Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rechtliche Neubewertung des Afghanistan-Einsatzes

Westerwelle: "Bewaffneter Konflikt im Sinne des humanitären Völkerrechts"

Außenminister Guido Westerwelle gibt eine Regierungserklärung zur neuen Afghanistan-Strategie ab. (AP)
Außenminister Guido Westerwelle gibt eine Regierungserklärung zur neuen Afghanistan-Strategie ab. (AP)

Die Bundesregierung bewertet den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr erstmals als "bewaffneten Konflikt". Dies sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) in einer Regierungserklärung im Bundestag. Diese Neubewertung habe Konsequenzen für die Handlungsbefugnisse der Soldaten, so Westerwelle weiter.

Mit Feststellung eines bewaffneten Konflikts gilt das Kriegsvölkerrecht, das die Anwendung militärischer Gewalt gestattet. Bei militärischen Angriffen dürfen laut Kriegsrecht als Nebenfolge auch Zivilisten umkommen, ihre Tötung darf aber nicht unverhältnismäßig sein.

Der Bundestag debattierte heute über eine Neuausrichtung des Afghanistan-Mandats der Bundeswehr. Als Grundlage diente ein Kabinettsbeschluss vom Dienstag. Darin wird die Truppenstärke um 850 Mann auf maximal 5350 Soldaten aufgestockt. Davon sollen 350 Soldaten eine "flexible Reserve" bilden, deren befristeter Einsatz einer zusätzlichen Zustimmung von Bundestagsausschüssen unterliegt. Außerdem sollen die zivilen Hilfen verdoppelt werden.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sicherte eine "ernsthafte Prüfung" des neuen Mandats seitens seiner Fraktion zu. Allerdings seien noch Punkte zu klären wie etwa die Verwendung der geplanten Einsatzreserve. Zudem fehle ein konkreter Rückzugstermin. Der Sprecher der Parlamentarischen Linken der SPD-Bundestagsfraktion, Ernst Dieter Rossmann, kritisierte die Neubewertung des Afghanistan-Einsatzes durch die Bundesregierung im Deutschlandfunk. Man dürfe nicht beliebig und einseitig das UNO-Mandat neu definieren.

Grünen-Fraktionsvize Frithjof Schmidt forderte "präzise Zwischenziele". Die Zweifel der Grünen an einem Strategiewechsel seien nicht ausgeräumt. Er könne nach derzeitigem Stand seiner Fraktion nicht empfehlen, das Mandat mitzutragen.

Linken-Fraktionsvize Jan van Aken forderte, sich künftig auf den rein zivilen Aufbau zu beschränken. Außerdem drängte er auf einen schnellen Truppenabzug.

Oberst Klein verteidigt sich

Dem deutschen Oberst Georg Klein dürfte die Anwendung des Kriegsrechts bei der juristischen Bewertung seines Falls zugute kommen. Er hatte im September 2009 einen Luftangriff nahe Kundus angeordnet, bei dem auch Zivilisten ums Leben kamen.

Klein übernahm vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages die Verantwortung für den Luftangriff. Vertreter mehrerer Fraktionen berichteten, Klein habe zudem erklärt, dass er zivile Opfer soweit wie möglich habe vermeiden wollen. Er habe bedauert, dass dennoch Zivilisten getötet worden seien.

Vertreter der Opposition mahnten nach der mehrstündigen Anhörung weiteren Klärungsbedarf an. Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold sagte vor der Sitzung des Untersuchungsausschusses im Deutschlandfunk, das Bombardement sei "politisch, ethisch und nach ISAF-Einsatzregeln nicht zu verantworten".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Hillary Clinton offiziell als Präsidentschaftskandidatin nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Künstler unterzeichnen Petition gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr