Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rechtliche Neubewertung des Afghanistan-Einsatzes

Westerwelle: "Bewaffneter Konflikt im Sinne des humanitären Völkerrechts"

Außenminister Guido Westerwelle gibt eine Regierungserklärung zur neuen Afghanistan-Strategie ab. (AP)
Außenminister Guido Westerwelle gibt eine Regierungserklärung zur neuen Afghanistan-Strategie ab. (AP)

Die Bundesregierung bewertet den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr erstmals als "bewaffneten Konflikt". Dies sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) in einer Regierungserklärung im Bundestag. Diese Neubewertung habe Konsequenzen für die Handlungsbefugnisse der Soldaten, so Westerwelle weiter.

Mit Feststellung eines bewaffneten Konflikts gilt das Kriegsvölkerrecht, das die Anwendung militärischer Gewalt gestattet. Bei militärischen Angriffen dürfen laut Kriegsrecht als Nebenfolge auch Zivilisten umkommen, ihre Tötung darf aber nicht unverhältnismäßig sein.

Der Bundestag debattierte heute über eine Neuausrichtung des Afghanistan-Mandats der Bundeswehr. Als Grundlage diente ein Kabinettsbeschluss vom Dienstag. Darin wird die Truppenstärke um 850 Mann auf maximal 5350 Soldaten aufgestockt. Davon sollen 350 Soldaten eine "flexible Reserve" bilden, deren befristeter Einsatz einer zusätzlichen Zustimmung von Bundestagsausschüssen unterliegt. Außerdem sollen die zivilen Hilfen verdoppelt werden.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sicherte eine "ernsthafte Prüfung" des neuen Mandats seitens seiner Fraktion zu. Allerdings seien noch Punkte zu klären wie etwa die Verwendung der geplanten Einsatzreserve. Zudem fehle ein konkreter Rückzugstermin. Der Sprecher der Parlamentarischen Linken der SPD-Bundestagsfraktion, Ernst Dieter Rossmann, kritisierte die Neubewertung des Afghanistan-Einsatzes durch die Bundesregierung im Deutschlandfunk. Man dürfe nicht beliebig und einseitig das UNO-Mandat neu definieren.

Grünen-Fraktionsvize Frithjof Schmidt forderte "präzise Zwischenziele". Die Zweifel der Grünen an einem Strategiewechsel seien nicht ausgeräumt. Er könne nach derzeitigem Stand seiner Fraktion nicht empfehlen, das Mandat mitzutragen.

Linken-Fraktionsvize Jan van Aken forderte, sich künftig auf den rein zivilen Aufbau zu beschränken. Außerdem drängte er auf einen schnellen Truppenabzug.

Oberst Klein verteidigt sich

Dem deutschen Oberst Georg Klein dürfte die Anwendung des Kriegsrechts bei der juristischen Bewertung seines Falls zugute kommen. Er hatte im September 2009 einen Luftangriff nahe Kundus angeordnet, bei dem auch Zivilisten ums Leben kamen.

Klein übernahm vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages die Verantwortung für den Luftangriff. Vertreter mehrerer Fraktionen berichteten, Klein habe zudem erklärt, dass er zivile Opfer soweit wie möglich habe vermeiden wollen. Er habe bedauert, dass dennoch Zivilisten getötet worden seien.

Vertreter der Opposition mahnten nach der mehrstündigen Anhörung weiteren Klärungsbedarf an. Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold sagte vor der Sitzung des Untersuchungsausschusses im Deutschlandfunk, das Bombardement sei "politisch, ethisch und nach ISAF-Einsatzregeln nicht zu verantworten".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel stellt sich zur Wiederwahl | mehr

Kulturnachrichten

Komiker Jimmy Kimmel moderiert Oscar-Verleihung  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr