Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Reaktionen deutscher Politiker auf Oslo

Bundeskanzlerin sagt Fremdenfeindlichkeit den Kampf an

Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU (picture alliance / dpa)
Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU (picture alliance / dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel verurteilte die Anschläge in Norwegen als "entsetzliches Verbrechen". Sie rief dazu auf, gegen Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass einzustehen. Grünen-Chef Cem Özdemir fordert im Deutschlandfunk mehr Prävention gegen Extremismus.

Angela Merkel (CDU) verurteilte die Anschläge und sprach den Angehörigen der Opfer ihre Anteilnahme aus. "Die norwegische Regierung und das norwegische Volk sollen wissen, dass die Bundesregierung und die Deutschen solidarisch an ihrer Seite stehen", heißt es in einer Erklärung. Sie habe Norwegens Premier Stoltenberg am Telefon ihre Anteilnahme ausgedrückt.

SPD-Chef Sigmar Gabriel kennt Stoltenberg seit mehr als 20 Jahren, sagte Hauptstadtkorrespondent Frank Capellan (MP3-Audio) im Deutschlandfunk. Gabriel sagte, dass die Angst vor Attentat und Terror nicht dazu führen dürfe, dass Politiker ihr öffentliches Engagement einstellen. Innenminister Hans-Peter Friedrich von der CSU sagte, dass diese abscheulichen Taten belegen würden, welche Gefahr von fanatisierten Einzeltätern ausgehen können. Die offene Gesellschaft sei verwundbar, aber man werde sich nicht in der offenen Lebenskultur einschränken lassen. Hinweise auf rechtsextreme Anschläge sieht er nicht. Er unterstrich, dass er froh darüber sei, die Anti-Terrorgesetzgebung zur Verfügung zu haben.

Cem Özdemir, Vorsitzender von Bündnis 90/ Die Grünen sieht auch den Staat in der Pflicht (MP3-Audio), noch mehr gegen Extremismus zu tun. "Was natürlich klar ist: Keiner kommt als Rechtsextremist auf die Welt", sagte er im Interview der Woche im Deutschlandfunk und wünschte sich stärkere Prävention.

Mehr dazu:

Rechtsextremist gesteht Anschläge in Norwegen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Treffen mit Pegida in Sachsen"Der Staatsregierung in den Rücken gefallen"

Porträt von Dirk Panter. (dpa / Arno Burgi)

Koalitionsstreit in Sachsen: Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat sich mit der Pegida-Spitze getroffen. Die mitregierende SPD lässt verlauten, man dürfe die Organisatoren nicht noch "adeln", indem man mit ihnen spreche.

Spielwarenmesse NürnbergDie Verdoppelung der Wirklichkeit im Spiel

Die Spielfiguren des Monopoly-Spiels sind auf dem Spielbrett zu sehen. (picture-alliance / dpa / Jens Büttner)

Hochkonjunktur für den Spieler im Menschen: In Nürnberg beginnt heute die Internationale Spielwarenmesse, gezeigt werden rund 75.000 Neuheiten. Spielen sei eine kreative Vorwegnahme der Herausforderungen des Lebens, meint der Theologe Wilhelm Gräb.

ÖkonomieDie gefühlte Wissenschaft

Wenn es mit der Konjunktur bergab geht, tun es ihr die Börsen gleich. (imago/Westend61)

Wirtschaftspolitiker warnen: Wenn die Griechen den Sparkurs einstellen, hat das dramatische Folgen für sie und Europa. Einen wissenschaftlichen Beleg gibt es dafür nicht, meint der Journalist Klaus Weinert. 

GriechenlandBDI fordert weitere Reformen

Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie. (imago / Jakob Hoff)

Der Bundesverband der Deutschen Industrie rechnet nicht mit einem Schuldenerlass für Griechenland. Das sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber im Deutschlandfunk. Er forderte Athen zu weiteren Reformen auf, etwa zu einer Verbesserung der Investitionssicherheit.

Syrien-Friedensgespräche"Moskau hat Einfluss auf Damaskus"

Volker Perthes sitzt bei einer Rede hinter einem Schild mit seinem Namen (imago/eventfotografen.de)

Der Politologe Volker Perthes hat sich skeptisch zu den Syrien-Friedensgesprächen in Russland geäußert. Moskau habe aber durchaus Einfluss auf das Assad-Regime, sagte er im DLF.

Reihe: Befreiung von AuschwitzÜberleben in der Hölle

Stacheldraht am früheren Konzentrationslager Auschwitz (dpa / Simon Daval)

Auschwitz war das größte deutsche Konzentrations- und Vernichtungslager, die Opfer kamen aus allen Teilen Europas. Rund 90 Prozent waren Juden. Nur wenige überlebten - aber wie?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tsipras  kündigt radikale Änderungen in Griechenland an | mehr

Kulturnachrichten

Bill Gates kritisiert Management der Welt  | mehr

Wissensnachrichten

Urmenschen  Forscher finden Fossilien von unbekanntem Frühmenschen | mehr