Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Redeverbot für Homosexuelle

"Schwulenpropaganda" soll in Russland verboten werden - Polen lehnt Gesetz zur Einführung der "Homo-Ehe" ab

Menschenrechtler kritisieren Russlands Homosexuellenpolitik (picture alliance / dpa / Malte Christians)
Menschenrechtler kritisieren Russlands Homosexuellenpolitik (picture alliance / dpa / Malte Christians)

Das russische Parlament diskutiert in erster Lesung über ein Gesetz, das öffentliche Äußerungen über Homosexualität verbieten soll - angeblich zum Schutz von Kindern. Das polnische Parlament lehnte unterdessen die Einführung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaft ab.

Kein Wort mehr über Homo-, Bi- und Transsexualität in der Öffentlichkeit - das ist das Ziel eines Gesetzesentwurfes, der heute in erster Lesung die russische Duma beschäftigt. Unter die Definition von "Schwulenpropaganda" könnten sowohl Demonstrationen von Homosexuellenverbänden fallen, das Hissen der Regenbogenflagge oder Küsse von Schwulen und Lesben in der Öffentlichkeit.

Ein zentrales Argument der Proponenten: Kinder sollen vor "aggressiver Werbung" für Homosexualität geschützt werden. Die Initiative für das Gesetz kam von Abgeordneten aus Nowosibirsk. In der sibirischen Stadt gilt bereits ein ähnliches regional begrenztes Verbot schwuler "Propaganda", ebenso in St. Petersburg, Archangelsk und Kaliningrad (Königsberg). Die russlandweite Gesetzgebung in der Duma läuft schleppend: Schon im Mai war der Entwurf eingebracht worden, die Beratungen wurden dann mehrmals verschoben.

Die Strafen könnten umgerechnet bis zu 100 Euro für Privatleute, 1000 Euro für Beamte und 10.000 Euro für Organisationen erreichen, berichtet Heide Rasche im Deutschlandradio Kultur. Fundamentale Orthodoxe begrüßten den Gesetzentwurf und sprachen von "Teufeln" und "Perversen", denen so Einhalt geboten werden könne. Aktivisten beklagen, mit dem Gesetz würden sie zum Lügen gezwungen. Die Aufklärung etwa über AIDS würde damit quasi unmöglich.

Tumult vor der Duma

Vor dem Parlamentsgebäude kam es zu Rangeleien, als sich homosexuelle Paare aus Protest küssten und dafür von Fundamentalgläubigen mit faulen Eiern beworfen wurden. "Moskau ist kein Sodom und Gomorrha", riefen die Radikalen. Die Polizei trennte die Lager.

Bruderkuss: Die beiden Staats- und Parteichefs der Sowjetunion und der DDR, Michail Gorbatschow und Erich Honecker am 6. Oktober 1989. (AP)Auch Küsse zwischen Männern in der Öffentlichkeit könnten als "schwule Propaganda" gewertet werden. (AP)Der Kölner Grünen-Abgeordnete Volker Beck sieht in dem Gesetzesprojekt "eine neue Qualität in der Beschneidung demokratischer Rechte". Nun werde sogar das Reden über bestimmte Dinge verboten, sagte Beck der Nachrichtenagentur DPA. "Jetzt ist die Bundesregierung aufgefordert, Klartext zu sprechen. Außenminister Guido Westerwelle sollte aus Protest den russischen Botschafter einbestellen", so Beck, selbst offen schwul lebend. Der Bundestagsabgeordnete war 2007 selber in Moskau von Rechtsextremen bedrängt und anschließend von der russischen Polizei festgenommen worden.

In Russland ist Homosexualität seit 1993 nicht mehr verboten und gilt seit 1998 nicht mehr als Krankheit. Im Alltag stehen Schwule und Lesben aber häufig Diskriminierungen gegenüber. Die Menschenrechtslobby Amnesty International schreibt ihn ihrem aktuellen Jahresbericht über Russland: "Diejenigen, die sich für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern einsetzten, mussten nach wie vor mit Schikanen und Übergriffen rechnen."

Polens Parlament lehnt Anerkennung von «Homo-Ehen» ab

Enttäuschung für Homosexuelle auch in Polen: Die Abgeordneten des polnischen Parlaments haben einen Gesetzentwurf der regierenden liberalkonservativen Bürgerplattform (PO) für ein Partnerschaftsgesetz mit knapper Mehrheit zurückgewiesen. Für die Ablehnung des Gesetzes stimmten 228 Abgeordnete bei 211 Gegenstimmen und zehn Enthaltungen. Auch zwei weitere Gesetzesvorschläge der Linksopposition hatten keine Mehrheit im Parlament.

Ministerpräsident Donald Tusk hatte zuvor vergeblich appelliert, mit der Arbeit an einem Partnerschaftsgesetz den polnischen Homosexuellen das Leben leichter zu machen. "Man kann homosexuelle Partnerschaften nicht in Frage stellen", sagte er mit Blick auf jene Abgeordneten, die am Vortag homosexuelle Beziehungen als "unnatürlich" bezeichnet hatten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Präsidentschaft  Französischer Grünen-Kandidat verzichtet auf Kandidatur | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr