Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Regierung hält Korrekturen am Meldegesetz für denkbar

CSU will Regelung im Bundesrat nicht zustimmen

Der Staat soll erfasste Personendaten verkaufen dürfen
Der Staat soll erfasste Personendaten verkaufen dürfen (AP)

Das neue Meldegesetz steht offenbar vor dem Aus - sogar die Bundesregierung hofft auf eine Änderung. Der Bundestag hatte den ursprünglichen Entwurf der Regierung verschärft. Einwohnermeldeämter sollen persönliche Daten von Bürgern an Firmen und Adresshändler verkaufen dürfen.

<p>Die Bundesregierung geht davon aus, dass das umstrittene Meldegesetz im parlamentarischen Verfahren wieder geändert wird. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, das Kabinett halte es für denkbar, dass Korrekturen dem Datenschutz stärker Rechnung trügen. Er verwies außerdem darauf, dass der von der Bundesregierung ursprünglich eingebrachte Gesetzentwurf anders ausgesehen habe als die schließlich vom Bundestag beschlossene Regelung. <br /><br />In der ursprünglichen Fassung war vorgesehen, dass die Bürger der Weitergabe persönlicher Daten durch die Meldebehörden ausdrücklich zustimmen müssen. In der beschlossenen neuen Fassung muss nun der Bürger dagegen von sich aus aktiv Widerspruch einlegen.<br /><br /></p><p><strong>Bundesinnenminister rechnet mit Korrekturen</strong></p><p><papaya:media src="8ca80f9844203980dd70019e79fb32ba" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU)" popup="yes" />Ähnlich äußerte sich Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU): "Ich gehe davon aus, dass es noch Änderungen geben wird im Bundesrat", sagte Friedrich nach Beratungen im CSU-Vorstand in München. Ob es ein komplettes Zurück zum ursprünglichen Gesetzentwurf geben wird, liege aber in der Hand des Bundesrats, betonte Friedrich.<br /><br />Die Länder Bremen und Sachsen forderten Korrekturen an dem Gesetz. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) erklärte, sie werde dafür werben, dass auch Bayern gegen das Gesetz seine Stimme erhebt. CSU-Chef Horst Seehofer kündigte an, seine Partei werde der Vorlage im Bundesrat nicht zustimmen. Die stellvertretende Bundestagspräsidentin Petra Pau sagte im Deutschlandfunk, es wäre <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214356" text="ein Zeichen von Demokratie" alternative_text="ein Zeichen von Demokratie" />, wenn Änderungen noch möglich seien. Die Linken-Politikerin betonte, die schwarz-gelbe Koalition habe die Vorlage im Innenausschuss in aller Eile durchgesetzt. Der stellvertretende Vorsitzende der Piratenpartei, Sebastian Nerz, bezeichnete das geplante Gesetz als krassen Verstoß gegen die informationelle Selbstbestimmung der Bürger. <br /><br /></p><p><strong>Kritik von Datenschützern</strong></p><p><papaya:media src="02a8c739c1f102ffcbd867d8314508eb" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Peter Schaar, Bundesbeauftragter fuer Datenschutz und Informationsfreiheit" popup="yes" />Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar kritisiert das neue Meldegesetz und vor allem, wie es zustande gekommen ist. Das Vorhaben sei ein <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214352" text="&quot;Geschenk für die Werbewirtschaft&quot;" alternative_text="&quot;Geschenk für die Werbewirtschaft&quot;" />, sagte Schaar im Deutschlandfunk. "Tatsächlich ist es so, dass hier ein riesiger Markt besteht, dass Daten aus unterschiedlichsten teilweise dubiosen Quellen erlangt werden - und diejenigen, die jetzt diese dubiosen Datenbestände haben, können sogar auf jeden Fall diese Daten mittels Melderegisterauskunft aktualisieren lassen." Die schwarz-gelbe Bundesregierung habe "in letzter Minute" ein Gesetzentwurf geändert und beschlossen, das im Kontrast zu dem stehe, was sie angekündigt und vorgeschlagen habe, sagte Schaar. "Die extreme Eile, die ist für mich ganz unverständlich, dass hier in einer ganz wesentlichen Datenschutzfrage, die uns alle betrifft, (...) ein solcher Termindruck erzeugt, dass eine Diskussion, eine breite Debatte gar nicht möglich war."<br /><br />Hintergrund der Kritik ist ein Passus im <papaya:link href="http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/077/1707746.pdf" text="Gesetzentwurf zur Fortentwicklung des Meldewesens" title="Entwurf des Meldegesetzes" target="_blank" />. Darin wird es Adresshändlern, Inkassofirmen und Firmen der Werbebranche ermöglicht, Daten von amtlichen Registern gegen eine Gebühr zu erwerben - ohne die Einwilligung des Bürgers zu erfragen. Der Bundestag hatte den Entwurf am 28. Juni verabschiedet. Fünf Minuten zuvor wurde das EM-Halbfinalspiel Deutschland gegen Italien angepfiffen. Nur wenige Abgeordnete saßen im Plenum; die Zustimmung kam von Schwarz-Gelb - wie folgendes Video zeigt:<br /><br /><object type="application/x-shockwave-flash" data="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf" width="475" height="267" id="showIt" style="width: 475px; height: 297px;"> <param name="movie" value="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf "/> <param name="menu" value="true" /> <param name="quality" value="high" /> <param name="wmode" value="opaque" /> <param name="swliveconnect" value="true" /> <param name="allowscriptaccess" value="always" /> <param name="scalemode" value="showall" /> <param name="allowfullscreen="allowfullscreen"" value="true" /> <param name="flashvars" value="plugin_version=9.0.115&bandwidth=514&xasxTemplate=xasx_od.xml&autoPlay=false&skin=od_embed_ext&application=144277506&baseUrl=http://iptv.cdn.tv1.de/iptv/player/macros&params=?r=r$contentId=1771400$singleton=true$forcedWidth=475$forcedHeight=267$keepVideoAspectRatio=true&language=de" /> </object><br /><br />Jede Firma, die bereits Daten über eine Person besitzt, dürfe jederzeit eine Aktualisierung dieser Daten bei den Meldebehörden verlangen, sagte die Grünen-Fraktionschefin Renate Künast, im ZDF. "Da werden wirklich die Kommunen zu Händlern unserer Daten". SPD-Chef <papaya:link href="http://www.facebook.com/#!/sigmar.gabriel" text="Sigmar Gabriel schrieb auf seiner Facebook-Seite" title="Facebook-Seite von Sigmar Gabriel" target="_blank" />: "Ich will nicht, dass meine Heimatstadt meine Adresse an Werbefirmen oder professionelle Datensammler verkaufen kann." <br /><br />Der Deutsche Städtetag halte zwar die neue Form des Datenverkaufs für problematisch, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der "Süddeutschen Zeitung". Die kommunalen Meldebehörden seien aber schon gesetzlich verpflichtet, Auskünfte aus dem Melderegister auf Anfrage zu erteilen. Dafür erheben sie eine Gebühr zwischen 7 und 50 Euro. "Unser Interesse geht nicht dahin, mit Adressen zu handeln", sagte Dedy.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bangladeschs TextilindustrieNiedrige Löhne und gefährliche Arbeit

