Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Reaktionen deutscher Politiker auf Oslo

Bundeskanzlerin sagt Fremdenfeindlichkeit den Kampf an

Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU (picture alliance / dpa)
Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU (picture alliance / dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel verurteilte die Anschläge in Norwegen als "entsetzliches Verbrechen". Sie rief dazu auf, gegen Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass einzustehen. Grünen-Chef Cem Özdemir fordert im Deutschlandfunk mehr Prävention gegen Extremismus.

Angela Merkel (CDU) verurteilte die Anschläge und sprach den Angehörigen der Opfer ihre Anteilnahme aus. "Die norwegische Regierung und das norwegische Volk sollen wissen, dass die Bundesregierung und die Deutschen solidarisch an ihrer Seite stehen", heißt es in einer Erklärung. Sie habe Norwegens Premier Stoltenberg am Telefon ihre Anteilnahme ausgedrückt.

SPD-Chef Sigmar Gabriel kennt Stoltenberg seit mehr als 20 Jahren, sagte Hauptstadtkorrespondent Frank Capellan (MP3-Audio) im Deutschlandfunk. Gabriel sagte, dass die Angst vor Attentat und Terror nicht dazu führen dürfe, dass Politiker ihr öffentliches Engagement einstellen. Innenminister Hans-Peter Friedrich von der CSU sagte, dass diese abscheulichen Taten belegen würden, welche Gefahr von fanatisierten Einzeltätern ausgehen können. Die offene Gesellschaft sei verwundbar, aber man werde sich nicht in der offenen Lebenskultur einschränken lassen. Hinweise auf rechtsextreme Anschläge sieht er nicht. Er unterstrich, dass er froh darüber sei, die Anti-Terrorgesetzgebung zur Verfügung zu haben.

Cem Özdemir, Vorsitzender von Bündnis 90/ Die Grünen sieht auch den Staat in der Pflicht (MP3-Audio), noch mehr gegen Extremismus zu tun. "Was natürlich klar ist: Keiner kommt als Rechtsextremist auf die Welt", sagte er im Interview der Woche im Deutschlandfunk und wünschte sich stärkere Prävention.

Mehr dazu:

Rechtsextremist gesteht Anschläge in Norwegen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

BundestagswahlDiskussion über Wahlrecht für Menschen mit Behinderung

Auf einer Pressekonferenz zum Vorbereitungsstand der Bundestagswahl im Land Brandenburg wird am 02.09.2013 in der Staatskanzlei in Potsdam (Brandenburg) eine Lochschablone für Sehebehinderte und ein Stimmzettel für die Wahl gezeigt. Der Landeswahlleiter Küpper rief auf der Pressekonferenz die Bürger auf, am 22. September von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Bei der Bundestagswahl dürfen Menschen mit einer geistigen Behinderung kein Kreuzchen machen. Dabei wurde der umstrittene Wahlrechtsausschluss schon von einigen Bundesländern abgeschafft. Auch in 14 EU-Staaten dürfen sie wählen. Zeit für einen Wandel?

Archäologie-Streit in IsraelWo wurde Petrus geboren?

Bauzaun an der Ausgrabungsstätte, an der der israelische Archäologe Mordechai Aviam die antike Stadt Bethsaida gefunden haben will. (Deutschlandradio / Benjamin Hammer)

Die Meldung ging um die Welt: Ein Archäologe will am See Genezareth den Geburtsort von Petrus entdeckt haben. Allerdings wurde Bethsaida schon einmal entdeckt. Wissenschaftler liefern sich jetzt einen Wettstreit, wo das wahre Bethsaida ist. Die Benediktiner nebenan bleiben gelassen.

Forensiker Mark BeneckeDer Herr der Maden

Mark Benecke (ROCKSAU PICTURES)

Er ist bekannt dafür, Menschen mit Maden und Schaben zu überraschen: Der Kriminalbiologe Mark Benecke ist einer der ungewöhnlichsten Wissenschaftler Deutschlands.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr-Eliteeinheit  Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Rechtsextremismus-Verdachts | mehr

Kulturnachrichten

"Widerrede" von Martin Roth erscheint posthum | mehr

 

| mehr