Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Reaktionen auf Wulffs Erklärung

Opposition sieht weiter Aufklärungsbedarf

Bundespräsident Christian Wulff verlässt die Pressekonferenz im Schloss Bellevue. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundespräsident Christian Wulff verlässt die Pressekonferenz im Schloss Bellevue. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Bundespräsident Christian Wulff hat am Donnerstag sein Schweigen gebrochen und eine persönliche Erklärung zur Kreditaffäre abgegeben. Er kam damit einer Forderung nicht nur der Opposition nach. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Hubertus Heil, hält die Erklärung für nicht ausreichend.

Nach über einer Woche Dauerkritik an seinen engen Beziehungen zu vermögenden Unternehmern hat sich Bundespräsident Wulff am Donnerstag für seinen bisherigen Umgang mit der Kreditaffäre entschuldigt - doch damit ist die Diskussion um die Privatkreditaffäre längst nicht verstummt.

Hubertus Heil, SPD-Generalsekretär (Deutschlandradio - Bettina Straub)SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil sieht weiter Klärungsbedarf. (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Opposition will weitere politische Aufarbeitung

Trotz Entschuldigung und Trennung von seinem Pressesprecher: Die Fragen zu Wulffs Krediten, Urlaubsaufenthalten und Wahlkampffinanzierung seien nicht ausreichend beantwortet worden, sagt Hubertus Heil, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. Er begrüße es zwar, dass der Präsident sein Schweigen gebrochen habe, sagte Heil im Deutschlandfunk. Es sei aber noch zu klären, ob Wulff in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident gegen das Ministergesetz des Landes verstoßen habe.

Dass Bundespräsident Christian Wulff öffentlich Fehler eingestanden hat, sei kein Schlussstrich, sondern nur ein Zwischenschritt, sagt der Politikwissenschaftler Wichard Woyke im Deutschlandfunk. Um seine Glaubwürdigkeit wieder herzustellen, müsse er alle Fakten offenlegen. Wulffs Entschuldigung "war kein Befreiungsschlag"

Peter Altmaier, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium (CDU) (Bundestagsbüro Peter Altmaier)Peter Altmaier, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium (CDU) (Bundestagsbüro Peter Altmaier)

"Wir vertrauen diesem Bundespräsidenten"

Die Union stehe weiter hinter Christian Wulff, bekräftigt der Parlamentarische Unions-Geschäftsführer, Peter Altmaier. Mit seiner Entschuldigung habe der Bundespräsident "einen großen Schritt auf die Kritiker zugemacht", so Altmaier im Deutschlandfunk.

Wulf sei "ein Präsident, der sich auf sehr dünnem Eis bewegt", bewertet hingegen der Leiter des "taz"-Parlamentsbüros, Ulrich Schulte, die Erklärung des Bundespräsidenten. Wulff habe allerdings "eine zweite Chance verdient", da die Erklärung weitgehend gewesen sei, erklärt Schulte im Mediengespräch im Deutschlandradio Kultur.

Der Mainzer Parteienforscher Jürgen Falter sagt, dass der Bundespräsident zu spät an die Öffentlichkeit gegangen sei. Dennoch sei seine Erklärung, ohne das Wort Entschuldigung verwendet zu haben, eine Form der Entschuldigung, so der Politikwissenschaftler im Deutschlandfunk. Der Bundespräsident habe das getan, was er in seinem Amt tun konnte.

Der ehemalige Sprecher des Bundespräsidenten, Olaf Glaeseker, aufgenommen am 13.12.2011 in Kuwait. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Der ehemalige Sprecher des Bundespräsidenten, Olaf Glaeseker, aufgenommen am 13.12.2011 in Kuwait. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Der Pressesprecher geht - ein Bauernopfer?

Ebenfalls am Donnerstag war der langjährige Sprecher des Bundespräsidenten, Olaf Glaeseker, von seinen Aufgaben entbunden worden. Laut Angaben des Bundespräsidialamtes werden die Aufgaben des Sprechers des Bundespräsidenten ab sofort kommissarisch von Petra Diroll wahrgenommen.

Wulf bedauerte die Trennung von Glaeseker und sagte: "Ich habe ihm viel zu verdanken und wünsche ihm alles Gute." Gründe für die Trennung nannte er nicht. Wie es aus Kreisen des Bundespräsidialamtes hieß, hat Glaeseker selbst um seine Ablösung gebeten, weil die Medien sich inzwischen auch für sein Privatleben interessiert hätten.

Pressesprecher hätten die Aufgabe, ihre Dienstherren möglichst positiv darzustellen, macht Jörg Schillinger vom Bundesverband deutscher Pressesprecher im Deutschlandradio Kultur deutlich. Gelinge dies nicht, diene der Kommunikationschef oftmals als Sündenbock.


Links bei dradio.de:

Die Erklärung des Bundespräsidenten im Wortlaut.

Heil: Wulff muss Zweifel schnellstmöglich ausräumen - SPD-Fraktionsvize drängt auf Aufklärung der Wulff-Affäre

"Wir vertrauen diesem Bundespräsidenten" - CDU/CSU-Fraktionsgeschäftsführer fordert mehr Sachlichkeit in Debatte um Wulff

Wulffs Entschuldigung "war kein Befreiungsschlag" - Politikwissenschaftler über die Kommunikationsstrategie des Bundespräsidenten

Wulff entschuldigt sich - <br> Bundespräsident gesteht Fehler ein und will sein Amt weiter fortführen

"Alle zwei Stunden muss eine neue Nachricht her" - Journalist der Süddeutschen Zeitung über die Privatkredit-Affäre um Bundespräsident Wulff

"Herr Glaeseker tut nichts unüberlegt" - Pressesprecher-Vertreter zum Rückzug von Wulffs Sprecher

"Ein Präsident, der sich auf sehr dünnem Eis bewegt" <br> Leiter des "taz"-Parlamentsbüros zur Erklärung des Bundespräsidenten

"Der Bundespräsident hat das getan, was er in seinem Amt tun konnte" - Nach Wulffs Erklärung zur Kreditäffäre

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  "Große Defizite bei Menschenrechtslage in Saudi-Arabien" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr