Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Regelsatz soll um fünf Euro steigen

Von der Leyen plant Spitzengespräche zur Hartz-IV-Reform

Kinder von Hartz-IV-Empfängern erhalten künftig ein Bildungspaket. (AP)
Kinder von Hartz-IV-Empfängern erhalten künftig ein Bildungspaket. (AP)

Die Bundesregierung will die Neuregelung der umstrittenen Hartz-IV-Reform beschließen. Für die geplanten Änderungen ist Arbeitsministerin Ursula von der Leyen auf Stimmen der SPD im Bundesrat angewiesen. Die SPD kritisiert die Reform als unzureichend.

Die Bundesregierung plant den Hartz-IV-Regelsatz um fünf Euro auf 364 Euro Grundsicherung zu erhöhen. Die Sätze für Kinder ändern sich nicht. Sie liegen zwischen 215 und 287 Euro. Für mehr als 1,7 Millionen Kinder von Langzeitarbeitslosen soll es eine Bildungsförderung geben, die vor allem als Sachleistungen angeboten werden.

Schulkinder bekommen auf Antrag und Nachweis Geld für Lernförderung sowie Schulutensilien wie Ranzen, Taschenrechner, Schreibwaren oder auch Schulausflüge. Essenszuschüsse sind für hilfsbedürftige Kinder geplant, die in der Kita oder der Schule Mittag essen.

Finanzielle Unterstützung gibt es auch für die Mitgliedschaft in Sportvereinen oder für den Musikunterricht. Bis zu 120 Euro im Jahr pro Kind plant die Ministerin dafür ein. Auf lange Sicht soll es eine elektronische Bildungskarte geben, über die das Bildungspaket bezahlt werden soll. Insgesamt sind dafür jährlich 620 Millionen Euro veranschlagt.

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Hubertus Heil kritisierte die Ausgestaltung der Reform. "Am Ende des Tages kommt raus, dass zehn Euro pro Monat an Sachleistungen zur Verfügung stehen. Davon kann man nicht mal sich bei einer Musikschule anmelden", sagte Heil im Deutschlandradio Kultur. Ferner forderte er ein Spitzengespräch aller Fraktionsvorsitzenden mit der Bundeskanzlerin. Für die Verabschiedung der Änderungen im Bundesrat ist die schwarz-gelbe Koalition auf Stimmen auch der SPD angewiesen.

Die sozialpolitische Sprecherin der SPD, Anette Kramme, fordert im Deutschlandfunk ein umfassenderes Infrastrukturprogramm aufzulegen und finanzielle Unterstützung direkt an die Menschen auszuzahlen, statt Sachleistungen bereit zu stellen.

Ministerin von der Leyen sagte der Oppostion und den Ländern Gespräche zu. Sie betonte aber gleichzeitig, dass es bei Gesprächen nicht um zusätzliches Bargeld für Kinder gehen könne. Ihr geplantes Bildungsangebot auf Basis von Sachleistungen sei nicht verhandelbar. Sie räumte aber ein, dass das Bildungspaket nicht nur Kinder von Hartz-IV-Empfängern und Sozialhilfeempfängern offen stünde, sondern auch Kinder von Geringverdienern.

Die Neuregelung der Hartz-lV-Sätze ist nötig, weil das Bundesverfassungsgericht im Februar die bisherigen Berechnungen für Erwerbslose als intransparent bezeichnet hatte und forderte, dass die Regelsätze bei Kindern sich an deren speziellen Bedürfnissen orientieren sollten. Das oberste deutsche Gericht hat der Regierung zur Nachbesserung der Hartz-IV-Sätze eine Frist bis Ende 2010 eingeräumt. LINK

Mehr zum Thema:

Auch Sozialverbänden reicht geringe Anhebung nicht
"Diese Karte ist eine Möglichkeit, Kindern ein Angebot vermitteln"
Kontroverse um Hartz IV
Der Proteststurm gegen Hartz IV



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr