Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Razzien gegen rechte Szene in NRW

1000 NPD-Plakate bei Neonazis gefunden

Im Raum Dortmund/Hamm und in Aachen wurden rund 120 Wohnungen und Vereinsheime durchsucht (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)
Im Raum Dortmund/Hamm und in Aachen wurden rund 120 Wohnungen und Vereinsheime durchsucht (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Es war der bisher massivste Schlag gegen die rechte Szene in Nordrhein-Westfalen: Mehrere hundert Beamte haben Vereine und Wohnhäuser rechtsextremer Gruppen durchsucht. Drei Kameradschaften hat der Innenminister verboten.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat die drei aktivsten Neonazi-Gruppierungen in NRW verboten. Mehr als 900 Polizisten rückten am frühen Morgen zu einem Großeinsatz gegen drei rechtsextremistischen Vereine aus. Knapp 150 Räume im Ruhrgebiet und im Raum Aachen wurden dabei durchsucht.

Bei der Razzia wurden unter anderem Waffen und eine Hitler-Büste beschlagnahmt. Außerdem sind bei einer Razzia gegen eine verbotene Neonazi-Gruppe in Dortmund rund 1000 Plakate der NPD gefunden worden. Jäger betonte, damit zeige sich die enge Verflechtung dieser rechtsextremistischen Partei mit der gewaltbereiten Neonazi-Szene in Nordrhein-Westfalen.

Bei dem Verbot und den Durchsuchungsaktionen handelt sich um den wohl größten Schlag gegen Neonazis in dem Bundesland. Mehr als 900 Beamte durchforsteten Wohnungen und Vereinsräume in Dortmund, Bochum, Gelsenkirchen, Hamm, im Kreis Unna, in Münster, Bielefeld, Schwerte, Lünen und im Großraum Aachen.

Jäger: Löcher in das Netzwerk gerissen

Das Vermögen der Kameradschaften werde beschlagnahmt, ihr Besitz eingezogen und das Tragen von Symbolen verboten, sagte der Ministeriumssprecher. "Es sind die drei aktivsten Neonazigruppen in NRW", teilte das Ministerium mit. Jäger erklärt, man reiße damit große Löcher in das Netzwerk der Neonazis. Festnahmen gab es keine.

Erst im April waren Polizei und Staatsanwaltschaft gegen die rechte Szene in Nordrhein-Westfalen vorgegangen. Dabei wurden 20 Gebäude in Radevormwald, Düsseldorf, Wuppertal und Essen durchsucht worden, darunter das Fraktionsbüro der rechtspopulistischen Partei Pro NRW. Außerdem vollstreckten die Beamte Haftbefehle.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Polizeimitteilung Dortmund

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kritik an Macrons Reformvorschlägen"Beteiligungsrechte der Parlamente werden überhaupt nicht beachtet"

Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron nach dem EU-Gipfel in Brüssel am 23. März 2018 (AP via dpa/Geert Vanden Wijngaert)

Der CDU-Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg sieht die EU-Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron kritisch. Er sei für europäische Solidarität, "aber bitte mit Regeln und mit Bedingungen", sagte Rehberg im Dlf. Die Beteiligungsrechte des Deutschen Bundestages dürften nicht verkleinert werden.

Politische MetaphorikDer Frühling ist ein Revolutionär

Blühendes Rapsfeld vor einer Kastanienallee (imago/nordpool/Tumm)

Der Frühling ist politischer als wir annehmen, verfügt er doch über eine außergewöhnlich metaphorische Kraft. Der Frühling lehre die Despoten das Fürchten, meint der Philosoph Wolfram Eilenberger. Denn noch keine "Koalition aus Herbst und Winter" habe je das Knospen unterdrücken können.

Taboris "Mein Kampf" am Theater Konstanz"Ich hoffe, die ganze Geschichte deeskaliert"

Inszenierung von Taboris "Mein Kampf" am Theater Konstanz (Theater Konstanz / Ilja Mess)

Das Theater Konstanz hat Besuchern Freikarten angeboten, wenn sie während der Vorstellung ein Hakenkreuz tragen. Wer möchte, kann einen Davidstern tragen. Intendant Christoph Nix sagte im Dlf, es handele sich um ein "sehr wagemutiges und leicht missverständliches soziales Experimet in der Frage, wie korrumpierbar sind die Menschen".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  OPCW-Experten können noch nicht ermitteln | mehr

Kulturnachrichten

Plattenfirma kündigt Kampagne gegen Antisemitismus an | mehr

 

| mehr