Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rechtsextremist gesteht Anschläge

Trauerfeiern in Oslo für die Opfer

Trauer um die Opfer vor der Kathedrale von Oslo. (picture alliance / dpa / Hakon Mosvold Larsen)
Trauer um die Opfer vor der Kathedrale von Oslo. (picture alliance / dpa / Hakon Mosvold Larsen)

Ein festgenommener 32-jähriger Rechtsextremist hat die beiden Anschläge von Oslo mit 93 Toten gestanden. Er habe Europa vor "Marxismus und Islamisierung" retten wollen. In Oslo wurde bei mehreren Trauergottesdiensten der Opfer gedacht.

Der Verteidiger des mutmaßlichen Täters sagte dem norwegischen Fernsehsender TV2, die Äußerungen seines Mandanten in dem mehrstündigen Polizeiverhör seien zum Teil unverständlich gewesen. "Es ist ausgesprochen schwer für mich, eine vernünftige Zusammenfassung von dem zu geben, was er in dem Verhör gesagt hat." Der Tatverdächtige lehne eine strafrechtliche Verantwortung für seine Handlungen ab. Sein Ziel sei es gewesen, die norwegische Gesellschaft anzugreifen, um sie zu verändern, erklärte er laut seinem Anwalt. Er sei einverstanden damit, von einem Arzt auf psychische Störungen untersucht zu werden.

Norwegens Kronprinz Haakon und seine Frau Mette-Marit auf einem Trauergottesdienst für die Anschlagsopfer im norwegischen Norderhov. (AP)Norwegens Kronprinz Haakon und seine Frau Mette-Marit auf einem Trauergottesdienst im Osloer Dom. (AP)Am Sonntagmittag gedachte die norwegische Königsfamilie zusammen mit der gesamten Regierung sowie Überlebenden und Angehörigen der Opfer bei einem Trauergottesdienst im Osloer Dom der beiden Anschläge vom Freitag. Ministerpräsident Jens Stoltenberg sprach von einer nationalen Tragödie.

Tat geht aus fremdenfeindlichem Manifest hervor

Nach Berichten norwegischer Medien hatte der Festgenommene kurz vor der Bombenexplosion im Osloer Regierungsviertel und dem Massaker in einem sozialdemokratischen Jugendferienlager seine Anschläge in einem rund 1500 Seiten starken fremdenfeindlichen Dokument angekündigt, dass er per E-Mail verschickt hatte. Aus dem Manifest gehe offenbar auch hervor, dass die Tat seit fast zwei Jahren geplant war.

Die Ermittlungen laufen indes weiterhin auf Hochtouren. Die Polizei geht Hinweisen auf einen zweiten Schützen nach, der laut Zeugenaussagen an dem Blutbad auf das Ferienlager beteiligt gewesen sein könnte, wie ARD-Korrespondent Tim Krohn im Deutschlandfunk sagte. Im Osten Oslos fand ein Einsatz einer Anit-Terroreinheit der Polizei in einem Wohnviertel (MP3-Audio) statt. Mehrere Verdächtige wurden vorübergehend festgenommen. Nach Behördenangaben gebe es aber keine Verbindung zu den beiden Anschlägen.

Rettungskräfte suchen rund um die Fjordinsel Utøya nach weiteren Opfern. (AP)Rettungskräfte suchen rund um die Fjordinsel Utøya nach weiteren Opfern. (AP)Bereits in der Nacht zum Samstag suchten Taucher mithilfe eines U-Bootes rund um die Fjordinsel Utøya, wo die Jugendorganisation der Sozialdemokraten ihr Ferienlager unterhält, nach weiteren Opfern. Vier bis fünf Menschen werden noch vermisst. Einige Jugendliche flüchteten vor dem Schützen ins Wasser.

Verdächtiger stammt aus christlich-fundamentalistischem Umfeld

Mit Details über den mutmaßlichen Täter halten sich die Behörden bislang bedeckt. Nach Medienberichten soll er christlich-fundamentalistischem und rechtsextremem Gedankengut anhängen. Er soll zwei legale Waffen besessen haben und Mitglied in einem Schützenverein gewesen sein. In Internetforen hat der Verdächtige offenbar Dutzende islamkritische und nationalistische Beiträge verfasst.

Auf seiner Facebook-Seite beschrieb sich der Mann als christlich und konservativ. Als Vorbild nennt er Winston Churchill, zu seinen Lieblingsbüchern zählt er Immanuel Kants "Kritik der reinen Vernunft" und "Der Wohlstand der Nationen" von Adam Smith. Norwegens rechtspopulistische Fortschrittspartei FrP bestätigte, der Verdächtige sei zwischen 1999 und 2006 ihr Mitglied gewesen.

Über den Kurznachrichtendienst Twitter schrieb der Mann: "Ein Mensch mit einem Glauben hat die Kraft von 100.000, die nur Interessen haben." Der Eintrag stammt vom 17. Juli - fünf Tage vor den Anschlägen.

Ein Tag nach dem Anschlag beginnen in Oslo die Aufräumarbeiten. (AP)Ein Tag nach dem Anschlag beginnen die Aufräumarbeiten. (AP)

32-Jähriger war nicht als Rechtsradikaler zu erkennen

Der mutmaßliche Täter entspricht nicht dem typischen Klischee der gewaltbereiten, rechtsradikalen Szene. Politikwissenschaftler Klaus Schröder bestätigt im Deutschlandfunk, dass es eine veränderte rechtsradikale Szene in Europa gibt (MP3-Audio). Er vermutet, dass der mutmaßlichen Täter die rechtsextreme Szene in Norwegen "aufrütteln" möchte, um auf seine Anliegen - Rettung vor Marxismus und Islamisierung - aufmerksam zu machen.

Mehr als 45 Minuten schießt der Täter auf Jugendliche

Wie Augenzeugen berichten, machte der Tatverdächtige auf der Insel Utøya am Freitagnachmittag über eine Dreiviertelstunde Jagd auf die Teilnehmer eines Ferienlagers der norwegischen Jungsozialisten. Dabei wurden mindestens 86 Menschen getötet.

Den Bombenanschlag in Oslos Regierungsviertel, dem mindestens sieben Menschen zum Opfer fielen, hat der mutmaßliche Täter möglicherweise mithilfe eines Kunstdüngersprengsatzes ausgeführt. Ein norwegischer Großhändler bestätigte, man haben dem Verdächtigen seit dem Frühjahr sechs Tonnen Dünger verkauft.

[url=http://www.dradio.de/aktuell/1510781/bilder/image_main/ title="Weitere Bilder der Explosion in Oslo" target="_self]Weitere Bilder


Mehr zum Thema:

Reaktionen deutscher Politiker auf Oslo

Ein Land trauert - Norwegen nach dem Tag des Schreckens

Sicherheitsforscher Peter Burgess: Das ganze Land steht unter Schock

Der Konflikt- und Friedensforscher Johan Galtung über die Anschläge in Norwegen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Australiens umstrittene FlüchtlingspolitikBetreten verboten!

Ein Plakat der australischen Regierungs-Kampagne zur Abwehr illegaler Flüchtlinge. (dpa / picture alliance)

Australien hat erreicht, wovon die Europäische Union scheinbar träumt: Die Einwanderung illegaler Bootsflüchtlinge ist gestoppt. "Stop the boats - Stoppt die Boote": Dieser Dreiwort-Slogan verhalf Tony Abbott vor eineinhalb Jahren zur Macht. Menschenschleppern wurde der Krieg erklärt, Australien verwandelte sich in eine Festung.

Die geniale StelleNach Moskau!

Schild am Ortseingang von Moskowski, einem Stadtteil an der Peripherie der russischen Hauptstadt (dpa / picture alliance / RIA Novosti / Alexsey Nichukchin)

Der Berliner Schauspieler Thomas Bading erinnert sich an die Tschechow-Inszenierung der "Drei Schwestern" in einem Moskauer Theater, in dem die Schwestern sehnend "Nach Moskau, nach Moskau" rufen ...

Russlands Einreiseverbote Nadelstiche aus dem Kreml

Blick auf Moskau  (picture alliance / dpa)

89 europäischen Politikern hat Russland Einreiseverbote erteilt. Die Europäer sollten sich von diesen Nadelstichen aus Moskau allerdings nicht provozieren lassen, kommentiert Jörg Münchenberg. Die bestehenden Kontakte, gerade auch mit russischen Parlamentariern, sollte man weiter pflegen, den Dialog mit Putin weiter suchen.

Mexiko25.000 Verschwundene

Protest von Verwandten der getöteten 43 Studenten am 20. März 2015 in Mexico-Stadt (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Alex Cruz)

Anne Demmer ist unsere Korrespondentin in Mexiko. Sie hat mit Freunden und Familienangehörigen von Verschwundenen gesprochen. Menschen, die einfach nicht mehr da sind.

Frauen in der arabischen WeltOhne Furcht gegen Diskriminierung

Eine Gruppe von jungen Frauen in einer Einkaufspassage in der saudischen Hauptstadt Riad (dpa / picture alliance / Maxppp)

Die arabische patriarchalische Gesellschaft sei besessen davon, die Kontrolle über weibliche Lust und Sexualität zu behalten. Das schreibt die ägyptische Muslima Mona Eltahawy in ihrer Anklageschrift gegen Rückständigkeit und männliche Machtpolitik.

Einreiseverbot nach Russland"Primitive bürokratische Logik"

Der CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann (imago stock&people)

CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann kann sich Auswahl bei den Einreiseverboten gegen EU-Politiker nicht erklären. Seinen Namen darauf zu finden, sei für ihn "eine Art Ritterschlag", sagte Wellmann im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Sarkozy attackiert Sozialisten - Partei umbenannt | mehr

Kulturnachrichten

Jeanine Meerapfel neue Präsidentin der Akademie der Künste | mehr

Wissensnachrichten

Google  Foto-App und Virtual Reality fürs Klassenzimmer vorgestellt | mehr