Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ratlose Ministerin

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner und der Dioxin-Skandal

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (dapd)
Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (dapd)

Nach Ansicht vieler Bundesbürger macht Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) bei der Aufklärung des Skandals um Dioxin im Futtermittel keine gute Figur. So fühlt sich jeder dritte Deutsche laut einer Emnid-Umfrage nicht ausreichend über den Giftstoff in Eiern und im Fleisch informiert.

62 Prozent der Bürger bemängelten in der Umfrage von TNS-Emnid für das Magazin "Focus" die Informationspolitik der Bundesverbraucherschutzministerin. Nur 34 Prozent zeigten sich zufrieden mit dem Krisenmanagement rund um den Dioxin-Skandal in Aigners Berliner Ministerium.

Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner forderte unterdessen in der "Bild am Sonntag" bei der Futtermittelkontrolle mehr Kompetenzen auf Bundesebene anzusiedeln. "Gegenwärtig verbietet es mir das Grundgesetz, die Kontrollpraxis [der Länder] zu kontrollieren", sagte Aigner dem Blatt. Es könne doch schließlich nicht sein, dass "der Bund politisch haftbar gemacht" werde, sobald es in einem Bundesland zum Skandal komme.

Am Samstag waren erneut bundesweit weitere 1000 landwirtschaftliche Betriebe wegen Dioxinverdachts gesperrt worden. Zuvor war ans Licht gekommen, dass ein Tierfutterhersteller im niedersächsischen Damme - ein Kunde der Firma Harles und Jentzsch, dem mutmaßlichen Ausgangspunkt des Dioxins im Tierfutter - Lieferdaten offenbar nicht an die Behörden gemeldet hatte.

Ultimatum an niedersächsischen Ministerpräsidenten

David McAllister, CDU-Fraktionsvorsitzender im niedersächsischen Landtag, spricht in Oldenburg beim Landesparteitag der CDU Niedersachsen. (AP Archiv)David McAllister, Ministerpräsident von Niedersachsen (AP Archiv)Ministerin Aigner hatte daraufhin dem Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Oldenburg vorgeworfen, ihr die Ausweitung des Skandals verschwiegen zu haben, und Ministerpräsident David McAllister (CDU) aufgefordert, personelle Konsequenzen zu ziehen. McAllister konterte im Radiosender ffn: "Frau Aigner hat das gegenüber den Medien gefordert. Nicht mir gegenüber, und deswegen habe ich darauf nicht reagiert."

Im Interview mit dem Deutschlandfunk kritisiert Karl Ludwig Schweisfurth die industrielle Tierproduktion in ihrer jetzigen Form. Seit 20 Jahren setzt er sich für Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft ein, zuvor war er mit seiner Firma Herta Europas größter Wurtsproduzent.

Gewinner des Dioxin-Skandals ist derweil die Biobranche: Die Verkäufe von Bio-Eiern im Fachhandel stiegen um fast 50 Prozent, der Umsatz von Bio-Geflügelfleisch um etwa 30 eine Umfrage beim Bundesverbands Naturkost Naturwaren des Magazin "Focus" ergab.


Mehr in unserem Programm:

Zahnlose Ministerin - Warum Ilse Aigner mehr Kompetenzen braucht (DLF, 16.1. 2011)

Plausibler Plan, bloß viel zu spät - Aigners zehn Punkte gegen das Dioxin (DLF, 14.1. 2011)

Verunsicherung muss beendet werden - NRW-Verbraucherschutzminister fordert Debatte über Lebensmittelproduktion (DKultur, 14.1. 2011)

Der Druck muss einfach erhöht werden - Agrar-Expertin fordert konsequenteres Handeln im Dioxin-Skandal (DLF, 14.1. 2011)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Lange Nacht des Blauen Sofas

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fall Anis Amri  NRW-LKA warnte offenbar frühzeitig vor Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr