Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Regierung will Wachstumspaket schnüren

Finanzminister Schäuble erwägt Börsensteuer nach britischem Vorbild und fordert EU-Fiskalunion

Überlegungen zur Überwindung der Finanzkrise (AP)
Überlegungen zur Überwindung der Finanzkrise (AP)

Medienberichten zufolge will die Koalition mit einem Wachstumspaket eine Form der Finanztransaktionssteuer einführen. Es wäre ein Zugeständnis an die Opposition mit dem Ziel, die erforderliche Zweidrittel-Mehrheit für den europäischen Fiskalpakt zu erreichen.

<p>Wie die "Rheinische Post" aus Regierungskreisen erfahren haben will, plant die Regierung bis zum nächsten Treffen mit der Opposition am 13. Juni ein Modell für eine Besteuerung der Finanzmärkte zu entwerfen. Dies sei Teil eines Wachstumspakets, das sie noch vor der Sommerpause verabschieden wolle.<br /><br />In einem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Konzept wird außerdem die Kapitalerhöhung der Europäischen Investitionsbank (EIB), die Umwidmung von EU-Geld für den Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit und eine verbindlichere wirtschaftspolitische Abstimmung in der Euro-Zone vorgeschlagen. Insbesondere zur <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204803" text="Finanztransaktionssteuer" alternative_text="Finanztransaktionssteuer" /> gebe es in dem Konzept allerdings "keinerlei Festlegungen", hieß es aus Regierungskreisen.<br /><br /></p><p><strong>Finanzminister Schäuble stellt Börsensteuer in Aussicht</strong></p><p>Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte dem "Handelsblatt", eine europaweite Finanztransaktionssteuer, wie sie bislang von der Opposition gefordert wird, sei "unrealistisch". Man werde sich "verständigen müssen". Schäuble sprach von einem an der Stempelsteuer in Großbritannien und Frankreich ausgerichteten Modell, bei dem später auch der Derivatehandel einbezogen und der Hochfrequenzhandel eingeschränkt werden könne. <br /><br />Wenn der Bundestag in Kürze über den Fiskalpakt und den permanenten Rettungsschirm entscheide, müsse anschließend überlegt werden, wie auf europäischer Ebene die Fiskalunion erreicht werden könne. Bisher fehle der europäischen Währungsunion die Übereinstimmung zwischen Geld- und Fiskalpolitik, sagte Schäuble.<br /><br />Die Parteichefs der schwarz-gelben Koalition bekräftigten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204581" text="gestern bei ihrem Koalitionstreffen" alternative_text="gestern bei ihrem Koalitionstreffen" /> im Kanzleramt ihren Willen, den Euro-Stabilitätsmechanismus ESM und den Fiskalpakt noch vor der Sommerpause durch das Parlament zur bringen. Die Bundeskanzlerin braucht für die Zustimmung zum Fiskalpakt in Bundestag und Bundesrat aber eine Zweidrittelmehrheit und ist damit auf Stimmen aus der Opposition angewiesen.<br /><br /></p><p><strong>SPD und Grüne wollen Gegenleistung</strong></p><p><papaya:media src="de953130a1fadda3fe9d10ba34c1a5e5" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Sigmar Gabriel, Bundesvorsitzender der SPD" popup="yes" />SPD und Grüne bekräftigten, dem Fiskalpakt nicht ohne Gegenleistung zuzustimmen. Wenn sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegen die FDP durchsetze und den Sozialdemokraten entgegenkomme, stiegen die Chancen für eine Zustimmung der SPD zum Fiskalpakt, sagte der SPD-Vorsitzende <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/06/05/dlf_20120605_0813_a2c68356.mp3&lt;br /&gt;" Interview Sigmar Gabriel, Chef der Bundes-SPD (MP3-Audio)"&gt;Simar Gabriel im Deutschlandfunk.&lt;/a&gt; Er erneuerte die Forderung der Sozialdemokraten nach einer Besteuerung von Finanztransaktionen.&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;Grünen-Fraktionschefin &lt;a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/06/04/dlf_20120604_2315_432c7ea5.mp3&lt;br />" Interview Renate Künast, Fraktionsvorsitzende Bündnis90/Die Grünen (MP3-Audio)">Renate Künast sagte im Deutschlandfunk,</a> wenn die Regierung der Opposition in der Frage der Finanztransaktionssteuer nicht entgegenkomme, werde es im Parlament nicht die notwendige Zweidrittel-Mehrheit geben. Auch in vielen anderen Ländern Europas gebe es die Bereitschaft zu einer Finanztransaktionssteuer - in Deutschland müsse sich vor allem die FDP in dieser Frage bewegen.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Wahlkampf  Trump spricht in Mexiko über Einwanderungspolitik | mehr

Kulturnachrichten

Festival Pop-Kultur in Neukölln gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr