Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rechtliche Neubewertung des Afghanistan-Einsatzes

Westerwelle: "Bewaffneter Konflikt im Sinne des humanitären Völkerrechts"

Außenminister Guido Westerwelle gibt eine Regierungserklärung zur neuen Afghanistan-Strategie ab. (AP)
Außenminister Guido Westerwelle gibt eine Regierungserklärung zur neuen Afghanistan-Strategie ab. (AP)

Die Bundesregierung bewertet den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr erstmals als "bewaffneten Konflikt". Dies sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) in einer Regierungserklärung im Bundestag. Diese Neubewertung habe Konsequenzen für die Handlungsbefugnisse der Soldaten, so Westerwelle weiter.

Mit Feststellung eines bewaffneten Konflikts gilt das Kriegsvölkerrecht, das die Anwendung militärischer Gewalt gestattet. Bei militärischen Angriffen dürfen laut Kriegsrecht als Nebenfolge auch Zivilisten umkommen, ihre Tötung darf aber nicht unverhältnismäßig sein.

Der Bundestag debattierte heute über eine Neuausrichtung des Afghanistan-Mandats der Bundeswehr. Als Grundlage diente ein Kabinettsbeschluss vom Dienstag. Darin wird die Truppenstärke um 850 Mann auf maximal 5350 Soldaten aufgestockt. Davon sollen 350 Soldaten eine "flexible Reserve" bilden, deren befristeter Einsatz einer zusätzlichen Zustimmung von Bundestagsausschüssen unterliegt. Außerdem sollen die zivilen Hilfen verdoppelt werden.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sicherte eine "ernsthafte Prüfung" des neuen Mandats seitens seiner Fraktion zu. Allerdings seien noch Punkte zu klären wie etwa die Verwendung der geplanten Einsatzreserve. Zudem fehle ein konkreter Rückzugstermin. Der Sprecher der Parlamentarischen Linken der SPD-Bundestagsfraktion, Ernst Dieter Rossmann, kritisierte die Neubewertung des Afghanistan-Einsatzes durch die Bundesregierung im Deutschlandfunk. Man dürfe nicht beliebig und einseitig das UNO-Mandat neu definieren.

Grünen-Fraktionsvize Frithjof Schmidt forderte "präzise Zwischenziele". Die Zweifel der Grünen an einem Strategiewechsel seien nicht ausgeräumt. Er könne nach derzeitigem Stand seiner Fraktion nicht empfehlen, das Mandat mitzutragen.

Linken-Fraktionsvize Jan van Aken forderte, sich künftig auf den rein zivilen Aufbau zu beschränken. Außerdem drängte er auf einen schnellen Truppenabzug.

Oberst Klein verteidigt sich

Dem deutschen Oberst Georg Klein dürfte die Anwendung des Kriegsrechts bei der juristischen Bewertung seines Falls zugute kommen. Er hatte im September 2009 einen Luftangriff nahe Kundus angeordnet, bei dem auch Zivilisten ums Leben kamen.

Klein übernahm vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages die Verantwortung für den Luftangriff. Vertreter mehrerer Fraktionen berichteten, Klein habe zudem erklärt, dass er zivile Opfer soweit wie möglich habe vermeiden wollen. Er habe bedauert, dass dennoch Zivilisten getötet worden seien.

Vertreter der Opposition mahnten nach der mehrstündigen Anhörung weiteren Klärungsbedarf an. Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold sagte vor der Sitzung des Untersuchungsausschusses im Deutschlandfunk, das Bombardement sei "politisch, ethisch und nach ISAF-Einsatzregeln nicht zu verantworten".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Milestones - Jazzklassiker

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

Sieben Jahre Krieg in Syrien Wird Assad mit Russlands Hilfe der Sieger sein?

Syriens Präsident Bashar al-Assad und Russlands Präsident Vladimir Putin beim Handschlag, im November 2017 in Russland (picture alliance / Mikhail Klimentyev/TASS/dpa)

Es sieht so aus, als ob das von Russland gestützte Assad-Regime den Bürgerkrieg gewinnen könnte. Warum hat die Welt zugesehen, wie aus einer friedlichen arabischen Revolution ein Gemetzel werden konnte?

Katja Bohnets Krimi "Kerkerkind" Tote Männer, starke Frauen

Die Schriftstellerin Katja Bohnet (Droemer Knaur / Markus Röleke)

Das Buch "Kerkerkind" von Katja Bohnet steht in diesem Monat auf unserer Krimi-Bestenliste. Wieder ermittelt das Berliner Duo Rosa Lopez und Viktor Saizew. Mit ihren Romanen will sie Geschlechterklischees unterlaufen, sagt die Autorin im Gespräch.

Massenarbeitslosigkeit durch Digitalisierung?"Solche Prognosen haben noch nie gestimmt"

Ein Roboter mit der Bezeichnung "ARMAR IIIb" steht in einem Raum des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).  (dpa-Bildfunk / Christoph Schmidt)

Pflegeroboter, fahrerlose Taxis oder Drohnen, die Pizza ausliefern - geht uns bald die Arbeit aus? Psychologe Bertolt Meyer widerspricht: "Künstliche Intelligenz wird uns einfache Arbeiten nicht einfach wegdigitalisieren."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienbericht  Hacker-Angriff gegen deutsche Unis | mehr

Kulturnachrichten

Schwedischer DJ Avicii gestorben | mehr

 

| mehr