Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rebellen stürmen Gaddafis Residenz

Aufenthaltsort des libyschen Machthabers weiter unklar

Rebellen in Tripolis (picture alliance / dpa)
Rebellen in Tripolis (picture alliance / dpa)

Nach schweren Gefechten zwischen Rebellen und Regierungstruppen haben die Aufständischen am Dienstagabend den Militärkomplex Bab al Asisija gestürmt. Fernsehbilder zeigten jubelnde Menschen im Innern der Gadaffi-Residenz. Gaddafi selbst bleibt weiter verschwunden.

Nach zwei Tagen heftig geführter Gefechte haben die libyschen Rebellen am Dienstagabend nun auch die Residenz von Machthabers Gaddafi gestürmt. Bereits am Nachmittag waren sie von zwei Seiten auf den Gebäudekomplex vorgerückt. Wie Deutschlandradio-Korrespondent Peter Steffe sagte, stiegen über dem zentral gelegenen Militärkomplex Bab al Asisija schwarze Rauchwolken auf. Laut Auskunft von Rebellen-Anführern wurde das Gebäude auch mit Raketen beschossen.

Auch in anderen Stadtteilen fanden weiterhin Kämpfe statt. Laut eigenen Angaben kontrollieren die Rebellen aber inzwischen 95 Prozent des Stadtgebiets von Tripolis. Gaddafis Regierungssprecher wiederum behauptete noch am Nachmittag, 80 Prozent der Stadt seien unter Kontrolle der Regierungstruppen.

Entgegen früherer Meldungen befindet sich Gaddafis Sohn Saif al-Islam nicht in der Gewalt der Aufständischen. Er zeigte sich in der Nacht zu Dienstag demonstrativ in einem Hotel in Tripolis, in dem auch viele ausländische Journalisten untergebracht sind. Die Rebellen hatten zuvor mitgeteilt, sie hätten den 39-jährigen Saif am Sonntagabend festgenommen. Ob das stimmt, ist derzeit unklar. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag fahndet nach Saif und seinem Vater Muammar wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) bezeichnete es als beunruhigend, dass sich Saif al-Islam unbehelligt auf den Straßen zeigen könne. Schließlich werde er mit internationalem Haftbefehl gesucht, sagte Westerwelle im Deutschlandfunk. Libyens Zukunft werde nur dann positiv sein, "wenn alle Teile der libyschen Gesellschaft integriert werden", sagte Westerwelle weiter. In Libyen gebe es etwa 140 Stämme, die zum Teil sehr unterschiedlich aufgestellt seien.

Auch Markus Kaim, Sicherheitsexperte bei der Stiftung Wissenschaft und Politik, warnte vor den ethnischen und ideologischen Bruchlinien in der libyschen Gesellschaft. Bei den Aufständischen handele es sich um eine "sehr heterogene Zweckgemeinschaft von politischen Akteuren, die wahrscheinlich nicht viel mehr miteinander verbindet als der Wunsch, das Regime Gaddafi zu stürzen", sagte Kaim im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Man solle zurückhaltend sein mit der Erwartung, dass sich in Libyen schnell eine Demokratie nach westlichem Muster etablieren werde.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Hintergrund: Sechs Monate Aufstand gegen Gaddafi - eine Chronologie

Hintergrund: Die Stunde Null Libyens

Kommentar: Libyen nach Gaddafi - auch Deutschland muss helfen

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Abschiebungen"Man hat über Afghanistan nicht gesprochen"

Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Stefan Studt, SPD (picture-alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Schleswig-Holstein hat Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan gestoppt. Die Lage dort habe sich 2016 noch einmal dramatisch verschlechtert, sagte SPD-Innenminister Stefan Studt im DLF. Er betonte, Afghanistan sei beim Treffen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin jüngst kein Thema gewesen.

Volker Kitz: "Feierabend"Niemand muss für seinen Job brennen!

Volker Kitz (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Leidenschaft im Beruf? Das muss nicht sein, sagt Autor Volker Kitz und plädiert für mehr Gelassenheit. Arbeit müsse nicht der wichtigste Lebensinhalt sein.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

Vatikanische MuseenDer Mann mit der Schlüsselgewalt

Innenansicht der sixtinischen Kapelle mit den Fresken Michelangelos. (picture alliance / dpa / Musei Vaticani / Ansa / Claudio)

Die Vatikanischen Museen sind die ältesten öffentlich zugänglichen Kunstsammlungen der Welt. Sie werden jährlich von rund 25 Millionen Menschen besucht. Sie sind eine modern organisierte Museumsmaschine. Aber einige anachronistisch anmutende Kuriositäten sind geblieben: etwa der so genannte "Clavigero", der Herr aller 3.000 Museumsschlüssel.

Islam und IntegrationWir brauchen eine umarmende Säkularität

Das Foto vom 15.02.2017 zeigt die DITIB-Moschee in Fürthen (Rheinland-Pfalz). Fahnder des Bundeskriminalamtes haben das Anwesen aufgrund von Spionage-Vorwürfen gegen Imame des islamischen Moscheeverbandes DITIB durchsucht. Foto: Thomas Frey/dpa | Verwendung weltweit (Thomas Frey/dpa)

Die Engstirnigkeit deutscher Islamverbände steht der offenen Gesellschaft entgegen, sagt der Grünen-Politiker Memet Kılıç. Islamische Erziehung sei Teil des Problems − gegen religiösen Fanatismus helfe nur mehr Ethik, Philosophie, Kunst und Aufklärung.

Begrenzung der Managergehälter?"Willkürlicher Eingriff in die Vertragsfreiheit"

Eine Reihe von Männern in Anzügen, der Blick geht auf Hosen und Schuhe. (picture alliance / dpa / Grigoriy Sisoev)

Die von der SPD ausgelöste Debatte über Managervergütungen sei "übertrieben", sagte Unternehmensberater Alexander von Preen im DLF. "Ausreißer" bei VW und Deutscher Bank würden in den Vordergrund gestellt. Grundsätzlich gebe es bereits Instrumente zur Begrenzung von Gehältern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Gabriel mahnt ernsthafte Bemühungen um Frieden an | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr