Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Reform des Unterhaltsrechts aufgeschoben

Justizministerin: Umsetzung des Verfassungsgerichtsurteils braucht Zeit

Mutter mit Kind. (AP)
Mutter mit Kind. (AP)

Die Koalition hat nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts die Reform des Unterhaltsrechts zunächst gestoppt. Der Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Andreas Schmidt, sagte in Berlin, man müsse nun in Ruhe schauen, ob der Beschluss der Richter in Karlsruhe Auswirkungen auf das Gesetzgebungsverfahren habe. Ursprünglich wollte sich das Parlament am Freitag mit der seit längerem geplanten Novelle befassen.

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hatte sich zuvor für einen Aufschub der Verabschiedung der Unterhaltsrechtsreform stark gemacht. Man müsse sich jetzt drei oder vier Wochen Zeit nehmen, um den Gesetzentwurf noch einmal zu überarbeiten, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandfunk. Als Konsequenz aus dem Spruch des Bundesverfassungsgerichts vom Mittwoch werde aber sicher die Dauer des Betreuungsunterhalts für geschiedene Elternteile gesenkt. (Text/ MP3-Audio)

Der CSU-Rechtsexperte Norbert Geis schlug vor, die umstrittene Drei-Jahres-Frist aus dem Gesetzestext herauszunehmen. Geis betonte, man müsse alles tun, um die Bedenken des Verfassungsgerichtes auszuräumen. Um die Norm sicher zu formulieren, müssten jetzt zunächst Experten zu Rate gezogen werden. (Text/ MP3-Audio)

Den Richtern zufolge müssen unverheiratete Mütter oder Väter künftig für die Betreuung ihrer Kinder vom Ex-Partner genau so lange Unterhalt bekommen wie Geschiedene. Bislang kann eine ledige Mutter, die ihr Kind betreut und selbst nicht arbeiten geht, vom Vater Unterhalt für maximal drei Jahre nach der Geburt des Kindes verlangen. Bei geschiedenen Eltern beträgt die Dauer des Unterhaltsanspruchs acht Jahre. Dies halten die Karlsruher Richter für verfassungswidrig.


Programmtipp: Über die Beratungen im Rechtsausschuss informiert das Deutschlandradio in seinen Nachrichten- und Informationssendungen, unter anderem in der "Ortszeit" im Deutschlandradio Kultur (17.07 Uhr) sowie in den "Informationen am Abend" im Deutschlandfunk (18.10 Uhr).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pkw-Maut  NRW will sich querstellen | mehr

Kulturnachrichten

Gotische "Madonna von Eichhorn" gehört der Kirche | mehr

 

| mehr