Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Reaktionen auf die Russische Rochade

Medienstimmen zum geplanten Ämtertausch zwischen Putin und Medwedew

Von Robert Baag

Präsident Dmitri Medwedew und Ministerpräsident Wladimir Putin werden in Moskau auf dem Parteitag ihrer Partei "Geeintes Russland" beklatscht. (picture alliance / dpa / Ekaterina Shtukina)
Präsident Dmitri Medwedew und Ministerpräsident Wladimir Putin werden in Moskau auf dem Parteitag ihrer Partei "Geeintes Russland" beklatscht. (picture alliance / dpa / Ekaterina Shtukina)

Schwere Zukunft oder mehr Stabilität? Die geplante Ämterrochade von Russlands Präsident Dimitri Medwedew und Ministerpräsident Wladimir Putin, der zuvor selbst lange Jahre Präsident war, sorgt in den russischen Medien für ein geteiltes Echo.

Die Reaktion von Boris Nemcow, eine Art Vorhersage, fiel ausgesprochen extrem aus:

"Ich schließe nicht aus, dass dies alles mit einer tiefen Wirtschaftskrise enden wird - und mit gewaltigen Protesten. Wenn dem Volk die Möglichkeit genommen ist, die Macht im Land auszutauschen, dann hat es nur noch eine Chance: Die Chance auf einen Aufstand!"

So weit und so deutlich wie der Oppositionelle und langjährige Putin-Gegner Nemcow, immerhin unter dem damaligen Staatspräsidenten Boris Jelzin einst stellvertretender Ministerpräsident Russlands, geht nach diesem Wahlparteitagswochenende öffentlich sonst kein russischer Beobachter und Kommentator von Rang. Aber: In den wenigen vergleichsweise unabhängigen Tageszeitungen herrschen dennoch die skeptischen Untertöne vor:

"Wladimir Putin und Dmitri Medwedew haben den 12. Kongress der Partei Geeintes Russland zur Auflösung eines lange hinausgezögerten politischen Doppelspiels genutzt",

ist etwa in der Moskauer "Nezavisimaja Gazeta" zu lesen - und weiter steht dort mit ironisch-bissigem Unterton:

"Die Frage über die Zukunft des Präsidenten wurde mit maximaler Straffheit gelöst - mit einer trivialen Rochade. Mit einer Variante, von der Experten wussten, aber an die sie nicht glaubten. Wegen ihrer extremen Einfachheit - oder eher ihrer Banalität."

Das Moskauer Blatt "Vedomosti" sieht in dem verabredeten Rollentausch zwischen Putin und Medwedew vom vergangenen Samstag ein verheerendes Signal für die Zukunft Russlands:

"Für viele junge, intelligente, aktive Russen, ist Putins lebenslange Thronbesteigung ein Signal, dass in Russland keine Veränderungen zum Besseren zu erwarten sind. Man diskutiert daher nicht mehr darüber, ob man das Land verlässt oder nicht, sondern nur noch darüber, in welches Land man auswandert. Für den endgültigen Untergang eines verrosteten Schiffs ist manchmal gar kein Zusammenstoß mit einem Eisberg nötig - manchmal reicht es aus, wenn man eine Tür zu kräftig zustößt oder das Ruder in die falsche Richtung dreht."

Die "Novaja Gazeta", das Blatt der ermordeten Journalistin Anna Politkowskaja, das mitherausgegeben wird von Michail Gorbatschow, dem Vater der Perestrojka und dem letzten Staatsoberhaupt der UdSSR, meint im Kernsatz seines Kommentars:

"Die Entscheidung Putins wieder als Präsident anzutreten - das ist ein Vorzeichen dafür, dass dem Land schwere Zeiten bevorstehen."

Die englischsprachige "Moscow Times" hingegen nennt heute in ihrem namenlosen Leitartikel schon in der Überschrift - Zitat:

"Fünf Gründe für Investoren Putins Rückkehr zu begrüßen: Erstens: Die Unsicherheit ist vorbei, wer 2012 kandidieren wird. - Zweitens: Die neuen Beziehungen zwischen den USDA und Russland - begonnen zwischen Obama und Medwedew - werden fortgesetzt, da sie mit Putins Billigung eingeleitet worden waren. - Drittens: Stabilität. Dass Putin ein starker Führer und an Stabilität interessiert ist, hat er bewiesen. Viertens: Die Zerschlagung des Chodorkowski-Konzerns JUKOS wird nicht rückgängig gemacht. Chodorkowski wird weiter in Haft bleiben. Und schließlich fünftens: Die Hoffnung wächst, dass sich das Investitionsklima in Russland jetzt verbessern wird. Dafür wird schon Medwedew als wahrscheinlicher künftiger Ministerpräsident sorgen."

Michail Kasjanow dagegen, einst Regierungschef in Staatspräsident Putins erster Amtszeit, dann von ihm aber gefeuert und heute ebenfalls ein Oppositionspolitiker, sieht in den Vorgängen vom Wochenende vor allem ein politisch bedenkliches Signal:

"Putin und seine ganze Vertikale der Macht haben jetzt den Kurs bestimmt, die Macht nicht mehr abzugeben!"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Vorsitz der Ausschüsse geklärt, AfD übernimmt Haushaltsausschuss | mehr

Kulturnachrichten

Russland verbietet Stalin-Komödie | mehr

 

| mehr