Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Regierung will Wachstumspaket schnüren

Finanzminister Schäuble erwägt Börsensteuer nach britischem Vorbild und fordert EU-Fiskalunion

Überlegungen zur Überwindung der Finanzkrise (AP)
Überlegungen zur Überwindung der Finanzkrise (AP)

Medienberichten zufolge will die Koalition mit einem Wachstumspaket eine Form der Finanztransaktionssteuer einführen. Es wäre ein Zugeständnis an die Opposition mit dem Ziel, die erforderliche Zweidrittel-Mehrheit für den europäischen Fiskalpakt zu erreichen.

<p>Wie die "Rheinische Post" aus Regierungskreisen erfahren haben will, plant die Regierung bis zum nächsten Treffen mit der Opposition am 13. Juni ein Modell für eine Besteuerung der Finanzmärkte zu entwerfen. Dies sei Teil eines Wachstumspakets, das sie noch vor der Sommerpause verabschieden wolle.<br /><br />In einem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Konzept wird außerdem die Kapitalerhöhung der Europäischen Investitionsbank (EIB), die Umwidmung von EU-Geld für den Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit und eine verbindlichere wirtschaftspolitische Abstimmung in der Euro-Zone vorgeschlagen. Insbesondere zur <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204803" text="Finanztransaktionssteuer" alternative_text="Finanztransaktionssteuer" /> gebe es in dem Konzept allerdings "keinerlei Festlegungen", hieß es aus Regierungskreisen.<br /><br /></p><p><strong>Finanzminister Schäuble stellt Börsensteuer in Aussicht</strong></p><p>Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte dem "Handelsblatt", eine europaweite Finanztransaktionssteuer, wie sie bislang von der Opposition gefordert wird, sei "unrealistisch". Man werde sich "verständigen müssen". Schäuble sprach von einem an der Stempelsteuer in Großbritannien und Frankreich ausgerichteten Modell, bei dem später auch der Derivatehandel einbezogen und der Hochfrequenzhandel eingeschränkt werden könne. <br /><br />Wenn der Bundestag in Kürze über den Fiskalpakt und den permanenten Rettungsschirm entscheide, müsse anschließend überlegt werden, wie auf europäischer Ebene die Fiskalunion erreicht werden könne. Bisher fehle der europäischen Währungsunion die Übereinstimmung zwischen Geld- und Fiskalpolitik, sagte Schäuble.<br /><br />Die Parteichefs der schwarz-gelben Koalition bekräftigten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204581" text="gestern bei ihrem Koalitionstreffen" alternative_text="gestern bei ihrem Koalitionstreffen" /> im Kanzleramt ihren Willen, den Euro-Stabilitätsmechanismus ESM und den Fiskalpakt noch vor der Sommerpause durch das Parlament zur bringen. Die Bundeskanzlerin braucht für die Zustimmung zum Fiskalpakt in Bundestag und Bundesrat aber eine Zweidrittelmehrheit und ist damit auf Stimmen aus der Opposition angewiesen.<br /><br /></p><p><strong>SPD und Grüne wollen Gegenleistung</strong></p><p><papaya:media src="de953130a1fadda3fe9d10ba34c1a5e5" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Sigmar Gabriel, Bundesvorsitzender der SPD" popup="yes" />SPD und Grüne bekräftigten, dem Fiskalpakt nicht ohne Gegenleistung zuzustimmen. Wenn sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegen die FDP durchsetze und den Sozialdemokraten entgegenkomme, stiegen die Chancen für eine Zustimmung der SPD zum Fiskalpakt, sagte der SPD-Vorsitzende <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/06/05/dlf_20120605_0813_a2c68356.mp3&lt;br /&gt;" Interview Sigmar Gabriel, Chef der Bundes-SPD (MP3-Audio)"&gt;Simar Gabriel im Deutschlandfunk.&lt;/a&gt; Er erneuerte die Forderung der Sozialdemokraten nach einer Besteuerung von Finanztransaktionen.&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;Grünen-Fraktionschefin &lt;a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/06/04/dlf_20120604_2315_432c7ea5.mp3&lt;br />" Interview Renate Künast, Fraktionsvorsitzende Bündnis90/Die Grünen (MP3-Audio)">Renate Künast sagte im Deutschlandfunk,</a> wenn die Regierung der Opposition in der Frage der Finanztransaktionssteuer nicht entgegenkomme, werde es im Parlament nicht die notwendige Zweidrittel-Mehrheit geben. Auch in vielen anderen Ländern Europas gebe es die Bereitschaft zu einer Finanztransaktionssteuer - in Deutschland müsse sich vor allem die FDP in dieser Frage bewegen.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr