Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Regelsatz soll um fünf Euro steigen

Von der Leyen plant Spitzengespräche zur Hartz-IV-Reform

Kinder von Hartz-IV-Empfängern erhalten künftig ein Bildungspaket. (AP)
Kinder von Hartz-IV-Empfängern erhalten künftig ein Bildungspaket. (AP)

Die Bundesregierung will die Neuregelung der umstrittenen Hartz-IV-Reform beschließen. Für die geplanten Änderungen ist Arbeitsministerin Ursula von der Leyen auf Stimmen der SPD im Bundesrat angewiesen. Die SPD kritisiert die Reform als unzureichend.

Die Bundesregierung plant den Hartz-IV-Regelsatz um fünf Euro auf 364 Euro Grundsicherung zu erhöhen. Die Sätze für Kinder ändern sich nicht. Sie liegen zwischen 215 und 287 Euro. Für mehr als 1,7 Millionen Kinder von Langzeitarbeitslosen soll es eine Bildungsförderung geben, die vor allem als Sachleistungen angeboten werden.

Schulkinder bekommen auf Antrag und Nachweis Geld für Lernförderung sowie Schulutensilien wie Ranzen, Taschenrechner, Schreibwaren oder auch Schulausflüge. Essenszuschüsse sind für hilfsbedürftige Kinder geplant, die in der Kita oder der Schule Mittag essen.

Finanzielle Unterstützung gibt es auch für die Mitgliedschaft in Sportvereinen oder für den Musikunterricht. Bis zu 120 Euro im Jahr pro Kind plant die Ministerin dafür ein. Auf lange Sicht soll es eine elektronische Bildungskarte geben, über die das Bildungspaket bezahlt werden soll. Insgesamt sind dafür jährlich 620 Millionen Euro veranschlagt.

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Hubertus Heil kritisierte die Ausgestaltung der Reform. "Am Ende des Tages kommt raus, dass zehn Euro pro Monat an Sachleistungen zur Verfügung stehen. Davon kann man nicht mal sich bei einer Musikschule anmelden", sagte Heil im Deutschlandradio Kultur. Ferner forderte er ein Spitzengespräch aller Fraktionsvorsitzenden mit der Bundeskanzlerin. Für die Verabschiedung der Änderungen im Bundesrat ist die schwarz-gelbe Koalition auf Stimmen auch der SPD angewiesen.

Die sozialpolitische Sprecherin der SPD, Anette Kramme, fordert im Deutschlandfunk ein umfassenderes Infrastrukturprogramm aufzulegen und finanzielle Unterstützung direkt an die Menschen auszuzahlen, statt Sachleistungen bereit zu stellen.

Ministerin von der Leyen sagte der Oppostion und den Ländern Gespräche zu. Sie betonte aber gleichzeitig, dass es bei Gesprächen nicht um zusätzliches Bargeld für Kinder gehen könne. Ihr geplantes Bildungsangebot auf Basis von Sachleistungen sei nicht verhandelbar. Sie räumte aber ein, dass das Bildungspaket nicht nur Kinder von Hartz-IV-Empfängern und Sozialhilfeempfängern offen stünde, sondern auch Kinder von Geringverdienern.

Die Neuregelung der Hartz-lV-Sätze ist nötig, weil das Bundesverfassungsgericht im Februar die bisherigen Berechnungen für Erwerbslose als intransparent bezeichnet hatte und forderte, dass die Regelsätze bei Kindern sich an deren speziellen Bedürfnissen orientieren sollten. Das oberste deutsche Gericht hat der Regierung zur Nachbesserung der Hartz-IV-Sätze eine Frist bis Ende 2010 eingeräumt. LINK

Mehr zum Thema:

Auch Sozialverbänden reicht geringe Anhebung nicht
"Diese Karte ist eine Möglichkeit, Kindern ein Angebot vermitteln"
Kontroverse um Hartz IV
Der Proteststurm gegen Hartz IV

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Sicherheitsrat  Unterstützung für Friedensabkommen in Kolumbien zugesagt | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr