Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rebellen stürmen Gaddafis Residenz

Aufenthaltsort des libyschen Machthabers weiter unklar

Rebellen in Tripolis (picture alliance / dpa)
Rebellen in Tripolis (picture alliance / dpa)

Nach schweren Gefechten zwischen Rebellen und Regierungstruppen haben die Aufständischen am Dienstagabend den Militärkomplex Bab al Asisija gestürmt. Fernsehbilder zeigten jubelnde Menschen im Innern der Gadaffi-Residenz. Gaddafi selbst bleibt weiter verschwunden.

Nach zwei Tagen heftig geführter Gefechte haben die libyschen Rebellen am Dienstagabend nun auch die Residenz von Machthabers Gaddafi gestürmt. Bereits am Nachmittag waren sie von zwei Seiten auf den Gebäudekomplex vorgerückt. Wie Deutschlandradio-Korrespondent Peter Steffe sagte, stiegen über dem zentral gelegenen Militärkomplex Bab al Asisija schwarze Rauchwolken auf. Laut Auskunft von Rebellen-Anführern wurde das Gebäude auch mit Raketen beschossen.

Auch in anderen Stadtteilen fanden weiterhin Kämpfe statt. Laut eigenen Angaben kontrollieren die Rebellen aber inzwischen 95 Prozent des Stadtgebiets von Tripolis. Gaddafis Regierungssprecher wiederum behauptete noch am Nachmittag, 80 Prozent der Stadt seien unter Kontrolle der Regierungstruppen.

Entgegen früherer Meldungen befindet sich Gaddafis Sohn Saif al-Islam nicht in der Gewalt der Aufständischen. Er zeigte sich in der Nacht zu Dienstag demonstrativ in einem Hotel in Tripolis, in dem auch viele ausländische Journalisten untergebracht sind. Die Rebellen hatten zuvor mitgeteilt, sie hätten den 39-jährigen Saif am Sonntagabend festgenommen. Ob das stimmt, ist derzeit unklar. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag fahndet nach Saif und seinem Vater Muammar wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) bezeichnete es als beunruhigend, dass sich Saif al-Islam unbehelligt auf den Straßen zeigen könne. Schließlich werde er mit internationalem Haftbefehl gesucht, sagte Westerwelle im Deutschlandfunk. Libyens Zukunft werde nur dann positiv sein, "wenn alle Teile der libyschen Gesellschaft integriert werden", sagte Westerwelle weiter. In Libyen gebe es etwa 140 Stämme, die zum Teil sehr unterschiedlich aufgestellt seien.

Auch Markus Kaim, Sicherheitsexperte bei der Stiftung Wissenschaft und Politik, warnte vor den ethnischen und ideologischen Bruchlinien in der libyschen Gesellschaft. Bei den Aufständischen handele es sich um eine "sehr heterogene Zweckgemeinschaft von politischen Akteuren, die wahrscheinlich nicht viel mehr miteinander verbindet als der Wunsch, das Regime Gaddafi zu stürzen", sagte Kaim im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Man solle zurückhaltend sein mit der Erwartung, dass sich in Libyen schnell eine Demokratie nach westlichem Muster etablieren werde.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Hintergrund: Sechs Monate Aufstand gegen Gaddafi - eine Chronologie

Hintergrund: Die Stunde Null Libyens

Kommentar: Libyen nach Gaddafi - auch Deutschland muss helfen

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Hauptverdächtiger des Terroranschlags von Barcelona wurde getötet | mehr

Kulturnachrichten

Keine Konföderierten-Denkmäler an Uni Texas | mehr

 

| mehr