Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Redeverbot für Homosexuelle

"Schwulenpropaganda" soll in Russland verboten werden - Polen lehnt Gesetz zur Einführung der "Homo-Ehe" ab

Menschenrechtler kritisieren Russlands Homosexuellenpolitik (picture alliance / dpa / Malte Christians)
Menschenrechtler kritisieren Russlands Homosexuellenpolitik (picture alliance / dpa / Malte Christians)

Das russische Parlament diskutiert in erster Lesung über ein Gesetz, das öffentliche Äußerungen über Homosexualität verbieten soll - angeblich zum Schutz von Kindern. Das polnische Parlament lehnte unterdessen die Einführung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaft ab.

Kein Wort mehr über Homo-, Bi- und Transsexualität in der Öffentlichkeit - das ist das Ziel eines Gesetzesentwurfes, der heute in erster Lesung die russische Duma beschäftigt. Unter die Definition von "Schwulenpropaganda" könnten sowohl Demonstrationen von Homosexuellenverbänden fallen, das Hissen der Regenbogenflagge oder Küsse von Schwulen und Lesben in der Öffentlichkeit.

Ein zentrales Argument der Proponenten: Kinder sollen vor "aggressiver Werbung" für Homosexualität geschützt werden. Die Initiative für das Gesetz kam von Abgeordneten aus Nowosibirsk. In der sibirischen Stadt gilt bereits ein ähnliches regional begrenztes Verbot schwuler "Propaganda", ebenso in St. Petersburg, Archangelsk und Kaliningrad (Königsberg). Die russlandweite Gesetzgebung in der Duma läuft schleppend: Schon im Mai war der Entwurf eingebracht worden, die Beratungen wurden dann mehrmals verschoben.

Die Strafen könnten umgerechnet bis zu 100 Euro für Privatleute, 1000 Euro für Beamte und 10.000 Euro für Organisationen erreichen, berichtet Heide Rasche im Deutschlandradio Kultur. Fundamentale Orthodoxe begrüßten den Gesetzentwurf und sprachen von "Teufeln" und "Perversen", denen so Einhalt geboten werden könne. Aktivisten beklagen, mit dem Gesetz würden sie zum Lügen gezwungen. Die Aufklärung etwa über AIDS würde damit quasi unmöglich.

Tumult vor der Duma

Vor dem Parlamentsgebäude kam es zu Rangeleien, als sich homosexuelle Paare aus Protest küssten und dafür von Fundamentalgläubigen mit faulen Eiern beworfen wurden. "Moskau ist kein Sodom und Gomorrha", riefen die Radikalen. Die Polizei trennte die Lager.

Bruderkuss: Die beiden Staats- und Parteichefs der Sowjetunion und der DDR, Michail Gorbatschow und Erich Honecker am 6. Oktober 1989. (AP)Auch Küsse zwischen Männern in der Öffentlichkeit könnten als "schwule Propaganda" gewertet werden. (AP)Der Kölner Grünen-Abgeordnete Volker Beck sieht in dem Gesetzesprojekt "eine neue Qualität in der Beschneidung demokratischer Rechte". Nun werde sogar das Reden über bestimmte Dinge verboten, sagte Beck der Nachrichtenagentur DPA. "Jetzt ist die Bundesregierung aufgefordert, Klartext zu sprechen. Außenminister Guido Westerwelle sollte aus Protest den russischen Botschafter einbestellen", so Beck, selbst offen schwul lebend. Der Bundestagsabgeordnete war 2007 selber in Moskau von Rechtsextremen bedrängt und anschließend von der russischen Polizei festgenommen worden.

In Russland ist Homosexualität seit 1993 nicht mehr verboten und gilt seit 1998 nicht mehr als Krankheit. Im Alltag stehen Schwule und Lesben aber häufig Diskriminierungen gegenüber. Die Menschenrechtslobby Amnesty International schreibt ihn ihrem aktuellen Jahresbericht über Russland: "Diejenigen, die sich für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern einsetzten, mussten nach wie vor mit Schikanen und Übergriffen rechnen."

Polens Parlament lehnt Anerkennung von «Homo-Ehen» ab

Enttäuschung für Homosexuelle auch in Polen: Die Abgeordneten des polnischen Parlaments haben einen Gesetzentwurf der regierenden liberalkonservativen Bürgerplattform (PO) für ein Partnerschaftsgesetz mit knapper Mehrheit zurückgewiesen. Für die Ablehnung des Gesetzes stimmten 228 Abgeordnete bei 211 Gegenstimmen und zehn Enthaltungen. Auch zwei weitere Gesetzesvorschläge der Linksopposition hatten keine Mehrheit im Parlament.

Ministerpräsident Donald Tusk hatte zuvor vergeblich appelliert, mit der Arbeit an einem Partnerschaftsgesetz den polnischen Homosexuellen das Leben leichter zu machen. "Man kann homosexuelle Partnerschaften nicht in Frage stellen", sagte er mit Blick auf jene Abgeordneten, die am Vortag homosexuelle Beziehungen als "unnatürlich" bezeichnet hatten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WerteUnion  Konservative CDU-Politiker fordern neue Parteispitze | mehr

Kulturnachrichten

Timberlake tritt wieder bei Super Bowl auf | mehr

 

| mehr