Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Reaktorkühlung macht Fortschritte

Sinkende Temperaturen in Reaktorblöcken 5 und 6

Die Kühlung der Unfall-Reaktoren mit Wasserwerfern wird fortgesetzt (picture alliance / dpa)
Die Kühlung der Unfall-Reaktoren mit Wasserwerfern wird fortgesetzt (picture alliance / dpa)

Die Lage im havarierten Atomkraftwerk in Fukushima hat sich offenbar etwas stabilisiert. In Reaktor 6 funktioniert das Kühlsystem wieder. Auch die Blöcke 1 und 2 sollen in Kürze mit Strom versorgt werden. Grund zur Entwarnung bestünde aber nicht, so der Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde.

Im japanischen Atomkraftwerk Fukushima haben die Einsatzkräfte offenbar Fortschritte im Kampf gegen die Überhitzung der Reaktorblöcke erreicht. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtet, funktioniert das Kühlsystem im Reaktor 6 wieder, nachdem die Stromversorgung wiederhergestellt werden konnte. Im Block 5 sinke ebenfalls die Temperatur.

Die Betreiberfirma Tepco hofft, dass auch die Reaktoren 1 und 2 in Kürze wieder mit Strom versorgt werden können. Unklar ist allerdings, ob das Kühlsystem der beschädigten Reaktoren ordnungsgemäß arbeitet. Angesichts der Zerstörungen sei unklar, ob die Pumpen überhaupt noch funktionierten, meint Wissenschaftsjournalist Sönke Gäthge.

Lage in Reaktoren 3 und 4 weiter kritisch

Kritisch bleibt die Situation in den Reaktorblöcken 3 und 4. Nachdem der dritte Reaktorblock mehr als zehn Stunden lang mit Wasser bespritzt wurde, konzentrieren sich die Bemühungen jetzt auf Block 4. Die beiden Meiler gelten als besonders problematisch. In einem ist Plutonium enthalten, in dem anderen droht das Abklingbecken mit abgebrannten Brennstäben zu überhitzen und radioaktive Strahlen freizusetzen.

In die Außenhülle der Reaktoren 5 und 6 wurden indes Löcher geschnitten. Dadurch sollen mögliche Wasserstoffexplosionen verhindert werden. Diese könnten dazu führen, dass auch bei diesen Reaktoren die Dächer einstürzen.

Der Chef der Internationalen Atomenergie-Behörde Yukiya Amano sieht intensive Bemühungen der Behörden im Kampf gegen die Ausweitung der Atomkatastrophe. Es gebe aber noch keinen Grund zur Entwarnung, sagte er nach einem Besuch in Tokio.

Trinkwasser um Fukushima verstrahlt

In der Umgebung des Atomkraftwerks Fukushima ist in der Region radioaktives Jod im Trinkwasser nachgewiesen worden. Die radioaktive Belastung betrifft nicht nur das Trinkwasser. Offiziellen Angaben zufolge überschritten die Strahlenwerte auch in Milch und Spinat von Bauernhöfen in der Nähe des Kraftwerks die zulässigen Höchstwerte. Geringe Spuren radioaktiven Jods wurden auch im Trinkwasser von Tokio und weiteren Regionen gemessen. Weder die Lebensmittel noch das Wasser stellten aber ein gesundheitliches Risiko dar, sagte ein Regierungssprecher in Tokio. Die Behörden erwägen aber, den Handel mit Lebensmittel aus der Präfektur zu verbieten.

Schwere des Unfalls nun bei Stufe fünf

Die japanische Atomsicherheitsbehörde hat die Schwere des AKW-Unfalls in Fukushima auf Level fünf der siebenstelligen Skala heraufgestuft. Damit liegt der Unfall zwei Stufen unter der Katastrophe von Tschernobyl. Die Lage in Fukushima gilt damit nun als "Unfall mit weitreichenden Folgen", wie die Internationale Atomenergiebehörde in Wien mitteilte. Bisher galt der Störfall lediglich als "Unfall mit lokalen Konsequenzen".

