Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Regierungen wollen Neuanfang in deutsch-polnischen Beziehungen

Antrittsbesuch von Donald Tusk in Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt  den polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk mit militärischen Ehren. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt den polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk mit militärischen Ehren. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der neue polnische Ministerpräsident Donald Tusk streben einen Neuanfang in den deutsch-polnischen Beziehungen an. "Wir haben uns vorgenommen, um kein Problem einen Bogen zu machen", sagte Merkel nach einem zweistündigen Gespräch mit Tusk im Kanzleramt. Tusk betonte bei seinem Antrittsbesuch in Berlin, es dürfe zwischen beiden Seiten keine Tabuthemen geben. Auch wenn man nicht alle Positionen teile, dürfe es bei Freunden nicht dazu kommen, dass sie nicht miteinander sprechen.

Merkel nannte Tusks Vorschlag interessant, in Danzig ein Weltkriegsmuseum zu errichten, das auch auf das Vertreibungsproblem eingehen soll. Dies sei aber keine Alternative zu der von der Bundesregierung in Berlin geplanten Dokumentationsstätte zum Thema Vertreibung.

Tusk begrüßte mit Blick auf die umstrittene Haltung des Bundes der Vertriebenen, dass das Projekt in Verantwortung der Bundesregierung und nicht von Organisationen geplant werde. Bezüglich der Entschädigungsansprüche deutscher Vertriebener und Aussiedler äußerte sich der polnische Regierungschef zufrieden darüber, dass Merkel erneut jegliche deutsche Ansprüche gegenüber Polen ablehnte.

Merkel kündigte die Entsendung einer Delegation nach Warschau an, die die Details des geplanten Dokumentationszentrums erläutern solle. Wichtig sei, die deutsch-polnischen Beziehungen auf eine freundschaftliche Basis zu stellen.

Vor seinem Besuch hatte sich Tusk dafür ausgesprochen, anstelle der in Berlin geplanten Gedenkstätte gegen Vertreibungen ein Museum des Zweiten Weltkrieges in Danzig als "gemeinsames europäisches Projekt" zu errichten. Darin könne man die Vertreibungen in einem größeren Zusammenhang darstellen. An dem Projekt könnten sich andere Parteien wie Russland und Israel beteiligen.

Philosoph: Deutsch-polnisches Verhältnis auf dem Wege der Besserung

Zum Stand des deutsch-polnischen Verhältnisses äußerte sich der Direktor des Collegium Polonicum an der Viadrina-Universität, Krzysztof Wojciechowski, optimistisch. 50 Prozent der polnischen Bevölkerung wünschten sich eine starke Kooperation mit dem westlichen Nachbarland, zitierte er im Deutschlandfunk eine Umfrage. (Text / MP3-Audio)

Tusk war vor knapp vier Wochen vereidigt worden. Unter seinem Vorgänger Jaroslaw Kaczynski hatten sich die deutsch-polnischen Beziehungen dramatisch verschlechtert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsche Bank  Massiver Stellenabbau bestätigt | mehr

Kulturnachrichten

China: Keine Auskunft zu Liu Xia  | mehr

 

| mehr