Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Regierungen wollen Neuanfang in deutsch-polnischen Beziehungen

Antrittsbesuch von Donald Tusk in Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt  den polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk mit militärischen Ehren. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt den polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk mit militärischen Ehren. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der neue polnische Ministerpräsident Donald Tusk streben einen Neuanfang in den deutsch-polnischen Beziehungen an. "Wir haben uns vorgenommen, um kein Problem einen Bogen zu machen", sagte Merkel nach einem zweistündigen Gespräch mit Tusk im Kanzleramt. Tusk betonte bei seinem Antrittsbesuch in Berlin, es dürfe zwischen beiden Seiten keine Tabuthemen geben. Auch wenn man nicht alle Positionen teile, dürfe es bei Freunden nicht dazu kommen, dass sie nicht miteinander sprechen.

Merkel nannte Tusks Vorschlag interessant, in Danzig ein Weltkriegsmuseum zu errichten, das auch auf das Vertreibungsproblem eingehen soll. Dies sei aber keine Alternative zu der von der Bundesregierung in Berlin geplanten Dokumentationsstätte zum Thema Vertreibung.

Tusk begrüßte mit Blick auf die umstrittene Haltung des Bundes der Vertriebenen, dass das Projekt in Verantwortung der Bundesregierung und nicht von Organisationen geplant werde. Bezüglich der Entschädigungsansprüche deutscher Vertriebener und Aussiedler äußerte sich der polnische Regierungschef zufrieden darüber, dass Merkel erneut jegliche deutsche Ansprüche gegenüber Polen ablehnte.

Merkel kündigte die Entsendung einer Delegation nach Warschau an, die die Details des geplanten Dokumentationszentrums erläutern solle. Wichtig sei, die deutsch-polnischen Beziehungen auf eine freundschaftliche Basis zu stellen.

Vor seinem Besuch hatte sich Tusk dafür ausgesprochen, anstelle der in Berlin geplanten Gedenkstätte gegen Vertreibungen ein Museum des Zweiten Weltkrieges in Danzig als "gemeinsames europäisches Projekt" zu errichten. Darin könne man die Vertreibungen in einem größeren Zusammenhang darstellen. An dem Projekt könnten sich andere Parteien wie Russland und Israel beteiligen.

Philosoph: Deutsch-polnisches Verhältnis auf dem Wege der Besserung

Zum Stand des deutsch-polnischen Verhältnisses äußerte sich der Direktor des Collegium Polonicum an der Viadrina-Universität, Krzysztof Wojciechowski, optimistisch. 50 Prozent der polnischen Bevölkerung wünschten sich eine starke Kooperation mit dem westlichen Nachbarland, zitierte er im Deutschlandfunk eine Umfrage. (Text / MP3-Audio)

Tusk war vor knapp vier Wochen vereidigt worden. Unter seinem Vorgänger Jaroslaw Kaczynski hatten sich die deutsch-polnischen Beziehungen dramatisch verschlechtert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach der Trump-Kritik  Zusagen von Nato-Staaten | mehr

Kulturnachrichten

Barack Obama bekommt den Deutschen Medienpreis  | mehr

 

| mehr