Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Regierung in Bulgarien tritt zurück

Reaktion auf Proteste gegen Strompreise

Bojko Borissow war der elfte bulgarische Premier seit der Öffnung des Ostblocks. (picture alliance / dpa / Vassil Donev)
Bojko Borissow war der elfte bulgarische Premier seit der Öffnung des Ostblocks. (picture alliance / dpa / Vassil Donev)

Der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow hat den Rücktritt seiner Regierung angekündigt. Er verwies zur Begründung auf die anhaltenden Proteste der Bevölkerung gegen die Strompreise.

Er wolle nicht Teil einer Regierung sein, unter der die Polizei Menschen verprügele, sagte Borissow im Parlament in Sofia. Jeder vergossene Tropfen Blut sei eine Schande. "Es möge das Volk entscheiden", fügte er hinzu. Borissow will nach der letzten Regierungssitzung am Mittag den Rücktritt seines Kabinetts einreichen.

Zehntausende Demonstranten sowie die Opposition im Parlament hatten seit Sonntag den Rücktritt der bürgerlichen Regierung gefordert. Die Protestwelle hatte mit Kundgebungen gegen die hohen Strompreise begonnen und sich dann gegen die Regierung Borissows gewendet.

Borissow regiert seit Juli 2009

Bei den Kundgebungen war es der Hauptstadt Sofia zu blutigen Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Dutzende Menschen wurden dabei verletzt, zahlreiche Regierungsgebäude Ziel von Angriffen.

Ursprünglich sollte das bulgarische Parlament am Mittwoch über eine Kabinettsumbildung abstimmen, nachdem Borissow den unbeliebten Finanzminister Simeon Dschankow entlassen hatte. Borissow hatte sein Amt im ärmsten Land der Europäischen Union im Juli 2009 übernommen. Die regulären Parlamentswahlen wären im Juli. Nun ist von vorgezogenen Wahlen Ende April die Rede.

Der Durchschnitts-Monatslohn in Bulgarien liegt zwischen 350 und 400 Euro. Die Arbeitslosigkeit liegt offiziellen Angaben zufolge bei 11,5 Prozent - Gewerkschaften taxieren sie bei 17 bis 18 Prozent.


Mehr auf dradio.de:

Rücktritt der bulgarischen Regierung - Stephan Ozsvath berichtet
Grünes Licht für Bulgarien und Rumänien - Beitritt nur unter strengen Auflagen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Option Minderheitsregierung"Man muss auch das Unmögliche durchdenken"

Der dänische Europaabgeordnete Jens Rohde  (picture alliance/ dpa/ Belga)

Fast alle dänischen Regierungen der Nachkriegszeit hatten keine eigene Mehrheit. Die Minderheitsregierungen funktionierten dort gut, sagte der dänische Europapolitiker Jens Rohde im Dlf. In Deutschland habe er dagegen gespürt, dass viele Menschen unzufrieden seien, dass es zwischen den Wahlen kaum politische Debatten gebe.

Zur Opfer-Floskel "Darunter auch Frauen und Kinder"Auch Männern gebührt Trauer!

Die kleine Figur eines Engels liegt am 22.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin auf einer Grabkerze. (picture alliance / Rainer Jensen/dpa)

"Darunter auch Frauen und Kinder" heißt es meist, wenn über Opfer von Krieg, Terror oder Naturkatastrophen berichtet wird. Warum gelten männliche Gewaltopfer als weniger beklagenswert, fragt Knut Berner – und plädiert für einen Abschied von veralteten Heldenfantasien.

Spielfilm über den IS"Wenn Ideologie tief sitzt, gibt es nichts zu verlieren"

Der Regisseur Züli Aladag mit seinen Hauptdarstellern Tamer Yigit (l) und Edin Hasanovic (r) (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Warum schließen sich junge Deutsche, auch ohne Migrationshintergrund, dem IS an, reisen sogar in den Krieg? Was passiert dort mit ihnen? Und was, wenn sie zurück sind? Der Regisseur Züli Aladag hat den dreistündigen Film "Brüder" über diese Fragen gedreht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Den Haag  Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt | mehr

Kulturnachrichten

Filmproduzent und Schauspieler Berling ist tot | mehr

 

| mehr