Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Regelsatz soll um fünf Euro steigen

Von der Leyen plant Spitzengespräche zur Hartz-IV-Reform

Kinder von Hartz-IV-Empfängern erhalten künftig ein Bildungspaket. (AP)
Kinder von Hartz-IV-Empfängern erhalten künftig ein Bildungspaket. (AP)

Die Bundesregierung will die Neuregelung der umstrittenen Hartz-IV-Reform beschließen. Für die geplanten Änderungen ist Arbeitsministerin Ursula von der Leyen auf Stimmen der SPD im Bundesrat angewiesen. Die SPD kritisiert die Reform als unzureichend.

Die Bundesregierung plant den Hartz-IV-Regelsatz um fünf Euro auf 364 Euro Grundsicherung zu erhöhen. Die Sätze für Kinder ändern sich nicht. Sie liegen zwischen 215 und 287 Euro. Für mehr als 1,7 Millionen Kinder von Langzeitarbeitslosen soll es eine Bildungsförderung geben, die vor allem als Sachleistungen angeboten werden.

Schulkinder bekommen auf Antrag und Nachweis Geld für Lernförderung sowie Schulutensilien wie Ranzen, Taschenrechner, Schreibwaren oder auch Schulausflüge. Essenszuschüsse sind für hilfsbedürftige Kinder geplant, die in der Kita oder der Schule Mittag essen.

Finanzielle Unterstützung gibt es auch für die Mitgliedschaft in Sportvereinen oder für den Musikunterricht. Bis zu 120 Euro im Jahr pro Kind plant die Ministerin dafür ein. Auf lange Sicht soll es eine elektronische Bildungskarte geben, über die das Bildungspaket bezahlt werden soll. Insgesamt sind dafür jährlich 620 Millionen Euro veranschlagt.

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Hubertus Heil kritisierte die Ausgestaltung der Reform. "Am Ende des Tages kommt raus, dass zehn Euro pro Monat an Sachleistungen zur Verfügung stehen. Davon kann man nicht mal sich bei einer Musikschule anmelden", sagte Heil im Deutschlandradio Kultur. Ferner forderte er ein Spitzengespräch aller Fraktionsvorsitzenden mit der Bundeskanzlerin. Für die Verabschiedung der Änderungen im Bundesrat ist die schwarz-gelbe Koalition auf Stimmen auch der SPD angewiesen.

Die sozialpolitische Sprecherin der SPD, Anette Kramme, fordert im Deutschlandfunk ein umfassenderes Infrastrukturprogramm aufzulegen und finanzielle Unterstützung direkt an die Menschen auszuzahlen, statt Sachleistungen bereit zu stellen.

Ministerin von der Leyen sagte der Oppostion und den Ländern Gespräche zu. Sie betonte aber gleichzeitig, dass es bei Gesprächen nicht um zusätzliches Bargeld für Kinder gehen könne. Ihr geplantes Bildungsangebot auf Basis von Sachleistungen sei nicht verhandelbar. Sie räumte aber ein, dass das Bildungspaket nicht nur Kinder von Hartz-IV-Empfängern und Sozialhilfeempfängern offen stünde, sondern auch Kinder von Geringverdienern.

Die Neuregelung der Hartz-lV-Sätze ist nötig, weil das Bundesverfassungsgericht im Februar die bisherigen Berechnungen für Erwerbslose als intransparent bezeichnet hatte und forderte, dass die Regelsätze bei Kindern sich an deren speziellen Bedürfnissen orientieren sollten. Das oberste deutsche Gericht hat der Regierung zur Nachbesserung der Hartz-IV-Sätze eine Frist bis Ende 2010 eingeräumt. LINK

Mehr zum Thema:

Auch Sozialverbänden reicht geringe Anhebung nicht
"Diese Karte ist eine Möglichkeit, Kindern ein Angebot vermitteln"
Kontroverse um Hartz IV
Der Proteststurm gegen Hartz IV



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Parlamentswahl in GrönlandUnabhängigkeit dank Klimawandel?

Abenddämmerung in Kulusuk, Grönland. (imago/Westend61)

Grönland will von Dändemark unabhängig werden. Die finanzielle Grundlage dafür sollen Rohstoffe liefern, die unter dem Eis vermutet werden. Doch weil dem Land Know-how und Kapazitäten für den Abbau fehlen, drohen neue Abhängigkeiten, meint der Politologe Tobias Etzold.

Radio für die kosmische EwigkeitSoweit die Funkwellen tragen

Abell 2744 ist ein typischer Galaxienhaufen  (NASA)

"Wer schreibt, der bleibt", lautet ein altes Sprichwort. Doch auch Papier ist vergänglich und nichts Geschriebenes hält für immer. Ganz anders ist das beim Radio.

100. Geburtstag von Elisabeth Mann Borgese Anwältin der Meere

Elisabeth Mann Borgese 1998 vor einem Familienfoto im Lübecker Buddenbrookhaus. Die Wissenschaftlerin, Schriftstellerin und Mitbegründerin des "Club of Rome" lebte von 1918 - 2002. Sie war die jüngste Tochter des Schriftstellers Thomas Mann. (picture alliance / dpa / Rolf Rick)

Sie war das Lieblingskind von Thomas Mann und ist von ihm auch in der Literatur verewigt worden. Und doch kannte in Deutschland kaum jemand Elisabeth Mann Borgese. Umso mehr hat sie sich international als Seerechtsexpertin einen Namen gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien  Dialog geplatzt - neue Proteste angekündigt | mehr

Kulturnachrichten

Ibrahim Nasrallah gewinnt arabischen Booker-Preis | mehr

 

| mehr