"So billig kommt ihr nicht davon!" - Demonstranten fordern Entschädigung für die Opfer von Rana Plaza

Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch starben vor einem Jahr mehr als 1.100 Menschen. In der Kritik stehen die großen Modeketten und Handelshäuser in Europa und den USA.

Schwerpunktthema600 Jahre Konzil in Konstanz

Der tschechische Reformator Jan Hus vor dem Konstanzer Konzil

Es ging um nicht weniger als die Überwindung der Spaltung der Kirche, das Große Abendländische Schisma, auf dem vierjährigen Konzil zu Konstanz. Und sie kamen zu Tausenden aus allen Teilen der westlichen Welt.

GesundheitWenn der Tic zum Symptom wird

Eine schreiende junge Frau

Sie stoßen Laute aus, machen Tiergeräusche nach oder grimassieren unkontrolliert: Die Variabilität der Tics bei Menschen mit Tourette-Syndrom ist extrem groß. Oft wird die Krankheit deshalb gar nicht erkannt.

FacebookUmsatzplus von mehr als 70 Prozent

Ein Mann vor dem "Gefällt-mir"-Daumen von Facebook in Silicon Valley in Kalifornien (USA)

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Probleme gelöst: Ein Konkurrent, der Nachrichtendienst WhatsApp, der sich zunehmender Beliebtheit erfreute, wurde aufgekauft. Auch an der Schwierigkeit, mit Werbung auf mobilen Geräten Geld zu verdienen, wurde lange gearbeitet.

Corso-Gespräch"Wir berichten, bevor wir recherchieren!"

"Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" Die Satire-Website "Der Postillon" kommt zum NDR: Ab dem 25. April 2014 wird es immer freitags um 0.00 Uhr im NDR Fernsehen 15-minütige satirische Nachrichten unter dem Titel "Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" geben. Präsentiert von Anne Rothäuser und Thieß Neubert (Foto).

Im Netz folgen schon Tausende dem satirischen Nachrichtenportal "Der Postillion", das 2013 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Nun startet die Site den Angriff auf die alten Medien: In der Nacht auf Samstag laufen die TV-Nachrichten "Postillon24" ab Mitternacht im NDR.

TextilindustrieFehlende Unterstützung für Öko-Labels

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle.

Die Konsumforscherin Lucia Reisch fordert ein "gutes Investitionsklima" für Firmen, die auf die Entwicklung nachhaltiger und fair gehandelter Textilprodukte setzen. Hier könne die Politik mehr tun und kreativer werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierung in Kiew  fordert Details zu russischen Militärübungen ein | mehr

Kulturnachrichten

Russland  treibt Gesetz gegen Blogger voran | mehr

Wissensnachrichten

Kunst  Kunst: Unbekannte Warhol-Werke von 1985 auf Floppy-Disks aufgetaucht | mehr