Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rechtsextremist gesteht Anschläge

Trauerfeiern in Oslo für die Opfer

Trauer um die Opfer vor der Kathedrale von Oslo.
Trauer um die Opfer vor der Kathedrale von Oslo. (picture alliance / dpa / Hakon Mosvold Larsen)

Ein festgenommener 32-jähriger Rechtsextremist hat die beiden Anschläge von Oslo mit 93 Toten gestanden. Er habe Europa vor "Marxismus und Islamisierung" retten wollen. In Oslo wurde bei mehreren Trauergottesdiensten der Opfer gedacht.

Der Verteidiger des mutmaßlichen Täters sagte dem norwegischen Fernsehsender TV2, die Äußerungen seines Mandanten in dem mehrstündigen Polizeiverhör seien zum Teil unverständlich gewesen. "Es ist ausgesprochen schwer für mich, eine vernünftige Zusammenfassung von dem zu geben, was er in dem Verhör gesagt hat." Der Tatverdächtige lehne eine strafrechtliche Verantwortung für seine Handlungen ab. Sein Ziel sei es gewesen, die norwegische Gesellschaft anzugreifen, um sie zu verändern, erklärte er laut seinem Anwalt. Er sei einverstanden damit, von einem Arzt auf psychische Störungen untersucht zu werden.

Norwegens Kronprinz Haakon und seine Frau Mette-Marit auf einem Trauergottesdienst für die Anschlagsopfer im norwegischen Norderhov.Norwegens Kronprinz Haakon und seine Frau Mette-Marit auf einem Trauergottesdienst im Osloer Dom. (AP)Am Sonntagmittag gedachte die norwegische Königsfamilie zusammen mit der gesamten Regierung sowie Überlebenden und Angehörigen der Opfer bei einem Trauergottesdienst im Osloer Dom der beiden Anschläge vom Freitag. Ministerpräsident Jens Stoltenberg sprach von einer nationalen Tragödie.

Tat geht aus fremdenfeindlichem Manifest hervor

Nach Berichten norwegischer Medien hatte der Festgenommene kurz vor der Bombenexplosion im Osloer Regierungsviertel und dem Massaker in einem sozialdemokratischen Jugendferienlager seine Anschläge in einem rund 1500 Seiten starken fremdenfeindlichen Dokument angekündigt, dass er per E-Mail verschickt hatte. Aus dem Manifest gehe offenbar auch hervor, dass die Tat seit fast zwei Jahren geplant war.

Die Ermittlungen laufen indes weiterhin auf Hochtouren. Die Polizei geht Hinweisen auf einen zweiten Schützen nach, der laut Zeugenaussagen an dem Blutbad auf das Ferienlager beteiligt gewesen sein könnte, wie ARD-Korrespondent Tim Krohn im Deutschlandfunk sagte. Im Osten Oslos fand ein Einsatz einer Anit-Terroreinheit der Polizei in einem Wohnviertel (MP3-Audio) statt. Mehrere Verdächtige wurden vorübergehend festgenommen. Nach Behördenangaben gebe es aber keine Verbindung zu den beiden Anschlägen.

Rettungskräfte suchen rund um die Fjordinsel Utøya nach weiteren Opfern.Rettungskräfte suchen rund um die Fjordinsel Utøya nach weiteren Opfern. (AP)Bereits in der Nacht zum Samstag suchten Taucher mithilfe eines U-Bootes rund um die Fjordinsel Utøya, wo die Jugendorganisation der Sozialdemokraten ihr Ferienlager unterhält, nach weiteren Opfern. Vier bis fünf Menschen werden noch vermisst. Einige Jugendliche flüchteten vor dem Schützen ins Wasser.

Verdächtiger stammt aus christlich-fundamentalistischem Umfeld

Mit Details über den mutmaßlichen Täter halten sich die Behörden bislang bedeckt. Nach Medienberichten soll er christlich-fundamentalistischem und rechtsextremem Gedankengut anhängen. Er soll zwei legale Waffen besessen haben und Mitglied in einem Schützenverein gewesen sein. In Internetforen hat der Verdächtige offenbar Dutzende islamkritische und nationalistische Beiträge verfasst.

Auf seiner Facebook-Seite beschrieb sich der Mann als christlich und konservativ. Als Vorbild nennt er Winston Churchill, zu seinen Lieblingsbüchern zählt er Immanuel Kants "Kritik der reinen Vernunft" und "Der Wohlstand der Nationen" von Adam Smith. Norwegens rechtspopulistische Fortschrittspartei FrP bestätigte, der Verdächtige sei zwischen 1999 und 2006 ihr Mitglied gewesen.

Über den Kurznachrichtendienst Twitter schrieb der Mann: "Ein Mensch mit einem Glauben hat die Kraft von 100.000, die nur Interessen haben." Der Eintrag stammt vom 17. Juli - fünf Tage vor den Anschlägen.

Ein Tag nach dem Anschlag beginnen in Oslo die Aufräumarbeiten.Ein Tag nach dem Anschlag beginnen die Aufräumarbeiten. (AP)

32-Jähriger war nicht als Rechtsradikaler zu erkennen

Der mutmaßliche Täter entspricht nicht dem typischen Klischee der gewaltbereiten, rechtsradikalen Szene. Politikwissenschaftler Klaus Schröder bestätigt im Deutschlandfunk, dass es eine veränderte rechtsradikale Szene in Europa gibt (MP3-Audio). Er vermutet, dass der mutmaßlichen Täter die rechtsextreme Szene in Norwegen "aufrütteln" möchte, um auf seine Anliegen - Rettung vor Marxismus und Islamisierung - aufmerksam zu machen.

Mehr als 45 Minuten schießt der Täter auf Jugendliche

Wie Augenzeugen berichten, machte der Tatverdächtige auf der Insel Utøya am Freitagnachmittag über eine Dreiviertelstunde Jagd auf die Teilnehmer eines Ferienlagers der norwegischen Jungsozialisten. Dabei wurden mindestens 86 Menschen getötet.

Den Bombenanschlag in Oslos Regierungsviertel, dem mindestens sieben Menschen zum Opfer fielen, hat der mutmaßliche Täter möglicherweise mithilfe eines Kunstdüngersprengsatzes ausgeführt. Ein norwegischer Großhändler bestätigte, man haben dem Verdächtigen seit dem Frühjahr sechs Tonnen Dünger verkauft.

[url=http://www.dradio.de/aktuell/1510781/bilder/image_main/ title="Weitere Bilder der Explosion in Oslo" target="_self]Weitere Bilder


Mehr zum Thema:

Reaktionen deutscher Politiker auf Oslo

Ein Land trauert - Norwegen nach dem Tag des Schreckens

Sicherheitsforscher Peter Burgess: Das ganze Land steht unter Schock

Der Konflikt- und Friedensforscher Johan Galtung über die Anschläge in Norwegen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Oskar Lafontaine blickt zurück auf 1989"Damals wurde ich nicht verstanden“

Oskar Lafontaine, Vorsitzender der neuen Bundestagsfraktion "Die Linke" im Bundestag

Oskar Lafontaine fühlt sich von der Geschichte bestätigt. Vor 25 Jahren warnte er vor den Folgen der deutsch-deutschen Währungsunion und galt vielen auch generell als Einheits-Skeptiker. Im DLF sagte Lafontaine nun, er habe 1989/90 Recht gehabt. Darauf komme es an, trotz der Wahlniederlage gegen Helmut Kohl im Dezember 1990.

KrebsforschungKeimzelle der Tumorbekämpfung

Das Logo des Deutschen Krebsforschungszentrums ist am 23.04.2014 in Heidelberg (Baden-Württemberg) am Hauptgebäude zu sehen. Das DKFZ feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Mit vielen klugen Köpfen an einem wichtigen Problem arbeiten – das war die Idee, die vor 50 Jahren zum Deutschen Krebsforschungszentrum führte. Inzwischen sind zwei Nobelpreise nach Heidelberg gegangen. Und die Pläne für die Zukunft bleiben ambitioniert.

Kommission-Bilanz"Die EU steht nicht besser da"

Günter Verheugen

Die scheidende EU-Kommission hat nach Ansicht des SPD-Politikers Günter Verheugen die Zeichen der Zeit wohl nicht richtig erkannt. Unter ihrem Präsident Manuel Barroso sei der Zustand der EU nicht verbessert worden, sagte der frühere EU-Kommissar im Deutschlandfunk. Im Gegenteil: Die Gemeinschaft befinde sich in mehreren Sackgassen.

Russische Kampfjets über EuropaErler: Keine reine Provokation

Gernot Erler (SPD), Koordinator für die Zusammenarbeit mit Russland

Der SPD-Außenpolitiker Gernot Erler hat die zurückhaltende Reaktion der Bundesregierung auf die russischen Militärmanöver im europäischen Luftraum gelobt. Erler sagte im DLF, das Verhalten Moskaus sei nicht nur als Provokation zu verstehen, sondern auch als Reaktion auf das Verhalten der NATO im Ukraine-Konflikt.

KulturfinanzierungDer Kapitalismus frisst die Klassik

Das Orchester der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Geld hat die klassische Musik in Europa groß gemacht: Die Kirche, die öffentliche Hand und private Mäzene finanzierten sie. Heute ist sie in der Krise – und daran ist ausgerechnet der Kapitalismus schuld, meint die Wirtschaftsjournalistin Inge Kloepfer.

LufthansaKranich in der Klemme

Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen

Pilotenstreiks und Konkurrenz durch Billigflieger und Golf-Airlines: Die Lufthansa steht unter Druck. Allein die Streiks haben die Airline 170 Millionen Euro gekostet. Und alle Versuche, mit der Konkurrenz gleichzuziehen, scheiterten bisher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Oettinger:  Einigung im Gasstreit Durchbruch für kommende Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Herlinde Koelbl  wird 75 | mehr

Wissensnachrichten

Supervulkan  Magmamengen im Untergrund messen | mehr