Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rebellen lehnen Friedensplan ab

Rückschlag für Friedensbemühungen in Libyen

Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi  (dapd)
Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi (dapd)

Die libyschen Rebellen haben den Friedensplan der Afrikanischen Union (AU) abgelehnt. Die zentrale Forderung nach einem Rückzug des Machthabers Muammar al-Gaddafi werde nicht erfüllt. Gaddafi soll zuvor sein Einverständnis zu dem Plan der AU gegeben haben.

<p>Südafrikas Präsident Jacob Zuma hatte einen Verhandlungserfolg der AU nach Gesprächen der Vermittlungsdelegation mit Gaddafi gestern Abend in Tripolis gemeldet. Der Friedensplan sieht einen Waffenstillstand, den Dialog zwischen Regierung und Aufständischen sowie die Öffnung sicherer Korridore für humanitäre Hilfe vor. Heute will die AU-Delegation mit dem oppositionellen nationalen Übergangsrat in Bengasi sprechen. <br /><br /></p><p><strong>Flüchtlinge? Nein, danke?</strong></p><p><papaya:media src="a06e49c25b02c84b5b08f7cc305a4617" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Nordafrikanische Flüchtlinge an der italienischen Insel Lampedusa" popup="yes" /><h4&lt;EU flüchtet vor Massenexodus aus Afrika&lt;/h4>Unterdessen ringt die Europäische Union um einen Flüchtlingsverteilungsverschlüssel. 23.000 Menschen sind bislang aus Nordafrika nach Italien und Malta gekommen, die meisten aus Tunesien. Hunderttausende aus Libyen könnten hinzukommen. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204018" text="Italiens Premier Silvio Berlusconi will die Flüchtlinge weiterleiten" alternative_text="Italiens Premier Silvio Berlusconi will die Flüchtlinge weiterleiten" /> - doch die betroffenen Mitgliedsstaaten ducken sich noch weg.<br /><br />Laut FDP-Politiker Hartfrid Wolff sieht das Schengenabkommen das von Rom angekündigte Durchreisevisum für <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69927" text="Lampedusa-Flüchtlinge gar nicht vor." alternative_text="Lampedusa-Flüchtlinge gar nicht vor." /> Dass der deutsche Innenminister als Reaktion darauf drohe, die Grenzen zu Italien zu überwachen, hält Wolff allerdings für "sehr, sehr problematisch". Der Streit um die Flüchtlinge beschäftigt heute die EU-Innenministerkonferenz in Luxemburg: Vor dem Treffen hatte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) seine Auffassung unterstrichen, dass <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163937" text="Italien das Flüchtlingsproblem alleine lösen müsse." alternative_text="Italien das Flüchtlingsproblem alleine lösen müsse." /><br /><br />Auch Hans-Peter Uhl (CSU), innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, sagt, dass ein Flächenland wie Italien das selbst lösen könne - und beklagt den Rechtsbruch, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69924" text="den Italien in der Flüchtlingsfrage begehen will." alternative_text="den Italien in der Flüchtlingsfrage begehen will." /><br /><br />Die Bundesregierung will sich unterdessen mit einem humanitären Einsatz der Bundesregierung in Libyen engagieren. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel glaubt, dass die Welt Deutschland nicht mehr verstehe - und kritisiert <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69925" text="die Haltung des Innenministers zur italienischen Flüchtlingsfrage." alternative_text="die Haltung des Innenministers zur italienischen Flüchtlingsfrage." /><br /> <br /><strong> Links bei dradio.de: </strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="159274" text="Wenn aus humanitärer Intervention ein Krieg wird - Die bewaffnete Umsturzhilfe der Nato in Libyen" alternative_text="Wenn aus humanitärer Intervention ein Krieg wird - Die bewaffnete Umsturzhilfe der Nato in Libyen" /><br /><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="70" text="Der arabische Aufstand - Sammelportal" alternative_text="Der arabische Aufstand - Sammelportal" /><br />Interview 2011-04-11 - Wolff: Italien hat noch Platz <br> FDP-Politiker fordert europäisches Flüchtlingsrecht (DLF)</LI_1433535></p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Designierter SPD-KanzlerkandidatMartin Schulz - ein Mann der klaren Worte

Martin Schulz spricht in ein Mikrofon (dpa/picture alliance/Kay Nietfeld)

Martin Schulz habe das EU-Parlament als sein Präsident sichtbarer gemacht, loben ihn sogar Abgeordnete anderer Parteien. Er sei ein Mann mit Ecken und Kanten. Nach seinem Wechsel von Brüssel nach Berlin soll Schulz die SPD in die Bundestagswahl führen.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

ÜberblickIm Dschungel der Freihandelsabkommen

Es war eine der ersten Amtshandlungen von Donald Trump: Aufkündigung der US-Beteiligung aus TPP. Nicht zu verwechseln mit TTIP. Bei der Gesamtzahl an Freihandelsabkommen, die den globalisierten Handel regeln, kann man auch leicht den Überblick verlieren. Etwa 600 Stück gibt es mittlerweile.

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Große Koalition  Gabriel sieht Mitverantwortung von CDU/CSU an EU-Krise | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr