP. Die Bonität Spaniens liegt nach der Entscheidung von Moody's nur noch eine Stufe über dem sogenannten Ramschniveau und rutscht von Stufe A3 auf Baa3.

An den Finanzmärkten hat die EU-Hilfszusage für Spanien nicht zur erhofften Beruhigung gesorgt. Die Rendite zehnjähriger spanischer Staatsanleihen stieg am Mittwoch auf ein Rekordhoch - ein Zeichen für mangelndes Vertrauen der Anleger, dass das Land seine Krise nachhaltig in den Griff bekommt.

Aus Sicht des Bundesverbands deutscher Banken hat Spanien ebenso wie Italien die richtigen Schritte eingeleitet, um die Krise zu überwinden. "Wenn die Bankenhilfe beantragt ist und wir einen schlüssigen Rettungsplan für die spanischen Banken sehen, wird sich der Markt beruhigen", sagte Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer den Dortmunder "Ruhr Nachrichten".

Griechenland zieht Zypern hinab, Irland erhält 1,4 Milliarden Euro

Für Zypern hatte die Ratingagentur Moody's ebenfalls schlechte Nachrichten: Die Kreditwürdigkeit von zwei der drei größten Banken Zyperns wurde um zwei Stufen gesenkt. Die Bank of Cyprus fiel von B1 auf B2, die Hellenic Bank von Ba3 auf B1. Verantwortlich für die Herabstufung machte die Agentur die starke Präsenz zyprischer Banken in Griechenland. Insbesondere ein möglicher Austritt Athens aus der Euro-Zone könne die Zahlungsunfähigkeit der Institute maßgeblich beinträchtigen. Seitdem darüber diskutiert wird, ob Griechenland wieder die Drachme einführen soll, ziehen viele Anleger ihr Kapital von dort ab.

Unterdessen erhielt Irland eine weitere, 1,4 Milliarden Euro große Tranche aus dem Internationalen Währungsfonds. Dieser stellt gemeinsam mit der Europäischen Union insgesamt 85 Milliarden Euro zur Rettung Irlands bereit. In einer Pressemitteilung lobte der IWF am Mittwoch die Konsequenz, mit der Irland die Reformen des Finanzsektors umsetze.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Drucker-KaufVorsicht vor Zusatzkosten

Farbpatrone in einem Drucker (dpa/picture alliance/Heiko Wolfraum)

Bei der Wahl des Druckers spielt die Frage der Betriebskosten die entscheidende Rolle. Passable Drucker gibt es schon für 70 Euro zu kaufen, aber die wirklichen Kosten treten oft erst danach auf, zum Beispiel beim Kauf der Tintenpatronen oder Tonerkartuschen auf. Es kommt auf das eigene Nutzungsverhalten an, welcher Drucker dann der richtige ist.

IntegrationRekordwert junger Migranten bei der Berliner Polizei

Heidi, Berliner Polizistin mit türkischem Migrationshintergrund, posiert mit Kollegen. (dpa / picture-alliance / Rolf Kremming)

Der Anteil junger Migranten ist in der Berliner Polizei größer als in der Gesamtbevölkerung - ein Rekord. Ihre Fremdsprachenkenntnisse und das Wissen über andere Kulturen können bei der Arbeit hilfreich sein. In der Ausbildung lernen sie auch, wie sie ihre Körpersprache einsetzen.

KEGELBALLSMuschi-Hanteln für besseren Sex

Kegelballs gelten als Doping für die Muschi. Mit ihnen können Frauen ihre Beckenbodenmuskulatur trainieren und dadurch auch bessere und längere Orgasmen haben. Ob's stimmt? Wir haben den Langzeittest gemacht.

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Loveparade-Veranstalter  "Strafprozess wird Klarheit bringen" | mehr

Kulturnachrichten

Journalist Del Grande in Türkei wieder frei  | mehr

 

| mehr