Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Reform des Unterhaltsrechts aufgeschoben

Justizministerin: Umsetzung des Verfassungsgerichtsurteils braucht Zeit

Mutter mit Kind. (AP)
Mutter mit Kind. (AP)

Die Koalition hat nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts die Reform des Unterhaltsrechts zunächst gestoppt. Der Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Andreas Schmidt, sagte in Berlin, man müsse nun in Ruhe schauen, ob der Beschluss der Richter in Karlsruhe Auswirkungen auf das Gesetzgebungsverfahren habe. Ursprünglich wollte sich das Parlament am Freitag mit der seit längerem geplanten Novelle befassen.

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hatte sich zuvor für einen Aufschub der Verabschiedung der Unterhaltsrechtsreform stark gemacht. Man müsse sich jetzt drei oder vier Wochen Zeit nehmen, um den Gesetzentwurf noch einmal zu überarbeiten, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandfunk. Als Konsequenz aus dem Spruch des Bundesverfassungsgerichts vom Mittwoch werde aber sicher die Dauer des Betreuungsunterhalts für geschiedene Elternteile gesenkt. (Text/ MP3-Audio)

Der CSU-Rechtsexperte Norbert Geis schlug vor, die umstrittene Drei-Jahres-Frist aus dem Gesetzestext herauszunehmen. Geis betonte, man müsse alles tun, um die Bedenken des Verfassungsgerichtes auszuräumen. Um die Norm sicher zu formulieren, müssten jetzt zunächst Experten zu Rate gezogen werden. (Text/ MP3-Audio)

Den Richtern zufolge müssen unverheiratete Mütter oder Väter künftig für die Betreuung ihrer Kinder vom Ex-Partner genau so lange Unterhalt bekommen wie Geschiedene. Bislang kann eine ledige Mutter, die ihr Kind betreut und selbst nicht arbeiten geht, vom Vater Unterhalt für maximal drei Jahre nach der Geburt des Kindes verlangen. Bei geschiedenen Eltern beträgt die Dauer des Unterhaltsanspruchs acht Jahre. Dies halten die Karlsruher Richter für verfassungswidrig.


Programmtipp: Über die Beratungen im Rechtsausschuss informiert das Deutschlandradio in seinen Nachrichten- und Informationssendungen, unter anderem in der "Ortszeit" im Deutschlandradio Kultur (17.07 Uhr) sowie in den "Informationen am Abend" im Deutschlandfunk (18.10 Uhr).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Schäfer-Gümbel (SPD)"Wir haben schlicht keinen Regierungsauftrag"

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel (Imago)

Der SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Entscheidung seiner Partei verteidigt, sich nicht an der Regierungsbildung zu beteiligen. Die SPD müsse zunächst die Gründe für ihr schlechtes Abschneiden bei der Bundestagswahl aufarbeiten. Wenn es zu Neuwahlen komme, werde sie aber schnell handlungsfähig sein, sagte Schäfer-Gümbel im Dlf.

Regierungsbildung"Merkel hat sich sehr gut und richtig verhalten"

Klöckner (links) und Merkel bei einem Wahlkampfauftritt in Mainz (imago / Hoffmann)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach Worten ihrer Parteigenossin Julia Klöckner in den Sondierungsgesprächen vorbildlich verhalten. Merkels Stärke sei gewesen, sich nicht in den Vordergrund zu stellen, sondern die Menschen zussammenzubringen. "Das hat sie sehr, sehr wohlwollend und sehr, sehr sachlich getan", sagt Klöckner im Dlf.

Deutsche Wirtschaft Von wegen "Überhitzung"

Hochöfen von ThyssenKrupp  (picture alliance/dpa: Arnulf Stoffel)

Viele Kriterien deuten darauf hin: Die Wirtschaft brummt. Einige Experten warnen nun vor "Überhitzung". Die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann bezweifelt diese Analyse. Für sie ähnelt die Wirtschaft einem lauwarmen Dampfkochtopf, der nicht auf Touren kommt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri zurück in Beirut | mehr

Kulturnachrichten

De-Chirico-Gemälde in Südfrankreich gestohlen | mehr

 

| mehr