Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ratingagentur stuft Spanien und Zypern herab

Irland erhält weitere Hilfsgelder

Eine Euromünze vor der spanischen Flagge (picture alliance / dpa / perschfoto)
Eine Euromünze vor der spanischen Flagge (picture alliance / dpa / perschfoto)

Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Spaniens um drei Noten gesenkt. Nun steht das Land nur noch eine Stufe über "Ramschniveau" - trotz anstehender Hilfen aus dem EU-Rettungsschirm. Auch Zypern wird von Moody's abgewertet.

Zur Begründung teilte die Agentur in London mit, das zugesagte europäische Hilfspaket in Höhe von 100 Milliarden Euro zur Rekapitalisierung der Banken werde die Schuldenlast des Landes weiter steigen lassen: Madrid müsse für die 100 Milliarden schwere EU-Spritze komplett einstehen. Dasselbe gelte für den 2009 gegründeten Fonds zur Bankenrettung (FROB) - auch er werde vollständig und bedingungslos von der Regierung garantiert. Spanien habe nur noch einen sehr beschränkten Zugang zu den Finanzmärkten, und die schwache Wirtschaft belaste die Finanzkraft des Landes.

Anstieg der Staatsverschuldung erwartet

Logo der Ratingagentur Moody's in New York (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)Logo der Ratingagentur Moody's in New York (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)Die Ratingagentur erwartet, dass die spanische Staatsverschuldung in diesem Jahre auf 90 Prozent des Bruttoinlandproduktes steigen und bis zur Mitte des Jahrzehnts weiter zunehmen wird. Zum Vergleich: 2010 lag die Staatsverschuldung in Deutschland bei 81 Prozent des BIP. Die Bonität Spaniens liegt nach der Entscheidung von Moody's nur noch eine Stufe über dem sogenannten Ramschniveau und rutscht von Stufe A3 auf Baa3.

An den Finanzmärkten hat die EU-Hilfszusage für Spanien nicht zur erhofften Beruhigung gesorgt. Die Rendite zehnjähriger spanischer Staatsanleihen stieg am Mittwoch auf ein Rekordhoch - ein Zeichen für mangelndes Vertrauen der Anleger, dass das Land seine Krise nachhaltig in den Griff bekommt.

Aus Sicht des Bundesverbands deutscher Banken hat Spanien ebenso wie Italien die richtigen Schritte eingeleitet, um die Krise zu überwinden. "Wenn die Bankenhilfe beantragt ist und wir einen schlüssigen Rettungsplan für die spanischen Banken sehen, wird sich der Markt beruhigen", sagte Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer den Dortmunder "Ruhr Nachrichten".

Griechenland zieht Zypern hinab, Irland erhält 1,4 Milliarden Euro

Für Zypern hatte die Ratingagentur Moody's ebenfalls schlechte Nachrichten: Die Kreditwürdigkeit von zwei der drei größten Banken Zyperns wurde um zwei Stufen gesenkt. Die Bank of Cyprus fiel von B1 auf B2, die Hellenic Bank von Ba3 auf B1. Verantwortlich für die Herabstufung machte die Agentur die starke Präsenz zyprischer Banken in Griechenland. Insbesondere ein möglicher Austritt Athens aus der Euro-Zone könne die Zahlungsunfähigkeit der Institute maßgeblich beinträchtigen. Seitdem darüber diskutiert wird, ob Griechenland wieder die Drachme einführen soll, ziehen viele Anleger ihr Kapital von dort ab.

Unterdessen erhielt Irland eine weitere, 1,4 Milliarden Euro große Tranche aus dem Internationalen Währungsfonds. Dieser stellt gemeinsam mit der Europäischen Union insgesamt 85 Milliarden Euro zur Rettung Irlands bereit. In einer Pressemitteilung lobte der IWF am Mittwoch die Konsequenz, mit der Irland die Reformen des Finanzsektors umsetze.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl und InternetWelchen Einfluss haben Fake-News auf die Wahl?

Symbolbild Fake News (Imago / Christian Ohde)

Bei Facebook, Twitter und Co. wird vor der Bundestagswahl kräftig Meinung gemacht. Wie groß ist dabei der Einfluss von Falschmeldungen? Gefährden sie die Demokratie? #wahlcheck17 in Berlin geht auf Spurensuche.

SabbaticalDie Auszeit sollte gut geplant sein

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern ein sogenanntes Sabbatical an: einen Ausstieg auf Zeit mit Rückkehrgarantie. Bevor Arbeitnehmer in die Auszeit starten, sollten einige rechtliche Fragen geklärt werden.

Neuer Trend in der deutschsprachigen LiteraturGeschichtslust - der Boom historischer Stoffe

Ein Denkmal Friedrich des Großen (1712-1786) - Friedrich II. - in Kloster Zinna (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Im Herbst erscheinen eine ganze Reihe deutschsprachiger Romane, die um historische Stoffe und Persönlichkeiten komponiert sind: Wir sprechen mit Helmut Böttiger darüber, woher die neue Lust am Historischen kommt - bei Literaten und bei Lesern.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenWähle! Wähle vernünftig - auch wenn die Zähne knirschen

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff freut sich am 26.10.2013 in Darmstadt (Hessen) bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises  (dpa / picture alliance)

Sibylle Lewitscharoff hält eine fiktive Wahlkampfrede aus der Sicht eines Juristen im Ruhestand. Angesichts des Personals in anderen Ländern findet sie, dürften sich die Deutschen glücklich schätzen.

Cola-Verschwörungsmythen"Trink nicht das Blut deines Bruders"

Coladosen in der neuen Fabrik in Isparta, Türkei (imago stock&people / Tolga Adanali)

Coca-Cola ist für manche Muslime zum Feindbild geworden. Sie unterstellen dem Getränkehersteller, Israel aufzurüsten. Dieser Verschwörungsmythos führt in der Türkei zu Protesten. Zuletzt, als Präsident Erdoğan eine neue Cola-Fabrik eröffnete. Nun gießen immer mehr Türken die Limo in den Gulli.

Atomabkommen mit dem IranAusstieg der USA "wäre eine große Katastrophe für die Welt"

Stefan Liebich, Mitglied der Berliner Linken und des Bundestages, nimmt am 30.05.2015 in Berlin am Landesparteitag der Partei Die Linke teil. Porträt eines Mannes im Anzug, der freundlich lächelnd in die Kamera grinst, das Kinn aufgestützt in der Hand, mit Brille. (dpa/Stephanie Pilick)

Die USA drohen mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Stefan Liebich, Obmann der Linken im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, hält das für eine "ganz falsche Entwicklung". Nur weil der Präsident im Weißen Haus jetzt nicht mehr Obama heiße, sei das kein Grund, alles über den Haufen zu werfen, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Vollversammlung  Gabriel kritisiert nationale Egoismen | mehr

Kulturnachrichten

Russland schickt Swjaginzew ins Oscar-Rennen  | mehr

 

| mehr