Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rechte provozieren Salafisten in Köln

Dänischer Karikaturist wehrt sich gegen Missbrauch

Pure Provokation im Wahlkampf: Die rechtsextreme Pro NRW zeigt eine Mohammed-Karikatur (dpa / Henning Kaiser)
Pure Provokation im Wahlkampf: Die rechtsextreme Pro NRW zeigt eine Mohammed-Karikatur (dpa / Henning Kaiser)

Rechtsextreme stellen sich vor Moscheen und halten Mohammed-Karikaturen hoch. Salafisten fühlen sich davon wie heute in Köln provoziert. Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard protestiert gegen den Missbrauch seiner Zeichnungen durch die rechtsextreme Partei Pro NRW - gerade im Landtagswahlkampf.

Am Rande einer Kundgebung der rechtsextremen Partei Pro NRW hat die Polizei in Köln mehrere Salafisten festgenommen. Die Islamisten hätten nicht näher bezeichnete Gegenstände dabei gehabt, die auf nicht friedliche Absicht schließen ließen, sagte ein Polizeisprecher. Die Zahl der Festnahmen belaufe sich auf "weniger als zehn" Salafisten. Mehr als 100 radikale Islamisten war das Betreten des Kölner Stadtgebiets untersagt worden.

Ein massiver Polizeieinsatz verhinderte Krawalle wie zuletzt in Solingen und Bonn. Mehr als 300 Bürger demonstrierten friedlich gegen Parteianhänger und Salafisten. "Es ist eine Unverschämtheit, heute, am Jahrestag der Befreiung vom deutschen Faschismus, sich hier hinzustellen und zu versuchen, Menschen gegeneinander aufzuhetzen", sagte der Bezirksbürgermeister von Köln-Ehrenfeld, Josef Wirges (SPD).

Bonn verbietet Salafisten-Infostände

Salafisten protestieren gegen eine Wahlkampfveranstaltung der Partei Pro NRW (dpa / Henning Kaiser)Salafisten protestieren gegen eine Wahlkampfveranstaltung der Partei Pro NRW (dpa / Henning Kaiser)In Bonn hatten Salafisten 29 Polizisten verletzt, zwei von ihnen schwer. Ein 25 Jahre alter Islamist wurde wegen dreifachen Mordversuchs verhaftet. Die Stadt hat den Salafisten als Konsequenz aus den Krawallen verboten, Info-Stände mit Koran-Ausgaben aufzustellen. Ein Polizist aus dem Ruhrgebiet, der sich an solchen Infoständen beteiligt haben soll, wurde suspendiert.

Die Salafisten fühlen sich von Pro-NRW-Anhängern provoziert, wenn sie Mohammed-Karikaturen zeigen. Damit hatten die Rechtsextremen auch bei ihrer Kundgebung in der Nähe einer Moschee gedroht. Das Verwaltungsgericht hob das Verbot des Innenministeriums von Nordrhein-Westfalen im Eilverfahren auf, islamfeindliche Karikaturen zu zeigen. Begründung: Die Meinungsfreiheit geht vor.

Karikaturist protestiert gegen Missbrauch

Anhänger von pro NRW halten Schilder mit einer durchgestrichenen Moschee in die Höhe (picture-alliance / Revierfoto)Anhänger von Pro NRW halten Schilder mit einer durchgestrichenen Moschee in die Höhe (picture-alliance / Revierfoto)Der dänische Zeichner Kurt Westergaard wehrt sich dagegen, dass die rechtsextreme Partei die Karikaturen für politische Zwecke missbraucht. "Ich lehne es strikt ab, mit einer politischen Partei oder Bewegung in Verbindung gebracht zu werden", sagte Westergaard dem "Kölner Stadt-Anzeiger" laut Vorabbericht.

Der 76-jährige Karikaturist hätte Pro NRW die Genehmigung zum Zeigen der Karikatur "niemals gegeben", sagte Westergaard der Zeitung. "Rechtsgewirkten Wirrköpfen" sei "so etwas wie Copyright ... vollständig gleichgültig". Westergaard hatte 2005 in der dänischen Zeitung "Jyllands-Posten" eine Karikatur über den Propheten Mohammed veröffentlicht. Seither wird er bedroht und lebt wegen ständiger Morddrohungen unter Polizeischutz.

In Nordrhein-Westfalen ist Landtagswahlkampf. Die kleine rechtsextreme Partei versucht auf diese Weise möglichst viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Gestern gab es solche Kundgebungen in Bielefeld und Münster.


Programmhinweis 2254:

Reicht massive Polizeipräsenz? Müssen Demonstrationsrecht und Meinungsfreiheit eingeschränkt werden? Diskutieren Sie mit! In unseren Nachtgesprächen am Telefon, ab 1.05 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 00800 - 2254 2254

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Verfassungsreferendum angelaufen | mehr

Kulturnachrichten

Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr