Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Reaktionen auf die Russische Rochade

Medienstimmen zum geplanten Ämtertausch zwischen Putin und Medwedew

Von Robert Baag

Präsident Dmitri Medwedew und Ministerpräsident Wladimir Putin werden in Moskau auf dem Parteitag ihrer Partei "Geeintes Russland" beklatscht. (picture alliance / dpa / Ekaterina Shtukina)
Präsident Dmitri Medwedew und Ministerpräsident Wladimir Putin werden in Moskau auf dem Parteitag ihrer Partei "Geeintes Russland" beklatscht. (picture alliance / dpa / Ekaterina Shtukina)

Schwere Zukunft oder mehr Stabilität? Die geplante Ämterrochade von Russlands Präsident Dimitri Medwedew und Ministerpräsident Wladimir Putin, der zuvor selbst lange Jahre Präsident war, sorgt in den russischen Medien für ein geteiltes Echo.

Die Reaktion von Boris Nemcow, eine Art Vorhersage, fiel ausgesprochen extrem aus:

"Ich schließe nicht aus, dass dies alles mit einer tiefen Wirtschaftskrise enden wird - und mit gewaltigen Protesten. Wenn dem Volk die Möglichkeit genommen ist, die Macht im Land auszutauschen, dann hat es nur noch eine Chance: Die Chance auf einen Aufstand!"

So weit und so deutlich wie der Oppositionelle und langjährige Putin-Gegner Nemcow, immerhin unter dem damaligen Staatspräsidenten Boris Jelzin einst stellvertretender Ministerpräsident Russlands, geht nach diesem Wahlparteitagswochenende öffentlich sonst kein russischer Beobachter und Kommentator von Rang. Aber: In den wenigen vergleichsweise unabhängigen Tageszeitungen herrschen dennoch die skeptischen Untertöne vor:

"Wladimir Putin und Dmitri Medwedew haben den 12. Kongress der Partei Geeintes Russland zur Auflösung eines lange hinausgezögerten politischen Doppelspiels genutzt",

ist etwa in der Moskauer "Nezavisimaja Gazeta" zu lesen - und weiter steht dort mit ironisch-bissigem Unterton:

"Die Frage über die Zukunft des Präsidenten wurde mit maximaler Straffheit gelöst - mit einer trivialen Rochade. Mit einer Variante, von der Experten wussten, aber an die sie nicht glaubten. Wegen ihrer extremen Einfachheit - oder eher ihrer Banalität."

Das Moskauer Blatt "Vedomosti" sieht in dem verabredeten Rollentausch zwischen Putin und Medwedew vom vergangenen Samstag ein verheerendes Signal für die Zukunft Russlands:

"Für viele junge, intelligente, aktive Russen, ist Putins lebenslange Thronbesteigung ein Signal, dass in Russland keine Veränderungen zum Besseren zu erwarten sind. Man diskutiert daher nicht mehr darüber, ob man das Land verlässt oder nicht, sondern nur noch darüber, in welches Land man auswandert. Für den endgültigen Untergang eines verrosteten Schiffs ist manchmal gar kein Zusammenstoß mit einem Eisberg nötig - manchmal reicht es aus, wenn man eine Tür zu kräftig zustößt oder das Ruder in die falsche Richtung dreht."

Die "Novaja Gazeta", das Blatt der ermordeten Journalistin Anna Politkowskaja, das mitherausgegeben wird von Michail Gorbatschow, dem Vater der Perestrojka und dem letzten Staatsoberhaupt der UdSSR, meint im Kernsatz seines Kommentars:

"Die Entscheidung Putins wieder als Präsident anzutreten - das ist ein Vorzeichen dafür, dass dem Land schwere Zeiten bevorstehen."

Die englischsprachige "Moscow Times" hingegen nennt heute in ihrem namenlosen Leitartikel schon in der Überschrift - Zitat:

"Fünf Gründe für Investoren Putins Rückkehr zu begrüßen: Erstens: Die Unsicherheit ist vorbei, wer 2012 kandidieren wird. - Zweitens: Die neuen Beziehungen zwischen den USDA und Russland - begonnen zwischen Obama und Medwedew - werden fortgesetzt, da sie mit Putins Billigung eingeleitet worden waren. - Drittens: Stabilität. Dass Putin ein starker Führer und an Stabilität interessiert ist, hat er bewiesen. Viertens: Die Zerschlagung des Chodorkowski-Konzerns JUKOS wird nicht rückgängig gemacht. Chodorkowski wird weiter in Haft bleiben. Und schließlich fünftens: Die Hoffnung wächst, dass sich das Investitionsklima in Russland jetzt verbessern wird. Dafür wird schon Medwedew als wahrscheinlicher künftiger Ministerpräsident sorgen."

Michail Kasjanow dagegen, einst Regierungschef in Staatspräsident Putins erster Amtszeit, dann von ihm aber gefeuert und heute ebenfalls ein Oppositionspolitiker, sieht in den Vorgängen vom Wochenende vor allem ein politisch bedenkliches Signal:

"Putin und seine ganze Vertikale der Macht haben jetzt den Kurs bestimmt, die Macht nicht mehr abzugeben!"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr