Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Regierungskrise in Irland

Premier auch in eigener Partei umstritten

Eine Frau geht in Dublin an einem Graffiti vorbei, das öffentliche Reue fordert. (AP)
Eine Frau geht in Dublin an einem Graffiti vorbei, das öffentliche Reue fordert. (AP)

Nach ihrer Entscheidung, den EU-Rettungsschirm in Anspruch zu nehmen, ist die irische Regierung angeschlagen. Premierminister Cowen will erst dann Neuwahlen durchführen, wenn er einen Nothaushalt durchs Parlament gebracht hat. Doch dafür wird er wahrscheinlich keine Mehrheit erhalten. Die Auszahlung der Finanzhilfen könnte dadurch gefährdet werden.

<p>Premierminister Brian Cowen hatte am Dienstagnachmittag an die Oppositionsführer im Parlament appelliert, im Interesse des nationalen Wohls für den Vier-Jahres-Sparplan und den Haushalt 2011 zu stimmen, in dem sechs Milliarden Euro eingespart werden sollen. Der Premier und ehemalige Finanzminister, dem viele Iren einen falschen Umgang mit der Finanzkrise vorwerfen, verlor gestern seine Parlamentsmehrheit, weil sich die Koalitionspartner von seiner Partei Fianna Fail abwandten. Nun wird um den Zeitpunkt von Neuwahlen gerungen. Cowen will Wahlen erst nach Verabschiedung der Sparmaßnahmen im nächsten Frühjahr durchführen. Er ist auch in seiner eigenen Partei umstritten. <br /><br />Die Grünen, Juniorpartner Cowens in der Koalitionsregierung, haben dagegen Neuwahlen bereits in der zweiten Januarhälfte gefordert. Zunächst müsse aber der Haushalt 2011 stehen und die Unterstützung von EU und IWF gesichert sein, sagte Grünen-Chef John Gormley.<br /><br />Gormley, Finanz- und Umweltminister Irlands, sagte, die Bevölkerung brauche politische Gewissheit "über die kommenden zwei Monate hinaus". Regierungschef Cowen solle das Parlament auflösen und im Januar Neuwahlen ansetzen.<br /><br />Ob das angekündigte Sparprogramm jedoch tatsächlich beschlossen werden wird, ist noch fraglich. Die beiden unabhängigen Abgeordneten der Koalition stellten ihre Unterstützung für den Haushaltsplan infrage.<br /><br />Irland hatte am Sonntag nach langem Zögern angekündigt, infolge des enormen Haushaltsdefizits <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203619" text="vom Euro-Rettungsschirm Gebrauch machen zu wollen" alternative_text="vom Euro-Rettungsschirm Gebrauch machen zu wollen" />. Bis zuletzt hatte die Regierung entsprechende Nachfragen verneint und betont, Irland könne sich aus eigenen Kräften aus der Krise retten. Da nun doch die Hilfen beantragt wurden, sehen viele Bürger die Regierung um Premier Brian Cowen als Lügner an und skandierten vor dem Regierungssitz: "Schande!"<br /><br /></p><p><strong>Kritik an Irlands niedriger Gewerbesteuer</strong></p><p> Anfang nächster Woche soll das genaue EU-Rettungspaket für Irland stehen, kündigte Währungskommissar Olli Rehn an. An den Rettunsplan werden bestimmte Auflagen geknüpft, denen die irische Regierung zustimmen muss. Unter anderem wird eine Erhöhung der Gewerbesteuer diskutiert. Dies lehnt der irische Finanzminister Brian Lenihan ab. Irland hatte mit einer im europäischen Vergleich extrem niedrigen Gewerbesteuer ausländische Investoren ins Land geholt und so andere EU-Staaten verärgert. <br /><br />Doch Irland wird neben einer strikten Haushaltskonsolidierung wohl kaum um eine Erhöhung der Steuern heumgkommen. "Es ist wahrscheinlich, dass Irland kein Niedrigsteuerland mehr sein wird, sagte ein Sprecher von Wirtschaftskommissar Olli Rehn. <br /><br />Hundt: Hohe Staatsverschuldung der EU-Länder bereitet Sorge<br />Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt spricht sich dafür aus, den Stabilitätspakt zu schärfen. Defizitsünder müssten mit entsprechenden Strafen belegt werden. "Ich halte strenge Sanktionsmaßnahmen für angemessen, sogar für notwendig und schließe auch einen Stimmrechtsentzug als äußerstes Mittel nicht aus", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69303" text="sagte Hundt im Deutschlandfunk" alternative_text="sagte Hundt im Deutschlandfunk" />.<br /><br />Der genaue Umfang des Rettungspakets für Irland wird nach Einschätzung der EU Ende November feststehen. Experten rechnen mit bis zu 90 Milliarden Euro, um die Bankenkrise in den Griff zu bekommen.<br /><br /></h4>Merkel: Hilfe für Irland dient Stabilisierung des Euro</h4><br />Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Nothilfen für Irland als wichtigen Beitrag zur Stabilisierung des Euro bezeichnet. Um die starke Stellung der gemeinsamen Währung zu halten, müssten die Schwächen beseitigt werden, sagte die Kanzlerin. Es sei insgesamt positiv, wenn ein Land sich dafür entscheide, unter den Euro-Rettungsschirm zu schlüpfen, betonte Merkel. Dann könnten der Internationale Währungsfonds und die Europäische Zentralbank entsprechende Auflagen machen.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Zwei gestohlene Van Goghs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr