Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rechte provozieren Salafisten in Köln

Dänischer Karikaturist wehrt sich gegen Missbrauch

Pure Provokation im Wahlkampf: Die rechtsextreme Pro NRW zeigt eine Mohammed-Karikatur (dpa / Henning Kaiser)
Pure Provokation im Wahlkampf: Die rechtsextreme Pro NRW zeigt eine Mohammed-Karikatur (dpa / Henning Kaiser)

Rechtsextreme stellen sich vor Moscheen und halten Mohammed-Karikaturen hoch. Salafisten fühlen sich davon wie heute in Köln provoziert. Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard protestiert gegen den Missbrauch seiner Zeichnungen durch die rechtsextreme Partei Pro NRW - gerade im Landtagswahlkampf.

Am Rande einer Kundgebung der rechtsextremen Partei Pro NRW hat die Polizei in Köln mehrere Salafisten festgenommen. Die Islamisten hätten nicht näher bezeichnete Gegenstände dabei gehabt, die auf nicht friedliche Absicht schließen ließen, sagte ein Polizeisprecher. Die Zahl der Festnahmen belaufe sich auf "weniger als zehn" Salafisten. Mehr als 100 radikale Islamisten war das Betreten des Kölner Stadtgebiets untersagt worden.

Ein massiver Polizeieinsatz verhinderte Krawalle wie zuletzt in Solingen und Bonn. Mehr als 300 Bürger demonstrierten friedlich gegen Parteianhänger und Salafisten. "Es ist eine Unverschämtheit, heute, am Jahrestag der Befreiung vom deutschen Faschismus, sich hier hinzustellen und zu versuchen, Menschen gegeneinander aufzuhetzen", sagte der Bezirksbürgermeister von Köln-Ehrenfeld, Josef Wirges (SPD).

Bonn verbietet Salafisten-Infostände

Salafisten protestieren gegen eine Wahlkampfveranstaltung der Partei Pro NRW (dpa / Henning Kaiser)Salafisten protestieren gegen eine Wahlkampfveranstaltung der Partei Pro NRW (dpa / Henning Kaiser)In Bonn hatten Salafisten 29 Polizisten verletzt, zwei von ihnen schwer. Ein 25 Jahre alter Islamist wurde wegen dreifachen Mordversuchs verhaftet. Die Stadt hat den Salafisten als Konsequenz aus den Krawallen verboten, Info-Stände mit Koran-Ausgaben aufzustellen. Ein Polizist aus dem Ruhrgebiet, der sich an solchen Infoständen beteiligt haben soll, wurde suspendiert.

Die Salafisten fühlen sich von Pro-NRW-Anhängern provoziert, wenn sie Mohammed-Karikaturen zeigen. Damit hatten die Rechtsextremen auch bei ihrer Kundgebung in der Nähe einer Moschee gedroht. Das Verwaltungsgericht hob das Verbot des Innenministeriums von Nordrhein-Westfalen im Eilverfahren auf, islamfeindliche Karikaturen zu zeigen. Begründung: Die Meinungsfreiheit geht vor.

Karikaturist protestiert gegen Missbrauch

Anhänger von pro NRW halten Schilder mit einer durchgestrichenen Moschee in die Höhe (picture-alliance / Revierfoto)Anhänger von Pro NRW halten Schilder mit einer durchgestrichenen Moschee in die Höhe (picture-alliance / Revierfoto)Der dänische Zeichner Kurt Westergaard wehrt sich dagegen, dass die rechtsextreme Partei die Karikaturen für politische Zwecke missbraucht. "Ich lehne es strikt ab, mit einer politischen Partei oder Bewegung in Verbindung gebracht zu werden", sagte Westergaard dem "Kölner Stadt-Anzeiger" laut Vorabbericht.

Der 76-jährige Karikaturist hätte Pro NRW die Genehmigung zum Zeigen der Karikatur "niemals gegeben", sagte Westergaard der Zeitung. "Rechtsgewirkten Wirrköpfen" sei "so etwas wie Copyright ... vollständig gleichgültig". Westergaard hatte 2005 in der dänischen Zeitung "Jyllands-Posten" eine Karikatur über den Propheten Mohammed veröffentlicht. Seither wird er bedroht und lebt wegen ständiger Morddrohungen unter Polizeischutz.

In Nordrhein-Westfalen ist Landtagswahlkampf. Die kleine rechtsextreme Partei versucht auf diese Weise möglichst viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Gestern gab es solche Kundgebungen in Bielefeld und Münster.


Programmhinweis 2254:

Reicht massive Polizeipräsenz? Müssen Demonstrationsrecht und Meinungsfreiheit eingeschränkt werden? Diskutieren Sie mit! In unseren Nachtgesprächen am Telefon, ab 1.05 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 00800 - 2254 2254

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal aufrüsten | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr