Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Reform des Unterhaltsrechts aufgeschoben

Justizministerin: Umsetzung des Verfassungsgerichtsurteils braucht Zeit

Mutter mit Kind. (AP)
Mutter mit Kind. (AP)

Die Koalition hat nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts die Reform des Unterhaltsrechts zunächst gestoppt. Der Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Andreas Schmidt, sagte in Berlin, man müsse nun in Ruhe schauen, ob der Beschluss der Richter in Karlsruhe Auswirkungen auf das Gesetzgebungsverfahren habe. Ursprünglich wollte sich das Parlament am Freitag mit der seit längerem geplanten Novelle befassen.

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hatte sich zuvor für einen Aufschub der Verabschiedung der Unterhaltsrechtsreform stark gemacht. Man müsse sich jetzt drei oder vier Wochen Zeit nehmen, um den Gesetzentwurf noch einmal zu überarbeiten, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandfunk. Als Konsequenz aus dem Spruch des Bundesverfassungsgerichts vom Mittwoch werde aber sicher die Dauer des Betreuungsunterhalts für geschiedene Elternteile gesenkt. (Text/ MP3-Audio)

Der CSU-Rechtsexperte Norbert Geis schlug vor, die umstrittene Drei-Jahres-Frist aus dem Gesetzestext herauszunehmen. Geis betonte, man müsse alles tun, um die Bedenken des Verfassungsgerichtes auszuräumen. Um die Norm sicher zu formulieren, müssten jetzt zunächst Experten zu Rate gezogen werden. (Text/ MP3-Audio)

Den Richtern zufolge müssen unverheiratete Mütter oder Väter künftig für die Betreuung ihrer Kinder vom Ex-Partner genau so lange Unterhalt bekommen wie Geschiedene. Bislang kann eine ledige Mutter, die ihr Kind betreut und selbst nicht arbeiten geht, vom Vater Unterhalt für maximal drei Jahre nach der Geburt des Kindes verlangen. Bei geschiedenen Eltern beträgt die Dauer des Unterhaltsanspruchs acht Jahre. Dies halten die Karlsruher Richter für verfassungswidrig.


Programmtipp: Über die Beratungen im Rechtsausschuss informiert das Deutschlandradio in seinen Nachrichten- und Informationssendungen, unter anderem in der "Ortszeit" im Deutschlandradio Kultur (17.07 Uhr) sowie in den "Informationen am Abend" im Deutschlandfunk (18.10 Uhr).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikszene

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Rechte Aktivisten manipulierten Netz-Debatten | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler und Sprecher Christian Rode gestorben | mehr

 

| mehr