Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Redeverbot für Homosexuelle

"Schwulenpropaganda" soll in Russland verboten werden - Polen lehnt Gesetz zur Einführung der "Homo-Ehe" ab

Menschenrechtler kritisieren Russlands Homosexuellenpolitik (picture alliance / dpa / Malte Christians)
Menschenrechtler kritisieren Russlands Homosexuellenpolitik (picture alliance / dpa / Malte Christians)

Das russische Parlament diskutiert in erster Lesung über ein Gesetz, das öffentliche Äußerungen über Homosexualität verbieten soll - angeblich zum Schutz von Kindern. Das polnische Parlament lehnte unterdessen die Einführung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaft ab.

Kein Wort mehr über Homo-, Bi- und Transsexualität in der Öffentlichkeit - das ist das Ziel eines Gesetzesentwurfes, der heute in erster Lesung die russische Duma beschäftigt. Unter die Definition von "Schwulenpropaganda" könnten sowohl Demonstrationen von Homosexuellenverbänden fallen, das Hissen der Regenbogenflagge oder Küsse von Schwulen und Lesben in der Öffentlichkeit.

Ein zentrales Argument der Proponenten: Kinder sollen vor "aggressiver Werbung" für Homosexualität geschützt werden. Die Initiative für das Gesetz kam von Abgeordneten aus Nowosibirsk. In der sibirischen Stadt gilt bereits ein ähnliches regional begrenztes Verbot schwuler "Propaganda", ebenso in St. Petersburg, Archangelsk und Kaliningrad (Königsberg). Die russlandweite Gesetzgebung in der Duma läuft schleppend: Schon im Mai war der Entwurf eingebracht worden, die Beratungen wurden dann mehrmals verschoben.

Die Strafen könnten umgerechnet bis zu 100 Euro für Privatleute, 1000 Euro für Beamte und 10.000 Euro für Organisationen erreichen, berichtet Heide Rasche im Deutschlandradio Kultur. Fundamentale Orthodoxe begrüßten den Gesetzentwurf und sprachen von "Teufeln" und "Perversen", denen so Einhalt geboten werden könne. Aktivisten beklagen, mit dem Gesetz würden sie zum Lügen gezwungen. Die Aufklärung etwa über AIDS würde damit quasi unmöglich.

Tumult vor der Duma

Vor dem Parlamentsgebäude kam es zu Rangeleien, als sich homosexuelle Paare aus Protest küssten und dafür von Fundamentalgläubigen mit faulen Eiern beworfen wurden. "Moskau ist kein Sodom und Gomorrha", riefen die Radikalen. Die Polizei trennte die Lager.

Bruderkuss: Die beiden Staats- und Parteichefs der Sowjetunion und der DDR, Michail Gorbatschow und Erich Honecker am 6. Oktober 1989. (AP)Auch Küsse zwischen Männern in der Öffentlichkeit könnten als "schwule Propaganda" gewertet werden. (AP)Der Kölner Grünen-Abgeordnete Volker Beck sieht in dem Gesetzesprojekt "eine neue Qualität in der Beschneidung demokratischer Rechte". Nun werde sogar das Reden über bestimmte Dinge verboten, sagte Beck der Nachrichtenagentur DPA. "Jetzt ist die Bundesregierung aufgefordert, Klartext zu sprechen. Außenminister Guido Westerwelle sollte aus Protest den russischen Botschafter einbestellen", so Beck, selbst offen schwul lebend. Der Bundestagsabgeordnete war 2007 selber in Moskau von Rechtsextremen bedrängt und anschließend von der russischen Polizei festgenommen worden.

In Russland ist Homosexualität seit 1993 nicht mehr verboten und gilt seit 1998 nicht mehr als Krankheit. Im Alltag stehen Schwule und Lesben aber häufig Diskriminierungen gegenüber. Die Menschenrechtslobby Amnesty International schreibt ihn ihrem aktuellen Jahresbericht über Russland: "Diejenigen, die sich für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern einsetzten, mussten nach wie vor mit Schikanen und Übergriffen rechnen."

Polens Parlament lehnt Anerkennung von «Homo-Ehen» ab

Enttäuschung für Homosexuelle auch in Polen: Die Abgeordneten des polnischen Parlaments haben einen Gesetzentwurf der regierenden liberalkonservativen Bürgerplattform (PO) für ein Partnerschaftsgesetz mit knapper Mehrheit zurückgewiesen. Für die Ablehnung des Gesetzes stimmten 228 Abgeordnete bei 211 Gegenstimmen und zehn Enthaltungen. Auch zwei weitere Gesetzesvorschläge der Linksopposition hatten keine Mehrheit im Parlament.

Ministerpräsident Donald Tusk hatte zuvor vergeblich appelliert, mit der Arbeit an einem Partnerschaftsgesetz den polnischen Homosexuellen das Leben leichter zu machen. "Man kann homosexuelle Partnerschaften nicht in Frage stellen", sagte er mit Blick auf jene Abgeordneten, die am Vortag homosexuelle Beziehungen als "unnatürlich" bezeichnet hatten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Regierungskrise in der Türkei"Die AKP ist ganz und gar gleichgeschaltet"

der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan  (AFP / Adem Altan)

Der Rücktritt des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu stärkt die Position von Präsident Erdogan - in der Regierungspartei AKP gebe es für ihn keine Widersacher mehr, berichtet die Journalistin Luise Samman aus Istanbul. Türkische Journalisten witzelten bereits, die "Putinisierung" der Türkei sei nun abgeschlossen, sagte sie im DLF.

Frage des TagesWann kommt die Frauenwampe?

Mann mit Bauch - wie würde dieser Bauch wirken, wenn er einer Frau gehörte? (picture alliance / Stephan Goerlich)

Heute ist der internationale Anti-Diät-Tag. Männer dürfen gern einen Bauch haben, doch auf die Frauenwampe als neue Mode müsse die Welt noch ein paar Jahrzehnte warten, glaubt die Genderforscherin Stevie Schmiedel. Aber der Protest gegen den Schlankheitswahn wächst.

SAP und AppleNeue deutsch-amerikanische Partnerschaft

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Der US-Konzern Apple und der deutsche Softwarekonzern SAP wollen künftig zusammenarbeiten und zwar im Geschäft mit Firmenkunden, bisher keine Domäne von Apple. SAP kann betriebswirtschaftliche Abläufe digitalisieren, Apple ist der Spezialist für Vereinfachung und grafische Darstellung. In vielen Branchen werden verstärkt mobile Endgeräte eingesetzt.

Rätselhaftes SchiffsunglückWer ist schuld am Untergang der "Beluga"?

Bei seinem Untergang waren im März 1999 drei Fischer aus Sassnitz auf Rügen ums Leben gekommen.  (picture-alliance / ZB / Stefan Sauer)

In Nacht vom 17. auf den 18. März 1999 versank der Fischkutter Beluga in der Ostsee. Die drei Besatzungsmitglieder starben. Offiziell heißt es, das Schiff sei überladen gewesen. Doch womöglich war das Militär an dem Unglück beteiligt.

CargobikesGünstige Alternative zum Auto

Eine Frau fährt mit einem Transportrad, das mit Blumen beladen ist. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Ob Großeinkauf, den Hund oder gleich mehrere Kinder: Mit Lastenfahrrädern, sogenannten Cargobikes, lässt sich jede Menge transportieren. Damit bieten sie mit einem Anschaffungspreis von zirka 1.500 Euro eine kostengünstige Alternative zum Auto. Beim Kauf sollte man aber einiges beachten, vor allem beim Bremssystem.

E-ZigarettenDampfen ist besser als Paffen

Ein Mann raucht eine elektrische Zigarette. (picture alliance / dpa /  Frank Leonhardt)

Gesünder rauchen mit der E-Zigarette - geht das? Ja, meint Udo Pollmer. Britische Mediziner halten die E-Zigarette sogar für ein therapeutisches Mittel, mit dem Menschen ganz vom Rauchen loskommen können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Konflikt  Russland bestreitet Beteiligung an Angriff auf Flüchtlingslager | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Dirigent für Münchner Rundfunkorchester  | mehr

Wissensnachrichten

Modesünde  Nagellack schmeckt nach Hühnchen | mehr