Mit der Hochstufung liegt Fukushima nun auf derselben Stufe wie der Unfall im US-Atomkraftwerk Three Mile Island 1979 nahe Harrisburg im US-Bundesstaat Pennsylvania. Dort kam es damals zu einer teilweisen Kernschmelze.

Evakuierte aus der Gegend um das Atomkraftwerk Fukushima in einem Flüchtlingslager in der japanischen Stadt Koriyama. (AP)Viele Erdbeben- und Tsunami-Opfer sind in Notunterkünften untergebracht (AP)

Opferzahlen nach Erdbeben und Tsunami steigend

Die Lage für die Überlebenden des Erdbebens ist weiterhin katastrophal. Hunderttausende Japaner harren noch immer in Notunterkünften aus. Angesichts des Wintereinbruchs wird die Lage der obdachlos gewordenen Menschen immer dramatischer. Dem Fernsehsender NHK zufolge sind schon 25 Menschen an den Folgen von Kälte und Entkräftung gestorben. Auch Essen und Trinkwasser sind an mehreren Orten knapp. Unterdessen befürchten die Behörden einen Anstieg der Opferzahlen nach dem Erdbeben und dem Tsunami. Allein in der Provinz Miyagi könnten nach Schätzungen der Polizei mehr als 15.000 Menschen ums Leben gekommen sein. Offiziell registriert sind bislang rund 7600 Tote. Mehr als 10.000 Menschen werden vermisst.

Detaillierte Informationen zu den vom Erdbeben am 11. März 2011 in Japan betroffenen Kernkraftwerken hält das Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit bereit.


Beiträge zum Thema:

Hintergrund: Anatomie einer Katastrophe - Rückblick auf eine Woche Japan

Was ist eigentlich ein Sievert?<br />Radioaktivität und die Wirkung auf den Organismus

Die Strahlenbelastung wird gemessen (picture alliance / dpa)Strahlenkontrolle (picture alliance / dpa)Die Einheit Sievert ist ein Kunstgriff. In Sievert messen Mediziner und Biologen, welcher Belastung durch Radioaktive Strahlung ein Organismus ausgesetzt ist. Die Schwierigkeit dabei ist: Die radioaktive Strahlung gibt es nicht. Physiker unterschieden drei verschiedene Strahlungen: Alpha-, Beta- und Gammastrahlung. Alle drei wirken auf unterschiedliche Weise und unterschiedlich stark.

Die Schwachstellen von Fukushima <br /> Art der Reaktoren könnte das Unglück begünstigt haben

Schematisches Bild eines Siedewasserreaktors. (Informationskreis Kernenergie)Siedewasserreaktor (Informationskreis Kernenergie)In der Berichterstattung über die atomare Katastrophe in Japan fällt häufig der Begriff des Siedewasserreaktors. Im Prinzip ein wassergefüllter Reaktor, eine Turbine und ein Dampfkühler, einem Kondenser. Alle sechs Reaktoren funktionieren nach diesem Prinzip. Wie genau geht das und wie unterscheidet sich ein solcher von anderen Reaktortypen?

Nach der Katastrophe werden auch in Japan Spenden gebraucht. Doch nicht alle vermeintlichen Hilfsorganisationen sind seriös.

Die Uni Bonn bietet einen Masterstudiengang Katastrophenmanagement an. Kann so ein Studium tatsächlich auf Extremsituationen wie in Japan vorbereiten?



Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen reagieren je nach Lage in Japan mit punktuellen Programmänderungen, hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash

Die einzelnen Beiträge der Sonderübertragungen finden Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot

Programmhinweis: DLF, DKultur und DRadio Wissen berichten ausführlich in ihren Nachrichtensendungen über die weitere Entwicklung in Japan in den folgenden Sendungen:

Ortszeit Audios
Radiofeuilleton
Information und Musik
Informationen am Morgen
Informationen am Mittag
Informationen am Abend
Hintergrund
Forschung Aktuell
Wissenschaft im Brennpunkt
Wissenschaft und Technik
Fazit
Das war der Tag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Regierung besetzt wichtige Armee-Positionen neu | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr