Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Rechtsextremist gesteht Anschläge

Trauerfeiern in Oslo für die Opfer

Trauer um die Opfer vor der Kathedrale von Oslo.
Trauer um die Opfer vor der Kathedrale von Oslo. (picture alliance / dpa / Hakon Mosvold Larsen)

Ein festgenommener 32-jähriger Rechtsextremist hat die beiden Anschläge von Oslo mit 93 Toten gestanden. Er habe Europa vor "Marxismus und Islamisierung" retten wollen. In Oslo wurde bei mehreren Trauergottesdiensten der Opfer gedacht.

Der Verteidiger des mutmaßlichen Täters sagte dem norwegischen Fernsehsender TV2, die Äußerungen seines Mandanten in dem mehrstündigen Polizeiverhör seien zum Teil unverständlich gewesen. "Es ist ausgesprochen schwer für mich, eine vernünftige Zusammenfassung von dem zu geben, was er in dem Verhör gesagt hat." Der Tatverdächtige lehne eine strafrechtliche Verantwortung für seine Handlungen ab. Sein Ziel sei es gewesen, die norwegische Gesellschaft anzugreifen, um sie zu verändern, erklärte er laut seinem Anwalt. Er sei einverstanden damit, von einem Arzt auf psychische Störungen untersucht zu werden.

Norwegens Kronprinz Haakon und seine Frau Mette-Marit auf einem Trauergottesdienst für die Anschlagsopfer im norwegischen Norderhov.Norwegens Kronprinz Haakon und seine Frau Mette-Marit auf einem Trauergottesdienst im Osloer Dom. (AP)Am Sonntagmittag gedachte die norwegische Königsfamilie zusammen mit der gesamten Regierung sowie Überlebenden und Angehörigen der Opfer bei einem Trauergottesdienst im Osloer Dom der beiden Anschläge vom Freitag. Ministerpräsident Jens Stoltenberg sprach von einer nationalen Tragödie.

Tat geht aus fremdenfeindlichem Manifest hervor

Nach Berichten norwegischer Medien hatte der Festgenommene kurz vor der Bombenexplosion im Osloer Regierungsviertel und dem Massaker in einem sozialdemokratischen Jugendferienlager seine Anschläge in einem rund 1500 Seiten starken fremdenfeindlichen Dokument angekündigt, dass er per E-Mail verschickt hatte. Aus dem Manifest gehe offenbar auch hervor, dass die Tat seit fast zwei Jahren geplant war.

Die Ermittlungen laufen indes weiterhin auf Hochtouren. Die Polizei geht Hinweisen auf einen zweiten Schützen nach, der laut Zeugenaussagen an dem Blutbad auf das Ferienlager beteiligt gewesen sein könnte, wie ARD-Korrespondent Tim Krohn im Deutschlandfunk sagte. Im Osten Oslos fand ein Einsatz einer Anit-Terroreinheit der Polizei in einem Wohnviertel (MP3-Audio) statt. Mehrere Verdächtige wurden vorübergehend festgenommen. Nach Behördenangaben gebe es aber keine Verbindung zu den beiden Anschlägen.

Rettungskräfte suchen rund um die Fjordinsel Utøya nach weiteren Opfern.Rettungskräfte suchen rund um die Fjordinsel Utøya nach weiteren Opfern. (AP)Bereits in der Nacht zum Samstag suchten Taucher mithilfe eines U-Bootes rund um die Fjordinsel Utøya, wo die Jugendorganisation der Sozialdemokraten ihr Ferienlager unterhält, nach weiteren Opfern. Vier bis fünf Menschen werden noch vermisst. Einige Jugendliche flüchteten vor dem Schützen ins Wasser.

Verdächtiger stammt aus christlich-fundamentalistischem Umfeld

Mit Details über den mutmaßlichen Täter halten sich die Behörden bislang bedeckt. Nach Medienberichten soll er christlich-fundamentalistischem und rechtsextremem Gedankengut anhängen. Er soll zwei legale Waffen besessen haben und Mitglied in einem Schützenverein gewesen sein. In Internetforen hat der Verdächtige offenbar Dutzende islamkritische und nationalistische Beiträge verfasst.

Auf seiner Facebook-Seite beschrieb sich der Mann als christlich und konservativ. Als Vorbild nennt er Winston Churchill, zu seinen Lieblingsbüchern zählt er Immanuel Kants "Kritik der reinen Vernunft" und "Der Wohlstand der Nationen" von Adam Smith. Norwegens rechtspopulistische Fortschrittspartei FrP bestätigte, der Verdächtige sei zwischen 1999 und 2006 ihr Mitglied gewesen.

Über den Kurznachrichtendienst Twitter schrieb der Mann: "Ein Mensch mit einem Glauben hat die Kraft von 100.000, die nur Interessen haben." Der Eintrag stammt vom 17. Juli - fünf Tage vor den Anschlägen.

Ein Tag nach dem Anschlag beginnen in Oslo die Aufräumarbeiten.Ein Tag nach dem Anschlag beginnen die Aufräumarbeiten. (AP)

32-Jähriger war nicht als Rechtsradikaler zu erkennen

Der mutmaßliche Täter entspricht nicht dem typischen Klischee der gewaltbereiten, rechtsradikalen Szene. Politikwissenschaftler Klaus Schröder bestätigt im Deutschlandfunk, dass es eine veränderte rechtsradikale Szene in Europa gibt (MP3-Audio). Er vermutet, dass der mutmaßlichen Täter die rechtsextreme Szene in Norwegen "aufrütteln" möchte, um auf seine Anliegen - Rettung vor Marxismus und Islamisierung - aufmerksam zu machen.

Mehr als 45 Minuten schießt der Täter auf Jugendliche

Wie Augenzeugen berichten, machte der Tatverdächtige auf der Insel Utøya am Freitagnachmittag über eine Dreiviertelstunde Jagd auf die Teilnehmer eines Ferienlagers der norwegischen Jungsozialisten. Dabei wurden mindestens 86 Menschen getötet.

Den Bombenanschlag in Oslos Regierungsviertel, dem mindestens sieben Menschen zum Opfer fielen, hat der mutmaßliche Täter möglicherweise mithilfe eines Kunstdüngersprengsatzes ausgeführt. Ein norwegischer Großhändler bestätigte, man haben dem Verdächtigen seit dem Frühjahr sechs Tonnen Dünger verkauft.

[url=http://www.dradio.de/aktuell/1510781/bilder/image_main/ title="Weitere Bilder der Explosion in Oslo" target="_self]Weitere Bilder


Mehr zum Thema:

Reaktionen deutscher Politiker auf Oslo

Ein Land trauert - Norwegen nach dem Tag des Schreckens

Sicherheitsforscher Peter Burgess: Das ganze Land steht unter Schock

Der Konflikt- und Friedensforscher Johan Galtung über die Anschläge in Norwegen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bangladeschs TextilindustrieNiedrige Löhne und gefährliche Arbeit

"So billig kommt ihr nicht davon!" - Demonstranten fordern Entschädigung für die Opfer von Rana Plaza

Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch starben vor einem Jahr mehr als 1.100 Menschen. In der Kritik stehen die großen Modeketten und Handelshäuser in Europa und den USA.

Schwerpunktthema600 Jahre Konzil in Konstanz

Der tschechische Reformator Jan Hus vor dem Konstanzer Konzil

Es ging um nicht weniger als die Überwindung der Spaltung der Kirche, das Große Abendländische Schisma, auf dem vierjährigen Konzil zu Konstanz. Und sie kamen zu Tausenden aus allen Teilen der westlichen Welt.

GesundheitWenn der Tic zum Symptom wird

Eine schreiende junge Frau

Sie stoßen Laute aus, machen Tiergeräusche nach oder grimassieren unkontrolliert: Die Variabilität der Tics bei Menschen mit Tourette-Syndrom ist extrem groß. Oft wird die Krankheit deshalb gar nicht erkannt.

FacebookUmsatzplus von mehr als 70 Prozent

Ein Mann vor dem "Gefällt-mir"-Daumen von Facebook in Silicon Valley in Kalifornien (USA)

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Probleme gelöst: Ein Konkurrent, der Nachrichtendienst WhatsApp, der sich zunehmender Beliebtheit erfreute, wurde aufgekauft. Auch an der Schwierigkeit, mit Werbung auf mobilen Geräten Geld zu verdienen, wurde lange gearbeitet.

Corso-Gespräch"Wir berichten, bevor wir recherchieren!"

"Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" Die Satire-Website "Der Postillon" kommt zum NDR: Ab dem 25. April 2014 wird es immer freitags um 0.00 Uhr im NDR Fernsehen 15-minütige satirische Nachrichten unter dem Titel "Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" geben. Präsentiert von Anne Rothäuser und Thieß Neubert (Foto).

Im Netz folgen schon Tausende dem satirischen Nachrichtenportal "Der Postillion", das 2013 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Nun startet die Site den Angriff auf die alten Medien: In der Nacht auf Samstag laufen die TV-Nachrichten "Postillon24" ab Mitternacht im NDR.

TextilindustrieFehlende Unterstützung für Öko-Labels

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle.

Die Konsumforscherin Lucia Reisch fordert ein "gutes Investitionsklima" für Firmen, die auf die Entwicklung nachhaltiger und fair gehandelter Textilprodukte setzen. Hier könne die Politik mehr tun und kreativer werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Moskau:  USA muss Ukraine zu Ende von Anti-Terror-Operation zwingen | mehr

Kulturnachrichten

Russland  treibt Gesetz gegen Blogger voran | mehr

Wissensnachrichten

Kunst  Kunst: Unbekannte Warhol-Werke von 1985 auf Floppy-Disks aufgetaucht | mehr