Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Regierung will Wachstumspaket schnüren

Finanzminister Schäuble erwägt Börsensteuer nach britischem Vorbild und fordert EU-Fiskalunion

Überlegungen zur Überwindung der Finanzkrise (AP)
Überlegungen zur Überwindung der Finanzkrise (AP)

Medienberichten zufolge will die Koalition mit einem Wachstumspaket eine Form der Finanztransaktionssteuer einführen. Es wäre ein Zugeständnis an die Opposition mit dem Ziel, die erforderliche Zweidrittel-Mehrheit für den europäischen Fiskalpakt zu erreichen.

<p>Wie die "Rheinische Post" aus Regierungskreisen erfahren haben will, plant die Regierung bis zum nächsten Treffen mit der Opposition am 13. Juni ein Modell für eine Besteuerung der Finanzmärkte zu entwerfen. Dies sei Teil eines Wachstumspakets, das sie noch vor der Sommerpause verabschieden wolle.<br /><br />In einem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Konzept wird außerdem die Kapitalerhöhung der Europäischen Investitionsbank (EIB), die Umwidmung von EU-Geld für den Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit und eine verbindlichere wirtschaftspolitische Abstimmung in der Euro-Zone vorgeschlagen. Insbesondere zur <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204803" text="Finanztransaktionssteuer" alternative_text="Finanztransaktionssteuer" /> gebe es in dem Konzept allerdings "keinerlei Festlegungen", hieß es aus Regierungskreisen.<br /><br /></p><p><strong>Finanzminister Schäuble stellt Börsensteuer in Aussicht</strong></p><p>Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte dem "Handelsblatt", eine europaweite Finanztransaktionssteuer, wie sie bislang von der Opposition gefordert wird, sei "unrealistisch". Man werde sich "verständigen müssen". Schäuble sprach von einem an der Stempelsteuer in Großbritannien und Frankreich ausgerichteten Modell, bei dem später auch der Derivatehandel einbezogen und der Hochfrequenzhandel eingeschränkt werden könne. <br /><br />Wenn der Bundestag in Kürze über den Fiskalpakt und den permanenten Rettungsschirm entscheide, müsse anschließend überlegt werden, wie auf europäischer Ebene die Fiskalunion erreicht werden könne. Bisher fehle der europäischen Währungsunion die Übereinstimmung zwischen Geld- und Fiskalpolitik, sagte Schäuble.<br /><br />Die Parteichefs der schwarz-gelben Koalition bekräftigten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204581" text="gestern bei ihrem Koalitionstreffen" alternative_text="gestern bei ihrem Koalitionstreffen" /> im Kanzleramt ihren Willen, den Euro-Stabilitätsmechanismus ESM und den Fiskalpakt noch vor der Sommerpause durch das Parlament zur bringen. Die Bundeskanzlerin braucht für die Zustimmung zum Fiskalpakt in Bundestag und Bundesrat aber eine Zweidrittelmehrheit und ist damit auf Stimmen aus der Opposition angewiesen.<br /><br /></p><p><strong>SPD und Grüne wollen Gegenleistung</strong></p><p><papaya:media src="de953130a1fadda3fe9d10ba34c1a5e5" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Sigmar Gabriel, Bundesvorsitzender der SPD" popup="yes" />SPD und Grüne bekräftigten, dem Fiskalpakt nicht ohne Gegenleistung zuzustimmen. Wenn sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegen die FDP durchsetze und den Sozialdemokraten entgegenkomme, stiegen die Chancen für eine Zustimmung der SPD zum Fiskalpakt, sagte der SPD-Vorsitzende <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/06/05/dlf_20120605_0813_a2c68356.mp3&lt;br /&gt;" Interview Sigmar Gabriel, Chef der Bundes-SPD (MP3-Audio)"&gt;Simar Gabriel im Deutschlandfunk.&lt;/a&gt; Er erneuerte die Forderung der Sozialdemokraten nach einer Besteuerung von Finanztransaktionen.&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;Grünen-Fraktionschefin &lt;a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/06/04/dlf_20120604_2315_432c7ea5.mp3&lt;br />" Interview Renate Künast, Fraktionsvorsitzende Bündnis90/Die Grünen (MP3-Audio)">Renate Künast sagte im Deutschlandfunk,</a> wenn die Regierung der Opposition in der Frage der Finanztransaktionssteuer nicht entgegenkomme, werde es im Parlament nicht die notwendige Zweidrittel-Mehrheit geben. Auch in vielen anderen Ländern Europas gebe es die Bereitschaft zu einer Finanztransaktionssteuer - in Deutschland müsse sich vor allem die FDP in dieser Frage bewegen.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

Zehn Jahre Islamkonferenz "Die Organisationen müssen zur Demokratie verpflichtet werden"

Necla Kelek, Publizistin und Islam-Kritikerin während der ARD-Talksendung "Anne Will". (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Die Soziologin Necla Kelek hält die Islamkonferenz für gescheitert. Die Bundesregierung müsse die Organisationen zur Demokratie verpflichten - auch was die Gleichberechtigung von Mann und Frau betreffe.

Globale KrisenDas Versagen der Linken

Protestplakate (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Auf die epochalen Herausforderungen unserer Zeit: Finanzmarktdesaster und Kapitalismuskrise, sowie Rechts-Populismus und Nationalismus – hat ausgerechnet die politische Linke keine tragfähige Gegenentwürfe anzubieten, meint der Soziologe Christian Schüle.

Vor 75 JahrenDas erste Elektroauto wird vorgestellt

"Ich fahre mit Strom" steht an einem elektrisch angetriebenen Opel Ampera, der am 27.04.2016 in Halle (Sachsen-Anhalt) an einer Ladesäule von EnviaM geladen wird. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

Elektroautos erlebten bereits Ende des 19. Jahrhunderts eine kurze Blütezeit, wurden dann jedoch vom Bezinauto verdrängt. Erst als Treibstoff im Zweiten Weltkrieg knapp wurde, entdeckten französische Ingenieure den Stromantrieb wieder.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Anschlägen  Dresden stellt alle islamischen Einrichtungen unter Objektschutz | mehr

Kulturnachrichten

Kinderfilmfest "anders-artig" beginnt  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr